Arkadij Und Boris Strugatzki

Es Ist Nicht Leicht Ein Gott Zu Sein


Prolog

<p>Prolog</p>

In jenen Tagen war es, als ich erkannte, was es bedeutet, zu leiden; was es bedeutet, sich zu schämen; was es bedeutet, zu verzweifeln.

Pierre Abelard

Ich muß euch folgendes einschärfen.

Während unseres Einsatzes werdet ihr

zur Aufrechterhaltung der Autorität

bei den Geschützen stehen.

Von den Waffen Gebrauch zu machen

ist euch aber unter keinen Umständen erlaubt.

Unter keinen Umständen.

Habt ihr mich verstanden?

Ernest Hemingway

Der Kolben von Ankas Armbrust war aus schwarzem Kunststoff. Die Sehne war aus Chromstahl und wurde durch einen lautlos schnappenden Hebel bewegt. Anton hielt nicht viel von solchen Neuerungen. Er besaß eine solide Kampfausrüstung im Stil des Marschalls Totz, König Pitz des Ersten. Sie war mit schwarzem Kupfer beschlagen, und an kleinen Rädchen lief eine Schnur aus Stiersehnen. Paschka dagegen hatte ein Luftgewehr. Armbrüste hielt er für kindisch, denn er war von Natur aus faul und unbegabt für Bastelarbeiten.

Sie legten am Nordufer an, dort, wo aus dem gelben Sandabhang die knorrig verwachsenen Wurzeln von mächtigen Kiefern herausragten. Anka ließ das Steuerruder fahren und blickte um sich. Die Sonne stand schon über dem Wald. Ein blauer Nebel hing über dem See. Die Föhren leuchteten dunkelgrün, in der Ferne zog sich ein gelber Sandstrand hin. Über allem lag ein hellblauer Himmel. Die Kinder saßen im Boot, beugten sich über Bord und schauten ins Wasser.

»Nichts zu sehen«, sagte Paschka.

»Ein riesiger Hecht«, sagte Anton mit übertriebener Sicherheit. »Mit solchen Flossen, was?« sagte Paschka.

Anton gab keine Antwort. Auch Anka blickte ins Wasser, sah aber nur ihr eigenes Spiegelbild.

»Baden könnte man«, sagte Paschka und steckte seine Hand bis zum Ellbogen ins Wasser. »Kalt«, meldete er.

Anton kletterte auf den Bug und sprang ans Ufer. Das Boot schaukelte. Anton faßte das Boot und blickte Paschka fragend an. Da erhob sich Paschka, legte sich das Ruder wie einen Tragbalken über den Hals, ging ein wenig in die Knie und sang aus voller Kehle:

Alter Seebär Witzliputzli! Bist du, Freundchen, auf der Hut? Da! Ein Schwarm gekochter Haie Nähert sich dir in der Flut!

Anton rüttelte das Boot. »He, he!« schrie Paschka und hielt sich fest. »Wieso gekocht?«,fragte Anka.

»Weiß ich nicht«, antwortete Paschka. Sie kletterten aus dem Boot. »Ist aber gut, nicht? Ein Schwarm gekochter Haie!« Sie zogen das Boot ans Ufer. Die Füße glitten aus auf dem feuchten Sandboden, der mit vertrockneten Nadeln und Föhrenzapfen übersät war. Das Boot war schwer und schlüpfrig, aber sie zogen es bis zum Heck ans Land. Dann blieben sie stehen und verschnauften ein wenig.

»Beinah meinen Fuß zerquetscht«, sagte Paschka und machte sich daran, seinen roten Fes zurechtzurücken. Er achtete sehr darauf, daß die Troddel genau über dem rechten Ohr saß – wie bei den breitnasigen irukanischen Piraten. »Das Leben ist keinen Pfifferling wert, oh, he!« deklamierte er. Anka saugte angestrengt an einem Finger. »Ein Splitter?« fragte Anton.

»Nein. Aufgeratscht. Einer von euch hat so lange Nägel …«

»Na, zeig her.« Sie zeigte ihm den Finger.

»Ja«, sagte Anton. »Ein Kratzer. – Also, was unternehmen wir?«

»Gewehr über – und das Ufer entlang«, schlug Paschka vor.

»Da hätten wir nicht an Land zu krabbeln brauchen«, sagte Anton. »Im Boot kann das jedes Huhn«, erklärte Paschka. »Aber am Ufer da gibt es: erstens – Schilfrohr, zweitens – Schluchten und drittens – Strudel an den Ufern, mit Aalen. Und Welse gibt es auch.«

»Ein Schwarm gekochter Welse«, sagte Anton. »Na du, hast du schon mal in einem Wasserstrudel getaucht?«

»Na freilich.«

»Ich hab nicht zugeschaut. Komisch, daß ich es nicht gesehen habe.«

»Du hast vieles noch nicht gesehen.«

Anka kehrte ihnen den Rücken zu, erhob ihre Armbrust und schoß aus zwanzig Schritt Entfernung auf eine Kiefer. Rinde splitterte ab.

»Allerhand«, sagte Paschka und schoß gleich mit seinem Luftgewehr nach. Er zielte in Ankas Einschußstelle, schoß aber daneben. »Ich hab die Luft nicht angehalten«, sagte er.

»Und wenn du sie angehalten hättest?« fragte Anton. Er blickte auf Anka.

Anka zog mit einer kräftigen Bewegung den Hebel mit der Bogensehne zurück. Sie hatte prächtige Muskeln, und Anton beobachtete mit Vergnügen, wie unter der gebräunten Haut die harte Kugel des Bizeps rollte.

Anka zielte sorgfältig und schoß noch einmal. Der zweite Pfeil blieb im Stamm stecken, ein wenig tiefer als der erste. »Das hat keinen Sinn«, sagte Anka und ließ die Armbrust sinken. »Was?« fragte Anton.

»Wir schaden nur den Bäumen, das ist alles. Gestern hat so ein Knirps mit einem Pfeil auf einen Baum geschossen, und ich hab ihn gezwungen, den Pfeil mit den Zähnen herauszuziehen.«

»Paschka wäre davongelaufen«, sagte Anton. »Du hast gute Zähne.«

»Und ich kann durch die Zähne pfeifen«, sagte Paschka. »Also«, sagte Anka, »unternehmen wir was!«

»Ich hab keine Lust, Schluchten hinauf und hinunter zu klettern«, sagte Anton.

»Ich auch nicht. Gehen wir geradeaus.«

»Wohin?« fragte Paschka. »Immer der Nase nach.«

»Also?« sagte Anton.

»Also in den Wald«, sagte Paschka. »Toschka, gehen wir auf die Vergessene Straße. Kannst du dich erinnern?«

»Natürlich!«

»Weißt du, Anetschka …«, sagte Paschka.

»Ich bin keine Anetschka für dich«, unterbrach ihn Anka ziemlich schroff. Sie konnte es nicht leiden, wenn man sie anders nannte als Anka.

Anton konnte sich sehr gut daran erinnern, sie hatte es nicht gern. Er sagte rasch: »Ja, die Vergessene Straße. Da fährt schon ewig keiner mehr drauf. Auf der Karte ist sie auch nicht eingezeichnet, und wohin sie führt, ist völlig unbekannt.«

»Und ihr wart schon dort?«

»Ja. Aber wir haben sie noch nicht erforscht.«

»Eine Straße von irgendwoher nach irgendwohin«, konstatierte Paschka, der seine frühere Sicherheit wiedergefunden hatte. »Das ist gut!« sagte Anka. Ihre Augen wurden zu schwarzen Schlitzen. »Gehen wir. Sind wir bis zum Abend dort?«

»Aber was denn! Um zwölf sind wir dort.«

Sie kletterten das Steilufer hinauf. Als sie ganz oben waren, drehte sich Paschka um. Unten lag der blaue See mit gelblich gefleckten Sandbänken, dann war dort das Boot im Sand und große, auseinandergehende Kreise im ölig glatten Uferwasser – wahrscheinlich sprang dort der Hecht von vorhin. Und der Junge fühlte wie immer jene unbestimmte Freude, wie immer, wenn er mit Toschka aus dem Internat entwischte und vor ihnen ein Tag in völliger Freiheit lag – mit unerforschten Plätzen, mit Erdbeeren, mit sonnenverbrannten, menschenleeren Wiesen, mit Eidechsen und eiskaltem Wasser aus unerwarteten Quellen. Und wie immer war es ihm, als müsse er lauthals schreien und hoch in die Luft springen, was er auch gleich tat. Anton schaute ihm lachend zu. Paschka spürte in seinen Augen volles Verständnis. Anka legte zwei Finger in den Mund und ließ einen lauten Pfiff erschallen. Und dann betraten sie den Wald. Es war ein schütterer Föhrenwald. Die Füße schlitterten über den schlüpfrigen Nadelboden. Die schrägen Sonnenstrahlen fielen zwischen die gerade gewachsenen Stämme, und der Boden war ganz von goldgelben Flecken bedeckt. Es roch nach Harz, Seewasser und Erdbeeren. Irgendwo hoch oben trällerte unsichtbar eine Lerche. Anka ging voraus. In der einen Hand trug sie ihre Armbrust, mit der anderen langte sie ab und zu nach einer Erdbeere, die blutrot aus dem Blattwerk hervorleuchtete. Anton ging hinter ihr mit der soliden Kampfausrüstung des Marschall Totz über der Schulter. Der Köcher mit den starken Kampfpfeilen klopfte ihm beim Gehen schwer auf den Hosenboden. Er betrachtete Ankas Hals: Er war sonnenverbrannt, braunschwarz, und man sah die Wirbel herausragen. Manchmal blickte er sich um und suchte Paschka, aber der war nicht zu sehen. Nur von Zeit zu Zeit tauchte sein roter Fes einmal da, einmal dort in der Sonne auf. Anton malte sich aus, wie Paschka, das Luftgewehr im Anschlag, lautlos zwischen den Kiefern dahinkroch, sein mageres Raubtiergesicht mit der Hakennase nach vorn gestreckt. Paschka, wie er durchs Unterholz schlich. Aber der Wald kennt keine Gnade. Das Unterholz fragt – und man muß sofort antworten, dachte Anton und wollte sich schon ducken, aber vor ihm war ja Anka, und sie hätte sich umdrehen können. Und wie würde er dann dastehen! Anka drehte sich um und fragte: »Habt ihr euch leise davongeschlichen?« Anton zuckte mit den Schultern. »Wer schleicht sich schon laut und mit Lärm davon?«

»Ich zum Beispiel. Ich habe anscheinend doch Krach gemacht«, sagte Anka mit besorgter Miene. »Ich habe eine Tasse fallen gelassen – und plötzlich höre ich Schritte im Gang. Wahrscheinlich die alte Jungfer Katja, sie hat heut Dienst. So mußte ich durchs Fenster hinaus in ein Beet springen. Was meinst du, was für Blumen in diesem Beet wachsen, Toschka?« Anton runzelte die Stirn.

»Bei dir unterm Fenster? Ich weiß nicht. Welche denn?«

»Ziemlich widerspenstige Blumen. >Kein Wind, der sie wiegt, kein Sturm, der sie bricht.< Jahrelang kannst du daraufspringen, und es macht ihnen nichts aus.«

»Interessant«, sagte Anton tiefsinnig. Er dachte daran, daß unter seinem Fenster auch ein Beet mit Blumen war, die >kein Wind wiegte und kein Sturm brach<. Aber er hatte das eigentlich nie beachtet.

Anka blieb stehen, wartete, bis er nachgekommen war, und streckte ihm eine Hand voll Erdbeeren entgegen. Anton faßte mit den Fingerspitzen genau drei Stück. »Nimm dir doch«, sagte Anka.

»Danke«, sagte Anton. »Ich zupfe sie gern einzeln ab. – Aber die alte Jungfer Katja, mit der kann man doch ganz gut auskommen, oder?«

»Wie man’s nimmt«, sagte Anka. »Wenn einem jeden Abend jemand sagt: deine Füße sind schmutzig, und dann wieder staubig …«

Sie verstummte. Es tat außerordentlich gut, mit ihr Schulter an Schulter durch den Wald zu gehen, und die nackten Ellbogen berührten sich hie und da. Und es tat auch gut, sie zu betrachten, wie schön sie war, wie flink und so freundlich, und was sie doch für große graue Augen hatte, und was für schwarze Wimpern. »Ja«, sagte Anton und streckte die Hand aus, um nach einer Spinnwebe zu fassen, die in der Sonne glänzte, »die hat freilich keine schmutzigen Füße. Wenn dich einer auf den Händen durch jede Pfütze trägt, dann wirst du nicht schmutzig, verstehst du …?«

»Wer trägt sie denn?«

»Der Heinrich von der Wetterstation. So ein kräftiger Kerl, weißt du, ein blonder.«

»So!«

»Das weißt du nicht? Alle Spatzen pfeifen es von den Dächern, daß die zwei verliebt sind.«

Sie schwiegen wieder. Anton blickte Anka an. Ihre Augen waren wie schwarze Höhlen.

»Und wann soll das gewesen sein?« fragte sie. »In einer Mondnacht halt«, antwortete Anton ohne besonderen Eifer. »Paß nur auf, daß du es nicht weitersagst.« Anka lachte auf.

»Es hat dich niemand an der Zunge gezogen, Toschka«, sagte sie. »Willst du Erdbeeren?«

Anton nahm ganz automatisch ein paar Beeren aus ihrer rotgefleckten Hand und steckte sie in den Mund. Ich mag keine Schwätzer, dachte er. Klatschmäuler kann ich nicht ausstehen. Plötzlich fiel ihm etwas ein.

»Dich wird man auch einmal auf den Armen herumtragen. Wird es dir angenehm sein, wenn dann darüber geredet wird?«

»Woher willst du wissen, daß ich dann rede«, sagte Anka zerstreut. »Ich mag Klatsch überhaupt nicht.«

»Hör mal, hast du dir was einfallen lassen?«

»Nichts Besonderes.« Anka zuckte mit den Schultern. Dann sagte sie in vertraulichem Ton: »Weißt du, ich hab es richtig satt, mir jeden Abend zweimal die Füße zu waschen.«

Arme alte Jungfer Katja, dachte Anton. Gegen den Wald kommst du nicht auf.

Sie kamen auf einen engen Pfad. Der Pfad führte bergab, und der Wald wurde immer dunkler. Farnkraut wucherte hier und hohes saures Gras. Die Stämme der Föhren waren mit Moos bedeckt und mit einem weißen Schaum von Flechten.

Aber der Wald kennt keine Gnade: Eine heisere, schrille Stimme, in der nichts Menschliches war, brüllte plötzlich: »Halt! Werft die Waffen weg – du, edler Don, und du, Dona!« Wenn der Wald fragt, muß man sofort antworten. Mit einer genau berechneten Bewegung warf Anton Anka in das Farnkraut links vom Weg, und er selber sprang nach rechts ins Farnkraut, rutschte ein wenig aus und versteckte sich hinter dem faulen Flechtenschaum. Das heisere Echo tönte noch von den Föhrenstämmen, aber der Pfad war schon leer. Mit einem Mal war es ganz still. Anton drehte sich auf die Seite und spannte seinen Bogen. Da schlug ein Pfeil auf, und auf Anton rieselte allerhand Dreck herab. Die heisere unmenschliche Stimme meldete: »Der Don ist in die Ferse getroffen!« Anton stöhnte auf und zog ein Bein an.

»Aber doch nicht in die, in die rechte!« korrigierte die Stimme. Man hörte Paschka kichern. Anton lugte vorsichtig aus dem Farnkraut hervor, aber es war nichts zu sehen in dem dämmrigen, grünen Dschungel.

Im selben Augenblick ertönte ein durchdringendes Pfeifen und ein Lärm, als ob ein Baum umfiele.

»Uauuh …!« brüllte Paschka mit gequälter Stimme. »Schonung! Schonung! Bringt mich nicht um!« Anton sprang sofort auf. Aus dem Farnkraut kam ihm schwankend Paschka entgegen. Er hatte die Hände über dem Kopf erhoben. Die Stimme Ankas fragte:

»Toschka, siehst du ihn?«

»Ganz genau«, sagte Anton aufmunternd. »Nicht von der Stelle rühren!« schrie er zu Paschka hin. »Hände hinter den Kopf!«

Paschka verschränkte gehorsam die Hände hinter dem Kopf und erklärte:

»Ich werde nichts verraten.«

»Was soll mit ihm geschehen, Toschka?« fragte Anka.

»Wirst du gleich sehen«, sagte Anton, setzte sich gemütlich zurecht und hob die Armbrust auf seine Knie.

»Name!« quakte er mit der Stimme der Hexe von Irukan.

Paschka krümmte nur den Rücken und machte eine verächtliche Geste. Er wollte sich nicht unterwerfen. Anton feuerte. Der schwere Pfeil drang mit Krachen in das Geäst oberhalb von Paschkas Kopf ein.

»Oho!« sagte die Stimme Ankas.

»Man nennt mich Don Sarandia«, gestand Paschka unwillig. Und dann deklamierte er: »Und hier liegt er, wie man sieht, einer von seinen Komplizen.«

»Ein berüchtigter Gewalttäter und Mörder«, stellte Anton klar.

»Aber er tut nie etwas umsonst. In wessen Auftrag treibst du dich hier herum?«

»Don Satarina, der Erbarmungslose, hat mich geschickt«, log Paschka.

Anton sagte verächtlich:

»Diese Hand hier zerriß vor zwei Jahren am Platz der Schweren Schwerter den Faden des stinkenden Lebens von Don Satarina.«

»Soll ich ihn mit einem Pfeil durchbohren?« schlug Anka vor.

»Ich habe ganz vergessen«, sagte Paschka eilig. »In Wirklichkeit schickte mich Arata, der Schöne. Er hat mir hundert Golddukaten für eure Köpfe versprochen.«

Anton schlug sich auf die Knie.

»So ein Lügner!« schrie er. »Ja, glaubst du denn, Arata läßt sich mit so einem Gauner wie dir ein?!«

»Vielleicht soll ich ihn doch mit einem Pfeil durchbohren?« fragte Anka blutgierig.

Anton lachte dämonisch.

»Übrigens«, sagte Paschka, »du hast einen Schuß in der rechten Ferse. Du mußt schon längst vor lauter Blutverlust umgefallen sein!«

»Quatsch!« entgegnete Anton. »Erstens kaue ich ständig die Rinde des Weißen Baumes, und zweitens haben mir zwei schöne Barbarinnen die Wunde verbunden.«

Das Farnkraut bewegte sich, Anka trat auf den Pfad heraus. Auf der Wange hatte sie einen Kratzer, und ihre Knie waren mit Erde und Flechtenschaum verschmiert.

»Es ist Zeit, daß wir ihn in den Sumpf werfen«, erklärte sie. »Wenn sich der Feind nicht ergibt, wird er vernichtet.« Paschka ließ die Hände sinken.

»Du hältst dich überhaupt nicht an die Spielregeln«, sagte er zu Anton. »Bei dir kommt immer heraus, daß die Hexe ein guter Mensch ist.«

»Was weißt denn du schon!« sagte Anton und trat auch auf den Pfad heraus. »Der Wald kennt keine Gnade, du schmutziger Söldner.«

Anka gab Paschka sein Gewehr zurück.

»Schießt ihr zwei immer so scharf aufeinander?« fragte sie neiderfüllt.

»Na was denn sonst!« wunderte sich Paschka. »Sollen wir vielleicht schreien krach, krach! Piff, paff! – Was? Im Spiel muß immer ein Risiko dabei sein.« Anton sagte nachlässig:

»Wir spielen zum Beispiel häufig Wilhelm Tell.«

»Abwechselnd«, ereiferte sich Paschka. »Heute stelle ich mich mit dem Apfel auf dem Kopf hin, und morgen er.«

»So, so«, sagte sie gedehnt. »Ich würde da gern mal zuschauen.«

»Mit Vergnügen würden wir es dir gleich vorführen«, sagte Anton bissig. »Nur leider ist kein Apfel da!«

Paschka verzog den Mund zu einem breiten Grinsen. Da riß ihm Anka seinen Piratenfes vom Kopf und drehte daraus rasch eine lange Tüte.

»Ein Apfel, das gilt nur bedingt«, sagte sie. »Das hier ist eine herrliche Zielscheibe. Spielen wir Wilhelm Tell!«

Anton nahm die rote Tüte und betrachtete sie aufmerksam. Er blickte auf Anka, ihre Augen waren wie dunkle Höhlen. Paschka tanzte herum, er fühlte sich großartig. Anton hielt ihm die Tüte hin.

»Aus dreißig Schritt Entfernung treffe ich eine Karte ins Herz«, sagte er mit flacher Stimme. »Mit einer Pistole, die ich gut kenne, natürlich.«

»Wirklich?« sagte Anka und wandte sich an Paschka: »Und du, mein Freund, triffst du eine Karte auf dreißig Schritt?«

»Einmal probieren wir es«, deklamierte er grinsend. »Zu meiner Zeit schoß ich nicht übel.«

Anton drehte sich um, ging den Pfad entlang und zählte laut: »Fünfzehn … sechzehn … siebzehn …«

Paschka sagte etwas, Anton verstand es nicht, und Anka lachte laut. Irgendwie viel zu laut. »Dreißig«, sagte Anton und drehte sich um.

Auf dreißig Schritt sah Paschka recht klein aus. Das rote Dreieck der Tüte ragte von seinem Kopf in die Höhe wie eine Narrenkappe. Paschka grinste. Er spielte noch immer. Anton beugte sich vor und spannte ohne Eile seinen Bogen.

»Ich segne dich, mein Vater Wilhelm!« schrie Paschka. »Und ich danke dir für alles, was immer auch geschehe!« Anton legte einen Bolzen ein und richtete sich auf. Paschka und Anka blickten auf ihn. Sie standen nebeneinander. Der Pfad lag da wie ein dunkler, feuchter Gang zwischen hohen grünen Mauern. Anton hob die Armbrust. Die Kampfausrüstung des Marschall Totz wurde mit einem Mal ungewöhnlich schwer. Meine Hände zittern, dachte Anton. Das ist schlecht. Ach, Quatsch. Er erinnerte sich, wie er letzten Winter zusammen mit Paschka eine ganze Stunde lang mit Schneebällen auf einen Eisenzapfen an einem Zaunpfahl gezielt hatte. Sie warfen von zwanzig Schritt Entfernung, von fünfzehn und dann von zehn – und hatten noch immer nicht getroffen. Und dann, als es ihnen schon langweilig war und sie am Weggehen waren, warf Paschka den letzten Schneeball, ohne zu zielen, und traf.

Anton drückte den Kolben mit aller Kraft gegen seine Schulter. Anka steht viel zu nahe, dachte er. Er wollte ihr schon zurufen, sie solle ein Stück weggehen, aber da fiel ihm ein, daß das dumm wäre. Höher. Noch höher … Höher … Er war plötzlich felsenfest davon überzeugt, daß der pfundschwere Bolzen, selbst wenn er ihnen den Rücken kehrte, sich in die Nasenwurzel Paschkas bohren würde, mitten zwischen die fröhlichen grünen Augen. Er öffnete die Augen und blickte auf Paschka. Paschkas Grinsen war verschwunden. Anka hob langsam, ganz langsam die Hand, mit gespreizten Fingern, und ihr Gesicht sah angespannt und sehr erwachsen aus. Da hob Anton seine Armbrust noch höher und drückte den Abzug. Er sah nicht, wohin der Pfeil geflogen war. »Daneben«, sagte er sehr laut.

Er ging weiter auf dem Pfad, aber seine Beine wollten nicht so recht gehorchen. Paschka fuhr sich mit der roten Tüte übers Gesicht, schüttelte sich ein wenig, nahm die Tüte auseinander und machte wieder seinen Fes daraus. Anka bückte sich und hob ihre Armbrust auf. Wenn sie mich damit auf den Kopf schlägt, dachte Anton, sage ich ihr dankeschön dafür. Aber Anka schaute ihn nicht einmal an.

Sie wandte sich zu Paschka und fragte: »Gehen wir?«

»Gleich«, sagte Paschka.

Er blickte auf Anton und tippte sich mit dem gekrümmten Finger gegen die Stirn.

»Und du hast doch Angst gehabt«, sagte Anton. Paschka tippte noch einmal mit dem Finger gegen die Stirn und folgte dann Anka. Anton schlenderte hinterher und versuchte, mit seinen Zweifeln fertigzuwerden.

Was habe ich denn eigentlich getan, dachte er. Der Kopf war ihm plötzlich sehr schwer. Wieso spielen sie die Beleidigten? Paschka, na schön, der hat Angst gehabt. Bloß ist noch nicht geklärt, wer sich mehr fürchtete: Tell-Papa oder Tell-Sohn. Aber was ist mit Anka los? Vielleicht hat sie Angst gehabt um Paschka. Aber was hätte ich denn tun sollen? Jetzt gehe ich hinter ihnen her wie ein Ausgestoßener. Ich kann ja fortlaufen. Gleich werde ich nach links abbiegen, dort ist ein schöner Tümpel. Vielleicht fange ich sogar eine Eule. – Aber er verlangsamte nicht einmal seinen Schritt. Das heißt also »für immer«, dachte er. Er hatte gelesen, daß das häufig vorkam.

Sie erreichten die Vergessene Straße sogar früher, als sie gedacht hatten. Die Sonne stand schon hoch, es war sehr heiß. Die Föhrennadeln stachen im Genick. Es war eine Betonstraße, und sie bestand aus zwei Reihen geborstener, rötlichgrauer Blöcke. In den Fugen wuchs ein dichtes, vertrocknetes Gras. Die Bankette zu beiden Seiten waren voll von staubigen Kletten. Über der Straße flogen dicke Schmeißfliegen mit Gebrumm dahin, und eine freche bumste Anton genau gegen die Stirn. Es war still und schwül. »Schaut!« sagte Paschka.

Über der Straßenmitte hing an einem rostigen, quergespannten Draht eine runde Eisentafel, von der die Farbe abgeblättert war. Mit Mühe war noch zu erkennen, daß es ein heller Querstrich auf rotem Hintergrund war.

»Was ist das?« fragte Anka ohne besonderes Interesse. »Ein Verkehrszeichen«, sagte Paschka. »Einfahrt verboten.«

»Negative Einbahn«, erläuterte Anton näher. »Wozu ist das gut?« fragte Anka.

»Das heißt, man darf dort nicht hineinfahren«, sagte Paschka. »Aber wozu ist dann eine Straße da?« Paschka zuckte mit den Schultern. »Das ist ein sehr alter Weg«, sagte er.

»Ein anisotroper Weg«, erklärte Anton. Anka stand mit dem Rücken zu ihm. »Der Verkehr geht nur in eine Richtung.«

»Wie weise waren doch unsere Vorfahren«, sagte Paschka nachdenklich. »Da fährst du so zweihundert Kilometer gemütlich dahin, und auf einmal – bumms! – Einfahrt verboten! Und du darfst nicht mehr weiterfahren, und fragen kann man auch niemanden.«

»Stellt euch nur vor, was da hinter diesem Verkehrszeichen alles sein kann!« sagte Anka. Sie blickte um sich. Ringsum war auf viele Kilometer nichts als menschenleerer Wald, und man konnte niemanden fragen, was da wohl hinter dem Verkehrszeichen lag. »Aber vielleicht ist es gar kein negatives Einbahnschild«, sagte Anka. »Die Farbe ist ja schon ganz abgeblättert …«

Da legte Anton an, zielte sorgfältig und schoß. Es wäre zu schön, wenn der Pfeil den Draht durchschlagen und das Verkehrsschild genau Anka vor die Füße fallen würde. Aber der Pfeil traf in die obere Hälfte des Schildes, durchschlug das rostige Eisen, und herunter rieselte nur vertrocknete Farbe.

»Esel!« sagte Anka, ohne sich umzudrehen.

Das war das erste Wort, mit dem sie ihn bedachte, nachdem sie Wilhelm Tell gespielt hatten. Anton lächelte schief. »And enterprises of great pitch and moment«, deklamierte er, »with this regard their current turn away and lose the name of action.«

Der treue Paschka schrie:

»Kinder, hier ist ein Auto gefahren! Nach dem Gewitter! Da ist das Gras noch niedergedrückt! Und hier …«

Paschka hat Glück, dachte Anton. Aufmerksam betrachtete er die Spuren auf der Straße. Auch er sah das zusammengedrückte Gras und einen schwarzen Streifen an jener Stelle, wo das Auto vor einem Schlagloch im Beton gebremst haben mußte. »Aha!« sagte Paschka. »Der ist von hinter dem Schild gekommen.« Das war ganz klar, aber Anton sagte: »Quatsch, er ist von der andern Seite gekommen!« Paschka schaute ihn mit erstaunten Augen an: »Was ist mit dir los? Bist du blind geworden?«

»Er ist von der andern Seite gekommen«, behauptete Anton hartnäckig. »Gehen wir der Spur nach.«

»Unsinn!« ereiferte sich Paschka. »Erstens fährt kein anständiger Fahrer gegen die Einbahn. Und zweitens, schau: hier ist das Schlagloch und dort die Bremsspur … Also, woher ist er gekommen?«

»Was gehen mich deine anständigen Fahrer an? Ich bin selber keiner von der Sorte, und ich geh jetzt in diese Richtung, gegen die Einbahn.«

Paschka wurde ganz weiß im Gesicht. »Geh, wohin du willst!« sagte er zornig. Er bekam einen leichten Schluckauf. »So ein Blödsinn. In der Hitze ist dir wohl das Hirn verraucht, was?« Anton drehte sich um, blickte gerade vor sich hin, bückte sich unter dem Verkehrsschild durch und ging davon. Er wünschte sich nur eines: auf eine eingefallene Brücke zu stoßen und sich auf die andere Seite hinüberarbeiten zu müssen. Was habe ich mit diesen Anständigen zu tun, dachte er. Sollen sie doch gehen, wohin sie wollen … Mit ihrem kleinen Paschka. Da fiel ihm ein, wie Anka Paschka das Wort abgeschnitten hatte, als er sie Anetschka genannt hatte, und es wurde ihm ein wenig leichter. Er blickte sich um.

Paschka entdeckte er gleich. Don Sarancha ging, vornübergebeugt wie ein Fährtenhund, der Spur des geheimnisvollen Autos nach. Die rostige Tafel über der Straße schaukelte leicht im Wind, und durch das Loch blitzte das Blau des Himmels. Anka saß am Bankett. Sie hatte ihre Ellbogen auf die nackten Knie gestützt, und ihr Kinn ruhte auf den kleinen geballten Fäusten.

Als sie zurückkehrten, dämmerte es schon. Die beiden Jungen ruderten, Anka saß am Steuer. Über dem dunklen Wald stand ein roter Mond, und unermüdlich quakten die Frösche. »Es war alles so schön geplant«, sagte Anka traurig. »Ach, ihr …!« Die Jungen schwiegen. Dann fragte Paschka mit gedämpfter Stimme:

»Toschka, was ist dort gewesen – hinter dem Einbahnzeichen?«

»Eine eingefallene Brücke«, antwortete Anton. »Und das Skelett eines Deutschen, mit Ketten an ein MG geschmiedet.« Er überlegte kurz und fügte dann hinzu: »Das MG ist schon halb in der Erde versunken …«

»Hmm, ja …«, sagte Paschka. »Das kommt vor. Und ich, ich hab dort hinten einem sein Auto reparieren geholfen.«


1

<p>1</p>

Als Rumata am Grab des heiligen Micky – dem siebten und letzten auf dieser Strecke – vorbeikam, war es schon ganz dunkel. Der vielgepriesene Chamacharische Hengst, den er Don Tameo beim Kartenspiel abgewonnen hatte, war in Wirklichkeit ein elender Klepper. Der Schweiß rann dem Tier in Strömen herab, es stolperte in einem fort, und sein unregelmäßiger Trab glich eher den Bewegungen eines schwankenden Schiffs. Rumata drückte ihm die Knie in die Flanken und schlug es mit den Handschuhen zwischen die Ohren. Aber das Pferd nickte nur müde mit dem Kopf, sein Gang wurde nicht schneller. Am Weg standen Büsche, die in der späten Dämmerung wie erstarrte Rauchwolken wirkten. In lästigen Schwärmen schwirrten die Mücken um den Kopf des Reiters. Am düsteren Himmel zitterten einzelne mattgelbe Sterne. In leichten, ungleichmäßigen Stößen blies ein abwechselnd warmer und kalter Wind, wie er an diesem Küstenstreifen mit seinen schwülen, staubigen Tagen und frostigkalten Nächten im Herbst immer anzutreffen ist.

Rumata hüllte sich dichter in seinen Mantel und ließ die Zügel los. Es hatte keinen Sinn, sich zu beeilen. Bis Mitternacht war noch eine ganze Stunde, und der Schluckaufwald trat schon am Horizont als schwarzgezähnter Saum hervor. Links und rechts vom Weg zogen sich unordentlich gepflügte Felder dahin, im fahlen Sternenlicht schimmerten Sümpfe, die nach Verwesung stanken, und hie und da tauchten die schaurigen Silhouetten von Hügeln mit halb vermoderten Pfahlzäunen aus der Zeit der Großen Invasion auf. Ganz in der Ferne züngelte der mürrisch flackernde Schein eines Feuers auf und nieder: Wahrscheinlich brannte dort ein Dorf, eines von den unzähligen gleichförmigen Elendsnestern, die bis vor kurzem Namen getragen hatten wie »Todesweiler«, »Galgenbühl« oder »Räuberschlupf«, auf kaiserlichen Befehl aber umbenannt wurden in »Blumenhain«, »Friedensgrund« und »Engelsdorf«. Über Hunderte von Meilen erstreckte sich dieses Land, von den Ufern der großen Bucht bis zum nichtgeheueren Schluckaufwald. Ein Land, überzogen von lästigen Mückenschwärmen, durchfurcht von Schluchten, halberstickt von Sümpfen, erschüttert von Fieberschauern und ständig bedroht von Seuchen und einer übelriechenden Art von Schnupfen.

An einer Wegkrümmung trat eine dunkle Figur aus den Büschen. Der Hengst fuhr zusammen und riß den Kopf hoch. Rumata ergriff rasch die Zügel, zupfte sich mit einer Handbewegung nach alter Gewohnheit die Spitzen seines rechten Ärmels zurecht und faßte auch schon nach seinem Schwert. Dann sah er genauer hin. Der Mann am Weg nahm seinen Hut ab.

»Guten Abend, edler Don«, sagte er leise. »Ich bitte um Verzeihung.«

»Was ist?« erkundigte sich Rumata. Er horchte angespannt ins Gestrüpp.

Es gibt eigentlich keinen lautlosen Hinterhalt. Die Räuber verrät das Singen ihrer Bogensehnen, die Männer der grauen Miliz rülpsen unaufhaltsam vom schlechten Bier, die Rotten der Barone grunzen vor Gier und rasseln mit den Säbeln, und die Mönche – auf ihrer Jagd nach Sklaven – kratzen sich in einem fort ganz laut. Im Gebüsch aber war es ruhig. Nein, dieser Mensch ist kein Heckenschütze, dachte Rumata. Er sah einem Heckenschützen auch ganz und gar nicht ähnlich: Es war ein kleiner, untersetzter Städter in einem nicht gerade teuren Überwurf.

»Erlaubt Ihr mir, neben Euch herzulaufen?« fragte er den Reiter und verbeugte sich dabei.

»Komm«, sagte Rumata und spielte mit den Zügeln. »Kannst dich am Steigbügel festhalten.«

Der Mann ging neben ihm her. Seinen Hut hielt er in der Hand, und auf seinem Kopf prangte eine ausgewachsene Glatze. Ein Gutsverwalter, dachte Rumata. Besucht Barone und Viehhändler, kauft Flachs und Hanf auf. Jedenfalls ein mutiger Verwalter … Vielleicht aber auch gar kein Verwalter. Vielleicht ein »Bücherwurm«. Ein Flüchtling. Eine gestrandete Existenz. Zur Zeit gibt es viele von dieser Sorte auf den nächtlichen Wegen, mehr als Gutsverwalter … Vielleicht ist er aber ein Spion. »Wer bist du und woher kommst du?« fragte Rumata. »Man nennt mich Kiun«, antwortete mit wehmütiger Stimme der Mann. »Und ich komme aus Arkanar.«

»Du flüchtest aus Arkanar«, sagte Rumata und neigte sich ein wenig zu ihm hinunter. »Ja«, antwortete der Mann traurig.

Irgendein Spinner, ein Sonderling, dachte Rumata. Oder doch ein Spion? Ich werde ihn im Auge behalten … Aber warum ihn eigentlich im Auge behalten? Wem ist schon damit gedient? Wer bin ich denn, daß ich ihn prüfen will? Ich will ihn gar nicht beobachten! Warum soll ich ihm nicht einfach glauben? Kommt ein Mann daher, ganz offensichtlich ein Intellektueller, auf der Flucht, es geht um sein Leben … Er fühlt sich einsam, hat Angst, er ist schwach, sucht eine schützende Hand … Da begegnet ihm ein Aristokrat. Aus Dummheit und Überheblichkeit kennen sich die Aristokraten in der Politik nicht aus, dafür haben sie überlange Säbel, und sie lieben die Grauen nicht. Warum sollte der Bürger Kiun nicht einfach Schutz suchen wollen bei einem dummen und überheblichen Aristokraten? Na also. Ich werde ihn natürlich nicht besonders im Auge behalten. Ich habe auch gar keinen Anlaß dazu. Plaudern wir ein wenig, schlagen wir die Zeit tot, und gehen wir als Freunde auseinander …

»Kiun …«, sagte er laut. »Ich kannte einmal einen Kiun. Quacksalber und Alchimist in der Klempnerstraße. Bist du mit ihm verwandt?«

»O weh, ja«, sagte Kiun. »Ich bin zwar nur ein ganz entfernter Verwandter von ihm, aber denen ist das ja ganz egal … Bis zum zwölften Nachkommen rotten sie unsereins aus.«

»Und wohin willst du flüchten, Kiun?«

»Irgendwohin … Weit weg von hier. Viele gehen nach Irukan. Ich werde es auch in Irukan versuchen.«

»So, so«, sagte Rumata. »Und du hast dir wohl vorgestellt, der edle Don wird dich nun sicher durch den Wachtposten geleiten?« Kiun schwieg.

»Oder, vielleicht denkst du, der edle Don weiß nicht, was der Alchimist von der Klempnerstraße für ein Mensch ist?« Kiun schwieg. Mir scheint, ich rede lauter dummes Zeug, dachte Rumata. Dann aber richtete er sich in den Steigbügeln hoch auf, ahmte mit geblähtem Hals den Ausrufer am Königlichen Platz nach und schrie:

»Angeklagt und schuldig der furchtbarsten, unverzeihlichsten Verbrechen gegen Gott, gegen die Krone und die öffentliche Ruhe.« Kiun schwieg noch immer.

»Und wie, wenn der edle Don etwa Don Reba, den Vater aller Scheußlichkeiten, anbetet und verehrt? Wie, wenn er mit Haut und Haaren der Sache der Grauen ergeben wäre? Oder hältst du das für ausgeschlossen?«

Kiun schwieg weiter. Rechts vom Weg tauchte in der Dunkelheit die schwarze Silhouette eines Galgens auf. Am Querbalken baumelte ein nackter Körper, er war an den Füßen aufgehängt und schimmerte weiß herüber. Ach, dachte Rumata, es kommt ja ohnehin nichts heraus dabei. Er straffte die Zügel, faßte Kiun an der Schulter und drehte ihn mit dem Gesicht zu sich. »Und wie, wenn dich der edle Don jetzt auf der Stelle gleich neben diesen Galgenvogel hängt?« sagte er und blickte in das weiße Gesicht des Mannes mit den dunklen Augenhöhlen. »Ich selbst. Rasch und geschickt. An einer starken arkanarischen Schnur? Im Namen der Ideale? Was schweigst du, Bücherwurm Kiun?« Kiun schwieg.

Er klapperte vor Angst mit den Zähnen und wand sich ganz schwach unter der Hand Rumatas, wie eine gefangene Eidechse. Plötzlich fiel mit einem leichten Klatschen etwas in den Kanal, der sich den Weg entlang hinzog, und sogleich, wie um das Plätschern des Aufschlags zu übertönen, schrie der Mann verzweifelt: »So hängt mich halt auf! Erhängt mich, Verräter!« Rumata stockte der Atem, er ließ Kiun los. »Ich habe nur gescherzt«, sagte er. »Fürchte dich nicht.«

»Lüge, Lüge …«, murmelte Kiun unter Schluchzen. »Überall nur Lügen!«

»Also gut«, sagte Rumata. »Verzeih! Hol jetzt lieber das wieder aus dem Wasser heraus, was du da eben hineingeschmissen hast. Sonst wird es noch ganz naß …«

Kiun rührte sich zunächst nicht von der Stelle, schwankte mit dem Oberkörper unschlüssig hin und her, schluchzte noch immer leise vor sich hin und schlug mit den Handflächen wie sinnlos gegen seinen Überwurf. Dann kroch er in den Kanal. Rumata wartete. Müde wie er war, sank er in seinem Sattel zusammen. Es muß wohl so sein, dachte er, das heißt, anders geht es einfach nicht … Kiun kam aus dem Kanal herausgekrochen, unter seinem Umhang war ein Bündel verborgen.

»Bücher, natürlich«, sagte Rumata. Kiun schüttelte leicht den Kopf. »Nein«, sagte er heiser. »Nur ein Buch. Mein Buch.«

»Was schreibst du?«

»Ich fürchte, es wird Euch nicht interessieren, edler Don.« Rumata runzelte die Stirn und seufzte. »Halt dich am Steigbügel fest«, sagte er, »und komm!« Dann schwiegen sie lange Zeit.

»Hör mal, Kiun«, sagte Rumata. »Ich habe nur gescherzt. Hab keine Angst vor mir.«

»Eine schöne Welt«, brummte Kiun. »Eine lustige Welt. Alle scherzen. Und alle auf die gleiche Weise. Sogar der edle Don Rumata.« Rumata stutzte verwundert. »Du kennst meinen Namen?«

»Ja«, sagte Kiun. »Ich erkannte Euch an dem Reif um die Stirn. Und ich war zuerst auch so froh, gerade Euch auf diesem Weg zu treffen …«

Ah, natürlich, dachte Rumata. Das hatte er also im Sinn, als er mich einen Verräter nannte. Er sagte:

»Siehst du, ich dachte, du bist ein Spion. Und Spione, die bring ich gewöhnlich gleich um.«

»Ein Spion …«, erwiderte Kiun. »Ja, natürlich. Heutzutage ist es ja so einfach und so einträglich, ein Spion zu sein. Unser lichter Adler, der hochedle Don Reba, ist ja sehr besorgt darum, was die Untertanen des Königs sprechen und denken. Ich wollte, ich wäre ein Spion. Ein ordentlicher Kundschafter in der Taverne Zur grauen Freude. Wie gut – und wie ehrsam! Um sechs Uhr gehe ich in die Kneipe und setze mich an meinen Tisch. Gleich kommt der Wirt herbeigeeilt mit meinem ersten Humpen. Trinken kann ich, so viel hinter die Binde geht, das Bier zahlt Don Reba … genauer gesagt, eigentlich zahlt niemand dafür. Ich sitze einfach so da, trinke mein Bier und horche. Manchmal tu ich so, als mache ich Aufzeichnungen über ihre Gespräche, und da kommen auch schon die verschreckten Leutchen an meine Knie gekrochen, um mir ihre Freundschaft und ihren Geldbeutel anzubieten. In ihren Augen sehe ich nur das, was ich schon immer wollte: die Ergebenheit von geprügelten Hunden, ehrfürchtige Angst und hinreißend kraftlosen Haß. Ich kann jederzeit jedes Mädchen haben, die Frauen winden sich in meinen Umarmungen vor den Augen ihrer Gatten, gesunder und kräftiger Männer, die dazu nur unterwürfig kichern … Herrliche Aussichten, edler Don, nicht wahr? Ich habe mir das alles von einem fünfzehnjährigen Bürschchen sagen lassen, einem Zögling der Patriotischen Schule …«

»Und was hast du ihm geantwortet?« Die Erzählung des Flüchtlings hatte Rumatas Neugierde erweckt.

»Was sollte ich ihm antworten? Er hätte es ja doch nicht verstanden. So erzählte ich ihm, daß die Männer des Räuberhauptmanns Waga Koleso einem Spion, wenn sie ihn erwischten, den Bauch aufschnitten und seine Eingeweide mit Pfeffer füllten … Betrunkene Soldaten wieder steckten den Spion in einen Sack und ertränkten ihn im Dorfteich. Und es ist überdies die reinste Wahrheit, aber er glaubte mir nicht. Er sagte, in der Schule hätten sie das nicht durchgenommen. Dann nahm ich ein Blatt Papier und begann unser Gespräch aufzuschreiben. Ich brauchte es damals für mein Buch, aber er, der Ärmste, glaubte, für eine Denunziation … und wurde plötzlich ganz naß vor Angstschweiß …«

Dann schimmerten vor ihnen durch das Buschwerk die Lichter der Schenke Zum Skelett Bako. Kiuns Schritt wurde unsicher, er verstummte plötzlich. »Was ist los?« fragte Rumata.

»Dort ist eine Graue Patrouille«, antwortete Kiun halblaut. »Na und, was soll’s?« sagte Rumata. »Hör dir lieber noch folgendes an: Wir lieben und schätzen diese einfachen, groben Burschen, unser kämpferisches Graues Vieh. Wir brauchen sie. Von nun an muß das einfache Volk seine Zunge im Zaum halten, wenn es sie nicht an den Galgen hängen will!«

Er lachte, weil das ganz vorzüglich gesagt war – genau im Jargon der Grauen Kasernen.

Kiun schrumpfte zusammen und zog seinen Kopf zwischen die Schultern.

»Die Zunge des einfachen Volks muß ihren Platz wissen. Gott gab ihm die Zunge beileibe nicht zum Sprechen, sondern um damit seinem Herrn die Stiefel zu lecken, seinem Herrn, welcher über das einfache Volk von Anbeginn gesetzt …«

Auf dem Sattelplatz vor der Schenke tänzelten die gesattelten Pferde der Grauen Patrouille. Aus einem geöffneten Fenster drang das heisere Fluchen von Spielern. Man hörte das Aufschlagen der Spielknöchelchen. In der Tür stand das »Skelett Bako« höchstpersönlich und versperrte mit seinem ungeheuerlichen Bauch den Zutritt. Es steckte in einer alten Lederjacke, die an unzähligen Nähten aufgeplatzt war. Die Ärmelenden trieften vor Feuchtigkeit. In seiner moosigen Tatze hielt Bako eine Keule – offenbar hatte er eben einen Hund für die Brühe erschlagen, war dabei in Schweiß geraten und kam nun heraus, um zu verschnaufen. Auf der Treppe lümmelte ein Grauer Sturmowik, die Kampfaxt zwischen den Knien. Der klobige Stiel der Axt drückte ihm das Gesicht zur Seite. Man sah, daß er seinen Kater von einem Saufgelage ausbrütete. Als er den Reiter bemerkte, zog er kräftig Speichel hoch und brüllte mit heiserer Stimme: »Ha-a-a-lt! Was ist mit Euch da … Ihr da, Woh-oh-ohlgeboren …!«

Sein Kinn kaum merklich vorgestreckt, ritt Rumata an ihm vorbei und würdigte ihn nicht einmal eines Blickes.

»… Wenn aber die Zunge des einfachen Volkes den falschen Stiefel leckt«, sagte er laut, »so muß man diese Zunge ausreißen, denn es steht geschrieben: Deine Zunge – mein Feind …« Hinter der Kruppe des Pferdes versteckt hüpfte Kiun mit großen Sätzen neben ihm her. Ohne hinzublicken, sah Rumata, wie seine Glatze vor Schweiß glänzte. »Halt, sag ich!« röhrte der Sturmowik.

Man hörte, wie er mit der Axt scharrte, sich die Treppen herunterschleifte und dabei gleichzeitig Gott, den Teufel und jegliche hochwohlgeborene Ausgeburt verfluchte.

Etwa fünf Männer, überlegte Rumata und zupfte an seinen Manschetten. Betrunkene Schlächter. Ach was! –Sie passierten die Schenke und hielten nun auf den Wald zu. »Ich kann auch schneller gehen, wenn Ihr befehlt«, sagte Kiun mit übertrieben fester Stimme.

»Ach was!« sagte Rumata und zügelte den Hengst. »Es wäre doch langweilig, so viele Meilen zu reiten und kein einziges Mal zu raufen. Willst du dich denn nie schlagen, Kiun? Reden, immer nur reden, was?«

»Nein«, sagte Kiun. »Ich habe nie das Verlangen, mich zu schlagen.«

»Das ist eben dein Pech«, brummte Rumata ärgerlich. Er wandte den Hengst zur Seite und zog ungeduldig an seinen Handschuhen. Aus einer Wegkrümmung sprengten zwei Reiter hervor und hielten sofort an, als sie ihn erblickten.

»He, Ihr da, Wohlgeboren!« schrie der eine. »Zeigt Euren Paß!«

»Flegel!« Rumata sagte es mit gläserner Stimme. »Ihr könnt ohnehin nicht lesen, was soll euch der Paß!«

Er stieß seinem Hengst die Knie in die Seite und preschte im Galopp auf die beiden Grauen zu. Feiglinge, dachte er … Jedem ein paar Ohrfeigen!… Nein, kommt nichts dabei heraus. Da brennt man darauf, seine Wut zu entladen, die sich im Lauf eines langen Tages angesammelt hat – und, wie man sieht, kommt ja doch nichts dabei heraus. So bleiben wir halt hübsch human, verzeihen wir allen und seien wir gelassen – wie die Götter. Mögen sie getrost fortfahren mit ihrer Schlächterei und alles Wertvolle besudeln, wir werden ruhig Blut bewahren – wie die Götter. Die Götter haben es nicht eilig … Die haben die Ewigkeit vor sich … Er ritt dicht an sie heran. Ihrer selbst nicht mehr sicher, ergriffen die Grauen ihre Äxte, wichen aber zurück. »Nu-u-un?« fragte Rumata gedehnt.

»Also wie … Was ist mir denn?« sagte der Mutigere der beiden verdutzt. »Das heißt also, der edle Don Rumata?« Der zweite Sturmowik hatte schon sein Pferd gewendet und machte sich im Galopp davon. Der andere wich immer weiter zurück und ließ seine erhobene Axt wieder sinken.

»Eure gnädige Vergebung, edler Don«, sprudelte er hervor. »Wir haben Euch nicht gleich erkannt … es war unser Fehler. Eine staatliche Sache … Da kommt schon so hie und da ein Fehler vor. Die Burschen haben eine Kleinigkeit getrunken, und sie brennen vor Eifer …« Er schickte sich an, sich seitlich mit seinem Pferd zu verdrücken. »Ihr werdet doch einsehen, ernste Zeiten … Wir fangen die flüchtigen Bücherwürmer. Ihr werdet Euch doch hoffentlich nicht über uns beschweren, edler Don …«

Rumata kehrte ihm den Rücken. »Eine gute Reise dem edlen Don!« schrie ihm der Sturmowik erleichtert nach.

Als er verschwunden war, rief Rumata mit gedämpfter Stimme: »Kiun!«

Niemand antwortete. »He, Kiun!«

Und wieder antwortete niemand. Als er genauer hinhörte, konnte Rumata ein fernes Rascheln im Gebüsch vernehmen, das sich von dem ständigen Singen der Mücken abhob. Quer durchs Gelände marschierte Kiun hastig nach Westen, in Richtung der irukanischen Grenze. Das war’s also, dachte Rumata. Und wozu nun das ganze Gespräch. Es ist doch immer dasselbe. Abtasten, vorsichtiger Austausch von irgendwelchen Doppeldeutigkeiten … Ganze Wochen verschwendest du deine Energie auf dummes Gequatsche mit jedem Dreckskerl, triffst du aber mal einen wirklichen Menschen, so bleibt zum Sprechen keine Zeit. Man möchte ihm Deckung geben, ihn beschützen, ihm an einen gefahrlosen Ort verhelfen, und er geht fort, ohne zu wissen, ob er es mit einem Freund oder einem eitlen Gecken zu tun gehabt hat. Und du selber erfährst auch nichts von diesem Menschen. Seine Wünsche, seine Fähigkeiten, wofür er lebt … Er dachte an das abendliche Arkanar. Solide Häuser aus Stein an den Hauptstraßen, freundliche Laternen über den Tavernentoren, gutmütige, satte Krämer trinken ihr Bier an sauberen Tischen und unterhalten sich darüber, daß die Welt gar nicht so schlecht sei; die Brotpreise fallen, die Harnische aber werden teurer, hie und da wird eine Verschwörung aufgedeckt, Hexenmeister und verdächtige Bücherwürmer setzt man hinter Schloß und Riegel, der König ist nach alter Gewohnheit prächtig und groß, Don Reba aber ist unendlich klug und immer auf der Hut. »Was ihr nicht sagt?« – »Das gehört sich einfach so!« – »Die Welt ist rund!« – »Meinetwegen soll sie auch quadratisch sein, nur rührt mir die Gelehrten nicht an!« – »Von den Neunmalgescheiten kommt alles Unglück, Brüder! Nicht am Geld, sagt man, hängt das Glück, der Bauer, sagt man, ist auch ein Mensch, schön, aber weiter – und immer mehr und mehr von dieser aufreizenden Dichterei: Und schon gibt es Krawall, Tumult und Meuterei …« – »Ins Loch mit ihnen, sperrt sie alle ein, Brüder! Ich zum Beispiel, was würde ich tun? Ich würde geradeheraus fragen: Kannst du lesen und schreiben? Ins Loch mit dir! Gedichte schreibst du? Ins Loch! Auf Tabellen verstehst du dich? Ins Loch, du weißt viel zuviel.« – »Bina, mein Blasengel, noch drei Humpen Bier und einen gekochten Hasen!« Und unterm Fenster – grrrumm, grrrumm, grrrumm – stampfen auf dem Katzenkopfpflaster die Nagelstiefel der stämmigen, rot-schnäuzigen Burschen in grauen Hemden. Und auf der rechten Schulter schwere Beile. »Brüder! Das sind sie, unsere Beschützer! Die halten uns das gelehrte Pack vom Leib, jawohl!… Und da, der ist meiner, mein Sohn … An der rechten Flanke! Gestern noch habe ich ihm Prügel verpaßt! Ja, Brüder, das ist keine herrenlose Zeit! Festigkeit des Throns, Wohlstand, unerschütterliche Ruhe und Gerechtigkeit. Hurra, die Grauen Rotten! Hurra, Don Reba! Ein Vivat unserem König! Ach, Brüder, ist das ein Leben!« Über die dunklen Ebenen des Königreichs von Arkanar aber, beleuchtet von wütenden Bränden und glosendem Holz, flüchten Hunderte unglücklicher Menschen, umgehen die Wachen, laufen, stolpern und laufen weiter. Zerstochen von Mücken, mit blutiggeschundenen Füßen, bedeckt mit Staub und Schweiß, gequält, verängstigt und von Verzweiflung gepeinigt, aber hart wie Stahl in ihrer eigenen Überzeugung. – Ungesetzlich klagt man sie an, dafür, daß sie ihr von Seuchen verzehrtes und in Dummheit versumpftes Volk heilen und lehren; dafür, daß sie, den Göttern ähnlich, aus Ton und Stein eine zweite Natur schaffen zur Verschönerung des Lebens, für ein Volk, das die Schönheit nicht kennt; dafür, daß sie in die Geheimnisse der Natur eindringen und dabei hoffen, daß sie diese Geheimnisse dem stumpfen, durch alte Teufelskünste verängstigten Volk dienstbar machen können … Schutzlos sind sie, gut und unbeholfen, ihrer Zeit weit voraus …

Rumata zog einen Handschuh aus und versetzte damit seinem Hengst einen kräftigen Schlag zwischen die Ohren. »Na, du lahme Mähre!« sagte er auf russisch. Es war bereits Mitternacht, als er in den Wald ritt.

Heute kann niemand mehr genau sagen, woher dieser seltsame Name kommt – »Schluckaufwald«. Es war aber ein von offizieller Seite ausgegebenes Gerücht im Umlauf, wonach vor ungefähr dreihundert Jahren die Eisernen Rotten des kaiserlichen Marschalls Totz, des späteren ersten Königs von Arkanar, in das Dickicht des bewußten Waldes eingedrungen waren, als sie die zurückweichenden Horden der kupferhäutigen Barbaren verfolgten. Aus der Rinde der Weißen Bäume brauten die Krieger dort eine Art Hausbier, das aber so miserabel war, daß sein Genuß ein stundenlanges Rülpsen zur Folge hatte. Als der besagte Marschall Totz, so die Überlieferung, eines Morgens das Lager inspizierte, rümpfte er seine adlige Nase und sprach die folgenden Worte: »Wahrlich, das ist unerträglich! Der ganze Wald hat Schluckauf und stinkt nach schlechtem Bier!« Daher, so heißt es, der merkwürdige Name. Über den Wahrheitsgehalt dieser Legende läßt sich streiten, jedenfalls aber war es kein gewöhnlicher Wald. Es wuchsen dort riesige Bäume mit festen weißen Stämmen, wie sie sonst im Reich nirgends mehr erhalten waren. Auch nicht im Herzogtum Irukan und schon gar nicht in der Handelsrepublik Soan, wo man schon längst den gesamten Waldbestand für den Schiffbau abgeholzt hatte. Man erzählte sich zwar, daß es noch viele solche Wälder hinter den Roten Bergen, im Land der Barbaren, gebe, aber was erzählt man sich nicht alles vom Land der Barbaren …

Durch den Wald hatte man vor ungefähr zweihundert Jahren einen Weg geschlagen. Dieser Weg führte zu den Silbergruben und gehörte nach dem Lehensrecht dem Geschlecht der Barone von Pampa, den Nachfahren eines der Mitkämpfer von Marschall Totz. Nach diesem Lehensrecht hätten die Barone Pampa den arkanarischen Königen jährlich zwölf Pud reinen Silbers zahlen sollen, und daher sammelte jeder neue König, sobald er den Thron bestieg, eine Armee und zog damit gegen das Schloß Bau, wo die Barone hausten. Die Mauern des Schlosses waren fest, die Barone tapfer, und so kam jeder Feldzug den König auf dreißig Pud reinen Silbers zu stehen. Nach der Rückkehr ihrer zerschlagenen Armee bekräftigten die arkanarischen Könige immer wieder das Recht der Barone Pampa und noch zusätzlich andere Privilegien, wie zum Beispie an der königlichen Tafel in der Nase bohren, im Westen von Arkanar jagen und schließlich die Prinzen geradeheraus beim Vornamen nennen zu dürfen, ohne Hinzufügung von Rang und Titel. Der Schluckaufwald war voller dunkler Geheimnisse. Am Tag rollten auf dem Weg Fuhren mit angereichertem Erz nach dem Süden. Aber nachts war der Weg leer, denn es erdreisteten sich wenige, dort beim Sternenlicht spazierenzugehen. Man erzählte sich, daß des Nachts vom Hohen Baum der Vogel Sin schreit, den noch nie jemand sah und den man auch nicht sehen kann, weil es nämlich kein gewöhnlicher Vogel ist. Man erzählte sich, daß große zottige Spinnen von den Ästen herab und auf den Hals der Pferde springen und ihnen augenblicklich das Blut aussaugen. Man erzählte sich, daß in diesem Wald der ungeheuerliche Urzeitdrachen Pech herumstreift, der mit riesigen Schuppen bedeckt ist, alle zwölf Jahre ein Junges wirft und zwölf Schwänze hinter sich herzieht, aus denen heftiger Schweiß ausströmt. Und irgend jemand sah angeblich mit eigenen Augen, wie am hellichten Tag die vom heiligen Micky verfluchte nackte Wildsau Y sich stöhnend über den Weg schleppte – ein reißendes Untier, unverwundbar durch Eisen, aber leicht mit einem Knochen zu durchbohren.

Hier konnte man den flüchtigen Sklaven treffen, den mit den pechschwarzen Tätowierungen zwischen den Schulterblättern. Er war dumm und schonungslos wie die zottigen blutsaugenden Spinnen. Oder auch den durch drei Tode verstümmelten Zauberer, der geheimnisvolle Pilze sammelt für seine Zaubertränke, mit deren Hilfe man sich unsichtbar machen, sich in verschiedene Tiere verwandeln oder auch einen zweiten Schatten erwerben kann. Auch trieben sich dort neben dem nächtlichen Weg die Mannen des Räuberhauptmanns Waga Koleso herum. Und auch geflüchtete Zwangsarbeiter von den Silberminen mit schwarzen Händen und weißen durchscheinenden Gesichtern. Die Giftmischer versammelten sich hier zu ihren nächtlichen Sitzungen, und die frechen Jäger der Barone von Pampa brieten in den Lichtungen ihre gestohlenen Büffel über offenem Feuer – sie wurden im Ganzen auf den Drehspieß gesteckt. Dort, wo das Unterholz und das Gestrüpp am dichtesten waren, stand unter einem riesigen Baum, der vor hohem Alter ganz von Runzeln und Rissen durchfurcht war, eine windschiefe Holzhütte. Ein schwarzgewordener Palisadenzaun umgab sie. Sie stand hier schon seit undenklichen Zeiten, ihre Tür war immer verschlossen, an der angefaulten Holztreppe lehnten Götzenbilder, aus ganzen Stämmen gehauen. Diese Hütte nun war die aller-, allergefährlichste Stelle im ganzen Schluckaufwald. Man erzählte sich, daß genau hierher einmal in zwölf Jahren der alte Pech komme, um seinen Nachfolger zu gebären, und dann, so sagt man, kriecht er unter ebendiese Hütte, um zu krepieren, so daß das ganze Fundament der Hütte mit schwarzem Gift verpestet ist. Wenn aber das Gift einmal nach außen dringt, dann wird das das Ende aller Dinge sein. Man erzählt sich auch, daß in unreinen Nächten die Götzenbilder sich selbst aus der Erde graben, zum Weg hingehen und dort geheimnisvolle Zeichen geben. Und dann erzählt man sich noch, daß zu Zeiten in den toten Fenstern ein höllisches Licht aufleuchtet, dumpfe Laute aus der Hütte ertönen und der Rauch aus dem Schornstein bis zum Himmel aufsteigt.

Unlängst kam an einem Abend der Dorftrottel Kukisch aus dem Flecken »Wohlgestank« (oder im Volksmund auch »Pestflecken« genannt) in seiner Blödheit zufällig zu der Hütte und stierte in ein Fenster. Nach Hause kam er dann vollständig verblödet, und nachdem er doch ein wenig zu sich gekommen war, erzählte er, in der Hütte sei grelles Licht gewesen und an einem Tisch aus rohem Holz habe ein Mann mit den Füßen auf der Bank gesessen und aus einem Faß getrunken, das er mit einer Hand hochgehalten habe. Sein Gesicht hing ihm beinahe bis zum Gürtel herab und war voller Pockennarben. Und das war natürlich der heilige Micky höchstpersönlich, und zwar vor seiner Bekehrung: Ein Weiberheld, Säufer und Gotteslästerer. Ihn anzusehen war nur möglich, wenn man ohne alle Furcht war. Aus dem Fenster sei ein süßer, schwermütiger Geruch gedrungen und über die Bäume ringsum seien Schatten gehuscht. Um der Geschichte des Blöden zu lauschen, kamen die Leute aus der ganzen Umgebung herbei. Die Sache endete schließlich damit, daß die Grauen Sturmowiki erschienen, ihm die Ellbogen bis zur Schulter verdrehten und ihn zum Teufel jagten. Trotzdem wollten natürlich die Gerüchte über die düstere Hütte nicht verstummen, und man nannte sie künftig nicht anders als das »Besoffene Bärenquartier«.

Als er sich durch die Wucherungen eines gigantischen Farnkrauts den Weg gebahnt hatte, eilte Rumata zum Eingang des Besoffenen Bärenquartiers. Sein Pferd band er an eines der Götzenbilder. In der Hütte brannte Licht, die Tür stand offen; sie hing nur in einer Angel. Vater Kabani saß ganz aufgelöst am Tisch. Im Zimmer roch es durchdringend nach Schnaps, auf dem Tisch thronte zwischen abgenagten Knochen und gekochten roten Rüben ein riesiger Tonkrug.

»Guten Abend, Vater Kabani«, sagte Rumata, als er über die Schwelle schritt.

»Ich heiße Euch willkommen«, erwiderte Vater Kabani mit heiserer Stimme, die wie ein Hifthorn klang.

Rumata näherte sich sporenklirrend dem Tisch, ließ seine Handschuhe auf die Bank fallen und warf einen zweiten Blick auf Vater Kabani. Der saß unbeweglich da und stützte sein Hängegesicht mit den Handflächen. Seine zottigen, halbergrauten Brauen hingen ihm bis über die Wangen wie verdorrtes Gras über einer Schlucht. Aus den Nüstern seiner grobporigen Nase flog bei jedem Ausatmen mit Gepfeife eine Portion Luft, durchtränkt von halbverdautem Alkohol.

»Ich hab es selber erfunden!« sagte er plötzlich unvermutet. Mit großer Anstrengung zog er seine rechte Braue in die Höhe und richtete ein trübes Auge auf Rumata. »Ich selbst! Und wozu?« Er zog seine rechte Hand unter den Hängebacken hervor und fuhr mit einem behaarten Finger ziellos hin und her. »Und trotzdem tauge ich nichts!… Ich habe es erfunden … Und doch tauge ich nichts, wie?! Ja, ja, ein Versager … Und überhaupt erfindet keiner von uns etwas, keiner kommt im Grund selber auf was drauf, sondern … Weiß-der-Teufel-was …!«

Rumata schnallte seinen Gürtel auf und legte den Fes und die Schwerter ab.

»Na, ist schon gut«, sagte er.

»Die Kiste!« krächzte Vater Kabani laut. Dann schwieg er lange Zeit und vollführte seltsame Bewegungen mit seinen Backen. Ohne seinen Blick von dem Alten zu wenden, hob Rumata seine Füße, die in staubigen Reitstiefeln steckten, über die Bank und ließ sich nieder. Seine beiden Schwerter legte er nebeneinander auf den Tisch.

»Die Kiste …«, wiederholte Vater Kabani mit sinkender Stimme. »Wir haben das erfunden, so sagen wir immer. In Wirklichkeit aber ist das alles schon lange, lange erdacht. Irgendwer hat das vor Urzeiten erfunden, alles in eine Kiste gesteckt, in die Kiste ein Loch gebohrt und hat sich davongemacht … Ist schlafen gegangen … Und was weiter? Und dann kommt Vater Kabani, er schließt die Augen und grrreift mit der Hand in das Loch.« – Vater Kabani blickte auf seine Hand. »Ha! Erfunden! Ich, sagte er, hab dieses Ding ausgedacht …! Und wer’s nicht glaubt, der ist ein Esel … Ich greif hinein – Eins! Was ist es? Ein Draht mit Stacheln. Wozu? Das Vieh von den Wölfen … Prachtkerl!… Ich greif hinein – Zwei! Was ist es? Ein schlau ersonnenes Ding, eine sogenannte Fleischmühle. Wozu? Für zartes Hackfleisch … Prachtkerl! Ich greif hinein – Drei! Was ist es? Feuerwasser … Wozu? Um feuchtes Holz zu entfachen … Was?!«

Vater Kabani verstummte wieder und krümmte sich langsam nach vorn, als ob ihn jemand am Kragen gepackt hätte. Rumata faßte den Krug, schaute hinein und goß dann einige Tropfen auf seinen Handrücken. Die Flüssigkeit war violett und roch penetrant nach Fusel. Rumata trocknete mit einem Spitzentuch sorgfältig seine Hand. Auf dem Tuch blieben Fettflecken zurück. Der zerwühlte Kopf des Vater Kabani berührte den Tisch, fuhr aber sofort wieder hoch.

»Wer das alles in die Kiste steckte, der wußte auch, wozu es gut war … Stacheldraht gegen die Wölfe?! Das habe ich alter Esel dazugedichtet. Die Gruben, die Bergwerke umzäunen sie mit diesem Stacheldraht! Damit ihnen nicht die politischen Häftlinge davonlaufen. Aber ich tu da nicht mit …! Bin selber ein Staatsverbrecher. Aber hat man mich gefragt? Jawohl, man hat mich gefragt! Stacheldraht, was? Nun denn, Stacheldraht eben. Gegen die Wölfe, was? Gegen die Wölfe … Ausgezeichnet … Prachtkerl! Umzäunen wir also die Gruben … Don Reba selbst, der Erste Minister, hat dabei mitgemacht. Und er hat auch meine Fleischmaschine requiriert. Prachtkerl, wie? Ein schlaues Köpfchen, was …! Und jetzt macht er damit im Turm der Fröhlichkeit Hackfleisch … aus Menschen … Und das wirkt Wunder beim Verhör, erzählt man sich …« Ich kenne das, dachte Rumata. Ich kenne das alles. Ich weiß, wie du in Don Rebas Privataudienz gebrüllt hast, wie du um seine Füße gekrochen bist und gefleht hast: Hör auf, ich gestehe! Aber es war schon zu spät. Deine Fleischmaschine war schon angelaufen … Vater Kabani ergriff den Krug und führte ihn an seinen behaarten Mund. Während er das giftige Gesöff hinunterschüttete, brüllte er wie das Wildschwein Y. Dann setzte er den Krug krachend auf den Tisch und steckte sich eine Rübe in den Mund. Über seine breiten Wangen flossen die Tränen.

»Ja, Feuerwasser!« sagte er, als er schließlich seine Stimme wiedergefunden hatte. »Als Zunder für den Herd und zu lustigen Feuerspielen. Aber was ist denn das für ein Feuerwasser, wenn man es trinken kann? Einmal ins Bier gemischt, und das Bier wird keinen Preis mehr haben. Aber nein, ich geb’ es euch nicht! Ich werde es selber trinken … Und ich trinke es! Am Tag trinke ich! Und nachts auch. Bin schon ganz aufgequollen. Und falle immer tiefer. Unlängst, Don Rumata, Ihr werdet es nicht glauben, bin ich zum Spiegel gegangen – ich war entsetzt … Ich schaue – Gott helfe mir! Was ist da noch von Vater Kabani geblieben?! Ein Meeresungeheuer, ein Polyp, übersät mit farbigen Flecken. Hier rote. Dort blaue … Für lustige Feuerspiele also, heißt es, hat man das Feuerwasser erfunden …«

Vater Kabani spuckte auf den Tisch und scharrte dann mit dem Fuß auf dem Boden, um es zu verreiben. Dann fragte er plötzlich: »Was ist heut für ein Tag?«

»Der Vorabend Kata des Gerechten«, sagte Rumata.

»Und warum scheint die Sonne nicht?«

»Weil es Nacht ist.«

»Schon wieder Nacht«, sagte Vater Kabani gequält und fiel mit dem Gesicht auf die angenagten Rüben.

Rumata betrachtete ihn noch eine Weile und pfiff dabei leise zwischen den Zähnen. Dann erhob er sich und ging in die Abstellkammer. Zwischen kleinen Häufchen von Rüben und Sägespänen schimmerten die gezogenen Glasröhren des umfangreichen Branntweinaggregats von Vater Kabani. Es war die erstaunliche Schöpfung eines geborenen Ingenieurs, eines instinktiven Chemikers und meisterhaften Glasbläsers. Rumata ging zweimal um die teuflische Maschine herum, dann tappte er in der Dunkelheit nach einem Stück Eisen und schlug damit einige Male auf Geratewohl drauflos, ohne irgendwohin zu zielen. In der Kammer fing es an zu klirren, zu zittern und zu glucksen. Ein ordinärer Geruch von sauergewordenem Fusel stieg ihm in die Nase. Als er in die andere Ecke ging, um das elektrische Licht einzuschalten, krachte unter seinen Stiefeln das zerbrochene Glas. Dort befand sich in einem soliden Silikatsafe ein Feldsynthetisator Marke »Midas«. Rumata warf das Gerumpel herunter, wählte auf dem Zifferblatt eine Zahlenkombination und öffnete den Safe. Sogar in dem hellen elektrischen Licht sah der Synthetisator recht merkwürdig aus inmitten von Abfall und Unrat. Rumata warf in den Eingangstrichter ein paar Handvoll Sägespäne, und schon fing der Synthetisator leise zu summen an und schaltete automatisch den Indikator ein. Mit der Fußspitze schob Rumata einen rostigen Eimer unter den Ausgangsschlitz. Und sogleich – tschin, tschin, tschin – fielen in das verbeulte Geschirr goldene Dukaten mit dem aristokratischen Profil Pitz VI. des Königs von Arkanar.

Rumata trug den alten Mann auf eine knarrende Holzpritsche, zog ihm die Schuhe aus, drehte ihn auf die rechte Seite und bedeckte ihn mit dem ziemlich kahlen Fell eines längst ausgestorbenen Tieres. Bei dieser Prozedur wachte Vater Kabani eine Minute lang auf. Bewegen konnte er sich zwar nicht – und so richtig denken eigentlich auch nicht. So begnügte er sich damit, ein paar Strophen einer verbotenen Romanze vorzutragen: »Ich bin wie eine purpurrote Blume auf deinem kleinen Händchen …«, wonach er in herzhaftes Schnarchen verfiel.

Rumata räumte den Tisch ab, fegte den Boden und reinigte auch das einzige Fenster, das schon ganz schwarz war vor Schmutz und von den chemischen Versuchen, die Vater Kabani gewöhnlich am Fensterbrett vornahm. Hinter dem eingefallenen Ofen fand er eine Flasche mit Spiritus und schüttete sie in ein Rattenloch. Dann tränkte er seinen Chamacharischen Hengst, gab ihm Hafer aus der Satteltasche, wusch sich und setzte sich hin, um zu warten. Er blickte in das rußende Flämmchen der Öllampe. Das sechste Jahr lebte er nun schon dieses merkwürdige Doppelleben und hatte sich, so schien es ihm wenigstens, schon ganz daran gewöhnt. Nur von Zeit zu Zeit, wie auch gerade jetzt, kam es ihm plötzlich so vor, als gäbe es in Wirklichkeit gar keine organisierte Bestialität und auch keine niederdrückende Grauheit, als laufe vielmehr vor seinen Augen eine seltsame Theatervorstellung ab, mit ihm, Rumata, in der Hauptrolle. Daß jeden Augenblick nach einer besonders geglückten Replik der Applaus zu tosen beginnen und die Kunstliebhaber aus dem Institut für Experimentalgeschichte ganz begeistert aus ihren Logen rufen könnten: »Bravo, Anton, ganz phantastisch! Ein Prachtkerl, der Tony!«

Er blickte um sich, aber da war kein überfüllter Saal, da gab es nur feuchte, bemooste Wände aus kahlen Stämmen, ganz schwarz vom Rauch der Öllampe.

Draußen wieherte leise der Chamacharische Hengst und scharrte mit den Hufen. Man hörte ein gleichmäßiges tiefes Pfeifen, so altvertraut, daß einem beinahe die Tränen kamen, und doch so unvermutet an diesem Platz. Rumata horchte angespannt und mit offenem Mund. Das Pfeifen hörte jäh auf, das kleine Flämmchen in der Öllampe fing an zu züngeln und flackerte plötzlich stark in die Höhe. Rumata wollte eben aufstehen, als auch schon aus der nächtlichen Dunkelheit Don Kondor ins Zimmer geschritten kam, der Oberste Richter und Staatssiegelbewahrer der Handelsrepublik Soan, Vizepräsident der Konferenz der zwölf Negotianten und Kavalier des kaiserlichen Ordens der rechten Barmherzigkeit. Rumata sprang auf und warf dabei die Bank um. Er hätte sich am liebsten in die Arme des Freundes geworfen und ihn auf beide Wangen geküßt, aber die Beine gingen (schön nach der Etikette) von selber in die Knie, seine Sporen klirrten feierlich, die rechte Hand beschrieb einen großen Halbkreis vom Herzen bis zur rechten Seite, und sein Kopf beugte sich so heftig, daß das Kinn beinahe in der Halsbinde verschwand. Don Kondor nahm die Samtmütze mit der einfachen Feder ab und winkte damit eilig, wie um die Mücken zu verscheuchen, zu Rumata hin. Dann warf er die Mütze auf den Tisch und knöpfte die Halsspange seines Reisemantels auf. Der Mantel glitt noch langsam über seinen Rücken, als er schon auf der Bank saß und die Füße ausstreckte. Die linke Hand hielt er auf die Hüfte gestützt, und mit der ausgestreckten Rechten hielt er den Griff seines vergoldeten Schwertes, das mit der Spitze im faulen Holz des Fußbodens steckte. Er war eher klein, hager, und in seinem blassen Gesicht saßen große, etwas hervorstechende Augen. Die schwarzen Haare waren, genau wie bei Rumata, von einem massiven Goldreif mit einem grünen Stein an der Stirn zusammengefaßt.

»Sind Sie allein, Don Rumata?« fragte er abgerissen. »Ja, edler Don«, antwortete Rumata bedrückt. Vater Kabani ließ sich plötzlich laut donnernd hören: »Edler Don Reba!… Eine Hyäne bist du, und das ist alles!…« Don Kondor schenkte ihm keine Beachtung. Er drehte sich nicht einmal um.

»Ich bin mit dem Hubschrauber hier«, sagte er. »Hoffen wir«, sagte Rumata, »daß keiner Sie gesehen hat.«

»Eine Legende mehr oder weniger …«, antwortete Don Kondor leicht gereizt. »Ich habe einfach keine Zeit, auf dem Pferd herumzureiten. Was ist mit Budach passiert? Wohin mag es ihn verschlagen haben? So setzen Sie sich doch, Don Rumata, ich bitte Sie. Mir tut das Genick weh.«

Rumata ließ sich gehorsam auf die Bank nieder. »Budach ist verschwunden«, sagte er. »Ich wartete auf ihn am Platz der Schweren Schwerter. Erschienen ist aber bloß ein einäugiger Vagabund, nannte die Parole und übergab mir einen Sack mit Büchern. Ich wartete noch zwei Stunden, dann setzte ich mich mit Don Hug in Verbindung, und dieser meldete, er habe Budach bis an die Grenze gebracht, und er werde außerdem von irgendeinem edlen Don begleitet, dem man ruhig vertrauen könne, weil er beim Kartenspiel alles verloren und sich Don Hug mit Leib und Seele verkauft habe. Folglich steckt Budach irgendwo hier in Arkanar. Das ist alles, was ich weiß.«

»Nicht sehr viel, was Sie wissen«, sagte Don Kondor. »Es geht aber gar nicht so sehr um Budach«, entgegnete Rumata. »Wenn er lebt, dann finde ich ihn und hole ihn aus dem Schlamassel raus. Das klappt schon, das kann ich hinkriegen. Aber nicht darüber wollte ich mit Ihnen sprechen. Was ich vorhabe, ist, Ihre Aufmerksamkeit noch einmal, wieder einmal, darauf zu lenken, daß die Lage in Arkanar die Grenzen der Basistheorie überschreitet …« Don Kondor verzog sein Gesicht zu einem sauren Lächeln. »Nein, nein, hören Sie mich zu Ende an«, sagte Rumata entschlossen. »Ich habe das Gefühl, daß ich mich Ihnen über Funk nie so recht verständlich machen kann. Und in Arkanar steht alles kopf! Es ist ein neuer, systematisch wirkender Faktor aufgetaucht. Es sieht so aus, als ob Don Reba mit voller Absicht die ganze niederdrückende Grauheit des Königtums auf die Gelehrten herabsausen läßt. Jeder, der sich nur ein wenig über das mittlere graue Niveau erhebt, schwebt in akuter Gefahr. Hören Sie, Don Kondor, das sind keine vagen Empfindungen, sondern Fakten! Wenn du gescheit bist oder gebildet, wenn du zu zweifeln wagst, irgendwas Ungewöhnliches sagst – vielleicht wenn du mal keinen Wein magst! –, droht dir schon Gefahr. Ein dahergelaufener Gemüsekrämer kann dich totschlagen. Hunderte, ja Tausende Menschen werden denunziert. Sie werden von den Sturmowiki gefangen, und man knüpft sie entlang den Straßen auf. Nackt, mit dem Kopf nach unten … Gestern haben sie einen Alten in meiner Straße zu Tode getrampelt mit ihren Stiefeln. Jemand hat ihnen gesagt, daß er lesen und schreiben kann. Zwei Stunden lang sollen sie ihn getreten haben, diese dumpfen Schweine mit den tierischen, schweißtriefenden Schnauzen« … – Rumata faßte sich und endete in ruhigem Ton: »Mit einem Wort, in Arkanar wird bald kein einziger kluger Kopf mehr übrigbleiben. Wie im Kreis des Heiligen Ordens nach der Schlächterei von Barkan.«

Don Kondor fixierte ihn mit seinen dunklen Augen und kniff die Lippen zusammen.

»Du gefällst mir nicht, Anton«, sagte er auf russisch. »Mir gefällt auch vieles nicht, Alexander Wassilewitsch«, sagte Rumata. »Mir gefällt zum Beispiel nicht, daß wir uns durch diese verteufelte Problemstellung an Händen und Füßen selbst gebunden haben. Mir gefällt es nicht, daß wir es das Problem des unblutigen Vorgehens nennen. Denn in meiner Lage entspricht das wissenschaftlich begründeter Tatenlosigkeit … Ich kenne alle Einwände! Und ich kenne auch unsere Theorie. Aber hier sind Theorien fehl am Platz, hier herrscht eine typisch faschistische Praxis, hier werden in jeder Minute Menschen von wilden Bestien angefallen! Hier geht alles zugrunde. Das Wissen reicht nicht aus, und das Gold verliert seinen Wert, weil es immer zu spät kommt.«

»Anton«, sagte Don Kondor, »reg dich nicht auf. Ich glaub dir, daß die Lage in Arkanar einen extrem heiklen Punkt erreicht hat, aber ich bin genauso davon überzeugt, daß auch du keinen einzigen konstruktiven Vorschlag zur Lösung hast.«

»Das ist wahr«, stimmte Rumata zu, »konstruktive Vorschläge habe ich nicht. Aber es fällt mir immer schwerer, mich zu beherrschen angesichts dieser fortschreitenden physischen und moralischen Korruption.«

»Anton«, sagte Don Kondor. »Wir sind hier zweihundertfünfzig auf dem ganzen Planeten. Alle haben sich schließlich fest in der Hand, und allen fällt es ebenfalls sehr schwer. Die Erfahrensten von uns leben hier schon zweiundzwanzig Jahre. Sie sind einzig und allein als Beobachter hergeflogen. Und es ist ihnen verboten, auf irgendeine Weise selbst einzugreifen. Stell dir das mal vor: Ein Pauschalverbot für jegliches Eingreifen. Wir hätten zum Beispiel nicht einmal das Recht besessen, Budach zu retten. Auch nicht, wenn man ihn vor unseren Augen zu Tode getrampelt hätte.«

»Du brauchst mit mir nicht wie mit einem Kind sprechen«, sagte Rumata.

»Du bist aber ungeduldig wie ein Kind«, entgegnete Don Kondor. »Und hier muß man sehr viel Geduld aufbringen.« Rumata lachte bitter.

»Und während wir hier warten«, sagte er, »endlos diskutieren und über die rechten Mittel beraten, überfallen diese Bestien täglich, ja jede Minute die Menschen.«

»Anton«, sagte Don Kondor, »im Weltall sind noch Tausende von Planeten, die wir noch nicht besucht haben und auf denen die Geschichte ihren Lauf nimmt.«

»Aber hierher sind wir doch gekommen!«

»Ja. Aber nicht, um hier unseren gerechten Zorn auszuschütten, sondern um dieser Menschheit zu helfen. Wenn du zu schwach bist, tritt ab! Kehr zurück, geh nach Hause! Schließlich bist du ja wirklich kein Kind mehr und wußtest, was dich hier erwartet.« Rumata schwieg. Don Kondors Gesichtszüge entspannten sich; er schien während seiner letzten Worte um Jahre gealtert zu sein. Ganz langsam schritt er den Tisch entlang, faßte sein Schwert, zog es wie einen Stock hinter sich her. Dann verfiel er in ein fast unmerkliches trauriges Nicken, so daß es schien, als bewegte sich nur seine Nase.

»Ich kann das alles verstehen«, sagte er. »Ich habe doch das alles selber durchgemacht. Es gab für mich Zeiten, da erschien mir dieses Gefühl der persönlichen Ohnmacht, meiner eigenen Niedertracht als das Allerschrecklichste. Einige schwächere Charaktere wurden davon sogar verrückt, man schickte sie zurück zur Erde und heilt sie jetzt. Fünfzehn Jahre lang habe ich gebraucht, mein Guter, um zu verstehen, was das Allerschrecklichste ist. Das menschliche Gesicht zu verlieren ist schrecklich, Anton; sich die Seele zu beschmutzen und zu verhärten. Wir sind hier die Götter, Anton, und müssen klüger sein als jene Götter aus der Legende, die sich die hiesigen Menschen nach ihrem Bild und Ebenbild schaffen. Unser Weg aber führt uns am Rand eines Abgrunds entlang. Ein Schritt daneben, und schon steckst du im Schmutz und kannst dich dein ganzes Leben lang nicht mehr reinwaschen. In seiner Geschichte der Herabkunft schrieb Goran, der Irukanier: Als Gott vom Himmel herabgestiegen war und aus den pitanischen Sümpfen hervortrat, um sich dem Volk zu zeigen, da waren seine Füße mit Schmutz bedeckt.«

»Dafür hat man Goran dann ja auch verbrannt«, fügte Rumata düster hinzu.

»Ja, verbrannt hat man ihn. Aber das alles betrifft eigentlich uns. Ich bin jetzt fünfzehn Jahre hier. Ich, mein Lieber, ich sehe die Erde nicht einmal mehr in meinen nächtlichen Träumen. Einmal, als ich in abgelegten Papieren kramte, fand ich die Fotografie einer Frau und konnte mich lange nicht erinnern, wer sie war. Manchmal überkommt es mich mit Grauen, daß ich eigentlich längst kein Mitarbeiter des Instituts mehr bin, sondern eher ein Exponat dieses Instituts, der oberste Richter der Handelsrepublik, und im Museum gibt es einen Saal, wo man mich aufstellen sollte. Das ist nämlich das Allerschrecklichste: sich in seine Rolle zu finden. In jedem von uns hier kämpft eine edle Wildsau mit dem Kommunarden. Und während alles ringsum der Wildsau schmeichelt, ist der Kommunard mutterseelenallein. – Zur Erde ist es tausend Jahre und tausend Parsek weit.« Don Kondor verstummte und strich sich über die Knie. »So ist das, Anton«, sagte er dann, und seine Stimme wurde fester. »Bleiben wir Kommunarden!«

Er kann das nicht verstehen, dachte Anton-Rumata. Wie sollte er auch? Er hat Glück gehabt, er weiß nicht, was der Graue Terror ist und Don Reba. Alles, was er im Lauf von fünfzehn Jahren auf diesem Planeten gesehen hat, fügt sich so oder anders in den Rahmen der Basistheorie. Und wenn ich von Faschismus zu ihm spreche, über die Grauen Sturmowiki, über die Aktivierung des Kleinbürgertums, so faßt er das als emotionale Wortspielerei auf: >Treiben Sie keinen Scherz mit der Terminologie, Anton! Terminologische Verwirrungen ziehen gefährliche Konsequenzen nach sich!< Er kann und kann es nicht verstehen, daß das Durchschnittsniveau mittelalterlicher Bestialität genau dem glücklichen gestrigen Tag von Arkanar entspricht. Don Reba ist für ihn so etwas wie ein Richelieu, ein kluger und weitsichtiger Politiker, der den Absolutismus vor feudalen Auswüchsen verteidigt. Als einziger auf diesem Planeten sehe ich den schrecklichen Schatten, der über das ganze Land kriecht, bloß kann ich nicht verstehen, woher dieser Schatten kommt und wozu … Und wie soll ich ihn denn überzeugen, wenn ich doch seinen Augen ansehe, daß er mich am liebsten gleich jetzt zur Erde zurückschicken möchte, um mich dort zu kurieren. »Wie geht es dem edlen Synda?« fragte Rumata. Don Kondor hörte nun auf, ihn zu mustern, und murmelte: »Gut, ich danke Ihnen.« Dann sagte er:

»Wir müssen endlich einmal zur Kenntnis nehmen, daß weder du noch ich und keiner von uns die greifbaren Früchte seiner Arbeit sehen wird. Wir sind nicht Physiker, sondern Historiker. Für uns ist die Zeiteinheit nicht die Sekunde sondern das Jahrhundert, und unsere Arbeit hier ist nicht einmal die Saat, wir bereiten bloß den Boden für die Aussaat. Und da kommen von Zeit zu Zeit von der Erde … na, sagen wir Enthusiasten, der Teufel soll sie holen … Sprinter mit zu kurzem Atem …«

Rumata lachte schief und zog ohne besondere Notwendigkeit an seinen Reitstiefeln. Sprinter. Ja, Sprinter gab es. Zehn Jahre zuvor hatte Stefan Orlowskij, alias Don Kapada, der Kommandeur der Brustwehrrotten Seiner kaiserlichen Hoheit, zur Zeit der öffentlichen Folterung von achtzehn estorischen Hexen seinen Soldaten befohlen, das Feuer auf die Männer zu eröffnen, er hatte mit eigener Hand den kaiserlichen hohen Richter und zwei seiner Gehilfen erschlagen und war schließlich von den Speeren der kaiserlichen Leibwache durchbohrt worden. In Todesqualen hatte er noch aus Leibeskräften gerufen: »Ihr seid doch Menschen! Schlagt auf sie ein, fürchtet euch nicht!« Aber kaum einer hatte ihn in dem Gebrüll der Menge gehört: »Zündet sie an! Noch mehr Feuer!…«

Ungefähr zur selben Zeit zettelte Karl Rosenblum, einer der geschätztesten historischen Experten für die Bauernkriege in Deutschland und Frankreich, alias Pani-Pas, Wollhändler, unter den murischen Bauern einen Aufstand an, nahm zwei Städte im Sturm und wurde durch einen Pfeil in den Rücken getötet, als er dabei war, den Plünderungen Einhalt zu gebieten. Er lebte noch, als man ihn mit dem Hubschrauber herausholte, aber sprechen konnte er nicht mehr, sondern blickte nur schuldbewußt und ein wenig verwundert aus seinen großen blauen Augen, aus denen Tränen flossen … Und kurz vor der Ankunft Rumatas auf diesem Planeten hatte der großmächtig mitverschworene Vertraute des Tyrannen von Kaisan (Jeremy Toughnut, ein Spezialist für Reformen auf der Erde) ganz plötzlich aus heiterem Himmel eine Palastrevolution inszeniert, die Macht an sich gerissen, versucht, in zwei Monaten das goldene Zeitalter einzuführen, sich hartnäckig geweigert, auf die heftigen Interpellationen der Nachbarn und der Erde zu antworten, sich den Ruhm eines Verrückten verdient, die acht Versuchungen glücklich vermieden, war dann schließlich vom Einsatzkommando der Mitarbeiter des Instituts gefaßt und auf einem Unterseeboot auf eine Inselbasis in der Nähe des Südpols gebracht worden … »Wenn man sich das so vorstellt!« brummte Rumata mehr für sich. »Und auf der ganzen Erde glaubt man bis auf den heutigen Tag, daß sich mit den kompliziertesten Problemen die Null-Physiker befassen …«

Don Kondor hob den Kopf. »Ah, endlich«, sagte er halblaut.

Man hörte das Stampfen von Hufen, das böse und jammernde Wiehern des Chamacharisdien Hengstes und energisches Fluchen einer stark irukanisch akzentuierten Stimme. In der Tür erschien Don Hug, der erste Kammerdiener Seiner Herrlichkeit des Herzogs von Irukan. Er war dick, hatte rote Wangen und einen keck aufgezwirbelten Schnurrbart, verzog seinen Mund beim Lachen bis zu den Ohren, und unter den Wellen seiner kastanienbraunen Perücke saßen zwei lustige kleine Augen. Und wieder war Rumata nahe daran, den Neuankömmling zu umarmen – es war sein Jugendfreund Paschka; aber Don Hug nahm plötzlich Haltung an, auf seinem dicken Gesicht zeigte sich das süßliche Lächeln der Etikette, er neigte sich gewandt vor bis zum Gürtel, drückte seinen Hut gegen die Brust und spitzte die Lippen, als wollte er flöten. Rumata blickte verstohlen zu Alexander Wassilewitsch. Alexander Wassilewitsch war verschwunden. Auf der Bank saß wieder der oberste Richter und Staatssiegelbewahrer, Don Kondor, mit gestreckten Beinen, die linke Hand in die Seite gestemmt, mit der rechten hielt er den Griff seines vergoldeten Schwertes.

»Sie haben sich sehr verspätet, Don Hug«, sagte er mit unangenehmer Stimme.

»Bitte tausendmal um Vergebung!« rief Don Hug und näherte sich gewandt dem Tisch. »Ich schwöre bei der Rachitis meines Herzogs, völlig unvorhergesehene Umstände! Viermal hat mich die Patrouille Seiner Hoheit des Königs von Arkanar angehalten, und zweimal mußte ich mich mit irgendwelchen Gaunern herumschlagen.« Mit Eleganz erhob er seine linke Hand, die in ein blutdurchtränktes Tuch eingeschlagen war. »Übrigens, edle Dons, wem gehört der Hubschrauber hinter der Hütte?«

»Das ist meine Maschine«, sagte Don Kondor zänkisch. »Ich habe keine Zeit für Raufereien unterwegs.«

Don Hug zeigte ein freundliches Lächeln, setzte sich rittlings auf die Bank und sagte:

»Und so, edle Dons, sind wir also gezwungen zu konstatieren, daß der hochgelehrte Dr. Budach auf geheimnisvolle Weise irgendwo zwischen der irukanischen Grenze und dem Platz der Schweren Schwerter verschwunden ist …«

Vater Kabani drehte sich plötzlich um auf seinem Lager. »Don Reba …«, sagte er dumpf, ohne aber aufzuwachen. »Überlaßt Budach mir«, sagte Rumata mit Verzweiflung in der Stimme, »und versucht doch, trotz allem, mich zu verstehen …«


2

<p>2</p>

Rumata fuhr zusammen und schlug die Augen auf. Es war schon heller Tag. Unter den Fenstern auf der Straße gab es Radau. Irgendwer, offenbar ein Soldat, brüllte: »Halunke, elendiger! Du wirst diesen Dreck mit deiner Zunge auflecken! (Guten Morgen, dachte Rumata) Rrrruhe!… Ich schwöre dir beim Buckel des heiligen Micky, du bringst mich noch ganz aus der Fassung!« Eine andere Stimme, grob und heiser, murrte, man müsse in dieser Gasse genau aufpassen, wo man hinsteige. »In der Früh hat es geregnet, aber gekehrt hat man, na, ihr wißt schon, wann …« – »Er wird mir schon zeigen, wohin man schauen muß …« – »Ihr laßt mich besser los, edler Don, haltet mich nicht am Hemd!« – »Er wird mir schon noch zeigen …« Man hörte ein lautes Klatschen. Offenbar war das schon die zweite Ohrfeige, die erste hatte Rumata geweckt. »Ihr schlagt mich besser nicht mehr, edler Don …«, murrte es unten.

Eine bekannte Stimme. Wer konnte das nur sein? Wahrscheinlich Don Tameo. Ich werde ihn heute dieses chamacharische Ungeziefer zurückgewinnen lassen. Es wäre interessant zu sehen, ob ich es wohl jemals lernen werde, ein gutes Pferd von einem schlechten zu unterscheiden. Allerdings hat sich unsere Familie nie mit Pferden ausgekannt. Dafür sind wir Experten für Kampfkamele. Gut, daß es in Arkanar fast keine Kamele gibt. Rumata streckte sich, daß die Glieder knackten, er tastete am Kopfende nach einer gedrehten seidenen Schnur und zog einige Male daran. Im Innern des Hauses klirrten kleine Glöckchen. Der Bursche gafft natürlich zum Fenster hinunter und bestaunt den Radau. Man könnte ja aufstehen und sich selber ankleiden, aber dann gibt es nur wieder Redereien. Er horchte wieder auf das Geschimpfe unter dem Fenster. Wozu doch die menschliche Zunge fähig ist! Eine ganze unwahrscheinliche Entropie. Wenn Don Tameo sie ihnen bloß nicht abschneidet … In letzter Zeit, dachte Rumata weiter, sind in der Garde ein paar Besserwisser aufgetaucht, die erklären, daß für den edlen Kampf nur ein Schwert existiert, das andere aber verwenden sie nur für Straßenraufereien – und ihren Sorgen schenkt Don Reba wohl etwas zu viel Aufmerksamkeit im schönen Arkanar. Übrigens, Don Tameo zählt nicht zu ihnen. Er ist ein wenig feige, der gute Don Tameo, und ein unverbesserlicher Biertischpolitiker …

Abscheulich, wenn der Tag mit Don Tameo beginnt … Rumata setzte sich auf und umfaßte seine Knie unter der prächtigen, aber geflickten Decke. Es ergreift einen das Gefühl bleierner Hoffnungslosigkeit, man möchte endlos sinnieren und darüber nachdenken, wie wir doch kraftlos sind und klein angesichts der Umstände … Auf der Erde würde uns das nicht im Traum einfallen. Dort sind wir gesunde und selbstsichere Kerle, die eine psychologische Spezialschulung durchgemacht haben und zu allem bereit sind. Und wir haben ja auch prächtige Nerven: Wir bringen es zum Beispiel fertig, uns nicht abzuwenden, wenn man jemanden schlägt oder hinrichtet. Wir verfügen über eine unerhörte Beherrschung: Wir sind fähig, die Ergüsse der hoffnungslosesten Kretins über uns ergehen zu lassen. Wir haben es auch verlernt, uns zu ekeln: Es macht uns nichts aus, wenn man uns eine Schüssel vorsetzt, aus der gewöhnlich die Hunde fressen, und die man anschließend mit einem dreckigen Lappen auswischt. Wir sind auch großartige Schauspieler, sogar in unseren Träumen sprechen wir nicht die Sprachen der Erde. Und wir haben auch eine unüberwindliche Waffe: Die Basistheorie des Feudalismus, ausgearbeitet in stillen Beamtenkammern und Laboratorien, anhand von eifrigen Ausgrabungen und mittels solider Diskussionen …

Nur schade, daß Don Reba keine Ahnung hat von dieser Theorie. Und schade auch, daß die psychologische Spezialschulung von uns abfällt wie sonnenverbrannte Haut, wir stürzen uns in Extreme, wir sind gezwungen, uns einem ständigen geistigen Konditionstraining zu unterwerfen: Beiß die Zähne zusammen und bedenk, daß du ein verkleideter Gott bist, daß sie nicht wissen, was sie tun, und daß fast keiner von ihnen schuldig ist. Und deshalb mußt du Geduld üben und nochmals Geduld … Es stellt sich heraus, daß die Quellen des Humanismus in uns, die uns auf der Erde geradezu unerschöpflich schienen, hier mit schreckenerregender Schnelligkeit austrocknen. Heiliger Micky! Wir waren doch echte Humanisten dort, auf der Erde, Menschenfreunde, und der Humanismus war das Skelett unserer Natur, in unserer Hochachtung vor den Menschen, in unserer Liebe zum Menschen steuerten wir sogar auf den Anthropozentrismus zu – und hier ertappen wir uns plötzlich mit Grauen bei dem Gedanken, daß wir ja nicht wirklich den Menschen liebten, sondern nur den Kommunarden, den Landsmann, der uns ähnlich war … Und immer öfter ertappen wir uns dabei, daß wir überlegen: Ja, sind denn das überhaupt Menschen? Sind sie denn überhaupt fähig, Menschen zu werden, wenigstens im Lauf der Zeit? – Und dann erinnern wir uns an Menschen wie Kyra, Budach, Arata, den Buckligen, oder den unübertrefflichen Baron Pampa, und wir schämen uns – aber das ist ja ebenso ungewohnt und unangenehm, und, was das Allerschlimmste ist, es hilft überhaupt nicht weiter …

Na also gut, dachte Rumata, nichts mehr von dem. Zumindest nicht am frühen Morgen. Und diesen Don Tameo soll der Teufel holen!… Da hat sich Verdruß um Verdruß in der Seele angesammelt, und nirgends kann man ihn loswerden in einer solchen Einsamkeit. Jawohl, die Einsamkeit, die Isolation, das ist es! Wir, so hieß es damals doch, gesunden und selbstsicheren Kerle … haben wir je bedacht, daß wir einmal hier in dieser Einsamkeit würden leben müssen? Aber es glaubt ja doch keiner. Anton, mein Freund, was ist mit dir los? Im Westen von dir befindet sich, nur drei Flugstunden entfernt, Alexander Wassilewitsch, ein guter Mensch und ein kluges Köpfchen; im Osten Paschka, sieben Jahre mit dir auf der Schulbank, ein lustiger und treuer Freund. Du hast bloß einen Augenblick lang den Mut verloren, Anton. Schade natürlich, wir dachten, daß du mehr aushältst, aber wem passiert das nicht? Eine höllische Schinderei das, wir verstehen. So fahr halt schön zur Erde zurück, erhol dich, befaß dich mit der Theorie, und dort wird man dann schon sehen …

Alexander Wassilewitsch ist übrigens ein Dogmatiker reinsten Wassers. Wenn also die Basistheorie die Grauen nicht vorsieht – »während meiner ganzen fünfzehn Jahre Arbeit, mein Teurer, habe ich solche Abweichungen von der Theorie nicht feststellen können …«–, so kann das nichts anders bedeuten, als daß mir von den Grauen träumt. Wenn mir also von ihnen träumt, so bedeutet das nichts anderes, als daß ich überspannt bin und daß man mich zur Erholung schicken muß. – »Nun gut, ich verspreche Ihnen, daß ich den Dingen selber nachgehe und meine Meinung darüber mitteilen werde. Aber inzwischen, Don Rumata, ich bitte Sie, keine Exzesse …« – Und dann ist da Pawel, den ich schon als kleiner Junge Paschka nannte, ein Gelehrter, ein Fachmann, ein Gehirn voll Information. Er stürzte sich Hals über Kopf in die Geschichte zweier Planeten und bewies mit Elan, daß die Bewegung der Grauen das allergewöhnlichste Auftreten des Bürgertums gegen die Barone darstellt. – »Übrigens, in ein paar Tagen werde ich dich kurz aufsuchen. Ehrlich gesagt ist mir nicht ganz wohl, wenn ich an die Geschichte mit Budach denke …« – Schönen Dank auch dafür! Und Schluß damit. Kümmere ich mich halt um Budach, wenn ich schon zu nichts anderem mehr nutz bin.

Der hochgelehrte Doktor Budach. Ein großer Mediziner, mit Leib und Seele Irukaner, der Herzog hätte ihn beinahe geadelt, hat es sich dann aber anders überlegt und ihn einsperren lassen. Der größte Spezialist für Heilung durch Giftdrogen im ganzen Imperium. Der Autor des weithin berühmten Traktats Von denen Graesern und anderen Gewaechsen, selbige auf geheymnisvolle Weyse zu Anlaß und Ursach der Traurygkeit, Freude oder Beruhigung dienen koennen, item ueber Speychel und Saefte derer Kriechthiere, Spinnen und der nacketen Wildsau Y, welche selbige ueber besagte und so mannige andere Eygenschaften verfueget. Ein bemerkenswerter Mensch, zweifelsohne, und eine wahre Geistesgröße, dabei ein überzeugter Humanist und Sonderling, der nie Geld in der Tasche hatte. Sein ganzes Vermögen bestand aus einem Sack voll Bücher. Wer konnte dich also brauchen, Doktor Budach, in einem Land finsterster Unwissenheit, das sich in einem blutigen Sumpf von Verschwörung und Habsucht suhlt?

Nehmen wir an, du lebst und du bist in Arkanar. Es ist natürlich auch nicht ausgeschlossen, daß dich die Barbaren erwischt haben, die in Abständen vom Gebirge her Überfälle unternehmen. In diesem Fall beabsichtigt Don Kondor, sich mit unserem Freund Schumtuletidowodus in Verbindung zu setzen, einem Spezialisten für die Geschichte altertümlicher Kulturen, der zur Zeit als epileptischer Schamane bei dem Häuptling mit dem fünfundvierzigsilbigen Vornamen arbeitet. Wenn du aber trotzdem in Arkanar bist, dann könnten dich zuallererst die Nachtarmeen des Räuberhauptmanns Waga Koleso fangen. Und nicht einmal fangen, sondern einfach nur mitnehmen, denn für sie wäre die größere Beute dein Begleiter, der edle Don, der sein ganzes Vermögen verspielt hat. Aber so oder anders, sie werden dich nicht töten: Waga Koleso ist viel zu geizig dazu.

Genausogut könnte dich auch irgendein Dummkopf von einem Baron ergreifen. Ohne böse Absicht, bloß aus Langeweile und übertriebener Gastfreundschaft. Er will einfach einmal mit einem edlen Gesprächspartner zechen, schickt seine Rotten aus und läßt dich auf das Schloß deines Begleiters schleppen. Und du wirst in der stinkenden Stube sitzen, bis die Dons sich stumpfsinnig getrunken haben und endlich auseinandergehen. In diesem Fall droht dir gar nichts Übles.

Aber da gibt es noch die Überreste der kürzlich zerschlagenen Bauernarmee des Don Ksi und des Pert Poswonotschnik, die sich in der Ortschaft »Faulnest« festgesetzt haben und die jetzt unser lichter Adler, Don Reba selbst, im geheimen ernährt – für den Fall einer allenfalls möglichen Komplikation der Beziehungen zu den Baronen. Diese aber kennen keine Gnade, an sie sollte man lieber gar nicht denken. Dann ist da noch Don Satarina, ein verbissener kaiserlicher Aristokrat, hundertzwei Jahre alt und bereits völlig senil. Er lebt in Familienfehde mit den Herzögen von Irukan und schnappt sich, wenn er gerade wieder einmal lebendig ist, alles, was die irukanische Grenze überquert. Er ist sehr gefährlich, denn unter dem Einfluß der Wirkung von Cholezistit ist er dazu fähig, Befehle auszugeben, daß die Kirchen nicht nachkommen, die Leichen aus seinen Kerkern abzuholen.

Und, schließlich und endlich, die Hauptsache. Nicht weil es das Gefährlichste, sondern weil es das Allerwahrscheinlichste ist. Die graue Patrouille Don Rebas. Die Sturmowiki auf den Hauptwegen. Du konntest ganz zufällig in ihre Hände gefallen sein, Budach, dann aber kannst du nur mehr auf die Schlagfertigkeit und Kaltblütigkeit deines Begleiters hoffen. Was aber, wenn Don Reba höchstpersönlich an dir interessiert ist? Denn Don Reba zeigt manchmal solch unerwartetes Interesse … Seine Spione könnten melden, daß du durch Akanar reist, es wird dir eine Abteilung unter dem Kommando eines dienstbeflissenen Grauen Offiziers entgegengesandt, eines Hofkretins von niederem Rang, und dann sitzt du im steinernen Sack unter dem Turm der Fröhlichkeit … Rumata zog noch einmal ungeduldig an der Schnur. Die Tür des Schlafzimmers öffnete sich mit einem widerlichen Knarren, und herein kam ein magerer, düster blickender Knabe. Sein Name war Uno, und sein Schicksal hätte als Thema für eine Ballade dienen können. Er verneigte sich an der Schwelle und scharrte dabei mit seinen zerfetzten Schuhen, trat an das Bett und setzte auf das Tischchen ein Tablett mit Briefen, Kaffee und einem Stück Rinde zum Kauen, zur Kräftigung der Zähne und zur Reinigung. Rumata warf ihm einen ärgerlichen Blick zu.

»Sag mir bitte, wirst du vielleicht irgendwann mal die Tür schmieren?«

Der Knabe blickte schweigend zu Boden. Rumata warf die Decke von sich, ließ seine nackten Füße auf den Boden gleiten und langte nach dem Tablett. »Gewaschen heute?« fragte er.

Der Knabe trat von einem Fuß auf den andern und ging dann, ohne zu antworten, durchs Zimmer, um die verstreuten Kleidungsstücke aufzuheben.

»Mir scheint, ich hab dich gefragt, hast du dich heute gewaschen oder nicht?« sagte Rumata, während er den ersten Brief öffnete. »Mit Wasser wäscht man seine Sünden nicht weg«, brummte der Knabe verhalten. »Wozu also, edler Don, wozu soll ich mich waschen?«

»Und was habe ich dir über die Mikroben erzählt?« sagte Rumata. Der Knabe legte die grüne Hose seines Herrn sorgfältig über die Sessellehne und fuhr mit dem Daumen durch die Luft, um die bösen Geister zu verjagen.

»Dreimal des Nachts habe ich gebetet«, sagte er. »Was soll ich denn noch tun?«

»Dummkopf«, sagte Rumata und begann den Brief zu lesen. Es schrieb Dona Okana, ein Hoffräulein, die neue Favoritin Don Rebas. Sie lud ihn ein, noch am selben Abend zu ihr, der »zärtlich Schmachtenden«, zu kommen. Im Postskriptum stand mit einfachen, aber deutlichen Worten geschrieben, was sie sich wirklich von dieser Begegnung erwartete. Rumata konnte sich nicht beherrschen, er lief rot an. Mit einem raschen Seitenblick auf den Knaben murmelte er: »Also, wirklich, das …« Das sollte man sich überlegen. Hinzugehen war widerlich; nicht hinzugehen aber dumm – Dona Okana wußte viel. Mit einem Zug trank er den Kaffee aus und steckte sich die Kaurinde in den Mund.

Das nächste Kuvert war aus festem Papier, das Siegel beschädigt. Es war offensichtlich, daß man den Brief geöffnet hatte. Er stammte von Don Ripat, einem skrupellosen Karrieristen, einem Leutnant der Grauen Rotte, der nach dem werten Wohlergehen fragte, seine Überzeugung vom Sieg der Grauen Sache zum Ausdruck brachte und bat, die Zahlung seiner Schuld aufzuschieben, indem er auf die widrigen Umstände hinwies. »Gut, schon gut …«, brummte Rumata vor sich hin und legte den Brief weg, faßte dann noch einmal das Kuvert und betrachtete es mit Interesse. Ja, sorgfältiger arbeiten sie jetzt. Merklich sorgfältiger.

Der dritte Brief enthielt eine Aufforderung zum Duell wegen einer Dona Pifa, man erklärte sich aber bereit, die Forderung zurückzuziehen, falls Don Rumata geneigt sei, Zeugnis abzulegen, daß er, der edle Don Rumata, auf Dona Pifa keine Ansprüche erhebe und niemals erhoben habe. Der Brief war von der üblichen Sorte: Den Grundtext hatte ein Kalligraph geschrieben, und in die freigelassenen Stellen waren – ungelenk und mit grammatischen Fehlern – die Namen und Fristen eingesetzt worden.

Rumata ließ den Brief fallen und kratzte seine linke Hand, die von den Mücken ganz zerbissen war. »Na, bring mir das Waschzeug!« befahl er.

Der Knabe verschwand hinter der Tür und kehrte gleich darauf mit einem hölzernen Waschgefäß zurück. Er schleifte den Zuber hinter sich her und wackelte dabei mit dem Hintern. Dann lief er noch einmal durch die Tür und zog einen leeren Kübel mit einer Schöpfkelle herein.

Rumata sprang schließlich auf den Boden, zog sich das kunstvoll bestickte alte Nachthemd über den Kopf und riß mit Klirren die Schwerter aus ihrer Scheide über dem Kopfende des Betts. Der Knabe duckte sich vorsichtshalber hinter einen Stuhl. Nachdem er zehn Minuten Attacke und Verteidigung geübt hatte, lehnte er die Schwerter gegen die Wand, beugte sich über den leeren Holzzuber und befah »Das Wasser!« Ohne Seife war es zwar recht elend, aber Rumata hatte sich schon daran gewöhnt. Der Knabe goß Kelle für Kelle über seinen Rücken, den Hals und den Kopf und murmelte dabei in einem fort: »Überall halten sie’s wie bei Menschen sonst, nur bei uns gibt es solche Spitzfindigkeiten. Wo hat man so etwas schon gesehen, sich mit zwei Eimern zu waschen? Jeden Tag ein frisches Handtuch … Und er selbst springt in aller Früh, nackt und ohne vorher gebetet zu haben, mit zwei Schwertern herum …« Während er sich kräftig frottierte, sagte Rumata mit erzieherischem Ton in der Stimme:

»Ich bin ein Mitglied des Hofes und nicht irgendein lausiger Baron. Ein Höfling muß immer sauber sein und wohlriechend.«

»Seine Königliche Hoheit wird aber kaum an Ihnen riechen«, entgegnete der Knabe. »Und jeder weiß, daß seine Hoheit Tag und Nacht beten, für uns Sünder. Und dann Don Reba, der wäscht sich doch überhaupt nie. Das habe ich selbst gehört, aus erster Hand, sein Lakai hat es mir selber gesagt.«

»Schon gut, brumm nicht«, sagte Rumata und zog sein Nylonunterleibchen über. Der Knabe blickte mit Unbehagen auf dieses Unterhemd. Seit langem schon kursierten darüber gewisse Gerüchte in der Dienerschaft von Arkanar. Aber Rumata konnte nichts dagegen tun, einfach aus allzu natürlichen Gründen der männlichen Mentalität. Als er seine Unterhose anzog, drehte der Knabe ruckartig den Kopf weg und machte mit den Lippen eine Bewegung. als wolle er den Unreinen verscheuchen.

Es wäre aber trotzdem ganz gut, hier Unterwäsche in Mode zu bringen, dachte Rumata. Doch solche Neuerungen waren naturgemäß nur mit Hilfe der Frauen durchzuführen, und er zeichnete sich unglückseligerweise auch auf diesem Gebiet durch – für einen Spion eigentlich unstatthaft hohe – Ansprüche aus. Für einen Kavalier und Mann von Welt, wie er es war, für einen große Kenner der Hofetikette und für jemanden, den man in die Provinz schickte, um dort Duelle in Sachen Liebe auszufechten, gehörte es sich einfach, mindestens zwanzig Geliebte zu haben. Rumata unternahm heroische Anstrengungen, sein Renommee aufrechtzuerhalten. Die halbe Belegschaft seiner Agentur verbreitete, anstatt sich mit ernsteren Dingen zu befassen, die abscheulichsten Gerüchte, welche dazu angetan waren, den Neid und das Entzücken der Jünglinge aus der arkanarischen Garde zu erwecken. Dutzende entzückt-enttäuschter Damen, bei denen sich Rumata – absichtlich Gedichte rezitierend – bis in die späte Nacht hinein aufhielt (dritte Nachtwache: brüderlicher Kuß auf die Wange der Damen und Sprung über den Balkon – in die Arme des Kommandeurs der Wache, eines ihm gut bekannten Offiziers), übertrumpften einander in Erzählungen über den wahrhaften Stil eines echten Kavaliers aus der Hauptstadt. Auf dieser Linie arbeitete Rumata nur mit der Eitelkeit jener bis zur Widerlichkeit ausschweifenden Weiber … Doch das Problem der Unterwäsche wurde dabei nicht berührt …

Wieviel einfacher war es da doch mit den Taschentüchern! Gleich beim ersten Ball zog er mit Schwung aus seiner Westentasche ein elegantes Seidentüchlein und trocknete sich damit die Lippen. Und schon beim nächsten Ball trockneten sich die mannhaften Jünglinge aus der Garde ihre schweißtriefenden Gesichter mit großen und kleinen Stücken Stoff verschiedener Farbe, bunt bestickt und mit Monogrammen. Und innerhalb eines Monats tauchten die Salonlöwen auf und trugen über der abgewinkelten Hand ganze Leintücher, deren Enden sie elegant am Boden nachschleiften … Rumata zog seine grüne Hose und ein weißes Batisthemd mit zurückgebügeltem Kragen an. »Hat sich jemand melden lassen?« fragte er.

»Der Barbier wartet«, sagte der Knabe. »Und außerdem sitzen zwei Dons im Salon, Don Tameo mit Don Sera. Sie ließen sich Wein bringen und streiten bis aufs Messer. Sie erwarten Euch zum Frühstück.«

»Geh und ruf den Barbier. Den edlen Dons sag, daß ich gleich komme. Aber rede nicht grob zu ihnen, verstehst du, immer schön höflich …«

Das Frühstück war nicht sehr opulent und ließ Platz für ein baldiges Mittagessen. Man servierte einen stark gewürzten Braten und in Essig eingelegte Hundeohren. Man trank irukanischen Schaumwein, den dickflüssigen braunen estorischen und weißen soanischen. Während er mit großer Geschicklichkeit unter Benutzung von zwei Dolchen eine Hammelkeule zerlegte, beschwerte sich Don Tameo über die anmaßende Frechheit der niederen Schichten. »Ich werde an allerhöchster Stelle Beschwerde einbringen«, erklärte er. »Der Adel fordert, daß es dem Bauern- und Handwerkergesindel untersagt wird, sich auf öffentlichen Plätzen und auf der Straße blicken zu lassen. Sollen sie über die Höfe und Hintereingänge gehen. In solchen Fällen aber, wo das Erscheinen eines Bauern auf der Straße unausweichlich erscheint, wenn sie zum Beispiel Brot, Fleisch oder Wein liefern, so sollen sie sich eine besondere Bewilligung vom >Ministerium zum Schutz der Krone< holen.« – »Ein gescheiter Kopf!« sagte Don Sera ganz entzückt und versprühte dabei Speichel und Fleischsaft. »Aber gestern abend bei Hof …« Und er erzählte die letzten Neuigkeiten. Die neue Leidenschaft Don Rebas, das Hoffräulein Okana, tappte unvorsichtigerweise dem König auf seinen kranken Fuß. Seine Hoheit gerieten in Zorn, und, zu Don Reba gewandt, befahlen sie, die Verbrecherin beispielhaft zu bestrafen. Worauf Don Reba, ohne mit der Wimper zu zucken, antwortete: »Wird ausgeführt, Eure Hoheit. Noch heute nacht!« – »Ich hab so lachen müssen«, sagte Don Sera und verdrehte dabei den Kopf, »daß mir zwei Knöpfe von meiner Weste gesprungen sind …« Protoplasma, dachte Rumata. Einfach fressendes und sich vermehrendes Protoplasma.

»Ja, edle Dons«, sagte er. »Don Reba ist wirklich ein sehr, sehr kluger Mensch …«

»Oho, oho!« sagte Don Sera. »Was denn! Er ist eine geistige Leuchte …!«

»Ein hervorragender Staatsmann«, sagte Don Tameo wissend und mit Gefühl.

»Jetzt scheint es sogar seltsam, wenn man sich erinnert«, fuhr Rumata freundlich lächelnd fort, »was man noch vor einem Jahr alles über ihn erzählt hat. Erinnern Sie sich, Don Tameo, wie witzig Sie sich über seine krummen Beine auszudrücken beliebten?« Don Tameo verschluckte sich beinahe und stürzte mit einem Zug ein Glas Irukanischen hinunter.

»Ich kann mich nicht erinnern«, brummte er. »Und überhaupt, was bin ich denn für ein Witzbold …«

»Aber ja, erinnern Sie sich doch«, sagte Don Sera und wiegte vorwurfsvoll den Kopf.

»Wahrhaftig!« rief Don Rumata. »Sie waren doch dabei bei diesem Gespräch, Don Sera! Ich erinnere mich noch ganz genau, Sie haben noch so gelacht über die witzigen Einfälle Don Tameos, daß Ihnen irgendwas von Ihrer Toilette weggeflogen ist.«

Don Sera lief rot und blau an und begann sich langwierig und schiefzüngig zu rechtfertigen: natürlich log er die ganze Zeit. Don Tameos Gesicht hatte sich verdüstert. Er ließ völlig die Nase hängen. Er widmete sich nun ganz dem starken Estorischen, und weil er, wie er sich ausdrückte, »am vorgestrigen Morgen begonnen, sich also bis zu dieser Stunde nicht Einhalt gebieten konnte«, so mußte man ihn, als sie aufbrachen, von beiden Seiten stützen. Der Tag war sonnig und freundlich. Das einfache Volk stand auf den Straßen herum und gaffte, ob es etwas zu gaffen gäbe, kleine Buben pfiffen und kreischten und bewarfen sich gegenseitig mit Dreck, in den Fenstern hingen hübsch zurechtgemachte Bürgerinnen mit Häubchen auf dem Kopf, kecke Dienstmädchen warfen schüchtern blitzende Blicke aus feuchten Augen, und die allgemeine Stimmung begann sich etwas zu heben. Don Sera hob mit viel Geschick einen Bauern aus dem Stand, und vor lauter Lachen traf ihn beinahe der Schlag, als er zusah, wie sich der Bauer in einer Pfütze wälzte. Don Tameo bemerkte plötzlich, daß er seinen Fes mit den Schwertern verkehrt aufgesetzt hatte, brüllte: »Halt, stehenbleiben!«, und begann sich auf der Stelle zu drehen, indem er versuchte, sich unter dem Fes umzudrehen. Don Sera sprang wieder irgend etwas von der Weste weg. Rumata faßte ein vorübereilendes Dienstmädchen an ihrem rosaroten Ohr und bat sie, Don Tameos Kopfschmuck wieder in Ordnung zu bringen. Rings um die edlen Dons sammelte sich sofort eine Menge Gaffer, die dem Mädchen eifrig gute Ratschläge erteilten, worauf sie gleich hochrot wurde, und von der Weste Don Seras sprangen nacheinander Schnallen, Knöpfe und Verschlüsse weg. Als sie endlich weitergingen, nahm sich Don Tameo ein Herz und verfaßte in aller Öffentlichkeit eine Ergänzung zu seiner Beschwerde, worin er auf die Notwendigkeit der »Fernhaltung hübscher Personen weiblichen Geschlechts von den Bauern und dem einfachen Volk« hinwies.

Und dann verstellte ihnen eine Fuhre mit Töpfen den Weg. Don Sera entblößte beide Schwerter und erklärte, daß es edlen Dons nicht gezieme, um irgendwelche Töpfe einen Umweg zu machen, und er werde sich schon einen Weg bahnen, geradewegs durch die Fuhre hindurch. Aber während er noch mit dem Zielen beschäftigt war und zu unterscheiden suchte, wo die Hauswand aufhörte und die Töpfe begannen, griff Rumata in die Speichen und drehte die Fuhre zur Seite, so daß der Weg frei wurde. Die Gaffer, die dem Geschehen mit Entzücken gefolgt waren, riefen Rumata ein dreimaliges »Hurra!« zu. Die edlen Dons wollten schon weitergehen, als sich im zweiten Stockwerk ein graublauer, dicker Kaufmannskopf herausreckte und über die Rüpelhaftigkeit der Höflinge loszulegen begann, gegen welche »unser lichter Adler, Don Reba, schon bald ein Kräutlein finden« werde. So mußte man eben noch einmal stehenbleiben und diese ganze Fuhre Töpfe in jenes Fenster transferieren. In den letzten Topf warf Rumata zwei Goldstücke mit dem Profil Pitz VI. und gab ihn dem wie versteinerten Besitzer der Fuhre.

»Wieviel haben Sie ihm gegeben?« fragte Don Tameo, als sie weitergingen.

»Nicht der Rede wert«, antwortete Rumata achselzuckend. »Zwei Goldstücke.«

»Beim Buckel des heiligen Micky!« entrang es sich Don Tameo. »Sie haben Geld! Wollen Sie, dann verkauf ich Ihnen meinen Chamacharischen Hengst!«

»Ich werde Ihnen den Hengst lieber beim Knochenspiel abgewinnen«, sagte Rumata.

»Einverstanden!« rief Don Sera und blieb stehen. »Warum spielen wir nicht Knochen?«

»Gleich hier?« fragte Rumata.

»Warum nicht?« fragte Don Sera. »Ich sehe nicht ein, warum drei edle Dons nicht Knochen spielen können, wo es ihnen gerade einfällt!«

Dann fiel Don Tameo plötzlich der Länge nach hin. Don Sera stolperte über seine Füße und kam auch zu Fall.

»Ich habe ganz vergessen«, sagte er, »wir müssen doch jetzt zum Wachdienst.«

Rumata zerrte die beiden wieder hoch und stützte beim Weitergehen jeden mit einem Arm. Vor dem riesigen düsteren Haus Don Satarinas hielt er an.

»Sollten wir nicht den alten Don aufsuchen?« sagte er. »Ich sehe überhaupt nicht ein, warum drei edle Dons nicht Don Satarina besuchen sollten …«, sagte Don Sera.

Don Tameo öffnete die Augen.

»In den Diensten des Königs«, brachte er irgendwie hervor, »müssen wir allezeit in die Zukunft blicken. D-d-d-on Satarina – das ist eine überholte Etappe. Vorwärts, edle Dons! Ich muß auf meinen Posten …«

»Vorwärts!« stimmte Rumata ein.

Don Tameo ließ seinen Kopf wieder auf die Brust fallen und wachte kein zweitesmal mehr auf. Don Sera knackte mit seinen Fingergelenken und erzählte von seinen stets erfolgreichen Liebesabenteuern. So kamen sie zum Palast. In der Wachabteilung legte Rumata Don Tameo erleichtert auf eine Bank, Don Sera aber setzte sich an den Tisch, schob mit einer nachlässigen Handbewegung ein Paket vom König unterzeichneter Ordern weg und erklärte, daß es nun endlich Zeit sei, ein Glas kalten Irukanischen zu trinken. Der Hausherr soll nur ein Fäßchen hereinrollen, schaffte er an, und diese alten Weiber (er wies in Richtung auf die wachhabenden Gardeoffiziere, die an einem anderen Tisch Karten spielten) sollen herkommen. Der Befehlshaber der Wache, ein Leutnant der Garderotte, kam. Er betrachtete Don Tameo lange Zeit und danach Don Sera. Und als sich Don Sera bei ihm erkundigte: »Warum verwelken alle Blumen in meines Horts geheimer Einsamkeit …«, da entschied er, es würde zu nichts führen, wenn er sie gleich auf ihren Posten schickte. Sollten sie inzwischen da liegenbleiben. Rumata gewann dem Leutnant einen Taler ab und unterhielt sich mit ihm über die neuen Uniformschleifen und über die Verfahren, ein Schwert zu schärfen. Er sagte dann auch, daß er Don Satarina aufsuchen wolle, der noch über die alten Schleifgeräte verfüge. Er war aber sehr bekümmert, als er erfuhr, daß der ehrenwerte Magnat nun anscheinend endgültig den Verstand verloren hatte: Vor einem Monat habe er seine Gefangenen freigelassen, seine Leibwache aufgelöst und sein reichhaltiges Arsenal an Folterwerkzeugen dem Staat übergeben. Der hundertzweijährige Greis erklärte, er beabsichtige nun, den Rest seines Lebens guten Taten zu widmen. Er werde es wahrscheinlich jetzt nicht mehr lange machen. Nachdem er sich von dem Leutnant verabschiedet hatte, verließ Rumata den Palast und schlenderte in Richtung Hafen. Er mußte den Pfützen ausweichen und über tiefe, mit grünbraunem Wasser gefüllte Radfurchen springen, er stieß ohne viele Umstände die herumstehenden Gaffer auseinander, zwinkerte den Mädchen zu, auf die sein Äußeres offenbar unerhörten Eindruck machte, verneigte sich vor den Damen, die man in Sänften vorbeitrug, grüßte mit freundlicher Miene seine Bekannten vom Hof und übersah absichtlich die Grauen Sturmowiki.

Rumata machte einen kleinen Umweg, um einen Blick in die Patriotische Schule zu werfen. Diese Schule war zwei Jahre zuvor durch die persönliche Unterstützung Don Rebas gegründet worden, und zwar zur Ausbildung von Halbwüchsigen aus dem Kleinbürger- und Kaufmannsstand für militärische und administrative Kader. Der Bau war aus Stein, ohne Säulen und Verzierungen, er hatte dicke Mauern mit engen, schießschartenähnlichen Fenstern, und links und rechts vom Haupteingang waren zwei halbrunde Türme. Wenn es notwendig war, konnte man sich dort schon eine Zeitlang verteidigen.

Über eine enge Wendeltreppe stieg Rumata in den ersten Stock, seine Sporen klirrten auf dem Steinboden. An den Klassenzimmern vorbei führte ihn sein Weg zur Kanzlei des Schulprokurators. Aus den Zimmern drang ein einheitliches Gebrumm von Stimmen, Antworten im Chor. »Was ist der König? – Eine erhabene Größe. Was sind die Minister? – Treu und ohne Widerspruch …« – »… und Gott, unser Schöpfer, sagte: Ich verfluche. – Und er verfluchte …« – »… und wenn zwei Hornstöße ertönen, in Zweiergruppen kettenförmig auseinanderlaufen, die Lanzen stoßbereit halten …« – »… wenn aber der Gefolterte das Bewußtsein verliert, ist die Folterung unverzüglich abzubrechen …«

Die Schule, dachte Rumata. Die Brutstätte der Weisheit. Die Stütze der Kultur …

Ohne zu klopfen, stieß er die niedere Tür ins Gewölbe auf und trat in die Kanzlei: sie war finster und eisig wie eine Gruft. Hinter einem ungeheuren massiven Schreibtisch, der mit Papieren und Prügelstöcken übersät war, sprang ein langer, eckiger Mann auf. In seinem kahlen Kopf saßen ein paar tiefliegende Augen, an seiner enggeschnürten grauen Uniform prangten die Epauletten des Sicherheitsministeriums. Das war der Prokurator der Patriotischen Schule, der hochgelehrte Vater Kin, ein Sadist und Mörder, gleichzeitig Mönch, der Autor des Tractates über Denuntiationen, womit er das persönliche Interesse Don Rebas erweckt hatte.

»Nun, wie steht Seine Sache?« fragte Rumata mit einem wohlgefälligen Lächeln. »Ja, diese Schriftkundigen … Die einen schlachten wir, und die andern unterrichten wir, wie?« Vater Kin lachte schiefmäulig.

»Nicht jeder Schriftkundige ist ein Feind der Krone«, sagte er. »Des Königs Feinde sind vielmehr die schriftkundigen Träumer, Zweifler und illoyalen Dissidenten! Wir aber haben uns hier zur Aufgabe gesetzt …«

»Gut, schon gut«, sagte Rumata. »Ich glaube Ihm schon. Was schreibt Er Neues? Seinen Traktat habe ich gelesen – ein nützliches Buch, aber dumm. Wie kommt Er auf solche Ideen? Das ist nicht gut, mein Lieber … Prokurator, wie …?«

»Nicht der Klugheit oder des Verstandes will ich mich rühmen«, antwortete Vater Kin mit Würde. »Das einzige, wonach ich strebe, ist der staatliche Nutzen. Wir brauchen keine Gescheiten. Treue brauchen wir. Und wir …«

»Gut, schon gut«, sagte Rumata. »Einverstanden. Also schreibt Er etwas Neues, oder nicht?«

»Demnächst werde ich dem Minister einen Entwurf des Neuen Staates zur Durchsicht übergeben. Als Vorbild nehme ich dafür das >Reich des Heiligen Ordens<.«

»Was fällt Ihm ein!« wunderte sich Rumata. »Will Er uns alle in die Kutte stecken?«

Vater Kin preßte die Handflächen gegeneinander und neigte sich stark nach vorn.

»Gestattet mir, einmal klarzustellen, edler Don«, sagte er hitzig und leckte seine Lippen, »der Kern der Sache liegt ganz woanders. Der Kern der Sache liegt in den Grundpfeilern des Neuen Staates. Die Grundpfeiler sind ganz einfach, es gibt ihrer nur drei: Blinder Glaube an die Unfehlbarkeit der Gesetze; widerspruchslose Unterwerfung unter selbige; und schließlich die nimmermüde Beobachtung eines jeden durch jeden.«

»Hm«, sagte Rumata. »Und wozu?«

»Was wozu?«

»Dumm ist Er ja trotzdem«, sagte Rumata. »Schon gut, ich glaube Ihm. Also, was wollte ich eigentlich …? Ach ja. Morgen nimmt Er zwei neue Lehrer auf. Vater Tarra, ein ehrwürdiger Greis, befaßt sich mit dieser … Kosmographie, und Bruder Nanin, auch ein ehrenwerter Mensch, Hauptfach Geschichte. Das sind meine Leute, und behandle Er sie mir ordentlich! Da, mein Unterpfand.« Er warf einen klirrenden Lederbeutel auf den Tisch. »Das ist für Ihn, fünf Goldstücke … Alles verstanden?«

»Ja, edler Don«, sagte Vater Kin demütig. Rumata gähnte und blickte um sich.

»Na also gut, daß Er wenigstens das verstanden hat«, sagte er. »Mein Vater liebte aus irgendeinem Grund diese Menschen sehr und trug mir auf, ihr Leben angenehm zu gestalten. Erklär Er mir doch, Er gelehrter Mann, woher kommt bei einem solch hochedlen Don eine derartige Neigung für die Wissenschaft?«

»Irgendwelche besonderen Verdienste vielleicht?« vermutete Vater Kin.

»Was quakt Er da?« fragte Rumata argwöhnisch. »Aber warum nicht? Ja, vielleicht … Da ist eine schöne Tochter, oder eine Schwester … Wein hat Er natürlich keinen hier, was?« Vater Kin machte eine schuldbewußte Handbewegung. Rumata nahm eines der herumliegenden Papiere vom Schreibtisch und hielt es eine Zeitlang ans Licht.

»Verteidigungsgürtel Ausbruch …«, las er. »Ach, Ihr Schlauköpfchen!«

Er ließ das Blatt Papier zu Boden fallen und erhob sich. »Seh Er zu, daß Seine gelehrte Brut die beiden nicht beleidigt. Ich werde sie irgendwann einmal hier besuchen, und wenn ich erfahre …« Er hielt Vater Kin die Faust unter die Nase. »Na schön, ist schon gut. Keine Angst, ich werde schon nicht …«

Vater Kin kicherte ehrfürchtig. Rumata nickte ihm zu und ging zur Tür hinaus, wobei er mit seinen Sporen den Fußboden zerkratzte. Auf der Straße der Übergroßen Dankbarkeit ging er in eine Waffenhandlung und kaufte neue Ringe für seine Schwertscheide. Er probierte einige Dolche, schleuderte sie gegen die Wand und maß sie in der Hand, fand aber an keinem Gefallen. Dann setzte er sich aufs Ladenpult und plauderte mit dem Inhaber, einem gewissen Vater Hauk. Vater Hauk hatte gutmütige, traurige Augen und kleine, blutleere Hände, die mit Tintenklecksen übersät waren. Rumata unterhielt sich ein wenig mit ihm über die Vorzüge der Gedichte Zurens, lauschte einem interessanten Kommentar zu dem Vers Wie Blattgewelk drückt es die Seele … und bat um etwas Neues zum Lesen. Bevor er ging, seufzte er zusammen mit dem Autor über die unaussprechlich traurigen Strophen und deklamierte Sein oder Nichtsein in seiner irukanischen Übersetzung. »Heiliger Micky!« rief Vater Hauk hellauf begeistert. »Wer schreibt solche Verse?«

»Ich«, sagte Rumata und verließ den Laden.

Er ging in die Schenke Zur grauen Freude, trank ein Glas irukanischen Säuerling, tätschelte der Wirtin die Wange, warf mit einem geschickten Schwertstoß den Tisch eines staatlichen Spitzels um, der ihn aus leeren Augen anstarrte, ging dann weiter in einen entlegenen Winkel und machte dort einen zerlumpten bärtigen Mann ausfindig, der ein Tintenfaß um den Hals hängen hatte. »Guten Tag, Bruder Nanin«, sagte er. »Wie viele Petitionen hast du denn heute geschrieben?«

Bruder Nanin lächelte verlegen und zeigte seine kleinen, schlechten Zähne.

»Heutzutage schreibt man wenig Petitionen, edler Don«, antwortete er. »Die einen glauben, daß das Bitten keinen Sinn hat. Und die andern rechnen damit, daß sie in allernächster Zeit auch ohne Bitten zugreifen können.«

Rumata neigte sich zu seinem Ohr und berichtete ihm, daß die Sache mit der Patriotischen Schule in Ordnung gehe. »Da hast du zwei Goldstücke«, sagte er zum Schluß. »Zieh dich anständig an und bring dich in Ordnung. Und wäge deine Worte … Zumindest die ersten Tage. Vater Kin, der Prokurator, ist ein gefährlicher Mensch.«

»Ich werde ihm meinen Traktat über Gerüchte vorlesen«, sagte Bruder Nanin heiter. »Ich danke Euch, edler Don.«

»Was tut man nicht alles zum Angedenken seines Vaters«, sagte Rumata. »Jetzt aber sag mir, wo ich Vater Tarra finde.« Bruder Nanins Lächeln verschwand plötzlich, und er begann nervös zu zwinkern. »Gestern war hier eine Rauferei«, sagte er. »Und Vater Tarra hat beim Trinken ein wenig über die Schnur gehauen. Und dann, er hat doch rote Haare … Sie haben ihm eine Rippe gebrochen.« Rumata gurgelte vor Ärger.

»Da habt ihr’s!« sagte er. »Und warum trinkt ihr so viel?«

»Manchmal ist es schwer, sich zu beherrschen«, sagte Bruder Nanin traurig.

»Das ist wahr«, sagte Rumata. »Na, da hast du noch zwei Goldstücke, und nimm dich seiner an!«

Bruder Nanin verbeugte sich tief und wollte seine Hand küssen. Rumata trat einen Schritt zurück.

»Na, na«, sagte er, »du hast schon bessere Späße gemacht, Bruder Nanin. Leb wohl!«

Im Hafen roch es wie sonst nirgends in Arkanar. Es roch nach Salzwasser und faulem Algenschlamm, nach Gewürzen, Teer, Rauch und verdorbenem Pökelfleisch, und aus den Tavernen drang ein ekelhafter Qualm von gekochtem Fisch und sauergewordenem Hausbier. In der schwülen Luft hing ein dichtes vielsprachiges Gefluche. An den Piers, in den engen Gängen zwischen den Lagerhäusern und um die Tavernen drängten sich Tausende Menschen, die alle irgendwie merkwürdig aussahen: heruntergekommene Matrosen, aufgeblasene Kaufleute, Fischer mit düsteren Mienen, Sklavenhändler, Mädchenhändler, fettgeschminkte Huren, betrunkene Soldaten, undefinierbare Gestalten, von Kopf bis Fuß mit Waffen behängt, und phantastische Vagabunden in zerlumpten Kleidern mit goldenen Reifen um die schmutzigen Handgelenke. Und alle waren erregt und übellaunig. Nach einem Erlaß Don Rebas konnte nun schon den dritten Tag kein Schiff, ja nicht einmal ein Kahn den Hafen verlassen.

An den Anlegestellen spielten die grauen Sturmowiki mit ihren rostigen Metzgerbeilen. Sie spuckten ins Wasser und bedachten die Menge mit frechen und schadenfreudigen Blicken. Auf den festgehaltenen Schiffen hockten in Gruppen zu fünft und zu sechst breitknochige kupferhäutige Männer in umgestülpten Pelzen und Kupferkappen: es waren angeheuerte Barbarensöldner. Sie taugten zwar im Nahkampf nichts, auf Entfernung aber, ebenso wie jetzt, waren sie mit ihren Blasrohren und den vergifteten Pfeilen sehr gefährlich. Aus der Ferne aber ragten die schwarzen Masten der Kriegsgaleeren der königlichen Flotte drohend zum Himmel. Von Zeit zu Zeit stießen sie feurigrote Rauchschwaden aus, die immer einen Fleck des Meeres in Brand setzten: man entzündete Öl zur Einschüchterung der wartenden Menge.

Rumata ging an der Zollkanzlei vorbei, wo vor verschlossenen Türen die Kapitäne vergeblich auf ihre Ausfahrtgenehmigung warteten, er schlug sich durch eine plärrende Menge, welche mit allem handelte, was ihnen gerade in die Hände fiel – von Sklavinnen und schwarzen Perlen bis zu Narkotika und dressierten Spinnen –, ging dann zu den Piers hinaus, warf einen raschen Seitenblick auf die öffentlich zur Schau gestellten Leichen in Matrosenuniform, die in der prallen Sonne schon völlig aufgedunsen waren, beschrieb einen Bogen entlang eines mit Gerümpel und Unrat übersäten Platzes und tauchte endlich in einer der übelriechenden Hafengassen unter. Hier wurde es ruhiger. In den Türen ärmlicher Spelunken dösten halbnackte Huren, an einer Straßenkreuzung lag ein volltrunkener Soldat mit eingeschlagener Nase und nach außen gestülpten Taschen, und die Wände entlang schlichen verdächtige Figuren mit bleichen Nachtgesichtern.

Rumata war hier zum erstenmal bei Tag, und anfangs wunderte er sich, daß er kein Aufsehen erregte. Die Leute, denen er begegnete, sahen mit ihren wäßrigen Augen entweder an ihm vorbei oder auch durch ihn hindurch, obwohl sie beiseite traten und ihm aus dem Weg gingen. Als er aber um eine Ecke bog und sich unvermittelt umwandte, konnte er gerade noch sehen, wie an die zwanzig verschiedenartige Köpfe, männliche und weibliche, zerzauste und kahle, augenblicklich in Türen, Fenstern und Verschlagen verschwanden. Da übertrug sich auf ihn die seltsame Atmosphäre dieser ekelerregenden Gegend, eine Atmosphäre nicht so sehr von Feindseligkeit oder Gefahr, sondern von einem unguten, habsüchtigen Interesse.

Er stieß mit der Schulter die Tür auf und betrat eine der Spelunken. Im halbdunklen Gastzimmer schlummerte hinter dem Schanktisch ein alter Mann mit einer unerhört langen Nase und dem Gesicht einer Mumie. Es waren keine Gäste da. Rumata trat unhörbar an den Schanktisch und zielte schon einen Knipser auf die lange Nase des Alten, als er plötzlich bemerkte, daß der schlafende Alte überhaupt nicht schlief, sondern ihn durch seine nackten, zusammengekniffenen Lider aufmerksam beobachtete. Rumata warf ein Silberstück auf das Pult, und die Augen des Alten öffneten sich gleich wie auf Knopfdruck.

»Womit darf ich dem edlen Don dienen?« erkundigte er sich geschäftig. »Etwas zum Beißen? Zum Riechen? Oder ein Mädchen?«

»Stell dich nicht dumm«, sagte Rumata, »du weißt genau, wozu ich hierher komme.«

»Eh-ehe! Das wird doch nicht der edle Don Rumata sein!« rief mit ungewöhnlicher Verwunderung der alte Mann. »Ich schau so vor mich hin … Da plötzlich, irgendwie ein bekanntes Gesicht …« Nach dieser langen Rede ließ der alte Mann wieder seine Lider sinken. Alles war klar. Rumata ging um den Schanktisch herum und kroch durch eine enge Tür in das Nachbarzimmer. In dem dunklen Raum war wenig Platz, und es roch penetrant nach saurem Bier. In der Mitte des Raumes stand hinter einem hohen Pult ein älterer Mann. Sein von Falten durchfurchtes Gesicht war über einen Stoß Papiere gebeugt, auf dem Kopf saß eine schwarze flache Kappe. Auf dem Pult flackerte eine schwache Ölfunzel, und in ihrem Dämmerlicht sah man nur die Gesichter der Männer, die unbeweglich an der Wand saßen. Auf seine Schwerter gestützt, ertastete sich Rumata einen Schemel an der Wand und setzte sich. Hier herrschten eigene Gesetze und eine eigene Etikette. Keiner der Anwesenden schenkte dem Hereingekommenen die geringste Aufmerksamkeit: Kommt ein Mensch herein, dann gehört es sich eben so, wenn es sich aber nicht so gehört, so zwinkert man nur einmal mit dem Auge, und der Mensch ist verschwunden. Man wird ihn dann auf der ganzen Welt vergeblich suchen … Der runzelige Alte kratzte eifrig mit seiner Feder, die Leute an der Wand verharrten unbeweglich. Von Zeit zu Zeit ließ der eine oder der andere von ihnen ein langgezogenes Seufzen hören. An den Wänden liefen, leichtbeinig und leise tappend, unsichtbare Molche hin und her, die nach Fliegen schnappten.

Die unbeweglichen Männer an der Wand waren die Anführer von Banden. Einige von ihnen kannte Rumata schon seit langem vom Sehen. An und für sich waren diese stumpfen Tiere nicht viel wert.

Ihre Psyche war nicht komplizierter als die eines mittleren Krämers. Sie waren dumm, brutal und konnten gut mit Messern und kurzen Knüppeln umgehen. Aber da war auch noch der Mann am Pult … Sie nannten ihn Waga Koleso, und er war allmächtig, kannte keinen Konkurrenten, der ihm seine Stelle als Oberhaupt aller verbrecherischen Kräfte des ganzen Landes streitig gemacht hätte – von den pitanischen Sümpfen im Westen Irukans bis hin zur Seegrenze der Handelsrepublik Soan. Von allen drei offiziellen Kirchen des Imperiums war er verflucht wegen ungebührlicher Hochmütigkeit, denn er behauptete, der jüngere Bruder des regierenden Fürsten zu sein. Er verfügte über eine ständige nächtliche Armee, deren durchschnittliche Stärke an die zehntausend Mann waren, hatte einige hunderttausend Goldstücke in seinen Truhen, und seine Agenten drangen bis in das Allerheiligste des Staatsapparates ein. In den letzten zwanzig Jahren hatte man ihn viermal hingerichtet, jedesmal im Beisein einer großen Volksmenge. Nach einer offiziellen Version schmachtete er jetzt gleichzeitig in drei der düstersten Verliese des Reiches, Don Reba aber hatte nicht zum erstenmal Befehle erlassen, »betreffend die aufrührerische Verbreitung von Legenden durch Staatsverbrecher und andere böswillige Personen über einen sogenannten Waga Koleso, der in Wirklichkeit gar nicht existiert und daher in den Bereich der Legende gehört«.

Gewissen Gerüchten zufolge berief eben dieser Don Reba einige Barone, welche über eine starke Rotte verfügten, zu sich und setzte ihnen eine Belohnung in Aussicht: fünfhundert Goldstücke für den toten Waga und siebentausend für den lebenden. Rumata selbst mußte seinerzeit nicht wenig Kraft und Geld aufwenden, um mit diesem Mann in Kontakt zu kommen. Waga rief in ihm eine heftige Abneigung hervor, war aber manchesmal äußerst nützlich, ja buchstäblich unentbehrlich. Außerdem erregte Waga Rumatas wissenschaftliches Interesse. Er war nämlich ein äußerst interessantes Exemplar in Rumatas Kollektion mittelalterlicher Monster, eine Person, der offenbar jegliche Vergangenheit fehlte. Waga legte schließlich die Feder weg, straffte seinen Rücken und sagte krächzend:

»Nun also, meine Kinderchen. Zweieinhalbtausend Goldstücke in drei Tagen. Und an Ausgaben bloß eintausendneunhundertsechsundneunzig. Fünfhundertvier kleine runde Goldstücke in drei Tagen. Nicht übel, meine Kinderchen, nicht übel …« Keiner rührte sich. Waga verließ seinen Platz hinter dem Pult, setzte sich in eine Ecke und rieb seine trockenen Handflächen kräftig gegeneinander.

»Das ist doch etwas, um euch zu erfreuen, meine Kinderchen«, sagte er. »Die Zeiten sind günstig, fruchtbare Jahre … Aber man muß hart arbeiten um sein täglich Brot. Ach, und wie hart! Mein älterer Bruder, der König von Arkanar, hat es sich in den Kopf gesetzt, alle gelehrten Menschen in seinem und meinem Königreich zu vertilgen. Na schön, Seine Weisheit muß es ja besser wissen. Und wer sind wir denn schon? Sollen wir seine Allerhöchsten Beschlüsse kritisieren? Indessen können, ja müssen wir einen Nutzen ziehen aus diesen seinen Beschlüssen. Und da wir seine treuen Untertanen sind, müssen wir ihm dienstbar sein. Da wir aber seine nächtlichen Untertanen sind, werden wir ihm unseren bescheidenen Anteil nicht ohne weiteres abtreten. Ihm fällt das natürlich nicht auf, und er wird uns daher auch nicht zürnen. Was gibt es?« Keiner muckste sich.

»Mir kam es so vor, als hätte Piga geseufzt. Habe ich recht, Piga, mein Sohn?«

Man hörte in der Dunkelheit ein unruhiges Hin- und Herrutschen, und jemand hustete leise.

»Ich habe nicht geseufzt, Waga«, sagte eine grobe Stimme. »Wie könnte ich …«

»Nichts da, Piga, schön ruhig! Ausgezeichnet! Ihr alle müßt mich jetzt hören und den Atem anhalten. Ihr alle sputet euch jetzt und macht euch an die schwierige Arbeit, und niemand wird euch dreinreden. Mein älterer Bruder, Seine Königliche Hoheit, hat durch den Mund seines Ministers, des edlen Don Reba, verlauten lassen, daß er auf den Kopf einiger Gelehrter, die sich versteckt halten oder fliehen wollen, eine nicht unbedeutende Geldsumme ausgesetzt hat. Wir müssen ihm diese Köpfe liefern und ihm eine kleine Freude bereiten, dem Alten. Andererseits aber wollen sich einige Gelehrte vor dem Zorn meines älteren Bruders verbergen und sind bereit, für diesen Zweck keine Auslagen zu scheuen. Im Namen der Barmherzigkeit und um die Seele meines Bruders vor der Last überflüssiger Missetaten zu bewahren, werden wir diesen Leuten helfen. Und sollte übrigens Seine Königliche Hoheit später diese Köpfe doch noch benötigen, wird er sie natürlich bekommen. Billig, ganz billig …« Waga verstummte und senkte seinen Kopf. Über seine Wangen flossen plötzlich einige langsame Greisentränen. »Aber ich werde alt«, seufzte er und konnte ein Schluchzen nicht unterdrücken. »Meine Hände zittern schon, meine Füße geben unter mir nach, und mein Gedächtnis beginnt auch schon nachzulassen. Habe ich doch vergessen, ganz vergessen, daß mitten unter uns, in diesem engen, schwülen Käfig ein edler Don schmachtet, der sich überhaupt nicht um unsere Groschenrechnungen kümmert. Ich werde abtreten. Ich gehe zur Ruhe. Aber inzwischen, meine Kinder, wollen wir den edlen Don um seine gütige Verzeihung bitten …« Er erhob sich ächzend und krümmte sich zu einer Verbeugung. Die andern standen auch auf und verbeugten sich ebenfalls, aber in ihren Gesichtern war deutlich Unentschlossenheit und sogar Angst zu lesen. Rumata konnte buchstäblich hören, wie ihre abgestumpften, primitiven Gehirne krachten bei dem vergeblichen Versuch, den Sinn der Worte und der Gesten dieses gebückten alten Mannes richtig auszulegen.

Die Sache war natürlich klar. Der schlaue Alte ergriff die günstige Gelegenheit, Don Reba von seiner Absicht in Kenntnis zu setzen, daß seine nächtliche Armee in dem gerade angelaufenen Pogrom mit den Grauen gemeinsame Sache machen werde. Nun aber, als der Zeitpunkt für konkrete Befehle gekommen war, Namen genannt und die Frist der Durchführung bestimmt werden sollten, wurde die Anwesenheit des edlen Dons, milde gesagt, als hemmend empfunden, und ihm, dem edlen Don, wurde stillschweigend nahegelegt, seine Angelegenheit rasch vorzubringen und sich dann alsbald aus dem Staub zu machen. Ein mürrischer Alter. Ein schrecklicher Mensch. Und warum ist er in der Stadt? Waga kann doch die Stadt nicht ausstehen.

»Du hast recht, bester Waga«, sagte Rumata. »Meine Zeit ist bemessen. Aber entschuldigen muß eigentlich ich mich, weil ich dich wegen einer ganz und gar nichtigen Angelegenheit belästige.« Rumata blieb auf seinem Platz sitzen, während alle andern im Stehen zuhörten.

»Es hat sich so ergeben, daß ich deinen Rat brauche … Du kannst dich setzen.«

Waga verbeugte sich wieder und setzte sich.

»Die Sache ist also die«, fuhr Rumata fort. »Vor drei Tagen sollte ich mich mit meinem Freund, einem edlen Don aus Irukan, am Platz der Schweren Schwerter treffen. Aber wir trafen nicht zusammen. Er ist verschwunden. Und ich weiß genau, daß er die irukanische Grenze wohlbehalten überquert hat. Vielleicht weißt du etwas über sein weiteres Schicksal?«

Waga antwortete lange nicht. Die Banditen räusperten sich und seufzten. Dann räusperte sich auch Waga.

»Nein, edler Don«, sagte er. »Uns ist nichts bekannt über eine solche Sache.«

Rumata stand sofort auf.

»Ich danke dir, mein Bester«, sagte er. Er schritt in die Mitte des Zimmers und ließ einen Sack mit zehn Goldstücken auf das Pult fallen. »Ich lasse das hier mit der Bitte: Wenn dir irgend etwas zu Ohren kommt, laß mich davon wissen.« Er berührte seine Kappe. »Leb wohl!«

Knapp vor der Tür blieb er stehen und sagte nachlässig über die Schulter:

»Du sagtest da etwas von gelehrten Leuten. Mir ist eben etwas eingefallen. Ich habe so das Gefühl, daß man durch die Bemühungen des Königs von Arkanar selbst innerhalb eines ganzen Monats nicht einmal einen einzigen anständigen Bücherwurm fassen wird. Und ich muß in der Hauptstadt eine Universität gründen, weil ich ein Gelübde abgelegt habe, als ich dort von der Pest geheilt wurde. Wenn du also Bücherwürmer fängst, dann sei so gut und verständige vorher mich und dann erst Don Reba. Es könnte sein, daß ich den einen oder andern für meine Universität nehme.«

»Das wird nicht billig sein«, warnte Waga mit süßlicher Stimme, »die Ware ist rar, und man kann sie nicht abliegen lassen.«

»Die Ehre ist teurer«, sagte Rumata hochtrabend und ging hinaus.


3

<p>3</p>

Es wäre doch äußerst interessant, dachte Rumata, diesen Waga einzufangen und auf die Erde zu schaffen. Technisch ist das keine Schwierigkeit. Man könnte das sofort durchführen. Was aber würde er auf der Erde anfangen? Rumata versuchte sich vorzustellen, was Waga auf der Erde tun würde. In ein helles Zimmer mit spiegelblanken Wänden und Klimaanlage, das nach Nadelwald oder Meer duftete, wirft man eine riesige zottige Spinne. Die Spinne preßt sich gegen den blitzenden Fußboden, bewegt ruckartig ihre bösen, fieberhaft verkrampften Augen hin und her und – was bleibt ihr über? – kriecht seitlich und immer seitlich in den allerletzten Winkel, krümmt sich zusammen und stellt drohend ihre giftigen Kiefer zur Schau. Vor allem würde Waga natürlich nach Unzufriedenen, sozialen Außenseitern suchen. Und ebenso selbstverständlich würde sich der allerdümmste Unzufriedene der Erde als viel zu rein und ungeeignet für seine Zwecke erweisen. Der Alte würde regelrecht verfallen. Vielleicht sogar auch umkommen. Aber – wer kennt ihn denn schon? Denn das ist ja das Heikle an der Sache, die Psyche dieser Monstren gleicht einem dunklen Wald. Heiliger Micky! Sich darin zurechtzufinden ist schwieriger als bei den nonhumanoiden Zivilisationen. Alle ihre Handlungen kann man erklären, es ist aber höllisch schwer, ihre Handlungen zu prognostizieren. Ja, möglicherweise würde Waga auch aus Gram sterben. Vielleicht aber würde er sich umsehen, sich irgendwie anpassen, rasch begreifen, was wohin gehört, und würde in irgendeinen Naturpark als Waldgeist gehen. Es ist doch unmöglich, daß er nicht irgendeine kleine unbedeutende Leidenschaft haben sollte, die ihm hier nur hinderlich ist, die dort aber zum Kern seines Lebens werden könnte. Mir scheint, er liebt Katzen. Im Schluckaufwald, sagt man, hat er eine ganze Herde, und ein eigener Mann betreut sie dort. Und er bezahlt den Mann sogar dafür, obwohl er ein alter Geizkragen ist und ihn einfach mit Drohungen hinhalten könnte. Aber was er auf der Erde mit seiner ungeheuerlichen Machtgier anfangen würde, ist mir unverständlich!

Rumata hielt vor einer Taverne an und wollte eben hineingehen, als er bemerkte, daß ihm einer seiner Geldbeutel fehlte. Völlig verwirrt stand er vor dem Eingang – er konnte sich nicht um die Welt an solche Dinge gewöhnen, obwohl ihm das nicht zum erstenmal passierte – und kramte lange in allen seinen Taschen. Im ganzen hatte er drei Säckchen gehabt, zehn Goldstücke in jedem. Eins hatte er dem Prokurator, Vater Kin, gegeben, das zweite Waga. Das dritte war verschwunden. Seine Taschen waren leer. Vom linken Hosenbein hatte man ihm alle goldenen Spangen sorgfältig abgeschnitten, und vom Gürtel war der Dolch verschwunden. Da bemerkte er, daß in einiger Entfernung zwei Sturmowiki stehengeblieben waren, ihn anstarrten und höhnisch grinsten. Dem Mitarbeiter des Instituts für Experimentalgeschichte konnten sie den Buckel herunterrutschen, der edle Don Rumata jedoch wurde grün und blau vor Wut. Eine Sekunde lang verlor er die Kontrolle über sich. Er ging auf die beiden Grauen zu, seine Hand hob sich wie von selber drohend empor und ballte sich zur Faust. Offenbar waren in seinem Gesicht schreckliche Veränderungen vor sich gegangen, denn die Spötter durchlief ein eisiges Schauern, ihre Augen blieben wie bei Paralytikern mitten im Lächeln stecken, und sie flüchteten in die Taverne. Rumata erschrak. Ihm war plötzlich so elend zumute wie nur einmal zuvor, als er – damals noch als Reservekosmonaut – die ersten Anzeichen von Malaria spürte. Man konnte sich nicht erklären, woher die Krankheit plötzlich kam, und schon nach zwei Stunden hatte man ihn mit ein paar Witzen und Anekdoten geheilt. Er hatte aber niemals die Erschütterung vergessen, die er damals – als gesunder Mensch, der nie zuvor krank gewesen war – bei dem Gedanken empfunden hatte, daß sich in ihm etwas zersetzte, daß er nach und nach weniger werde und gleichsam die Herrschaft über seinen Körper zu verlieren drohe. Ich wollte es ja gar nicht, dachte er jetzt. Es wäre mir nie in den Sinn gekommen. Sie haben ja auch gar nichts Besonderes getan … Sie sind dort gestanden, sie haben ein wenig die Zähne gefletscht, gegrinst … ziemlich blöde gegrinst, zugegeben, aber ich muß auch ziemlich idiotisch ausgesehen haben, als ich ganz bestürzt in meinen Taschen kramte. Und ich hätte sie doch beinahe in Stücke gehauen, wurde ihm plötzlich klar. Wenn sie sich nicht davongemacht hätten, hätte ich sie erschlagen! Er dachte daran, daß er erst unlängst bei einer Wette eine Modellpuppe, die in einem doppelten soanischen Panzer steckte, von oben bis unten mit seinem Schwert gespalten hatte, und es lief ihm kalt über den Rücken … Jetzt würden sie sich hier in ihrem Blut wälzen, wie abgestochene Schweine, und ich würde mit dem Schwert in der Hand dastehen und nicht wissen, was tun … Das nenne ich einen Gott! Ein Tier bist du geworden … – Er fühlte plötzlich, daß ihn alle Muskel schmerzten wie nach einer schweren körperlichen Arbeit. Nun, nun, sagte er für sich. Es war ja nichts Schreckliches. Alles schon vorbei. Nur ein kurzes Aufblitzen. Wie ein Blitz, und alles vorbei. Ich bin ja trotz allem ein Mensch, und so ist mir auch das Tierische nicht ganz fremd … Das sind nur die Nerven. Die Nerven und die Anspannung der letzten Tage … Das Schlimmste aber, das ist das Gefühl des herankriechenden Schattens. Man weiß nicht, wem er gehört und woher er kommt, doch er kriecht und kriecht unaufhaltsam immer näher …

Diese Unabwendbarkeit war in allem zu spüren. Darin, daß die Sturmowiki, die sich noch bis vor kurzem recht feige in den Kasernen herumgedrückt hatten, nun mit nacktem Beil ganz frech in der Mitte der Straße stolzierten, wo früher nur die edlen Dons gingen. Und darin, daß aus der Stadt die Straßensänger verschwunden waren, die Erzähler, die Tänzer, die Akrobaten. Und darin, daß die Bürger keine Lieder mit politischem Inhalt mehr sangen, sehr ernst wurden und auf einmal ganz genau wußten, was dem Staat zum Wohle gereiche. Und darin, daß ganz plötzlich und ohne Erklärung der Hafen geschlossen wurde. Und darin, daß »vom aufgebrachten Volk« alle Raritätenläden zertrümmert und verbrannt wurden, der einzige Platz im Königreich, wo man Bücher und Handschriften kaufen oder eine Zeitlang entlehnen konnte, Bücher und Handschriften in allen Sprachen des Reiches und auch in den alten, schon ausgestorbenen Sprachen der Eingeborenen jenseits der Bucht. Und darin, daß das Wahrzeichen der Stadt, der blitzende Turm des astrologischen Observatoriums nun als schwarzer fauler Zahn vor dem blauen Himmel aufragte: er war durch einen »unachtsamen Brand« eingeäschert worden. Und darin, daß der Konsum von Alkohol in den letzten zwei Jahren auf das Vierfache angestiegen war – und das in Arkanar, das von alters her für seine ungebändigte Trinklust berüchtigt war. Und darin, daß die ewig geprügelten, verschreckten Bauern sich nun endgültig in den Kellern ihrer Drecksnester einwühlten und sich nicht einmal entschließen konnten, sie zu verlassen, um die notwendigsten Feldarbeiten zu verrichten. Und schließlich darin, daß der alte Aasgeier Waga Koleso sein Hauptquartier in die Stadt verlegte – offenbar witterte er dort große Beute …

Irgendwo im Innern des Palastes, in den luxuriösen Appartements, wo der von Gicht geplagte König residierte, der aus Furcht vor allem auf der Welt nun schon zwanzig Jahre lang nicht mehr das Licht der Sonne gesehen hatte, der Sohn seines eigenen Großvaters, der schwachsinnig kichernd einen unheimlichen Erlaß nach dem andern unterschrieb, worauf die ehrbarsten und uneigennützigsten Menschen eines grausamen Todes sterben mußten … Dort irgendwo reifte ein ungeheuerlicher Eiterherd heran, dessen Zerplatzen heute oder morgen zu erwarten war …

Rumata stolperte über eine zerquetschte Melone und hob den Kopf. Er war auf der Straße der Übergroßen Dankbarkeit, der Domäne der besseren Kaufleute, der Geldwechsler und Juweliere. Links und rechts standen solide alte Häuser, die Gehsteige waren hier breit und die Fahrbahn mit Granitsteinen gepflastert. Gewöhnlich konnte man hier die edlen Dons treffen und den Geldadel der Stadt, jetzt aber wälzte sich Rumata eine dichtgedrängte Menge einfachen Volkes entgegen. Um Rumata machten sie einen vorsichtigen Bogen, manche starrten ihn neugierig an, viele verbeugten sich für alle Fälle vor ihm. Aus den Fenstern der oberen Stockwerke ragten dicke Gesichter wie kleine Leuchttürme heraus, in ihnen war aufgeregt starre Neugierde zu lesen. Irgendwo weiter vorn schrie man gebieterisch: »He da, weitergehen …! Auseinander …! Also, macht schon! Rasch, rasch!« Aus der Menge hörte man Stimmen: »Denen sitzt das Böse im Rücken, vor denen mußt du dich am meisten hüten. Auf den ersten Blick sind das ruhige, hochmoralische, ehrenwerte Menschen. Ein Kaufmann wie jeder andere. Aber schau nur ein wenig genauer hin – in ihrem Innern ist bitteres Gift …«

»Dem haben sie’s aber gegeben, dem Teufel … Ich bin schon an allerhand gewöhnt, aber da tun einem ja die Augen weh …«

»Sollen ihnen nur unterzünden … Ah, Kinder! Das nenne ich herzerfrischend. Die lassen einen nicht im Stich.«

»Aber vielleicht, vielleicht war es doch zu grausam? Er ist ja trotzdem ein Mensch, ein Wesen aus Fleisch und Blut … Wenn einer sündigt, nun, so straft ihn, belehrt ihn, aber warum denn gleich so …?«

»Du da, hör mir auf damit! Und vor allem leiser, leiser, mein Freund: Erstens bist du nicht allein hier, man hört dir zu …«

»Herr, aber Herr! Der Stoff ist gut, sage ich Ihnen, greifen Sie zu, bevor er teurer wird … Greifen Sie nur rasch zu, bevor die Agenten Pakins wieder alles zusammenraffen …«

»Vor allem, mein Sohn, zweifle nicht! Glaube nur, das ist das allerwichtigste. Wenn einmal die Behörden eingreifen, so heißt das, sie wissen schon, was sie tun …«

Schon wieder hat man jemanden mißhandelt, dachte Rumata. Er wäre am liebsten umgekehrt, hätte einen weiten Bogen gemacht um diese Stelle, von der die Menge herströmte und wo man »Weitergehen!« und »Auseinander!« rief. Aber er kehrte nicht um. Er fuhr nur mit einer Hand über sein Haar, damit nicht eine herabfallende Strähne den Stein in seinem goldenen Stirnreif bedecke. Der Stein war aber kein Stein, sondern das Objektiv einer Fernsehkamera, und der Reif war kein Reif, sondern ein Sender. Die Historiker auf der Erde sahen und hörten alles, was die zweihundertfünfzig Kundschafter auf den neun Kontinenten dieses Planeten sahen und hörten. Und deshalb waren die Kundschafter verpflichtet, zu schauen und zu horchen.

Das Kinn vorgeschoben und die Schwerter zur Seite gespreizt, um möglichst viel Volk zu verdrängen, ging er geradewegs auf die Straßenmitte zu. In die Gaffer kam Leben, sie gaben ihm eilig den Weg frei. Vier breitmäulige Träger mit angemalten Lippen trugen eine silberglänzende Sänfte vorbei. Hinter den Vorhängen schaute ein schönes, kaltes Frauengesicht mit halbgeöffneten Lidern hervor. Rumata riß den Hut herunter und verbeugte sich. Es war Dona Okana, die derzeitige Favoritin des Lichten Adlers, Don Rebas. Als sie den hochedlen Kavalier erblickte, lächelte sie ihm bedeutungsvoll und schmachtend zu. Auf Anhieb hätte man zwei Dutzend edle Dons aufzählen können, die viel darum gegeben hätten, mit einem solchen Lächeln von ihr bedacht zu werden. Ein solches Lächeln war heutzutage ein rares Stück und geradezu unbezahlbar. Rumata blieb stehen und begleitete mit seinen Blicken die Sänfte. Ich muß mich entschließen, dachte er. Ich muß mich jetzt endlich entschließen … Bei dem Gedanken, was ihn das kosten würde, lief es ihm kalt über den Rücken. Aber es mußte sein! Ich muß … Beschlossen ist beschlossen, dachte er, und außerdem bleibt mir ja nichts anders übrig, es gibt keinen andern Weg. Heute abend. Er kam an der Waffenhandlung vorbei, wo er vorher die Dolche ausprobiert und den Gedichten gelauscht hatte, und blieb stehen. So also ist das gewesen … Das heißt also, diesmal warst du an der Reihe, guter Vater Hauk …

Die Menge begann sich schon zu zerstreuen. Die Tür des Ladens war aus den Angeln gerissen, die Scheiben eingeschlagen. Im Eingang lehnte ein bulliger Sturmowik im Grauenhemd, die Füße gekreuzt. Ein zweiter Sturmowik hockte an der Mauer. Der Wind trieb ein paar zerfetzte beschriebene Blätter Papier über die Straße. Der bullige Sturmowik steckte einen Finger in den Mund, saugte eine Weile daran, zog ihn wieder heraus und betrachtete ihn aufmerksam. Der Finger blutete. Der Sturmowik fing den Blick Rumatas auf und sagte mit wohlgefälliger, heiserer Stimme: »Es beißt, das Biest … wie ein Iltis …«

Der zweite Sturmowik kicherte diensteifrig. So ein schütterer, bleicher Jüngling, unsicher noch und mit Pickeln um den Mund. Auf den ersten Blick war es klar: Ein Neuling, ein junges Scheusal, ein Wölfchen …

»Was war hier los?« fragte Rumata.

»Einen geheimen Bücherwurm hat man gehetzt«, sagte der junge Wolf nervös.

Der Bullige steckte wieder seinen Finger in den Mund, ohne seine Haltung zu ändern.

»Ha-a-altung!« kommandierte Rumata halblaut. Der Jungwolf sprang eilig auf und nahm seine Axt, wie es sich gehörte. Der Bullige überlegte eine Weile, setzte aber dann doch seine Füße nebeneinander und stand ziemlich gerade da. »Also, was für ein Bücherwurm?« erkundigte sich Rumata. »Keine Ahnung«, sagte der Welpe. »Auf Befehl des Vater Zupik …«

»Na und? Haben sie ihn gefaßt?«

»Ja, genau! Sie haben ihn gefaßt!«

»Gut so«, sagte Rumata.

Das war also wirklich gar nicht so übel. Es blieb noch Zeit. Nichts ist wertvoller als Zeit, dachte er. Eine Stunde kostet das Leben, ein Tag ist unbezahlbar.

»Und wo habt ihr ihn hingeschafft? In den Turm?«

»Hä?« fragte der Jungwolf völlig geistesabwesend. »Ich frage dich, ist er jetzt im Turm?«

Über das Pickelgesicht floß ein unsicheres Lächeln. Der Bullige kicherte gurgelnd. Rumata wandte sich rasch um. Dort, auf der andern Straßenseite, hing am Querbalken eines Haustors wie ein Lumpensack die Leiche Vater Hauks. Einige heruntergekommene kleine Kinder starrten ihn mit weitaufgerissenem Mund an. »Heutzutage kommt nicht jeder in den Turm«, ertönte hinter seinem Rücken die heisere Stimme des Bulligen. »Heutzutage geht das rasch bei uns. Schlinge ums Ohr – und ab mit ihm …« Der Jungwolf fing wieder zu kichern an. Rumata sah ihn aus blinden Augen an und ging dann langsam über die Straße. Das Gesicht des traurigen Poeten war schwarz und unkenntlich. Rumata senkte die Augen. Nur die Hände waren ihm vertraut, lange schwache Finger, mit Tinte bekleckst …

Heute geht man nicht aus dem Leben, heut wird man aus dem Leben geführt. Und wenn jemand wünscht, daß es anders sei, kraftlos und ungeschickt fallen die schwachen Hände. Sie wissen nicht, wo der Polyp sein Herz hat, und ob der Polyp ein Herz hat …

Rumata wandte sich ab und ging davon. Guter schwacher Hauk … Der Polyp hat ein Herz. Und wir wissen, wo es ist. Und das ist das Allerschrecklichste, mein stiller, hoffnungsloser Freund. Wir kennen seinen Sitz, aber wir können es nicht zerhauen, ohne das Blut Tausender verängstigter, korrumpierter, blinder, kritikloser Menschen zu vergießen. Und es sind so viele, so hoffnungslos viele, so viele düstere, verzweifelte Menschen, verhärtet von dauernder Arbeit, ohne gerechten Lohn. Erniedrigte Menschen, die noch nicht fähig sind, sich über das Ideal von elenden Kupfergroschen zu erheben … Und man kann sie noch nicht lehren, vereinen, lenken und sie vor sich selber retten. Zu früh, viel zu früh, um ein Jahrhundert zu früh erhob sich in Arkanar das Graue Geschmeiß, es trifft auf keinen Widerstand. Und so bleibt nur eines: Die wenigen zu retten, die man noch retten kann. Budach, Tarra, Nanin und noch ein Dutzend andere oder zwei Dutzend vielleicht … Aber allein der Gedanke daran, daß Tausende andere, wenn auch vielleicht weniger begabte, so doch ehrliche und wirklich edle Menschen zum Untergang verurteilt waren, rief in Rumata ein Gefühl eisiger Kälte hervor und ein Gefühl seiner eigenen Niederträchtigkeit. Manchmal wurde dieses Gefühl so stark, daß sich sein Bewußtsein verfinsterte, und dann konnte Rumata buchstäblich bei hellichtem Tag die Rücken der Grauen Brut sehen, wie sie durch lilablitzende Gewehrschüsse erleuchtet waren; und das sonst immer so unansehnliche bleiche Gesicht Don Rebas, das nun von stinkenden Mücken über und über zerfressen war; und den Turm der Fröhlichkeit, der langsam in sich selbst zusammenstürzte … Ja, das wäre herrlich. Das wäre eine wirkliche Sache. Ein wirklich makroskopischer Eingriff. Aber dann … Ja, sie haben recht im Institut. Dann kommt das Unausbleibliche. Blutiges Chaos im ganzen Land. Die Nachtarmee des Waga Koleso kommt an die Oberfläche, zehntausend Meuchelmörder, die Ausgestoßenen aller Kirchen, Schandböcke, Sexualverbrecher und alle Arten schädlicher Elemente; die Horden der kupferhäutigen Barbaren ergießen sich von den Bergen herab und vernichten alles, vom Säugling bis zum Greis; unübersehbare Mengen von Bauern und Bürger, vor Schrecken blind, laufen in die Wälder, in die Berge, in die Wüste; und deine Mitstreiter – diese fröhlichen, tapferen Menschen! – schlitzen sich gegenseitig den Bauch auf im grausamen Kampf um die Macht und um dein Maschinengewehr, nach deinem unausweichlich gewaltsamen Tod … Und dieser dumme, plumpe Tod kommt aus einer Schale Wein von einem Freund oder von einem Armbrustpfeil hinter einem Vorhang hervor. Und dann das versteinerte Gesicht deines Nachfolgers, der von der Erde hierher gesandt wird und ein ausgestorbenes Land vorfindet, von Blut durchtränkt und von Bränden zerstört, in dem man alles, alles, alles wieder von vorn beginnen muß …

Als Rumata die Tür seines Hauses aufstieß und in den prächtigen, aber schon etwas baufälligen Vorraum eintrat, war sein Gesicht düster wie eine Wetterwolke. Muga, der bucklige, grauhaarige Diener, der schon vierzig Jahre lang Lakai war, krümmte sich bei seinem Anblick noch mehr zusammen und zog den Kopf zwischen die Schultern, als der wütende junge Herr Hut, Umhang und Handschuhe von sich riß, den Fes mit den Schwertern auf die Bank schleuderte und eilig in sein Zimmer hinaufging. Im Salon erwartete ihn der Knabe Uno.

»Befiehl das Mittagessen aufzutragen!« brüllte Rumata. »Ins Herrenzimmer!«

Der Knabe rührte sich nicht.

»Jemand wartet dort auf Sie«, meldete er mürrisch. »Wer?«

»Irgendeine junge Frau. Oder vielleicht eine Dona. Dem Benehmen nach eine junge Frau, liebenswürdig. Aber angezogen ist sie wie eine Edle, schön ist sie.«

Kyra, dachte Rumata erleichtert. Der Gedanke besänftigte ihn sofort. Oh, wie gut! Wie hat sie es geahnt, meine Kleine … Er blieb mit geschlossenen Augen stehen, um sich zu sammeln. »Verjagen, wie?« fragte der Knabe geschäftig. »Esel du«, sagte Rumata. »Ich werde gleich dich verjagen!… Wo ist sie denn?«

»Im Herrenzimmer halt«, sagte der Knabe und lächelte ungeschickt. Rumata ging rasch zum Herrenzimmer.

»Laß ein Mittagmahl für zwei auftragen«, sagte er im Gehen. »Und sieh dich vor: Niemand wird eingelassen! Nicht einmal der König – oder der Teufel – oder Don Reba selbst …«

Sie war wirklich im Herrenzimmer. Sie saß in einem großen Fauteuil, die Beine seitlich untergeschlagen, den Kopf auf ihre kleine Faust gestützt, und blätterte zerstreut im Traktat über Gerüchte. Als Rumata eintrat, wollte sie sich rasch erheben. Er ließ ihr aber keine Zeit dazu, eilte zu ihr, umarmte sie, fuhr mit der Nase in ihr dichtes, duftendes Haar und sagte leise: »Zur rechten Zeit, Kyra!… Wie gut!…«

Es war eigentlich nichts Außergewöhnliches an Kyra. Ein Mädchen wie viele, achtzehn Jahre, Stupsnase. Der Vater Hilfsschreiber bei Gericht, der Bruder Sergeant der Grauen Rotte. Umworben wurde sie nicht viel, denn sie war rotblond, und Rote waren in Arkanar nicht sehr gefragt. Eben darum aber war sie auch erstaunlich still und schüchtern, sie hatte nichts gemein mit jenen lauten, üppigen Frauen, die man in allen Schichten so sehr schätzte. Auch hatte sie nichts gemein mit jenen schmachtenden Hofdamen, die viel zu früh, dann aber gleich fürs ganze Leben erfuhren, worin der Sinn des weiblichen Lebens bestehe. Lieben aber konnte sie, – wie man nur auf der Erde liebt – still und ohne Vorbehalte … »Warum hast du geweint?«

»Warum mußtest du dich ärgern?«

»Nein, sag du, warum hast du geweint?«

»Ich werde dir dann erzählen. Deine Augen sind ganz müde … Was ist denn geschehen?«

»Später. Wer hat dich beleidigt?«

»Niemand hat mich beleidigt. Führ mich weg von hier! Bitte!«

»Ich verspreche es dir.«

»Wann fahren wir?«

»Ich weiß nicht, mein Kleines. Aber wir fahren sicher weg.«

»Weit weg?«

»Sehr weit.«

»In die Hauptstadt?«

»Ja … In die Hauptstadt. Zu mir.«

»Ist es dort schön?«

»Dort ist es wunderschön. Dort weint nie ein Mensch.«

»Das gibt es nicht.«

»Ja, natürlich. Das gibt es nicht. Aber du wirst dort nie weinen.«

»Und wie sind die Menschen dort?«

»Wie ich.«

»Alle?«

»Nicht alle. Es gibt auch noch viel bessere.«

»Das kann nicht sein!«

»Du wirst schon sehen!«

»Warum kann man dir so leicht glauben? Mein Vater glaubt überhaupt niemandem. Mein Bruder sagt, daß alle Menschen Schweine sind, nur sind die einen schmutzig und die andern nicht. Doch ihnen glaube ich nicht, dir aber glaube ich immer …«

»Ich liebe dich …«

»Warte … Rumata … Nimm den Reif ab … du sagtest, das sei Sünde …«

Rumatas Gesicht überzog ein glückliches Lächeln. Er streifte den Reif von seinem Kopf, legte ihn auf den Tisch und bedeckte ihn mit einem Buch.

»Das ist das Auge des Gottes«, sagte er. »Es kann sich jetzt ruhig schließen …«

Er nahm sie in die Arme.

»Es ist sogar sehr sündhaft. Aber wenn ich mit dir bin, brauche ich keinen Gott, nicht wahr?«

»Ja«, sagte sie leise.

Als sie sich zu Tisch setzten, war der Braten kalt, der Wein aus dem Kühlkeller aber warm geworden. Der Knabe Uno kam herein und ging, unhörbar, wie es ihn der alte Muga gelehrt hatte, die Wand entlang, um die Kerzen in den Leuchtern anzuzünden, obwohl es noch hell war.

»Ist das dein Sklave?« fragte Kyra.

»Nein, er ist frei. Ein prächtiger Junge, nur sehr, sehr geizig.«

»Gold liebt seine Ordnung«, sagte Uno, ohne sich umzuwenden. »Und so hast du wohl auch noch keine neuen Leintücher gekauft?« fragte Rumata.

»Wozu?« sagte der Knabe. »Die alten taugen noch lange …«

»Hör mal, Uno«, sagte Rumata. »Ich kann nicht den ganzen Monat lang auf ein und demselben Leintuch schlafen.«

»A-ha!« sagte der Knabe. »Seine Königliche Hoheit schlafen ein halbes Jahr darauf und beschweren sich nicht …«

»Na und das Öl?« sagte Rumata und zwinkerte Kyra zu. »Das Öl in den Leuchtern? Hast du das vielleicht gratis bekommen?« Uno hielt ein.

»Aber Sie haben doch einen Gast«, sagte er endlich mit fest entschlossener Stimme. »Siehst du, wie er ist!« sagte Rumata.

»Er ist ein guter Kerl«, sagte Kyra ernst. »Er hat dich gern. Nehmen wir ihn doch mit.«

»Wir werden sehen«, sagte Rumata.

Der Knabe runzelte argwöhnisch die Stirn und sagte: »Wohin soll das gehen? Ich fahr nicht weg von hier.«

»Wir gehen dorthin, wo alle Menschen so sind wie Rumata.« Der Knabe überlegte kurz und sagte dann verächtlich: »Ins Paradies, wie, für die Edlen …?«

Dann prustete er wie ein nasses Pferd und machte sich schlurfend auf seinen zerschlissenen Pantoffeln aus dem Herrenzimmer davon. Kyra schaute ihm nach.

»Ein prächtiger Junge«, sagte sie. »Mürrisch wie ein kleiner Bär. Aber ein guter Freund für dich.«

»Alle meine Freunde sind gute Menschen.«

»Und Baron Pampa?«

»Woher kennst du ihn?« wunderte sich Rumata. »Du erzählst doch von niemand anderem. Ich höre von dir immer nur: Baron Pampa, Baron Pampa.«

»Baron Pampa ist ein wertvoller Genosse.«

»Was soll denn das: Der Baron – ein Genosse

»Ich wollte sagen, ein guter Mensch. Sehr gutmütig und fröhlich. Und er liebt seine Frau über alles.«

»Ich möchte ihn kennenlernen … Oder hast du Bedenken wegen mir?«

»N-n-ein. Ich hab keine Bedenken. Aber wenn er auch ein guter Mensch ist, so bleibt er doch ein Baron.«

»Aber …«, sagte sie. Rumata schob den Teller von sich.

»Jetzt sag mir, warum du geweint hast. Und warum du allein hergelaufen bist. Oder läuft man in solchen Zeiten allein auf der Straße herum?«

»Ich konnte es nicht mehr ertragen zu Hause. Ich gehe auch nicht mehr zurück. Wenn du willst, werde ich bei dir als Dienstmädchen arbeiten. Umsonst.«

Rumata fühlte beim Lächeln deutlich einen Klumpen in der Kehle. »Der Vater schreibt jeden Tag Denunziationen um«, fuhr sie mit leiser Verzweiflung in der Stimme fort, »und die Papiere, von denen er abschreibt, sind voll Blut. Man gibt sie ihm im Turm der Fröhlichkeit. Ach, warum hast du mich bloß lesen gelehrt?! Jeden Abend, jeden Abend … Er schreibt die Aufzeichnungen von den Verhören um – und trinkt … So schrecklich, so schrecklich …! Schau her, sagt er, Kyra. Unser Nachbar, der Kalligraph, lehrte die Leute lesen und schreiben. Was glaubst du, wer er in Wirklichkeit ist? In der Folterkammer gestand er: ein Zauberer und irukanischer Spion. – Und wem, sagt er, wem soll man jetzt glauben? Ich, sagt er, ich hab doch selber bei ihm schreiben gelernt. Und der Bruder kommt von der Patrouille – mit einem Bierrausch, an seinen Händen eingetrocknetes Blut … Alle, sagt er, alle rotten wir aus, bis in die zwölfte Generation … Den Vater belästigt er in einem fort und fragt ihn, warum er lesen und schreiben kann … Zusammen mit Freunden, wie er sagt, zerrte er heute einen Mann ins Haus … Geschlagen haben sie ihn, daß sie alle mit Blut bespritzt waren. Er hat dann zu schreien aufgehört. – Ich kann so nicht mehr weiter, ich gehe nicht mehr zurück, lieber schlag mich tot …« Rumata stand neben ihr, und seine Hand glitt leicht über ihr Haar. Ihre glänzenden trockenen Augen waren auf einen Punkt gerichtet. Was konnte er ihr sagen? Er nahm sie in die Arme, trug sie auf den Diwan, setzte sich neben sie und begann zu erzählen. Er erzählte von kristallenen Tempeln, von heiteren Gärten, die sich über viele Meilen dahinzogen – dort gab es keinen Unrat, Mückenschwärme oder Schmutz. Er erzählte vom Tisch, der sich selber deckt, und vom fliegenden Teppich, von der bezaubernden Stadt Leningrad, von seinen Freunden – stolzen, frohen und guten Menschen, und von einem wundervollen Land hinter den Meeren, hinter den sieben Bergen, das man »Erde« nennt … Sie hörte ruhig und aufmerksam zu und drückte sich nur enger an ihn, als unter den Fenstern auf der Straße – grrrumm, grrrumm, grrrumm – der harte Klang von beschlagenen Stiefeln erschallte. Kyra besaß einen ganz wundervollen Charakterzug. Sie glaubte bedingungslos an das Gute. Erzählte er dieselbe Geschichte einem leibeigenen Bauern, würde der ein ungläubiges, dummes Gesicht schneiden, sich mit dem Ärmel den Rotz von der Nase wischen und ihn, ohne ein Wort zu sagen, wie ein seltenes Fabeltier anstarren. Ihn, den guten, gescheiten, edlen Don, den bloß – welch ein Unglück! – der Verstand ein wenig im Stich gelassen hatte. Erzähle einer so etwas Don Tameo oder Don Sera – sie würden gar nicht bis zu Ende zuhören: Der eine schliefe unfehlbar ein, und der andere sagte rülpsend: »Das ist ja alles sehr ehrenwert … Aber wie ist es dort mit den Weibern?« Don Reba aber würde bis zum Schluß aufmerksam lauschen und dann seinen Bluthunden, den Sturmowiki, einen leisen Wink geben, sie sollten dem edlen Don die Ellbogen bis zu den Schulterblättern verdrehen und ganz genau herausbekommen, woher der edle Don solche Märchen erfahren und wem er sie schon weitererzählt habe …

Als Kyra eingeschlafen war und sich ein wenig beruhigt hatte, küßte er sie sacht auf das friedlich schlummernde Gesicht, deckte sie mit einem Pelzmantel zu, verließ das Zimmer auf Zehenspitzen und verschloß leise hinter sich die widerlich knarrende Tür. Er ging durch das dunkle Haus ins Dienstbotenzimmer hinunter, blickte über die zum Gruß gebeugten Köpfe und sagte: »Ich habe mir eine Wirtschafterin genommen. Ihr Name ist Kyra. Wohnen wird sie oben, bei mir. Das Zimmer neben dem Herrenzimmer wird morgen sorgfältig aufgeräumt. Der Wirtschafterin ist zu gehorchen wie mir!« Er streifte die Bediensteten mit einem raschen Blick, ob nicht etwa einer grinse. Keiner verzog eine Miene, sie hörten ihm mit der gebührenden Ehrerbietigkeit zu. »Und wenn es jemandem einfallen sollte, hinter meinem Rücken zu tuscheln, so reiße ich ihm die Zunge heraus!«

Nachdem er ausgeredet hatte, blieb er noch eine Weile stehen, um seine Worte auf sie einwirken zu lassen, dann wandte er sich um und ging wieder hinauf in sein Zimmer. Die Wände des Salons waren über und über mit rostigen, alten Waffen behängt, und es standen da seltsame, von unzähligen Insekten bekleckste Möbel. Er ging zum Fenster, drückte seine Stirn an das dunkle, kalte Glas und schaute auf die Straße hinunter. Man schlug gerade zur ersten Wache. In den Fenstern gegenüber zündeten sie die Leuchten an und schlossen die Läden, um nicht die bösen Menschen und bösen Geister anzulocken. Es war ganz still, nur einmal brüllte mit schrecklicher Stimme ein Betrunkener laut auf – entweder bestahl man ihn, oder er torkelte gegen fremde Türen.

Am schrecklichsten waren diese Abende: elend, einsam und hoffnungslos. Wir hatten gedacht, daß es ein langwieriger Kampf werden würde, wild, aber siegreich, überlegte Rumata. Wir dachten, daß wir immer klare Vorstellungen von Gut und Böse, von Freund und Feind beibehalten würden. Und unsere Überlegungen waren im allgemeinen richtig, nur haben wir vieles nicht mit einberechnet. Zum Beispiel Abende wie diesen, obwohl wir doch genau wußten, daß sie kommen würden …

Unten hörte man Eisen klirren – sie schoben die Riegel vor und bereiteten sich zur Nacht. Die Köchin betete zum heiligen Micky, er möge ihr doch irgendeinen Mann schicken, nur ein bißchen Stolz und Verständnis für sie sollte er haben. Der alte Muga gähnte und beschrieb dabei mit dem Daumen kleine Kreise in der Luft. Die Diener tranken in der Küche ihr Abendbier und klatschten, was das Zeug hielt. Der Knabe Uno aber blitzte sie aus bösen Augen an und schalt sie wie ein Erwachsener: »Er wird euch schon noch die Zunge kratzen, ihr Stuten …«

Rumata trat vom Fenster zurück und begann im Salon auf und ab zu gehen. Das ist aussichtslos, dachte er. Keine Kraft der Welt reicht aus, um sie aus dem gewohnten Kreis ihrer Sorgen und festgefahrenen Vorstellungen herauszureißen. Man könnte ihnen alles geben. Man kann sie in die modernsten spektroakustischen Häuser übersiedeln und ihnen die Jonenprozedur beibringen – sie werden trotzdem am Abend in der Küche zusammenhocken, Karten spielen bis spät in die Nacht und über den Nachbarn losziehen, der seine Frau schlägt. Und es wird für sie keinen schöneren Zeitvertreib geben. Hier hat Don Kondor recht: Reba ist eine Laus, ein Nichts im Vergleich zu der erdrückenden Fülle von Traditionen, strengen Regeln, geheiligt durch die Jahrhunderte, altbewährt, unumstößlich und dem Dümmsten der Dummköpfe vertraut. Sie befreien von der Notwendigkeit, zu denken und sich für etwas zu interessieren. Don Reba aber kommt vielleicht nicht einmal in den Lehrstoff der Oberklassen: »Ein kleiner Abenteurer in der Epoche der Festigung des Absolutismus.«

Don Reba, Don Reba! Er ist nicht hochgewachsen, aber auch nicht klein, nicht zu dick, aber auch nicht ganz mager, er hat kein dichtes Haar, ist aber bei weitem nicht glatzköpfig. Seine Bewegungen sind nicht energisch, aber auch nicht langsam. Sein Gesicht vergißt man sofort wieder, tausend andere gleichen ihm aufs Haar. Er ist höflich, galant zu den Damen, sogar ein aufmerksamer Gesprächspartner, der allerdings keine Gedankenblitze beisteuert …

Vor drei Jahren tauchte er aus irgendeinem verschimmelten Keller der Hofkanzlei auf, ein kleiner, unscheinbarer Beamter … Damals war er noch unterwürfig und recht blaß im Gesicht, manchmal sogar ein wenig graublau. Kurz darauf wurde der damalige Erste Minister plötzlich verhaftet und hingerichtet, in den Folterkammern kamen hohe Beamte ums Leben, die vor Schreck den Verstand verloren und nicht einmal wußten, worum es ging. Und buchstäblich auf ihren Leichen wuchs ein riesiger fahler Pilz: dieses hartnäckige erbarmungslose Genie der Mittelmäßigkeit.

Er ist ein Niemand, und er kommt von nirgendwoher. Das ist nicht ein brillanter Kopf im Regime eines schwachen Herrschers, wie man sie aus der Geschichte kennt, auch kein schreckeneinflößender großer Mensch, der sein ganzes Leben der Konsolidierung des Landes im Namen der Autokratie widmet. Er ist nicht einmal ein gieriger Parasit, der außer Gold und Weibern nichts anderes im Sinn hat, der in seiner Machtgier blindlings nach links und rechts zuschlägt und herrscht, um zu töten. Insgeheim erzählt man sich sogar, daß er überhaupt nicht Don Reba sei, daß Don Reba ein ganz anderer Mensch ist, jener aber, weiß Gott, vielleicht ein Werwolf, sein eigener Doppelgänger oder irgendein Wechselbalg … Was immer er auch ausklügelte, alles ging schief. Er hetzte zwei einflußreiche Fürstenhäuser des Reichs gegeneinander auf, um sie zu schwächen und seinerseits einen Frontalangriff gegen die Barone führen zu können. Aber die beiden Häuser versöhnten sich, riefen beim Klang von Sektpokalen ewige Bruderschaft aus und raubten dem König ein schönes Stück Land, das seit Menschengedenken den Königen Totz von Arkanar gehört hatte. Er erklärte Irukan den Krieg, führte selber die Armee zur Grenze, ließ sie in den Sümpfen ersaufen oder verlor sie im Wald, überließ sie schließlich ihrem Schicksal und floh zurück nach Arkanar. Dank der Bemühungen Don Hugs – von denen er natürlich nicht die leiseste Ahnung hatte – gelang es ihm, dem Herzog von Irukan einen Frieden abzuringen, allerdings um den Preis zweier befestigter Grenzstädte. Dann wieder war der König gezwungen, seine ohnehin schon halbleere Staatskasse bis auf den Boden leerzukratzen, um mit den Bauernaufständen fertig zu werden, die das ganze Land erfaßt hatten. Für solche Streiche wäre jeder andere Minister im Turm der Fröhlichkeit an den Füßen aufgehängt worden, Don Reba aber gelang es immer, irgendwie an der Macht zu bleiben. Er verfügte, die Ministerien für Bildung und Moral aufzulassen, gründete das Sicherheitsministerium – »zum Schutze der Krone«, wie es hieß –, entfernte die einheimische Aristokratie und einige Gelehrte aus den Schlüsselstellen, stieß schließlich die gesamte Volkswirtschaft völlig um, schrieb einen Traktat über das Rindviehhafte Wesen der Landwirtschaft und organisierte vor einem Jahr eine »Leibgarde«, die Grauen Rotten. Hinter Hitler hat das Kapital gestanden, dachte Rumata, hinter Don Reba aber steht niemand, und es ist klar, daß ihn die Sturmowiki eines Tages totschlagen werden wie eine Fliege. – Aber er drehte und wendete sich weiter, beging eine Dummheit nach der andern, befreite sich wieder aus dem Netz, das ihn zu erdrücken drohte, betrog sich täglich selbst und war nur von dem einen wahnwitzigen Wunsch beherrscht: Alle Kultur zu vernichten. Wie Waga Koleso hatte er keine Vergangenheit. Vor zwei Jahren noch hatte jeder aristokratische Hofparasit mit Verachtung von ihm als einem »nichtswürdigen Gauner, der den König betrügt«, gesprochen. Dafür aber konnte man jetzt jeden beliebigen Edlen befragen, und jeder würde sich als Verwandter des Sicherheitsministers mütterlicherseits bezeichnen.

Jetzt scheint er gerade Budach zu benötigen. Und schon wieder eine Ungeschicklichkeit. Wieder eine grobe Finte. Budach ist ein Bücherwurm. Ins Loch mit Budach. Mit Geschrei und Aufwand, damit es alle wissen. Aber es gibt kein Geschrei und kein Aufsehen. Also braucht er Budach lebend? Wozu? Reba wird doch nicht so dumm und einfältig sein zu hoffen, daß er Budach zwingen könnte, für ihn zu arbeiten? Vielleicht ist er aber doch so dumm? Vielleicht ist Don Reba bloß ein dummer und erfolgreicher Intrigant, der selber nicht weiß, was er will, und der vor aller Augen mit pfiffigem Gesicht den Dummen mimt? Es ist zum Lachen, drei Jahre lang beobachte ich ihn schon und bin noch immer nicht klug aus ihm geworden. Übrigens, wenn er mich beobachtete, würde es ihm genauso gehen. Aber es ist ja alles möglich, das ist das Lustige daran. Die Basistheorie konkretisiert ja nur die grundsätzlichen Aspekte der psychologischen Zielgerichtetheit; in Wirklichkeit aber gibt es von diesen Aspekten so viele, wie Menschen auf der Erde leben, und an die Macht kommen kann ein x-beliebiger! Zum Beispiel ein Kerl, der sein ganzes Leben damit zubrachte, seinen Nachbarn eins auszuwischen: Er spuckte in fremde Suppentöpfe und warf zerstoßenes Glas in fremdes Heu. Man fegt ihn natürlich vom Thron, aber er findet inzwischen Zeit genug, seine Verachtung für die ganze Menschheit deutlich zum Ausdruck zu bringen, Schaden anzurichten, wo es nur möglich ist, und hat seine Freude daran. Und es kümmert ihn auch kein bißchen, daß in der Geschichte kein Hahn nach ihm krähen wird, und es berührt ihn ebensowenig, daß seine fernen Nachkommen sich den Kopf darüber zerbrechen werden, wie sein Gehaben in der weiterentwickelten Theorie der historischen Gesetzmäßigkeiten unterzubringen sei. Da fiel Rumata plötzlich Dona Okana ein. Also entschließ dich, dachte er. Fang gleich damit an. Wenn sich ein Gott entschließt, reinen Tisch zu machen, so soll er einmal nicht darauf achten, daß er saubere Finger habe … Bei dem Gedanken, was ihm bevorstand, fühlte er Übelkeit aufsteigen. Aber das war besser als töten. Lieber Dreck als Blut. Auf Zehenspitzen, um Kyra nicht zu wecken, ging er ins Herrenzimmer und kleidete sich um. Er wendete eine Zeitlang den Reif mit dem Sender in den Händen hin und her, legte ihn dann aber entschieden in die Tischlade. Dann steckte er sich eine weiße Feder hinters rechte Ohr, das Symbol leidenschaftlicher Liebe, gürtete die beiden Schwerter um und warf sich seinen besten Mantel über. Als er unten war und das Tor entriegelte, dachte er: Wenn Don Reba davon erfährt, ist es das Ende von Dona Okana. Aber zum Umkehren war es schon zu spät.


4

<p>4</p>

Die Gäste waren versammelt, Dona Okana aber war noch nicht erschienen. Um ein goldenes Imbißtischchen scharten sich wie auf einem Wandgobelin die Häupter der königlichen Garde, die wegen ihrer Duelle und Liebesabenteuer berühmt waren. Beim Trinken beugten sie sich graziös vor und streckten ihre dicken Hintern von sich. Neben dem Kamin kicherten dünnblütige Damen, die sich durch überhaupt nichts auszeichneten und die daher Dona Okana als Vertraute beigegeben waren. Sie saßen in einer Reihe auf kleinen, niedrigen Chaiselongues, und vor ihnen bewegten sich drei betagte Herren auf dünnen, unaufhörlich tänzelnden Beinen, berüchtigte Salonlöwen aus der Regierungszeit des vorigen Königs, die letzten Kenner längst vergessener Hofanekdoten. Alle wußten, daß ohne diese alten Herrn ein Salon kein Salon war. In der Mitte des Saales stand, die Stiefel breit gespreizt, Don Ripat, Leutnant der Grauen Galanterierotte – und ein kluger und verläßlicher Agent Rumatas. Er hatte einen prächtigen Schnurrbart und war völlig ohne Moral. Seine großen roten Hände in den Ledergürtel gesteckt, hörte er Don Tameo zu, der völlig konfus und umständlich ein Projekt zur Belebung des Handels auf Kosten der Bauern vorzutragen versuchte, und von Zeit zu Zeit richtete er seinen Schnurrbart auf Don Sera, der von Wand zu Wand tappte und offenbar eine Tür suchte. In einer Ecke saßen, wachsame Blicke werfend, zwei berühmte Porträtmaler und verschlangen einen Braten von der Größe eines mittleren Krokodils, und neben ihnen in der Fensternische saß eine ältere Frau in Schwarz – die Anstandsdame, die Don Reba Dona Okana beigegeben hatte. Mit unbeweglicher Miene blickte sie streng vor sich hin, nur manchmal fuhr sie unerwartet mit dem ganzen Körper nach vorn. Ein wenig abseits von den übrigen unterhielten sich eine Person königlichen Blutes und der soanische Botschaftssekretär beim Kartenspiel. Die königliche Person mogelte, und der Sekretär lächelte geduldig dazu. Im Salon war er der einzige Mensch, der sich mit etwas Ernsthaftem beschäftigte: Er sammelte Material für die laufende Bespitzelung durch die Diplomaten.

Die Gardeoffiziere an den vergoldeten Tischchen begrüßten Rumata mit lauten fröhlichen Rufen. Rumata nickte ihnen kameradschaftlich zu und ging von einem Gast zum andern. Er tauschte mit den alten Salonlöwen Verbeugungen aus, machte Dona Okanas Vertrauten ein paar Komplimente, worauf sie sofort auf die weiße Feder hinter seinem Ohr starrten, er klopfte der Person königlichen Blutes auf den schwabbeligen Rücken und wandte sich dann Don Ripat und Don Tameo zu. Als er an der Fensternische vorbeikam, fiel die Anstandsdame mit ihrem Oberkörper gerade wieder einmal nach vorn; sie strahlte einen starken Maischedunst aus. Als er Rumata erblickte, zog Don Ripat seine Hände aus dem Gürtel und schlug die Hacken zusammen, Don Tameo aber schrie mit lauter Stimme: »Sie sind es, mein Freund? Wie gut, daß Sie gekommen sind, ich hatte schon alle Hoffnung verloren … Wie ein Schwan mit gebrochenem Flügel, der seufzend zum Stern aufblickt … Ich hatte solche Sehnsucht … Und wäre nicht der hochliebenswürdige Don Ripat, ich wäre vor Gram schon gestorben!« Es war klar, Don Tameo hatte bis zum Mittagessen nüchtern bleiben wollen, es aber dann doch nicht ausgehalten. »Aber, aber!« wunderte sich Rumata. »Seit wann zitieren wir denn den Aufrührer Zuren?«

Don Ripat straffte sofort seinen Rücken und blitzte Don Tameo aus Raubtieraugen an.

»Ah, äh …«, brachte Don Tameo völlig verwirrt hervor. »Zuren? Ja, warum eigentlich? Ja, ja, also … im ironischen Sinn … Ich versichere Sie, edle Dons! Ja, wer ist denn dieser Zuren? Ein gemeiner, undankbarer Demagoge. Ich wollte bloß unterstreichen …«

»Daß Dona Okana noch nicht erschienen ist«, unterbrach ihn Rumata. »Und Sie haben ohne sie trinken müssen.«

»Genau das wollte ich unterstreichen.«

»Übrigens, wo ist sie denn?«

»Wir erwarten sie jeden Augenblick«, antwortete Don Ripat, verbeugte sich und ging weg.

Die Vertrauten der Dame des Hauses aber hatten alle den Mund gleich weit aufgerissen und starrten noch immer die weiße Feder an. Die alten Salonlöwen kicherten verschmitzt. Don Tameo bemerkte schließlich die Feder ebenfalls und begann zu zittern. »Mein Freund!« flüsterte er. »Was soll denn das? Wenn das Don Reba sieht … Zwar erwartet man ihn heute nicht, aber wer kann schon wissen …«

»Lassen Sie das«, sagte Rumata und blickte ungeduldig um sich. Er wollte alles so rasch wie möglich hinter sich bringen. Die Gardeoffiziere näherten sich schon mit den Bechern in der Hand.

»Sie sind so blaß!« flüsterte Don Tameo. »Ja, ich verstehe schon, die Liebe, die Leidenschaft … Aber, heiliger Micky! Der Staat geht doch vor … Und es ist ja schließlich gefährlich, sehr gefährlich … Eine Beleidigung der Gefühle Don Rebas …« In seinem Gesicht veränderte sich irgend etwas, und er begann unruhig zu trippeln, trat ein wenig zurück und ging dann im Rückwärtsgang hinaus, wobei er sich ununterbrochen verneigte. Die Gardeoffiziere umringten Rumata. Jemand reichte ihm einen vollen Becher.

»Auf die Ehre und den König!« rief einer der Offiziere. »Und auf die Liebe!« fügte ein anderer hinzu. »Zeigen Sie ihr nur, was die Garde kann, edler Don«, sagte ein Dritter.

Rumata nahm den Becher und erblickte plötzlich Dona Okana. Sie stand in der Tür, wedelte leicht mit dem Fächer und wiegte schmachtend ihre Schultern. Ja, sie war hübsch. Aus der Entfernung war sie sogar schön. Zwar war sie so gar nicht nach dem Geschmack Rumatas, aber sie war unzweifelhaft hübsch, dieses dumme, sinnliche Huhn! Große blaue Augen ohne einen Schimmer von Verstand oder Wärme, ein weicher, erfahrener Mund, ein üppiger, mit Geschick und Sorgfalt entblößter Körper … Ein Gardeoffizier hinter Rumata konnte sich offenbar nicht mehr beherrschen und schnalzte laut mit der Zunge. Rumata streckte ihm, ohne sich umzuwenden, seinen Becher hin und ging mit langen Schritten auf Dona Okana zu. Alle Anwesenden im Salon wandten ihre Augen ab und begannen geschäftig über Belanglosigkeiten zu sprechen.

»Ihre Schönheit ist blendend«, murmelte Rumata, verbeugte sich tief und rasselte mit den Schwertern. »Erlauben Sie mir, zu Ihren Füßen zu liegen … Wie ein Windspiel zu Füßen einer gleichgültigen Schönen …«

Dona Okana versteckte ihr Gesicht hinter dem Fächer und blinzelte kokett hervor. »Sie sind sehr kühn, edler Don«, sagte sie. »Wir armen Provinzfräulein sind einfach nicht fähig, solchen Stürmen zu widerstehen …« Sie hatte eine tiefe, kratzende Stimme, die manchmal ganz versagte. »O weh, was bleibt mir denn über, als die Tore meiner Festung zu öffnen und den Sieger einzulassen …« Vor Wut und Scham mit den Zähnen knirschend, verbeugte sich Rumata noch tiefer. Dona Okana ließ ihren Fächer sinken und rief laut:

»Edle Dons, unterhalten Sie sich weiter! Ich komme mit Don Rumata gleich wieder zurück! Ich habe ihm versprochen, ihm meine neuen irukanischen Teppiche zu zeigen …!«

»Bleiben Sie uns nicht lange fern, zauberhafte Schöne!« blökte einer der Greise.

»Herrliche Frau!« rief ein anderer Greis mit süßlicher Stimme. »Eine Fee!«

Die Gardeoffiziere ließen ihre Schwerter klirren. »Das muß man ihm lassen, Geschmack hat er keinen schlechten …«, sagte die Person königlichen Bluts. Dona Okana zog Rumata am Ärmel hinter sich her. Im Gang hörte Rumata noch, wie Don Sera in beleidigtem Ton erklärte: »Ich sehe nicht ein, warum ein edler Don sich nicht irukanische Teppiche anschauen sollte …«

Am Ende des Gangs blieb Dona Okana plötzlich stehen, faßte Rumata um den Hals und saugte sich mit einem heiseren Stöhnen, das offenbar die hervorbrechende Leidenschaft andeuten sollte, an seinen Lippen fest. Rumata hielt den Atem an. Die Schöne strahlte ein scharfes Aroma von ungewaschenem Körper und irukanischen Parfüms aus. Ihre Lippen waren brennendheiß, feucht und klebrig von Süßigkeiten. Er versuchte sich mit aller Kraft zu überwinden und den Kuß zu erwidern, was ihm offensichtlich auch gelang, denn Dona Okana stöhnte noch einmal laut auf und ließ sich mit krampfhaft geschlossenen Lidern in seine Arme fallen. Das schien eine ganze Ewigkeit zu dauern. Na, ich werd es dir schon geben, du Schlange, dachte Rumata und drückte sie kräftig. Irgend etwas begann zu krachen, das Korsett – oder auch die Rippen –, die Schöne winselte jämmerlich, öffnete verwundert die Augen und zappelte kraftlos, um sich zu befreien. Rumata ließ sie eilig los. »Draufgänger …«, sagte sie, schweratmend und ganz hingerissen. »Du hättest mich beinahe erdrückt …«

»Ich brenne vor Liebe«, murmelte er schuldbewußt. »Ich auch. Ich habe schon so auf dich gewartet! Gehen wir doch! Schnell …«

Sie zog ihn hinter sich her, durch irgendwelche eisigkalte Zimmer. Rumata griff nach seinem Tuch und wischte sich heimlich die Lippen ab. Nun erschien ihm dieses ganze Theater schon völlig aussichtslos. Es muß sein, dachte er. Was man nicht alles über sich ergehen läßt!… Mit Worten kommst du hier nicht davon. Heiliger Micky, warum sie sich hier am Hof nie waschen? Und dann dieses eigentümliche Temperament … wenn wenigstens Don Reba dazukäme … Sie zerrte ihn schweigend hinter sich her, mit zielgerichteter Kraft, wie die Ameisen tote Larven ziehen. Rumata kam sich vor wie ein Idiot und murmelte irgendwelchen werbenden Unsinn von »flinken Füßchen« und »rosaroten Lippen«, Dona Okana aber kicherte nur in einem fort. Sie beförderte ihn in ein überheiztes Boudoir, das übrigens wirklich ganz mit Teppichen behangen war, warf sich auf das riesige Bett und stierte ihn mit ihren feuchten, hyperästhetischen Augen an. Rumata erstarrte zur Säule. In dem Boudoir roch es eindeutig nach Wanzen. »Du bist schön!« flüsterte sie laut. »Komm schon her zu mir. Ich hab so lange gewartet!« Rumata wandte die Augen ab, ihm wurde übel. Über sein Gesicht liefen prickelnd ein paar Schweißperlen. Ich kann nicht, schoß es ihm durch den Kopf. Zum Teufel mit all den Informationen … Eine Füchsin ist sie … Eine Äffin … Das ist schon wider die Natur, das ist schmutzig. Dreck ist zwar besser als Blut, aber das hier ist noch viel schlimmer als Dreck.

»Was zögern Sie denn, edler Don?« schrie Dona Okana plötzlich mit keuchender Stimme. »Kommen Sie doch, ich warte!«

»Geh zum Teufel …«, entfuhr es Rumata zwischen den Zähnen. Sie sprang auf und eilte zu ihm hin. »Was ist mit dir? Bist du betrunken?«

»Ich weiß nicht«, preßte er heraus. »Es ist schwül hier.«

»Vielleicht sollte ich eine Tasse bestellen?«

»Was denn für eine Tasse?«

»Ach was … Das vergeht …« Ihre Finger zitterten vor Ungeduld, als sie sich daranmachte, seine Weste aufzuknöpfen. »Du bist schön …«, murmelte sie atemlos.

»Aber du bist ja schüchtern wie ein Neuling. Das hätte ich von dir nie vermutet … Es ist aber sehr reizvoll, ich schwöre es dir beim heiligen Bara …!«

Wohl oder übel mußte er sie nun bei den Händen nehmen. Er blickte sie von oben herab an und sah ihr lackglänzendes, unordentliches Haar, ihre runden, nackten Schultern, über die kleine Klümpchen Puder kollerten, und ihre winzigen rosaroten Ohren. Abscheulich, dachte er. Daraus wird nichts. Aber schade, sie muß doch einiges wissen … Don Reba plaudert im Schlaf … Er nimmt sie zuden Verhören mit, und sie liebt Verhöre … Ich kann nicht … »Nun?« fragte sie gereizt.

»Ihre Teppiche sind sehr hübsch, Dona«, sagte er laut. »Aber ich muß jetzt gehen.«

Zuerst verstand sie nicht, dann aber verzerrten sich ihre Züge. »Wie kannst du es wagen?« flüsterte sie böse, aber er hatte schon mit den Handflächen die Tür ertastet, schlüpfte auf den Korridor und machte sich rasch aus dem Staub. Von heut an wasche ich mich nicht mehr, dachte er. Hier muß man ein Dreckfink sein, aber kein Gott!

»Du Klepper!« schrie sie ihm nach. »Du elendes altes Weib! Ins Loch mit dir …!«

Rumata riß heftig ein Fenster auf und sprang in den Hof hinab. Eine Zeitlang stand er dann unter einem Baum und saugte gierig die kalte Luft ein.

Dann fiel ihm die dumme weiße Feder ein. Er riß sie wütend herunter und zertratsie unter seinem Stiefel. Bei meinem Freund Paschka wäre auch nichts herausgekommen, dachte er. Bei niemandem. (Bist du überzeugt? – Ja. – Dann taugt ihr eben nichts. – Aber mir wird übel davon! – Dem Experiment sind deine Gefühle egal. Wenn du nicht kannst, dann laß die Finger davon! – Ich bin doch kein Tier! – Wenn es das Experiment erfordert, muß man zum Tier werden. – Das Experiment kann so etwas nicht fordern. – Wie du siehst, es kann! – Aber dann …! – Was, dann? – Er wußte nicht, was dann folgen würde. – Dann … Dann … Nun gut, sagen wir halt, ich bin ein schlechter Historiker. – Er zuckte mit den Schultern – Versuchen wir, ein besserer zu werden. Lernen wir, uns in ein Schwein zu verwandeln …)

Es war Mitternacht, als er bei seinem Haus anlangte. Er löste nur die Spangen an seinem Fes, warf sich, ohne sich auszuziehen, auf einen Diwan im Salon und schlief ein wie ein Toter. Er wurde geweckt von dem unwilligen Schreien Unos und einem gutmütigen Baßgebrüll.

»Mach dich fort, geh weg, du kleines Biest, ich reiß dir die Ohren aus!«

»Der Herr schläft, sag ich Euch!«

»Fort! Kriech mir nicht um die Beine!«

»Kein Einlaß, ich sag es Euch!«

Die Tür sprang krachend auf, und ins Zimmer stürzte, riesenhaft wie das wilde Untier Pech, Don Bau, Baron Pampa, rotwangig, weiße Zähne, hängender Schnurrbart, in einem keck aufs Ohr gezogenen runden Samthut und einem teuren himbeerfarbenen Überwurf, unter dem deutlich ein Kupferpanzer durchschimmerte. Er schleppte Uno hinter sich her, der sich krampfhaft an das rechte Hosenbein des Barons klammerte.

»Baron!« rief Rumata und ließ seine Beine vom Sofa herabgleiten. »Wie sind Sie in der Stadt aufgetaucht, mein Freund? Uno, laß den Baron in Ruhe!«

»Ein selten anhänglicher Bursche«, sagte der Baron und näherte sich Rumata mit ausgebreiteten Armen. »Der ist in Ordnung. Wieviel wollen Sie für ihn? Ja, aber darüber später … Lassen Sie sich umarmen!«

Sie umarmten einander. Vom Baron ging ein angenehmer Duft nach staubiger Landstraße, Pferd und einem gemischten Bukett von verschiedenen Weinen aus.

»Ich sehe, Sie sind auch völlig nüchtern«, sagte er mit Trauer in der Stimme. »Übrigens, Sie sind ja immer nüchtern, Sie Glücklicher!«

»Nehmen Sie doch Platz, mein Freund«, sagte Rumata. »Uno! Bring uns Estorischen, aber nicht zu wenig!«

»Keinen Tropfen!«

»Keinen Tropfen Estorischen? Uno, laß den Estorischen, bring uns Irukanischen!«

»Überhaupt keinen Wein!« sagte der Baron kummervoll. »Ich trinke nicht.« Rumata setzte sich.

»Was ist passiert?« fragte er besorgt. »Sind Sie nicht gesund?«

»Gesund bin ich wie ein Büffel. Aber diese verdammten Familienszenen … Kurz gesagt, ich habe mich mit der Baronin zerstritten … Und jetzt bin ich hier.«

»Gestritten mit der Baronin? Sie?! Jetzt machen Sie aber einen Punkt, Baron, was sind das für seltsame Späße?«

»Stellen Sie sich vor. Ich komme mir selber wie umnebelt vor. Hundertzwanzig Meilen bin ich wie im Nebel hergeritten!«

»Mein Freund«, sagte Rumata, »wir machen uns gleich auf und reiten zurück nach Schloß Bau.«

»Aber mein Pferd hat noch nicht verschnauft«, entgegnete der Baron. »Und dann, ich will sie bestrafen

»Wen?«

»Die Baronin, hol’s der Teufel! Bin ich ein Mann oder nicht?! Sehen Sie, sie ist unzufrieden mit Pampa – dem – Betrunkenen, soll sie nur schauen, wie er nüchtern ist! Lieber verfaule ich hier bei ordinärem Wasser, als ins Schloß zurückzukehren …« Uno maulte mürrisch:

»Sagt ihm, er soll nicht so mit den Ohren wackeln.«

»Scher dich weg, du kleiner Wolf!« zeterte der gutmütige Baß des Barons. »Und bring mir Bier! Ich hab geschwitzt und muß mich wieder auffüllen.«

Im Laufe einer halben Stunde füllte der Baron sich wieder auf und plauderte dabei munter drauflos. In den Intervallen zwischen den Schlucken berichtete er Rumata von seinen Unannehmlichkeiten. Er verfluchte des öfteren »diese Saufbolde, meine Nachbarn, die mein Schloß überfallen haben. Unter dem Vorwand, mit mir auf die Jagd zu gehen, kommen sie schon am frühen Morgen – und ehe man sich’s versieht, sind sie schon alle betrunken und zerschlagen die Möbel. Übers ganze Schloß fallen sie her, alles besudeln sie, verärgern die Dienerschaft, verderben die Hunde und geben dem jungen Baron ein abscheuliches Beispiel. Dann fahren sie alle nach Hause, und du, stocksteif betrunken, bleibst mit der Baronin allein zurück, Auge in Auge …«

Am Ende seiner Geschichte geriet der Baron ganz außer sich und war sogar schon nahe daran, Estorischen zu verlangen, riß sich aber wieder zusammen und sagte:

»Rumata, mein Freund. Gehen wir weg von hier. Sie haben viel zu teure Weine! Gehen wir …!«

»Aber wohin?«

»Das ist doch ganz egal, wohin! Nun, vielleicht in die Graue Freude

»Hm …«, machte Rumata. »Und was werden wir tun in der Grauen Freude

Eine Zeitlang schwieg der Baron und zog sich widerspenstig am Bart.

»Also wie?« sagte er schließlich. »Seltsame Fragen stellen Sie. Na, wir sitzen einfach da, plaudern ein wenig …«

»In der Grauen Freude?«fragte Rumata zweifelnd. »Ja. Ich verstehe Sie«, sagte der Baron. »Das ist scheußlich … Aber trotzdem, gehen wir. Hier bin ich die ganze Zeit versucht, Estorischen zu verlangen …!«

»Mein Pferd!« sagte Rumata und ging ins Herrenzimmer, um seinen Sender zu holen.

Einige Minuten später ritten sie Seite an Seite in einem engen Gäßchen dahin, eingehüllt von undurchdringlicher Dunkelheit. Der Baron hatte seine gute Laune wiedergefunden und erzählte mit lauter Stimme davon, was sie vorgestern für einen Rieseneber erlegt hätten, dann über die erstaunlichen Eigenschaften des jungen Barons und von dem Wunder im Kloster des heiligen Tukky, wo der Abt einen sechsfingrigen Knaben aus seiner Hüfte gebar … Dabei vergaß er auch seine Späße nicht. Von Zeit zu Zeit heulte er wie ein Wolf, sang Wiegenlieder und klopfte mit dem Peitschenstiel gegen geschlossene Fensterläden.

Als sie bei der Grauen Freude angelangt waren, hielt der Baron sein Pferd an und versank in tiefes Nachdenken. Rumata wartete. Aufdringlich leuchteten die schmutzigen Fenster der Schenke, die Pferde scharrten an den Balken, die stark geschminkten Mädchen, die auf einer Bank unter dem Fenster saßen, stritten sich laut herum, und zwei Hausburschen rollten unter großer Anstrengung ein riesiges Faß mit Saliterflecken durch die Tür. Der Baron sagte kummervol

»Allein …! Es ist schrecklich, daran zu denken, die ganze Nacht vor mir, und allein! Und auch sie ist dort allein …!«

»Seien Sie nicht so traurig, mein Freund«, sagte Rumata. »Bei ihr ist doch der junge Baron, und bei Ihnen bin ich.«

»Das ist ganz was anderes«, sagte der Baron. »Sie haben ja keine Ahnung, mein Freund. Sie sind viel zu jung und leichtsinnig … Ihnen macht es, mir scheint, sogar Vergnügen, diese Schlampen da anzuschauen …«

»Und warum nicht«, entgegnete Rumata und betrachtete den Baron neugierig. »Für mich sind das recht passable Mädchen.« Der Baron wackelte mit dem Kopf und lachte sarkastisch. »Da, die dort drüben steht«, sagte er laut, »die hat einen Hängehintern. Und die, die sich jetzt kratzt, die hat überhaupt keinen … Kühe sind das, mein Freund, im besten Fall sind das Kühe … Denken Sie doch an die Baronin! Was für Hände, welche Grazie …! Was für ein Körper, mein Lieber …!«

»Ja«, sagte Rumata zustimmend. »Die Baronin ist schön. – Gehen wir weg von hier.«

»Wohin?« fragte der Baron gedrückt. »Und wozu?« In sein Gesicht kam plötzlich Entschlossenheit. »Nein, mein Freund, ich gehe nicht weg von hier. Nirgendwohin, aber Sie können tun, was Ihnen beliebt.« Er stieg vom Pferd. »Obwohl es für mich eine Beleidigung wäre, wenn Sie mich hier allein ließen.«

»Aber ich bleibe natürlich bei Ihnen«, sagte Rumata. »Aber …«

»Kein aber«, sagte der Baron.

Sie warfen die Zügel einem herbeieilenden Diener zu und stolzierten an den Mädchen vorbei in das Gastzimmer. Die Luft war zum Schneiden dick. Das schwache Licht der Ölfunzeln durchdrang kaum den dichten Nebel von verschiedenen Ausdünstungen, es war wie in einem großen und sehr schmutzigen Schwitzbad. Schweißüberströmte Soldaten in aufgeknöpften Uniformen, umherziehendes Seemannsvolk in bunten Kaftanen über den nackten Leibern, Frauen mit kaum bedeckter Brust, graue Sturmowiki mit den Kampfbeilen zwischen den Knien und einige heruntergekommene Handwerker aßen und tranken an langen Tischen aus rohem Holz, fluchten, lachten, weinten, küßten und brüllten unanständige Lieder. Auf der linken Seite konnte man im Nebel den Schanktisch erahnen, wo der Wirt auf einem Podest inmitten gigantischer Fässer thronte und von wo er einen Schwarm geschickter und betrügerische Diener dirigierte. Rechts leuchtete grell ein großes Rechteck durch den Nebel, der Eingang in das »gute Zimmer« – den Raum für edle Dons, ehrbare Kaufleute und die Grauen Offiziere.

»Warum sollten wir schließlich nicht einen hinter die Binde gießen?« fragte Baron Pampa gereizt, faßte Rumata am Ärmel und strebte in einem engen Durchgang zwischen den Tischen der Theke zu, wobei er den sitzenden Gästen mit seinem leicht abstehenden Gürtelpanzer den Rücken zerkratzte. An der Theke nahm er dem Wirt einen riesigen Krug aus der Hand, ließ ihn bis oben füllen, leerte ihn schweigend auf einen Zug bis zur Neige und erklärte dann, daß jetzt alles hin sei und nur mehr eines überbleibe – sich gehörig zu amüsieren. Dann wandte er sich an den Wirt und erkundigte sich lautstark, ob es in diesem Unternehmen einen Platz gäbe, wo edle Leute wohlanständig und bescheiden ihre Zeit verbringen könnten, ohne von jeglichem Geschmeiß, Gesindel und Auswurf behelligt zu werden. Der Wirt versicherte ihm, daß in ebendiesem Unternehmen ein solcher Platz existiere. »Ausgezeichnet!« sagte der Baron majestätisch und warf dem Wirt einige Goldstücke hin. »Bring Er mir und diesem Don hier das Beste, was Er nur hat. Soll uns aber nicht irgendein abgeschlecktes Kokottchen, sondern eine ehrenhafte ältere Frau bedienen!« Der Wirt selbst begleitete die edlen Dons in das Extrazimmer. Hier waren wenig Leute. In der Ecke unterhielt sich eine Gruppe düsterer Grauer Offiziere, vier Leutnants in engen Uniformen und zwei Hauptmänner in kurzen Soldatenmänteln mit den Epauletten des Sicherheitsministeriums auf der Schulter. Am Fenster dösten bei einem dünnhalsigen Weinkrug zwei Aristokraten dahin: Ihre Gesichter waren ganz sauer von der allgemeinen Niedergeschlagenheit. Am Nebentisch saß ein Häuflein verarmter Dons in zerknautschten Jacken und gestopften Überwürfen. Sie tranken in kleinen Schlücken ihr Bier und ließen alle Augenblicke ihre gierigen Blicke im Zimmer umherschweifen.

Der Baron polterte auf einen freien Tisch zu, blinzelte böse zu den Grauen Offizieren hinüber und brummte: »Also auch hier geht es nicht ohne das Gesindel …« Aber da kam auch schon eine dicke beschürzte Tante herangewackelt und brachte den ersten Gang. Der Baron krächzte gierig, zog seinen Dolch aus dem Gürtel und stürzte sich auf sein Festmahl. Schweigend verschlang er dicke Brocken eines gebratenen Hirschen, Berge marinierter Mollusken, Berge von Meereskrebsen, Unmengen von Salaten und Mayonnaisen, dazu trank er Wasserfälle von Wein, Bier und Hausbier, und schließlich auch Wein, vermischt mit Bier und Hausbier. Die verarmten Dons wollten einer nach dem andern an seinen Tisch rücken, der Baron aber wies sie mit einer weit ausholenden Handbewegung und mit dem Knurren seiner Gedärme ab.

Plötzlich hörte er auf zu essen, starrte Rumata mit hervorquellenden Augen an und brüllte mit Raubtierstimme: »Ich war schon lange nicht in Arkanar, mein edler Freund. Und ich sage Ihnen bei meiner Ehre, irgendwas gefällt mir hier nicht!«

»Was denn, Baron?« fragte Rumata interessiert, während er den Flügel eines Huhnes abnagte.

Auf den Gesichtern der verarmten Dons zeichnete sich ehrfürchtige Aufmerksamkeit ab.

»Sagen Sie mir, mein Freund!« donnerte der Baron und wischte seine fetten Hände am Überwurf ab, »seit wann ist es in der Hauptstadt seiner Hoheit, unseres Königs, Brauch, daß die Nachkommen der ältesten Geschlechter des Reiches keinen Schritt tun können, ohne auf irgendwelche elenden Krämer oder Metzger zu stoßen?!« Die edlen Dons wechselten untereinander rasche Blicke und begannen sich zurückzuziehen. Rumata blinzelte in die Ecke, wo die Grauen saßen. Diese setzten die Gläser ab und schauten herüber. »Ich werde Ihnen sagen, wo der Hund begraben liegt, edle Dons«, fuhr Baron Pampa fort. »Das kommt alles daher, weil ihr feige Memmen seid. Ihr duldet sie, weil ihr euch fürchtet. Da, du da, du fürchtest dich!« brüllte er aus Leibeskräften und blickte dem nächststehenden verarmten Don scharf in die Augen. Der aber zog den Schweif ein und verließ den Tisch mit einem blassen Lächeln. »Feiglinge!« trompetete der Baron. Sein Schnurrbart stand ihm vor Aufregung zu Berge.

Aber von den verarmten Dons war nicht viel zu erwarten. Sie hatten offenbar keine Lust zu raufen, sie wollten essen und trinken. Da schleuderte der Baron einen Fuß über die Bank, drehte seine rechte Schnurrbarthälfte um seine Faust, heftete den Blick in die Ecke, wo die Grauen Offiziere saßen, und erklärte:

»Aber ich, meine Herrn, ich fürchte nicht einmal den Teufel! Ich zertrete das Graue Geschmeiß, wo es mir unter die Füße kommt!«

»Was winselt dieses Bierfaß dort?« erkundigte sich ein Grauer Hauptmann mit langem Gesicht lautstark.

Der Baron lächelte zufrieden. Er erhob sich mit Getöse vom Tisch und sprang mit seinem schweren Körper auf die Bank. Rumata zog die Brauen hoch und machte sich an seinen zweiten Flügel. »He da, Graue Höllenbrut!« brüllte der Baron so laut, als wären die Offiziere kilometerweit von ihm entfernt. »Wisset, daß vor drei Tagen ich, Baron Pampa Don Bau, den Euren einen hübschen Denkzettel verpaßt habe. Sie verstehen, mein Freund«, wandte er sich von der Zimmerdecke herunter an Don Rumata, »da habe ich zusammen mit Vater Kabani am Abend bei mir im Schloß ein ganz klein wenig getrunken. Plötzlich kommt mein Pferdeknecht dahergelaufen und meldet, daß eine Rotte Grauer dabei ist, die Schenke Zum goldenen Hufeisen zu zertrümmern. Meine Schenke. Auf meinem eigenen Grund und Boden! Ich kommandiere: Auf die Pferde! Und schon waren wir dort. Ich schwöre Ihnen bei meinen Sporen, es war eine ganze Rotte, so an die zwanzig Mann! Sie hatten drei meiner Leute geschnappt, sich dann besoffen wie die Schweine – trinken können diese Krämer nicht! – und begannen gerade, alles kurz und klein zu schlagen. Ich faßte einen an den Beinen, und los ging das fröhliche Treiben. Ich jagte sie bis zu den Schweren Schwertern … Blut gab es – Sie werden es nicht glauben, mein Freund –, Blut bis zu den Knien, und Kampfbeile blieben weiß Gott wie viele zurück!«

Hier wurde die Erzählung des Barons unterbrochen. Der Hauptmann mit dem langen Gesicht holte mit der Hand aus, und sein schweres Wurfmesser krachte gegen den Brustpanzer des Barons. »Na also!« sagte der Baron und zog einen riesigen Zweihänder aus der Scheide.

Mit unerwarteter Geschicklichkeit sprang er auf den Boden, sein Schwert durchschnitt in einem glitzernden Bogen die Luft und hieb einen Stützbalken durch. Der Baron fluchte. Die Decke senkte sich ein wenig, und auf die Köpfe rieselte der Verputz. Jetzt waren alle auf den Beinen. Die verarmten Dons drückten sich an die Wand. Die jungen Aristokraten kletterten auf den Tisch, um besser zu sehen. Die Grauen bildeten mit gezogenen Klingen einen Halbkreis und näherten sich mit ganz kleinen Schritten dem Baron. Nur Rumata blieb sitzen und überlegte, an welcher Seite des Barons er aufstehen könnte, ohne unter das Schwert zu geraten. Die breite Schwertklinge zischte unheilverkündend durch die Luft und beschrieb blitzende Kreise über dem Kopf des Barons. Der Baron konnte einen in Begeisterung versetzen. Es war an ihm etwas von einem Lasthubschrauber mit dem Propeller im Leerlauf. Als sie ihn von drei Seiten umzingelt hatten, waren die Grauen gezwungen, stehenzubleiben. Einer von ihnen stand unglücklicherweise mit dem Rücken zu Rumata, und Rumata beugte sich über den Tisch, faßte ihn am Kragen, warf ihn auf den Rücken gegen einige Teller mit Überbleibseln und versetzte ihm mit der Handkante einen Schlag hinters Ohr. Der Graue schloß die Augen und wurde steif. Der Baron schrie:

»Schneiden Sie ihm die Gurgel durch, edler Rumata, die übrigen erledige ich!«

Er wird sie alle umbringen, dachte Rumata mit Unbehagen. »Aufgepaßt!« sagte er zu den Grauen. »Wir werden uns doch nicht gegenseitig den schönen Abend verderben. Ihr kommt nicht gegen uns auf. Werft die Waffen weg und haut ab!«

»Das wäre ja noch schöner!« entgegnete der Baron aufgebracht. »Ich will mich schlagen! Sie sollen sich schlagen! Schlagt euch doch, ihr Teufel!«

Mit diesen Worten ging er auf die Grauen los, wobei er sein Schwert immer schneller über dem Kopf wirbeln ließ. Die Grauen wichen zurück und wurden bleich. Offenbar sahen sie zum erstenmal in ihrem Leben einen Lasthubschrauber. Rumata sprang über den Tisch. »Halten Sie ein, mein Freund!« sagte er. »Wir haben überhaupt keinen Grund, uns mit diesen Leuten zu streiten. Ihnen gefällt ihre Anwesenheit hier nicht? Schön, sollen sie weggehen!«

»Ohne Waffen gehen wir nicht«, sagte einer der Leutnants mürrisch. »Wir werden bestraft. Ich bin auf Patrouille.«

»Hol euch der Teufel, so geht eben mit den Waffen«, entschied Rumata. »Die Klingen in die Scheide, Hände hinter den Kopf, und einzeln hinaustreten! Und keine Faxen! Oder ich zerschlage euch die Knochen!«

»Wie sollen wir denn hinausgehen?« erkundigte sich gereizt der Hauptmann mit dem langen Gesicht. »Dieser Don versperrt uns doch den Weg!«

»Und werde ihn auch weiter versperren!« sagte der Baron starrköpfig.

Die jungen Dons lachten spöttisch.

»Nun gut«, sagte Rumata. »Ich werde den Baron halten, und ihr geht hinaus, einer nach dem andern, aber rasch … Lang werde ich ihn nicht halten können! He, dort in der Tür, gebt den Eingang frei!… Baron«, sagte er und faßte Pampa um die breite Taille, »mir scheint, Sie haben einen wichtigen Umstand vergessen. Dieses berühmte Schwert wurde doch von Ihren Vorfahren nur zum edlen Kampf verwendet, denn es steht geschrieben: Zieh nicht in den Tavernen!«

Auf dem Gesicht des Barons, der unterdessen noch immer sein Schwert drehte, erschien ein Anflug von Nachdenklichkeit. »Aber ich habe doch kein anderes Schwert«, sagte er unschlüssig. »Um so mehr …!« sagte Rumata bedeutungsvoll. »Glauben Sie …?« Der Baron schwankte noch immer. »Sie wissen es doch besser als ich!«

»Ja«, sagte der Baron, »Sie haben recht.« Er schaute zu seinen wütend wirbelnden Händen auf. »Sie werden es nicht glauben, Don Rumata, aber ich halte das drei oder vier Stunden hintereinander aus und werde überhaupt nicht müde dabei … Ach, warum kann sie mich jetzt nicht sehen?!«

»Ich werde es ihr berichten«, versprach Rumata. Der Baron seufzte und senkte das Schwert. Die Grauen schlichen geduckt an ihm vorbei. Der Baron blickte ihnen nach. »Ich weiß nicht, ich weiß nicht …«, sagte er unschlüssig. »Was glauben Sie, habe ich richtig gehandelt, daß ich keinem von ihnen die Knochen zerschlagen habe?«

»Vollkommen richtig gehandelt«, versicherte Rumata. »Nun also«, sagte der Baron, als er sein Schwert in die Scheide steckte. »Wenn es uns schon nicht geglückt ist, uns zu schlagen, dann wollen wir wenigstens ordentlich trinken und etwas dazu zu beißen haben.« Er zog den Grauen Leutnant, der noch immer bewußtlos war, an den Beinen vom Tisch herunter und krähte mit schallender Stimme: »He, Wirt! Wein und was Anständiges zu essen!« Die jungen Aristokraten kamen an den Tisch und gratulierten untertänigst zum Sieg.

»Kleinigkeit, Kleinigkeit!« sagte der Baron selbstgefällig. »Sechs magere Milchbärte – und feige wie alle Krämer. Im Goldenen Hufeisen habe ich zwei Dutzend von der Sorte verjagt … Wie gut«, wandte er sich an Rumata, »daß ich damals nicht mein Kampfschwert bei mir hatte! Aus Zerstreutheit hätte ich es entblößen können. Obwohl ja das Goldene Hufeisen eigentlich keine Taverne ist, sondern bloß eine Schenke …«

»Manche behaupten auch«, sagte Rumata, »daß es heißt: Zieh nicht in den Schenken!«

Die Wirtin brachte neue Schüsseln mit Fleisch und mehr Wein. Der Baron krempelte die Ärmel auf und machte sich an die Arbeit. »Übrigens«, sagte Rumata, »wer waren denn die drei Gefangenen, die Sie im Goldenen Hufeisen befreiten?«

Der Baron hörte auf zu kauen und starrte Rumata an. »Aber, mein teurer Freund, ich habe mich wohl nicht deutlich genug ausgedrückt. Ich hab niemanden befreit. Ja, ja, sie waren verhaftet, aber das ist eine Angelegenheit des Staates … Warum hätte ich sie befreien sollen? Irgendein Don wahrscheinlich, ein großer Feigling, ein alter Bücherwurm und sein Diener …« Er zuckte mit den Schultern. »Ja, natürlich«, sagte Rumata.

Da schoß dem Baron plötzlich das Blut ins Gesicht, und er rollte seine Augen furchterregend. »Was?! Schon wieder?!« brüllte er.

Rumata drehte sich um. In der Tür stand Don Ripat. Der Baron fuhr auf und warf dabei Bänke und Schüsseln um. Don Ripat blickte Rumata bedeutungsvoll an und ging wieder hinaus. »Ich bitte um Vergebung, Baron«, sagte Rumata im Aufstehen. »Der Dienst des Königs ruft …«

»Ah …«, murmelte der Baron enttäuscht. »Ich bemitleide Sie … Um nichts in der Welt würde ich dienen!« Don Ripat erwartete ihn vor der Tür. »Was gibt es Neues?« fragte Rumata. »Vor zwei Stunden«, teilte ihm Don Ripat geschäftig mit, »habe ich auf Befehl des Sicherheitsministers, Don Reba, Dona Okana verhaftet und in den Turm der Fröhlichkeit bringen lassen.«

»So«, sagte Rumata.

»Vor einer Stunde starb Dona Okana. Sie hat die Torturen nicht überstanden.«

»So«, sagte Rumata.

»Offiziell hat man sie der Spionage angeklagt. Aber …« Don Ripat wurde verlegen und schaute zu Boden. »Ich glaube … Mir scheint …«

»Ich verstehe schon«, sagte Rumata. Don Ripat blickte ihn schuldbewußt an. »Ich war machtlos …«, wollte er beginnen. »Das ist nicht Ihre Sache«, sagte Rumata heiser. Don Ripats Augen wurden zinnfarbig. Rumata nickte ihm leicht zu und ging an seinen Tisch zurück. Der Baron beendete gerade eine Schüssel mit faschierten gehackten Muscheln.

»Estorischen!« keuchte Rumata. »Und sie sollen reichlich bringen!« Er würgte einen Klumpen in der Kehle hinunter. »Wir werden uns jetzt unterhalten! Hol’s der Teufel, wir werden uns unterhalten …!«

 … Als Rumata zu sich kam, entdeckte er, daß er mitten auf einem großen unbebauten Platz lag. Eine graue Dämmerung zog herauf, in der Ferne schrien mit heiseren Stimmen die Hähne ihren Weckruf. In dichten Schwärmen krächzten die Krähen und zogen über irgend etwas Unangenehmem in der Nähe ihre Kreise. Es roch nach Fäulnis und Verfall. Der Nebel in Rumatas Kopf zerteilte sich rasch, die gewohnte durchdringende Klarheit und Exaktheit der Sinneseindrücke kehrte zurück. Auf der Zunge zerging ihm angenehm die Minze des Kummers. Die Finger der rechten Hand schmerzten stark. Rumata hob seine verkrampfte geballte Faust vor die Augen. Die Haut an den Knöcheln war zerfetzt, und in die Faust war eine leere Ampulle Kasparamid gepreßt, ein starkes Mittel gegen Alkoholvergiftung, mit dem die Institute der Erde vorsichtshalber alle ihre Kundschafter auf den übrigen Planeten ausstatten. Offenbar hatte er, bevor er inmitten der großen unbebauten Fläche völlig in seine tierische Bewußtlosigkeit verfallen war, unbewußt und instinktiv den ganzen Inhalt der Ampulle in den Mund geschüttet.

Die Gegend war ihm vertraut. Vorn ragte das Skelett des niedergebrannten Observatoriumturms schwarz in die Höhe, und links davon stachen die Wachtürme des königlichen Palasts dünn wie Minarette in die Dämmerung. Mit einem tiefen Zug atmete Rumata die feuchtkalte Luft ein, dann machte er sich auf den Heimweg. Baron Pampa hatte sich in dieser Nacht einmal so ganz nach seinem Geschmack unterhalten: In Begleitung eines Häufchens geldloser Dons, die leicht dazu neigten, ihre Würde zu verlieren, vollführte er einen gigantischen Streifzug durch die Kneipen von Arkanar, wobei er eine unwahrscheinliche Menge Alkohol und Fressereien vertilgte und unterwegs nicht weniger als acht Raufereien hinter sich brachte. An acht Raufereien jedenfalls konnte Rumata sich genau erinnern, in die er eingegriffen hatte, um zu versuchen, die Streitenden wieder auseinanderzubringen und wenigstens das Ärgste zu verhindern. Alles übrige war in einem Nebel versunken. Aus diesem Nebel tauchten nur einmal raubtierhafte Fratzen mit Messern zwischen den Zähnen auf, dann wieder das fassungslos bittere Gesicht des letzten geldlosen Dons, den sich Baron Pampa im Hafen als Sklaven zu verkaufen bemühte, dann wieder ein vor Wut kochender Irukanier mit übergroßer Kartoffelnase, der mit bösen Augen sein Pferd von den edlen Dons zurückforderte. Anfangs blieb Rumata noch der Kundschafter. Er trank nicht schlechter als der Baron: Irukanischen, Estorischen, Soanischen und Arkanarischen; aber jedesmal, wenn er die Weinsorte wechselte, steckte er sich heimlich eine Ampulle Kasparamid in den Mund. Er bewahrte sein gesundes Urteilsvermögen und bemerkte, wie sich die Grauen Patrouillen in größerer Anzahl als gewöhnlich an den Kreuzungen und Brücken postierten, dann eine Wache berittener Barbaren auf der soanischen Überlandstraße, wo sie den Baron wahrscheinlich glatt erschossen hätten, wenn Rumata nicht den Dialekt der Barbaren beherrscht hätte. Er erinnerte sich deutlich, wie ihn der Gedanke durchzuckte: Die unbeweglichen Reihen wunderlicher Soldaten in langen schwarzen Überwürfen und Kapuzen, die vor der Patriotischen Schule Stellung genommen haben – das ist doch die Garde der Mönche. Was hat die Kirche hier zu suchen? hatte er gedacht. Seit wann mischt sich denn in Arkanar die Kirche in weltliche Angelegenheiten?

Er wurde nur sehr langsam betrunken, bekam aber dann doch einen Rausch, und zwar sehr plötzlich, wie mit einem Schlag. Und als er in einem lichten Augenblick den zertrümmerten Tisch in einem ihm völlig unbekannten Zimmer bemerkte, das entblößte Schwert in seiner Hand und die kläglichen händeringenden Gestalten der verarmten Dons ringsum, hätte er beinahe daran gedacht, daß es Zeit sei, nach Hause zu gehen. Aber es war schon zu spät. Eine Woge von toller Wut hatte ihn erfaßt und eine abscheuliche, unwiderstehliche Freude daran, alles Menschliche abwerfen zu können. Aber er war doch der Erdenbürger geblieben und der Kundschafter, ein Nachkomme der Menschen des Feuers und Eisens, die sich selber nicht schonen und auch vor sonst nichts haltmachen im Namen eines großen Zieles. Er konnte nicht Rumata von Estorien bleiben, Fleisch vom Fleisch der zwanzig Generationen kriegerischer Vorfahren, die wegen ihrer Räuberei und Trunksucht berühmt waren. Aber er war auch nicht mehr der Kommunarde. Er fühlte sich dem großen Experiment nicht mehr verpflichtet. Ihn kümmerten nur noch die Verpflichtungen sich selbst gegenüber. Und er hatte auch keine Zweifel mehr. Es war ihm alles klar, absolut alles. Er wußte nun genau, wer an allem schuld war, und er wußte auch genau, was er wollte: blindlings dreinschlagen, ins Feuer werfen, von den Stufen des Palasts herab auf die Lanzen und Mistgabeln der tobenden Menge …

Rumata fuhr zusammen und zog seine Schwerter aus den Scheiden. Die Klingen hatten Kerben, waren aber blank. Er erinnerte sich daran, mit jemandem gekämpft zu haben. Aber mit wem? Und wie hatte das alles geendet …?

 … Ihre Pferde hatten sie versoffen. Die verarmten Dons waren irgendwohin verschwunden. Rumata – auch daran konnte er sich erinnern – hatte den Baron zu sich nach Hause geschleppt. Pampa Don Bau war unternehmungslustig, scheinbar völlig nüchtern und voll und ganz bereit, die Unterhaltung fortzusetzen – er konnte sich bloß nicht mehr auf den Beinen halten. Außerdem glaubte er aus irgendeinem Grund, er habe sich eben erst von der lieben Baronin verabschiedet und befinde sich auf einem Feldzug gegen seinen Erzfeind, den Baron Kaska, der sich bereits zu den äußersten Frechheiten erkühnt hatte (»Urteilen Sie doch selbst, mein Freund, dieser Halunke gebar aus seiner Hüfte einen sechsfingrigen Knaben und nannte ihn Pampa …«).

»Die Sonne geht schon unter«, erklärte er, als er einen Gobelin betrachtete, der einen Sonnenaufgang zeigte. »Wir könnten noch die ganze Nacht durchzechen, edle Dons, aber vor der Schlacht brauchen wir Schlaf. Keinen Tropfen Wein während des Kampfes! Außerdem wäre die Baronin unzufrieden.«

»Was? Ein Bett? Was für Betten auf einem Schlachtfeld? Unser Bett ist das gesattelte Streitroß.« Mit diesen Worten riß er den Gobelin von der Wand, wickelte sich bis zum Kopf in ihn ein und polterte mit Getöse in die Ecke unter den großen Leuchter. Rumata befahl dem Knaben Uno, einen Kübel Salzgurken und ein Faß Sauerkraut neben den Baron zu stellen. Der Knabe zeigte ein ärgerliches, verschlafenes Gesicht. »Da, da hat er sich eingerollt«, brummte er. »Die Augen schauen in verschiedene Richtungen …« – »Schweig, Dummkopf«, sagte Rumata daraufhin, und – dann geschah etwas. Etwas sehr Gemeines, etwas sehr Niederträchtiges, das ihn durch die ganze Stadt bis auf den freien Platz jagte. Etwas sehr, sehr Gemeines, Unverzeihliches, Peinliches …

Die Erinnerung wurde wieder wach, als er sich seinem Haus näherte. Da blieb er kurz stehen.

 … Uno zur Seite schiebend, kroch er die Stiege hoch, stieß die Tür auf und stürzte zu ihr hin, als ihr Herr. Und beim Licht der Straßenlaterne sah er das weiße Gesicht und riesige Augen voll Schrecken und Abscheu – und in diesen Augen sich selbst, taumelnd, mit herunterhängender, speichelbedeckter Unterlippe, mit Fäusten, von denen die Haut in Fetzen hing, in besudelten Kleidern, sah er einen niederträchtigen, gemeinen blaublütigen Schuft. Und dieser Blick wirbelte ihn zurück, auf die Treppe, hinunter, in die Vorhalle, durch die Tür und hinaus auf die finstere Straße und weiter, weiter, immer weiter, soweit wie möglich weg …

Er biß die Zähne zusammen, fühlte, wie sich in seinem Innern alles verkrampfte und zu Eis erstarrte, dann öffnete er leise die Tür und trat auf Zehenspitzen in den Flur. In einer Ecke schnarchte friedlich wie ein gigantisches Walroß der Baron. »Wer da?« rief Uno, der auf einer Bank mit dem Wurfspieß auf den Knien schlummerte. »Still!« befahl Rumata flüsternd. »Marsch in die Küche. Einen Kübel Wasser, Essig und neue Kleider, marsch!«

Lange, heftig und genüßlich übergoß er sich mit Wasser, rieb sich mit Essig ab und befreite sich so vom Schmutz der Nacht. Uno hüllte sich ganz gegen seine Gewohnheit in Schweigen und ging seinem Herrn zur Hand. Und erst dann, als er ihm seine lächerliche fliederfarbene Hose mit den Fußspangen zuknöpfen half, meldete er mürrisch:

»In der Nacht, als Ihr hinausliefet, kam Kyra herunter und fragte, ob der Herr hier war oder nicht, meinte dann aber, daß ihr wohl geträumt habe. Ich sagte, daß Ihr von Eurer Nachtwache, die Ihr gestern abend angetreten habt, noch nicht zurück seid …« Rumata seufzte tief und wandte sich ab. Aber dadurch wurde nichts besser. Nur schlechter.

» … Und ich hab die ganze Nacht mit dem Wurfspieß in der Hand beim Baron gesessen: Ich hatte Angst, er würde im Rausch nach oben kriechen.«

»Danke, mein Kleiner, danke«, brachte Rumata mit Mühe heraus. Er zog Schuhe an, ging in den Vorraum und blieb kurz vor dem dunklen Metallspiegel stehen. Das Kasparamid wirkte zuverlässig. Der Spiegel zeigte einen eleganten edlen Don mit einem nach der anstrengenden Nachtwache ein wenig müden Gesicht. Aber in höchstem Maße wohlanständig. Die vom Goldreif eingefaßten feuchten Haare fielen schön und weich zu beiden Seiten seines Gesichts herab. Rumata richtete mit einer automatischen Handbewegung das Objektiv an der Stirn. Hübsche Szenen beobachten sie heut auf der Erde, dachte er düster.

Inzwischen graute der Morgen. Durch staubige Fenster blickte die Sonne. Die Fensterläden klapperten. Auf der Straße hörte man verschlafene Stimmen. »Gut geschlafen, Bruder Kiris?« – »Dank sei dem Herrn, Bruder Tika, gut. Die Nacht ist vorbei, Gott sei Dank.« – »Aber bei uns hat jemand gegen die Fenster geschlagen. Der edle Don Rumata, hört man, ist in der Nacht ausgegangen.« – »Man sagt, er hat einen Gast.« – »Da ist er also ausgewesen heute? Beim jungen Prinzen, denk ich, ist er gewesen und hat dabei nicht bemerkt, wie sie die halbe Stadt eingeäschert haben.« – »Was soll ich sagen, Bruder Tika. Danken wir Gott, daß wir in der Nachbarschaft einen solchen Don haben. Einmal im Jahr hält er Wache, und das ist schon viel …«

Rumata stieg die Treppe hinauf, klopfte und trat ins Herrenzimmer. Kyra saß im Lehnstuhl wie gestern. Sie hob die Augen und blickte ihm unruhig und erschrocken ins Gesicht. »Guten Morgen, meine Kleine«, sagte er, ging zu ihr hin, küßte ihr die Hände und setzte sich in den Lehnstuhl ihr gegenüber. Sie schaute ihn eine Zeitlang forschend an und fragte dann: »Bist du müde?«

»Ja, ein wenig. Und ich muß noch einmal fort heute.«

»Soll ich dir etwas vorbereiten?«

»Nein, danke. Uno macht das schon. Ach ja, vielleicht den Kragen bügeln …«

Rumata fühlte, wie zwischen ihnen eine Lügenwand emporwuchs. Zuerst ganz dünn, dann immer dicker und fester. Fürs ganze Leben! dachte Rumata bitter. Er saß da und bedeckte seine Augen mit den Händen, während sie ihm mit verschiedenen Parfüms vorsichtig den kräftigen Hals, die Wangen, die Stirn und die Haare einrieb. Dann sagte sie:

»Du fragst nicht einmal, wie ich geschlafen habe.«

»Nun wie denn, meine Kleine?«

»Ich hab geträumt. Einen schrecklichen, ganz schrecklichen Traum. Verstehst du?«

Die Mauer wurde dick wie ein Festungswall.

»An einem neuen Ort ist das immer so«, sagte Rumata heuchlerisch. »Und wahrscheinlich hat der Baron Radau geschlagen.«

»Soll ich das Frühstück bestellen?« fragte sie.

»Bestelle es!«

»Und welchen Wein hast du gern in der Früh?« Rumata öffnete die Augen.

»Laß Wasser bringen«, sagte er. »Am Morgen trinke ich nicht.« Sie ging hinaus, und er hörte, wie sie mit ruhiger, klangvoller Stimme zu Uno sprach. Dann kehrte sie zurück, setzte sich auf die Lehne seines Stuhls und begann ihm ihren Traum zu erzählen. Rumata hörte zu, zupfte sich nervös die Augenbrauen und fühlte, wie die Wand mit jeder Minute dicker und unerschütterlicher wurde und wie sie ihn für immer von dem einzigen Menschen trennte, der ihm lieb und wert war in dieser abscheulichen Welt. Und dann warf er sich plötzlich mit seiner ganzen Kraft gegen diese Wand. »Kyra«, sagte er. »Es war kein Traum!« Und es geschah nichts Außergewöhnliches.

»Mein Armer«, sagte Kyra. »Warte, ich bring dir gleich Salzgurken …«


5

<p>5</p>

Es ist noch gar nicht so lange her, da war der Hof der irukanischen Könige einer von jenen, die besonders auf Bildung achteten. Man hielt sich bei Hof Gelehrte, in der Mehrzahl natürlich Scharlatane, aber auch Männer wie Bagir Kissenski, den Entdecker der Krümmung des Planeten; oder den Leibquacksalber Tata, der die geniale Behauptung aufstellte, daß die Epidemien durch kleine, dem Auge unsichtbare Würmer zustande kämen, die von Wind und Wasser verbreitet würden; oder den Alchimisten Synda, der wie alle Alchimisten ein Mittel suchte, um aus Dreck Gold zu machen, und der dabei ganz zufällig das Gesetz der Erhaltung der Materie fand. Auch Dichter gab es am arkanarischen Hof. In der Mehrzahl waren es freilich bloße Lobhudler und Parasiten, aber es gab auch Pepin den Großen, den Autor der historischen Tragödie Der Feldzug gegen den Norden; dann war da Zuren der Gerechte, der über fünfhundert Balladen und Sonette verfaßte, die das Volk dann vertonte; und schließlich der Dichter Gur, der den ersten weltlichen Roman in der Geschichte des Reichs schrieb, eine traurige Romanze von einem Prinzen, der sich in eine schöne Barbarin verliebte. Es gab am Hof auch großartige Artisten, Tänzer und Sänger. Bemerkenswerte Maler bedeckten die Wände mit unvergänglichen Fresken, berühmte Bildhauer schmückten mit ihren Schöpfungen die Parkanlagen des Schlosses. Und trotzdem kann man nicht sagen, die arkanarischen Könige seien Förderer der Gelehrsamkeit oder Kunstkenner gewesen. Das alles war bloße Zierde, wie die Zeremonie des morgendlichen Levers oder die prunkvollen Gardeoffiziere am Schloßportal.

Die Duldsamkeit der Monarchen ging manchmal so weit, daß einige Gelehrte und Dichter zu beachtlichen Rädchen im Gefüge des Staatsapparates wurden. So nahm zum Beispiel noch vor fünfzig Jahren der hochgelehrte Alchimist Botsa den nunmehr wegen Entbehrlichkeit aufgehobenen Posten eines Ministers für Bergbau ein, gründete einige neue Gruben und machte Arkanar berühmt für hochwertige Legierungen, deren Produktionsgeheimnis allerdings nach seinem Tod verlorenging. Der Dichter Pepin leitete bis vor kurzem das staatliche Bildungsprogramm, bis dann das Ministerium für Geschichte und Sprachkunde, das unter seiner Führung stand, als schädlich und den Verstand zersetzend erkannt wurde.

Es kam immerhin auch früher vor, daß man einen Wissenschaftler oder Künstler, der der Favoritin des Königs, einer stumpfen und süßlichen Person, nicht zu Gesicht stand, ins Ausland verkaufte oder mit Arsen vergiftete, aber erst Don Reba nahm sich der Sache voll und ganz an. Während seiner Zeit als allmächtiger Sicherheitsminister zum Schutze der Krone veranstaltete er in der Kulturwelt Arkanars derartige Pogrome, daß er damit sogar schon die Unzufriedenheit einiger edler Magnaten hervorrief, die erklärten, am Hof würde es immer langweiliger, und auf den Bällen höre man nichts mehr außer dummem Klatsch.

Bagir Kissenski, des an Staatsverbrechen grenzenden Wahnsinns angeklagt, wurde ins Verlies geworfen, und nur den äußersten Anstrengungen Rumatas gelang es, ihn herauszuholen und in die Hauptstadt zu überstellen. Sein Observatorium wurde niedergebrannt, und die seiner Schüler, die unbehelligt geblieben waren, flohen in alle Windrichtungen. Der Leibarzt Tata erwies sich plötzlich zusammen mit fünf anderen Quacksalbern als Giftmischer, der den irukanischen Herzog gegen die Person des Königs aufwiegle; er gestand in der Folterkammer alles und wurde auf dem Königlichen Platz öffentlich erhängt. Bei dem Versuch, ihn zu retten, verteilte Rumata dreißig Pud Gold, verlor vier seiner Agenten (edle Dons, die nicht wußten, was sie taten) und hätte um ein Haar selber draufgezahlt, als er während seines Versuchs, den Verurteilten zu entführen, verwundet wurde.

Das war seine erste große Niederlage gewesen. Und da hatte er schließlich verstanden, daß Don Reba kein reiner Zufall war. Als er eine Woche später erfuhr, daß man den Alchimisten Synda vor Gericht stellen wollte, weil er angeblich den Stein der Weisen dem Staatsschatz vorenthalte, nahm Rumata, dem die Wut wegen seiner letzten Niederlage noch im Bauch kochte, die Sache selbst in die Hand. Er legte um das Haus des Alchimisten einen Hinterhalt, entwaffnete mit einem schwarzen Tuch vor dem Gesicht selber die Sturmowiki, die den Alchimisten abführen wollten, warf sie gefesselt in den Keller und führte noch in derselben Nacht den völlig verständnislosen Synda über die Grenze nach Soan, wo er nach leichtem Schulterzucken seine Suche nach dem Stein der Weisen unter der Aufsicht Don Kondors fortsetzte. Der Dichter Pepin nahm plötzlich die Kutte und zog sich in ein entlegenes Kloster zurück. Zuren der Gerechte wurde erst kürzlich entlarvt: Man überführte ihn der verbrecherischen Zweideutigkeit seiner Äußerungen. Außerdem warf man ihm vor, daß er dem Geschmack der untersten Volksschichten entgegengekommen sei. Er wurde seiner Ehre und seines Vermögens für verlustig erklärt, versuchte um sein Recht zu streiten, rezitierte in verrufenen Kneipen nun schon ganz offenkundig subversive Balladen und wurde dabei zweimal von patriotisch gesinnten Personen fast zu Tode geprügelt. Erst dann ließ er sich von seinem Freund und Gönner Don Rumata überreden, in die Hauptstadt des Reiches zu flüchten. Rumata würde den Anblick des Abreisenden nie vergessen können, wie er, zugleich blaß und blau vor Trunkenheit, sich mit seinen dünnen Armen an den Planken des abfahrenden Schiffes festklammerte und mit klingender, erstaunlich junger Stimme sein Abschiedssonett hinausbrüllte: Wie Blattgewelk drückt es die Seele …

Was den Dichter Gur betrifft, sonahm dieser anläßlich einer Audienz bei Don Reba unter vier Augen zur Kenntnis, daß der Prinz von Arkanar sich nicht mit der ihm feindlich gesinnten Sippschaft befreunden könne. Er warf auf dem Königlichen Platz seine Bücher eigenhändig ins Feuer. Seither stand er nun immer, wenn der König auszufahren geruhte, gebückt und mit ausdruckstotem Gesicht in der Menge der Höflinge, um auf einen unmerklichen Wink Don Rebas hin mit Gedichten ultrapatriotischen Inhalts hervorzutreten, die allerdings allgemein nur Langeweile und Gähnen bewirkten. In den Theatern wurde jetzt immer dasselbe Stück aufgeführt: Der Untergang der Barbaren, oder Marschall Totz, König Pitz von Arkanar. Die Sänger brachten jetzt allgemein nur noch Konzerte für Gesang und Orchester. Die am Leben gebliebenen bildenden Künstler malten Aushängeschilder. Zwei oder drei ganz Schlauen gelang es übrigens, sich am Hof zu halten, und sie malten jetzt Porträts des Königs mit Don Reba, wobei Don Reba den König immer ehrerbietig stützte (die Charakterisierung war nicht gerade ermutigend: Der König wurde stets als zwanzigjähriger strahlender Jüngling im Harnisch dargestellt, Don Reba als reifer Mann mit vielsagendem Gesichtsausdruck). Ja, am arkanarischen Hof wurde es langweilig. Nichtsdestoweniger füllten die Magnaten, die edlen Dons ohne Beschäftigung, die Gardeoffiziere und die leichtsinnigen Schönen der Dons – die einen aus Eitelkeit, die andern aus Gewohnheit, andere wieder aus Furcht – so wie früher jeden Morgen die Empfangssalons im Palast. Ehrlich gesagt, viele bemerkten überhaupt keine Veränderungen. An den Konzerten und Dichterlesungen früherer Zeiten hatten sie am meisten die Pausen geschätzt, wo sich die edlen Dons über die Vorzüge gewisser Jagdhundrassen unterhielten oder sich Witze erzählten. Sie waren noch fähig zu einem nicht allzulange dauernden Disput über die Eigenschaften der Wesen im Jenseits, aber schon die Fragen über die Form des Planeten oder die Ursache von Epidemien wurden als unanständig erachtet. Einige Wehmut rief bei den Gardeoffizieren das Verschwinden der Maler hervor, unter denen einige Meister waren, die die nackte Natur abgebildet hatten … Rumata erschien ein wenig verspätet im Palast. Das Lever hatte schon begonnen. In den Zimmern drängte sich das Volk, man hörte die gereizte Stimme des Königs, und es ertönten die melodischen Kommandos des Zeremonienministers, der über die Bekleidung seiner Majestät wachte. Die Höflinge besprachen im allgemeinen die Ereignisse der letzten Nacht. Ein Verbrecher mit dem Gesicht eines Irukaniers war in der Nacht in den Palast eingedrungen, hatte die Wache erschlagen und sich ins Schlafgemach seiner Königlichen Hoheit geschlichen. Dort wurde er angeblich von Don Reba persönlich entwaffnet und festgenommen, und am Weg zum Turm der Fröhlichkeit durch eine vor lauter Untergebenheit in Raserei geratene Meute von Patrioten in Stücke gerissen. Das war bereits der sechste Attentatsversuch im Lauf eines Monats, und daher rief die Tatsache des Anschlags selbst keinerlei Interesse mehr hervor. Man besprach nur die Details. Rumata erfuhr, daß sich seine Majestät beim Anblick des Mörders auf seiner Liegestatt aufrichtete, mit seinem Körper die allerschönste Dona Midara deckte und die historischen Worte sprach: »Hinweg mit dir, Halunke!« Die meisten glaubten die historischen Worte gern, nahmen aber an, der König habe den Mörder für einen Lakaien gehalten. Und alle stimmten darin überein, daß Don Reba wie immer auf der Hut gewesen und im Nahkampf unüberwindlich sei. Rumata stimmte mit ein paar eleganten Floskeln dieser Meinung zu und erzählte als Antwort eine eben erst ersonnene Geschichte davon, wie Don Reba von zwölf Räubern überfallen worden war: drei davon erledigte er auf der Stelle, und die übrigen schlug er in die Flucht. Die Geschichte wurde mit großem Interesse und reger Zustimmung aufgenommen, worauf Rumata wie beiläufig bemerkte, daß er diese Geschichte von Don Sera gehört habe. Der Ausdruck des Interesses verschwand sogleich von den Gesichtern der Anwesenden, denn es war jedem bekannt, daß Don Sera ein berüchtigter Dummkopf und Lügner war. Über Dona Okana sprach keiner ein Wort. Darüber wußten sie entweder noch nichts, oder sie gaben sich den Anschein, nichts zu wissen. Liebenswürdigkeiten verstreuend und den Damen die Hände drückend, zwängte sich Rumata Schritt für Schritt bis in die vorderen Reihen der aufgetakelten, parfümierten und reichlich schwitzenden Menge durch. Die Edlen des Reiches unterhielten sich halblaut: »Ja, ja, eben diese Stute. Sie wollte sich verbarrikadieren, aber der Teufel soll mich holen, wenn er sie nicht noch am selben Abend an Don Ke verspielt hat …« – »Was ihre Hüften betrifft, mein edler Don, so hatten sie ganz außergewöhnliche Formen. Wie heißt das doch bei Zuren … hm, hm, hm … Berge von kühlem Schaum … hm, hm, hm … nein, Hügel kühlen Schaums … Jedenfalls mächtige Hüften.« – »Da öffne ich leise das Fenster, nehme den Dolch zwischen die Zähne und, stellen Sie sich vor, mein Freund, ich spüre, wie das Gitter über mir nachgibt …« – »Ich fuhr ihm mit dem Schwertgriff über die Zähne, so daß sich dieser graue Hund zweimal um seinen eigenen Kopf drehte. Sie können ihn übrigens bestaunen, dort steht er mit einem solchen Blick, als habe er ein Anrecht darauf …« – » … und Don Tameo spuckte auf den Boden, rutschte aus und plumpste mit dem Kopf voran in den Kamin …« – » … da sagt der Mönch zu ihr: erzähl mir doch deinen Traum … ha ha ha!…«

Widerlich, dachte Rumata. Wenn mich jetzt jemand umbringt, wird diese Kolonie von Einfaltspinseln das letzte sein, was ich in meinem Leben sehe. – Nur die Schlagfertigkeit … mich kann nur Schlagfertigkeit retten. Mich und Budach. Den Moment erfassen und plötzlich zuschlagen. Überraschend zugreifen, daß er keine Zeit hat, auch nur den Mund zu öffnen! Mich nicht umbringen lassen, ich habe keinen Grund zu sterben!

Gemessenen Schritts ging er auf die Tür des Schlafgemachs zu, berührte mit beiden Händen seine Schwerter, bog seine Beine nach der Hofetikette leicht in den Knien ab und näherte sich dem königlichen Bett. Dem König wurden gerade die Strümpfe angezogen. Der Zeremonienminister folgte mit angehaltenem Atem den geschickten Händen zweier Kammerdiener. Rechts von der geöffneten Loge stand Don Reba und unterhielt sich kaum hörbar mit einem langen, knochigen Mann in einer Uniform aus grauem Samt. Das war Vater Zupik, einer der Anführer der arkanarischen Sturmowiki, ein Oberst der Leibgarde. Don Reba war ein routinierter Höfling. Nach seinem Gesicht zu urteilen, ging es um nicht mehr und nicht weniger als um die Eigenschaften jener gewissen Stute oder um das tugendhafte Verhalten der königlichen Nichte. Vater Zupik jedoch, ein Krieger und früherer Lebensmittelhändler, verstand es nicht, sich zu beherrschen. Sein Gesicht verdüsterte sich, er biß sich auf die Lippen, und seine Finger verkrampften sich um den Schwertgriff, um ihn dann gleich wieder loszulassen. Schließlich aber zuckte er plötzlich mit der Wange, drehte sich barsch um und schritt – alle Regeln des Anstands verletzend – aus dem Schlafzimmer hinaus geradewegs auf die Menge der Höflinge zu, die ob solcher Unerzogenheit wie versteinert dastanden. Don Reba blickte ihm mit einem entschuldigenden Lächeln nach, Rumata aber begleitete die ungelenke graue Figur mit den Blicken und dachte: Da, schon wieder ein Toter! Er wußte von den Reibereien zwischen Don Reba und der Führerschaft der Grauen. Die Geschichte des braunen Hauptmanns Ernst Rohm war bereit, sich zu wiederholen. Die Strümpfe waren nun angezogen. Den melodischen Anweisungen des Zeremonienministers gehorchend, faßten die Kammerdiener mit ihren Fingerspitzen elegant nach den königlichen Schuhen. Da trat der König aus heiterem Himmel mit den Füßen nach ihnen und wandte sich so abrupt Don Reba zu, daß sein Bauch wie ein vollgestopfter Sack auf ein Knie lappte.

»Mir wachsen eure Attentate zum Hals heraus!« heulte er hysterisch. »Attentate, Attentate, Attentate!… In der Nacht will ich schlafen und mich nicht mit Mördern herumschlagen! Warum kann man es denn nicht so einrichten, daß sie mich untertags anfallen? Sie sind ein schäbiger Minister, Reba! Noch eine solche Nacht, und ich lasse Sie hinrichten.« Don Reba verneigte sich und führte die Hand zum Herzen. »Nach einem Attentat habe ich immer Kopfweh!«

Er verstummte unvermittelt und blickte stumpf auf seinen Bauch. Der Augenblick war günstig. Die Kammerdiener waren unschlüssig. Vor allen Dingen mußte er die Aufmerksamkeit des Königs auf sich lenken. Rumata riß einem Kammerdiener den rechten Schuh aus der Hand, ließ sich vor dem König auf die Knie nieder und zog den Schuh ehrerbietig über den dicken, mit Seide umhüllten Fuß. Denn das war das uralte Privileg des Geschlechts der Rumatas: Mit eigener Hand den rechten Fuß der gekrönten Häupter des Reiches zu bekleiden. Der König schenkte ihm einen trüben Blick. In seinen Augen blitzte ein Funken Interesse auf.

»Ah, Rumata!« sagte er. »Sie sind noch am Leben? Und Reba hat mir doch versprochen, Sie beiseite zu schaffen!« Er begann zu kichern. »Er ist ein elender Minister, dieser Reba. Er verspricht immer nur, er tut nur immer so. Er versprach, die Verschwörungen auszurotten, und die Verschwörungen nehmen immer mehr zu. Irgendwelche Grauen Ungetüme hat er da in den Palast eingeschleust … Ich bin krank, und er läßt alle Leibärzte erhängen.«

Rumata hatte ihm den Schuh übergestreift, verbeugte sich und trat zwei Schritte zurück. Er fing einen aufmerksamen Blick Don Rebas auf und beeilte sich, seinem Gesicht einen hochtrabenden, stumpfen Ausdruck zu verleihen.

»Ich bin schwer krank«, fuhr der König fort, »und alles tut mir weh. Ich möchte zur Ruhe gehen. Ich wäre schon längst zur Ruhe gegangen, aber ihr verkommt doch alle ohne mich, ihr Wildschweine …«

Man zog ihm den zweiten Schuh an. Er erhob sich und begann aber gleich zu stöhnen, krümmte sich vor Schmerzen und faßte seine Knie.

»Wo sind die Ärzte, die Quacksalber?« brüllte er schmerzlich. »Wo ist mein guter Tata? Sie haben ihn erhängt, Sie Dummkopf! Und mir wurde schon durch seine Stimme leichter! Schweigen Sie, ich weiß selber, daß er ein Giftmischer war! Aber das wäre mir doch ganz egal gewesen! Was ist schon dabei, daß er ein Giftmischer war?

Er war ein Arzt, ein Arzt war er! Verstehen Sie das, Sie Mörder? Ein Arzt! Den einen vergiftet er, den andern macht er gesund. Sie aber erwürgen, was Ihnen unter die Hände kommt. Hätten Sie sich lieber selber aufgehängt!« Don Reba machte eine Verbeugung, drückte die Hand ans Herz und verharrte dann in dieser Stellung. »Sie haben doch alle aufhängen lassen! Übriggeblieben sind nur Ihre Scharlatane! Und die Popen, die mir Weihwasser einflößen anstatt Medizin … Wer bereitet mir eine Arznei? Wer reibt mir meinen Fuß mit Salbe ein?«

»Mein König!« sagte Rumata mit voller Stimme, und es erschien ihm, daß der ganze Palast erstarrte. »Sie brauchen nur zu befehlen, und der beste Arzt des Reiches wird in einer halben Stunde zur Stelle sein!«

Der König starrte ihn fassungslos an. Das Risiko war ungeheuer. Don Reba brauchte nur mit den Wimpern zu zucken … Rumata fühlte es mit seinem ganzen Körper, wie viele Augenpaare angestrengt und schußbereit auf ihn starrten – er wußte auch, zu welchem Zweck unterhalb der Decke des Schlafzimmers die Reihen runder, schwarzer Öffnungen dienten. Don Reba blickte auf ihn mit einem Ausdruck von Höflichkeit und wohlwollender Neugierde. »Also was soll das?« fragte der König mürrisch. »Nun, ich befehle, nun, wo ist Ihr Quacksalber?«

Rumata straffte seinen ganzen Körper. Ihm war, als ob die Pfeilspitzen schon seinen Rücken durchbohrten.

»Mein König«, sagte er rasch. »Ordnen Sie an, daß Don Reba Ihnen den berühmten Doktor Budach vorführe!«

Offenbar war sich Don Reba seiner Sache doch nicht so sicher. Das Wichtigste war gesagt, und Rumata war noch am Leben. Der König wandte seine trüben Augen auf den Sicherheitsminister. »Mein König«, fuhr Rumata, nun schon ohne Eile und mit gemessener Stimme, fort. »Da ich um Eure wahrhaft unerträglichen Leiden wußte und eingedenk der Pflicht meines Geschlechts vor dem Königshaus, habe ich aus Irukan den berühmten, hochgelehrten Doktor Budach kommen lassen. Bedauerlicherweise aber wurde der Weg des Doktors unterbrochen. Die Grauen Soldaten des ehrenwerten Don Reba ergriffen ihn vorige Woche, und sein weiteres Schicksal ist nur Don Reba bekannt. Ich nehme an, daß der Arzt nicht weit weg von hier ist, wahrscheinlich im Turm der Fröhlichkeit, und ich kann nur hoffen, daß die merkwürdige Abneigung Don Rebas gegen alle Ärzte sich noch nicht auf schicksalhafte Weise am Los Doktor Budachs ausgewirkt hat.«

Rumata verstummte und hielt den Atem an. Anscheinend verlief alles glänzend. Halte dich, Don Reba! Er warf einen kurzen Blick auf den Minister – und erstarrte. Der Sicherheitsminister hatte sich fest in der Gewalt. Er nickte Rumata leicht zu. Ein zarter väterlicher Vorwurf. Das hatte Rumata am wenigsten erwartet. Er triumphiert ja, dachte Rumata bestürzt. Dafür benahm sich der König, wie er es erwartet hatte.

»Du Gauner!« brüllte er. »Ich bringe dich um! Wo ist der Doktor? Wo ist der Doktor, frage ich dich? Schweig! Ich frage dich, wo der Doktor ist!«

Don Reba trat einen Schritt vor und lächelte angenehm. »Eure Majestät«, sagte er. »Sie sind in Wahrheit ein glücklicher Herrscher, denn Sie haben so viele treue Untergebene, daß sie sich zu Zeiten in ihren Bemühungen, Ihnen zu dienen, gegenseitig stören.« Der König blickte stumpf zu ihm auf. »Ich will nicht verbergen, daß mir die edle Absicht des eifrigen Don Rumata, wie alles andere in Eurem Land, bekannt war. Ich will auch nicht verbergen, daß ich Doktor Budach unsere Grauen Soldaten entgegengeschickt habe, und zwar einzig und allein zu dem Zweck, daß sie den ehrenwerten alten Mann vor den Unbilden der langen Reise beschützten. Weiters will ich auch gar nicht verbergen, daß ich mich nicht beeilt habe, den Irukanier Budach Eurer Majestät vorzustellen …«

»Wie konnten Sie das wagen?« fragte der König vorwurfsvoll.

»Eure Majestät, Don Rumata ist jung und in der Politik ebenso unerfahren, wie er im edlen Zweikampf erfahren ist. So kann er auch keine Ahnung haben, zu welchen Gemeinheiten der Herzog von Irukan in seiner rasenden Bosheit gegen Eure Majestät fähig ist. Aber Sie und ich, wir wissen das, mein König, nicht wahr?« Der König nickte zustimmend. »Und daher habe ich es für notwendig befunden, vorsichtshalber eine kleine Untersuchung einzuleiten. Ich hätte die Sache nicht vorangetrieben, aber wenn Sie, Eure Hoheit (tiefe Verbeugung dem König), und Don Rumata (leichtes Nicken zu Rumata) so sehr darauf bestehen, wird noch heute nach dem Mittagessen Doktor Budach vor Ihnen stehen, mein König, um Ihre Heilung zu beginnen.«

»Ja, Sie sind gar nicht so dumm, Don Reba«, sagte der König, nachdem er eine Weile überlegt hatte. »Eine Untersuchung, das ist gut. Das kann nie schaden. Der verfluchte Irukanier …« Er heulte auf vor Schmerz und faßte noch einmal seine Knie. »Verdammtes Bein! So, also nach dem Mittagessen? Werd halt warten, werde warten.« Und gestützt auf die Schulter des Zeremonienministers ging er langsam in den Thronsaal, vorbei an Rumata, der nicht wußte, wie ihm geschah. Als er schon in die Menge der beiseite tretenden Höflinge eintauchte, schenkte Don Reba Rumata ein freundliches Lächeln und fragte:

»Heute nacht haben doch Sie Wachdienst am Schlafzimmer des Prinzen? Ich bin doch wohl richtig unterrichtet?« Rumata verbeugte sich schweigend.

Rumata schlenderte ziellos durch die unendlichen Korridore und Übergänge des Palasts. Sie waren dunkel und feucht, und es roch nach Ammoniak und Fäulnis. Er kam vorbei an prächtigen, über und über mit reichen Teppichen ausgestatteten Zimmern und an Lagerkammern voll Gerümpel mit abgeblätterter Vergoldung. Einen Menschen sah man hier fast nie. Manchmal verirrte sich ein Höfling in dieses Labyrinth im Hintertrakt des Palasts, wo die königlichen Appartements unmerklich in die Kanzleien des Sicherheitsministeriums übergingen. Hier konnte man sich leicht verirren. Alle erinnerten sich an einen Fall, als die Patrouille der Garde auf einem Kontrollgang von dem langgedehnten Heulen eines Menschen erschreckt wurde, der ihnen durch das Gitter einer Schießscharte seine zerkratzten Hände entgegenstreckte. »Rettet mich!« schrie der Mann. »Ich bin ein Kammerjunker! Ich weiß nicht, wie ich hier herauskomme! Ich habe schon zwei Tage nichts mehr gegessen! Holen Sie mich heraus!« (Zehn Tage lang fand zwischen dem Ministerium für Finanzen und dem Hofministerium ein angeregter Briefwechsel statt, wonach man dann doch beschloß, das Gitter herauszureißen. In den zehn Tagen aber fütterten sie den armen Kammerjunker mit Brot und Fleisch, das sie ihm auf Lanzenspitzen zusteckten.) Außerdem lauerten hier noch verschiedene andere Gefahren. In den engen Gängen gerieten betrunkene Gardisten, die die Person des Königs bewachten, mit betrunkenen Sturmowiki aneinander, die das Ministerium bewachten. Sie lieferten sich erbitterte Kämpfe. Nachdem sie sich aber genug geschlagen hatten, trennten sie sich wieder und trugen ihre Verwundeten fort. Und schließlich wanderten hier auch die Geister der Ermordeten, von denen sich im Laufe zweier Jahrhunderte eine stattliche Menge im Palast angesammelt hatte.

Aus einer tiefen Nische in der Wand trat ein wachhabender Sturmowik mit erhobenem Beil hervor. »Kein Zutritt«, sagte er düster.

»Was verstehst du schon, Dummkopf!« sagte Rumata nachlässig und schob ihn mit der Hand zur Seite.

Er hörte, wie der Sturmowik hinter ihm unentschlossen mit den Füßen scharrte, und ertappte sich bei dem Gedanken, daß der beleidigende Tonfall und die nachlässigen Gesten bei ihm nun schon reflektorisch auftraten, daß er bereits den hochwohlgeborenen Flegel nicht mehr spielte, sondern daß er selber fast schon zu einem solchen Flegel geworden war. Er stellte sich dieses sein Verhalten auf der Erde vor und wurde sogleich von Scham und Übelkeit befallen. – Warum denn? Was ist denn mit mir vorgefallen? Wohin verschwand denn die seit frühester Kindheit eingepflanzte Achtung und das Vertrauen zu meinesgleichen, zu den Menschen, zu dem wunderbaren Wesen, das man »Mensch« nennt? Aber bei mir kommt ohnehin schon jede Hilfe zu spät, überkam es ihn mit Schrecken. Ich hasse sie doch wirklich und verachte sie … Kein Mitleid – nein, ich hasse und verachte sie. Wenn ich mir auch die Stumpfheit und Bestialität dieses Kerls da vor Augen führe, die sozialen Umstände und seine schauerliche Erziehung … Ich kann tun, was ich will, aber ich sehe jetzt ganz genau, das dies mein Feind ist, ein Feind all dessen, was mir teuer ist, der Feind meiner Freunde, ein Feind all dessen, was mir persönlich heilig ist. Und ich hasse ihn nicht nur theoretisch, nicht als einen »typischen Vertreter«, sondern ihn selbst, seine Person. Ich hasse seine speichelverschmierte Schnauze, den Geruch seines ungewaschenen Körpers, seinen blinden Glauben, seine Bosheit gegen alles, was über sexuelle Bedürfnisse und den Suff hinausgeht. Da scharrt er nun mit den Füßen, dieser Halbwüchsige, den vor einem halben Jahr noch sein dickwanstiger Vater verprügelte, um ihn mit solchen Methoden für den Handel mit wurmigem Mehl und schimmliger Marmelade auszubilden; da ächzt und stöhnt er, der vernagelte Dummkopf, und quält sich ab bei dem Versuch, sich an die Paragraphen der eingepaukten Ordnungen zu erinnern, und kann sich nicht entscheiden, ob er nun den edlen Don mit der Hacke erledigen, »Wache!« schreien oder bloß mit der Hand winken soll. So oder so wird keine Seele von etwas erfahren. Alles auf der Welt tut er mit einer Handbewegung ab, kehrt zurück in seine Nische, steckt sich ein Stück Kaurinde ins Maul, schmatzt und kaut wie eine satte Kuh und läßt den Speichel rinnen. Und nichts auf der Welt kann ihn interessieren, und an nichts auf der Welt will er denken. Denken, Gott behüte! Aber um wieviel besser ist denn unser Lichter Adler, Don Reba? Ja, natürlich, seine Psyche ist verwickelter, und seine Reflexe sind komplizierter, aber seine Gedanken sind diesem nach Ammoniak stinkenden Kerl und den labyrinthischen Verbrechen des Palasts sehr ähnlich, und er ist unaussprechlich niederträchtig – ein abscheulicher Verbrecher, eine gewissenlose Spinne. Ich bin hierhergekommen, um die Menschen zu lieben, ihnen bei ihrer Selbstentfaltung behilflich zu sein, damit sie den Himmel sehen. Nein, ich bin ein schlechter Kundschafter, dachte er betrübt. Ich bin ein untauglicher Historiker. Und wann bin ich denn in diesen Abgrund gefallen, von dem Don Kondor sprach? Hat denn ein Gott ein Recht auf irgendwelche Gefühle außer auf Mitleid?

In seinem Rücken ertönte ein eiliges Klopfen von Stiefeln im Gang. Rumata drehte sich um und faßte seine beiden Schwerter mit den Händen kreuzweise am Griff. Don Ripat kam zu ihm geeilt, eine entblößte Klinge in der Hand.

»Don Rumata, Don Rumata!« schrie er schon von weitem in heiserem Flüsterton.

Rumata ließ die Schwerter wieder los. Als er schon ganz nahe bei ihm war, blickte Don Ripat um sich und flüsterte ihm kaum hörbar ins Ohr:

»Ich suche Sie schon eine ganze Stunde. Waga Koleso ist im Palast! Er spricht mit Don Reba im lila Zimmer.« Rumata kniff eine Sekunde lang die Augen zusammen. Dann trat er vorsichtig einen Schritt zur Seite und sagte mit höflicher Verwunderung:

»Sie meinen doch nicht etwa den berühmten Räuberhauptmann? Der ist doch entweder längst hingerichtet oder existiert überhaupt nur in der Phantasie des Volks.« Der Leutnant leckte seine trockenen Lippen.

»Es gibt ihn … Er ist im Palast … Ich dachte, es wird Sie interessieren.«

»Mein bester Don Ripat«, sagte Rumata eindringlich. »Mich interessieren Gerüchte. Der Klatsch. Anekdoten … Das Leben ist so langweilig … Sie haben mich anscheinend nicht richtig verstanden …«

Der Leutnant blickte ihn mit verständnislosen Augen an. »Urteilen Sie doch selbst – was habe ich denn zu tun mit den unsauberen Beziehungen Don Rebas, den ich übrigens viel zu sehr schätze, als daß ich ihn verurteilen könnte? – Und dann, verzeihen Sie, ich bin in Eile … Eine Dame erwartet mich.«

Don Ripat leckte noch einmal seine Lippen, machte eine ungeschickte Verbeugung und ging seitlich ab. Rumata kam plötzlich ein glücklicher Gedanke.

»Übrigens, mein Freund«, rief er ihm wohlwollend nach, »wie gefiel Ihnen denn die kleine Intrige, die wir heute früh Don Reba gespielt haben?«

Don Ripat blieb bereitwillig stehen. »Wir sind äußerst befriedigt«, sagte er. »Nicht wahr, das war doch allerliebst?«

»Ganz prächtig war das! Die Führung der Grauen ist sehr froh darüber, daß Sie nun endlich ganz offen für uns Partei ergreifen. So ein kluger Mensch wie Sie, Don Rumata, und gibt sich mit Baronen ab, mit adeligen Ausgeburten …«

»Mein teurer Ripat!« sagte Rumata von oben herab und machte sich zum Weggehen bereit. »Sie vergessen anscheinend, daß von der Höhe meiner Herkunft herab überhaupt kein Unterschied ersichtlich ist zwischen dem König und Ihresgleichen. Auf Wiedersehen!« Zuversichtlichen Schrittes ging er durch die Korridore, schwenkte ohne die geringste Unsicherheit in die Nebengänge ein und schob die Wachen schweigend aus dem Weg. Er hatte nur eine verschwommene Vorstellung davon, was er jetzt tun würde, aber er war sich sicher, daß dies ein erstaunlicher und seltener Zufall war. Er mußte das Gespräch zwischen den beiden Spinnen hören. Nicht umsonst hatte Don Reba für den lebenden Waga vierzehnmal mehr versprochen als für den toten …

Aus den schweren lila Vorhängen traten zwei Graue Leutnants mit entblößten Klingen hervor.

»Seid gegrüßt, Freunde«, sagte Don Rumata und blieb zwischen ihnen stehen. »Ist der Minister auf seinem Zimmer?«

»Der Minister ist beschäftigt, Don Rumata«, sagte einer der beiden Leutnants.

»Ich werde warten«, sagte Rumata und begab sich zwischen die Vorhänge.

Hier war es stockfinster, man konnte die Hand nicht vor den Augen sehen. Rumata tastete sich durch Stühle, Tische und schwere gußeiserne Laternenuntersätze. Einige Male hörte er deutlich jemandes Atem über seinem Ohr, und er fühlte sich von starkem Knoblauch- und Biergeruch umhüllt. Dann sah er einen schwachen Lichtstreifen, hörte die vertraute heisere Tenorstimme Waga Kolesos und blieb stehen. Im selben Augenblick preßte sich ihm eine Lanzenspitze vorsichtig, aber unmißverständlich zwischen die Schulterblätter. »Ruhig, Dummkopf!« sagte er gereizt, aber leise. »Ich bin es, Don Rumata!«

Die Lanze zog sich zurück. Rumata schob einen Stuhl zu dem Lichtstreifen hin, setzte sich nieder, schlug ein Bein über und gähnte so laut, daß man es hören mußte. Dann beobachtete er. Die Spinnen waren zusammengetroffen. Don Reba saß in angespannter Pose, stützte die Ellbogen auf den Tisch und verschränkte die Finger. Zu seiner Rechten lag auf einem Stoß Papier ein schweres Wurfmesser mit hölzernem Griff.

Auf dem Gesicht des Ministers lag ein angenehmes, wenn auch etwas starres Lächeln. Der ehrenwerte Waga saß auf dem Sofa mit dem Rücken zu Rumata. Er glich einem wunderlichen alten Magnaten, der die letzten dreißig Jahre seines Lebens völlig abgeschieden auf einem Landsitz zugebracht hatte.

»Die Murgeln sind verkrochnet«, sagte er, »und die Krachstampeln schlurren uns bängs mit aufgequapperten Greumen um die Warrein. Und das sind schon zwanzig lange Zäckerlinge. Krumpf und krässig würde ich denen auf die Schnölle schraben. Aber die Zäckerlinge scharmaunern zunklich. Darauf brimstern wir auch unseren Frunke. Das ist unser Beispall …«

Don Reba umfaßte sein ausrasiertes Kinn.

 »Schwurrebar eingebröhmt«, sagte er nachdenklich. Waga zuckte mit den Schultern.

»Das ist kräpaul unser Beispall. Mit uns zu kruckeln würde ich Ihnen nicht flarren. Also auf Krammscheid?«

»Auf Krammscheid«, sagte der Sicherheitsminister fest entschlossen.

»Und schmacks ab«, sagte Waga und erhob sich. Rumata, der diesem Unsinn verblüfft zugehört hatte, entdeckte in Wagas Gesicht einen buschigen Schnurrbart und einen kleinen grauen Spitzbart. Ein echter Höfling aus der Regierungszeit des vorigen Königs.

»Es war eine angenehme Unterhaltung«, sagte Waga. Don Reba erhob sich ebenfalls.

»Das Gespräch mit Ihnen verschaffte mir größtes Vergnügen«, sagte er. »Zum erstenmal in meinem Leben sehe ich einen so kühnen Menschen wie Sie, Verehrtester …«

»Ich auch«, sagte Waga mit gelangweilter Stimme. »Ich bin ebenso erstaunt wie stolz über die Kühnheit des Ersten Ministers unseres Königreichs.«

Er dreht Don Reba seinen Rücken zu und ging, auf einen Stock gestützt, dem Ausgang zu. Don Reba wandte seinen nachdenklichen Blick nicht von ihm ab und legte seine Hand zerstreut auf den Griff des Messers. Unmittelbar darauf pustete jemand im Rücken Rumatas aus voller Kraft, und der lange blaue Lauf eines Blasrohres fuhr an seinem Ohr vorbei zu dem Spalt zwischen den Vorhängen. Eine Sekunde lang verharrte Don Reba, wie um zuzuhören, dann nahm er wieder Platz, zog eine Tischlade heraus, entnahm ihr einen Stoß Papiere und versenkte sich in die Lektüre. Im Rücken Rumatas spuckte jemand aus, das Blasrohr verschwand. Alles war klar. Die Spinnen hatten ihre Lösung gefunden. Rumata stand auf, stieg irgend jemandem auf die Füße und verließ endlich das schauerliche Gemach mit den lila Vorhängen.

Der König speiste in einem riesigen, zwei Stockwerke hohen Saal. Der dreißig Meter lange Tisch war für hundert Personen gedeckt. An der Tafel saßen der König selbst, Don Reba, Personen königlichen Bluts (zwei Dutzend vollblütiger Persönlichkeiten, Vielfraße und gelernte Säufer), Hof- und Zeremonienminister, eine Reihe von bodenständigen Adeligen, die aus Tradition eingeladen wurden (darunter auch Rumata), ein paar umherziehende Barone mit holzköpfigen Gattinnen, und ganz am unteren Ende des Tisches jeglicher Klein- und Kleinstadel, nach Privilegien oder auch ohne Privilegien zur königlichen Tafel geladen. Jene letzteren erhielten zusammen mit der Einladung und ihrer Sitznummer eine Reihe von Verhaltensmaßregeln: »Stillsitzen, der König hat es nicht gern, wenn man herumwetzt. Die Hände auf den Tisch, der König hat es nicht gern, wenn man die Hand unterm Tisch versteckt. Nicht umdrehen, der König liebt es nicht, wenn man sich umdreht.« – Bei jedem Essen dieser Art wurde eine ungeheure Menge auserlesenster Speisen verschlungen, ganze Seen alter Weine gesoffen und Berge von Tafelgeschirr aus dem berühmten estorischen Porzellan zerschlagen. In einem seiner Berichte an den König prahlte der Finanzminister damit, daß ein einziges Mittagessen seiner Majestät ebensoviel koste wie der Unterhalt der soanischen Akademie der Wissenschaften für ein halbes Jahr.

Während er wartete, bis der Zeremonienminister unter dem Klang von Fanfaren dreimal »zu Tisch!« rief, stand Rumata in einer Gruppe von Höflingen und hörte zum zehntenmal Don Tameos Geschichte von dem königlichen Mahl, an dem er, Don Tameo, vor einem halben Jahr die Ehre hatte, teilzunehmen. » … Ich komme an meinen Platz, wir stehen, kommt der König herein, er setzt sich, wir setzen uns auch, das Mahl nimmt seinen gewöhnlichen Verlauf. Und plötzlich, stellen Sie sich vor, teure Dons, plötzlich spüre ich, daß es unter mir naß ist … Naß! ich getraue mich weder, mich vom Fleck zu rühren noch mich umzudrehen oder auch nur nach unten zu greifen. Dann aber passe ich einen günstigen Augenblick ab und fahre mit der Hand nach unten. Und was glaubt ihr? Tatsächlich naß. Ich schnüffle an den Fingern – nein, riecht nicht nach irgendwas Besonderem. Welche Teufelei! Inzwischen geht das Essen zu Ende, alle erheben sich, mir aber, stellen Sie sich das vor, edle Dons, mir ist es irgendwie unheimlich, aufzustehen … Ich sehe, der König kommt auf mich zu – der König! Ich aber bleibe sitzen auf meinem Stuhl, wie ein Baron aus der tiefsten Provinz, der die Etikette nicht kennt. Seine Majestät tritt dicht an mich heran, lächelt huldvoll und legt mir eine Hand auf die Schulter. >Mein teurer Don Tameo<, sagt er, >wir sind schon alle aufgestanden und gehen uns das Ballett anschauen, Sie aber sitzen noch immer da. Was ist mit Ihnen, sind Sie vielleicht nicht satt geworden?< – >Eure Majestät<, sage ich, >lassen Sie mir den Kopf abschlagen, aber unter mir ist es feucht.< Seine Majestät geruhte zu lachen und befahl mir, aufzustehen. Ich erhob mich – und was glaubt ihr? Lautes Lachen ringsum. Edle Dons, ich bin das ganze Essen hindurch auf einer Rumtorte gesessen! Seine Majestät geruhte aus Leibeskräften zu lachen. >Reba, Reba!< sagte er schließlich. >Das sind alles Ihre Streiche! Machen Sie den edlen Don sauber, Sie haben ihm das Gesäß besudelt!< Don Reba biegt sich vor Lachen, zieht seinen Dolch und kratzt die Torte von meinem Hosenboden. Können Sie sich meine Lage vorstellen, edle Dons? Ich will es nicht verbergen, ich zitterte und bebte vor Furcht bei dem Gedanken, daß Don Reba, der vor allen erniedrigt worden war, sich an mir rächen würde. Glücklicherweise fand sich aber alles zum Guten. Ich versichere Sie, edle Dons, das war das glücklichste Ereignis meines Lebens! Und wie der König gelacht hat! Und wie seine Majestät zufrieden waren!«

Es ertönten die Fanfaren, der Zeremonienminister rief mit lauter melodischer Stimme zu Tisch, den einen Fuß ein wenig nachziehend, kam der König herein, und alle nahmen ihre Plätze ein. In den Ecken des Saales war die wachhabende Garde postiert, unbeweglich auf ihre beidhändigen Schwerter gestützt. Rumata hatte schweigsame Sitznachbarn. Rechts von ihm füllte den Sessel der bebende Schmerbauch des düsteren Vielfraßes Don Pifa, des Gatten einer berühmten Schönheit, und zu seiner Linken stierte der Dichter Gur ausdruckslos in seinen leeren Teller. Die Gäste blickten angespannt auf den König. Der König band sich eine mehr graue als weiße Serviette vor, fuhr mit einem raschen Blick über alle Schüsseln und langte nach einem Hühnerbein. Kaum hatten sich seine Zähne darin festgebissen, als auch schon hundert Messer mit Geklirr auf die Teller niedersausten und sich hundert Hände über die Schüsseln hermachten. Der Saal füllte sich mit Geschlürf und Geschmatz, der Wein rann in Strömen. Die Schnurrbärte der unbeweglich auf ihre beidhändigen Schwerter gestützten Gardisten gerieten in gierige Zuckungen. In früheren Zeiten war es Rumata bei solchen Anlässen übel geworden. Jetzt hatte er sich schon daran gewöhnt. Während er mit seinem Dolch den Schenkel eines Widders zerlegte, schielte er nach rechts und wandte sich aber gleich wieder ab: Don Pifa hing mit seinem Oberkörper über einem im ganzen gebratenen Eber und arbeitete sich hinein wie ein Bulldozzer. Hinter ihm blieben nicht einmal die Knochen zurück. Rumata hielt den Atem an und leerte auf einen Zug ein Glas Irukanischen. Dann wandte er sich leicht nach links. Der Dichter Gur stocherte lustlos mit einem Löffel in einer Schüssel Fleischsalat. »Schreibt Er etwas Neues?« fragte Rumata halblaut. Gur fuhr zusammen.

»Ich schreibe etwas …? Ich? Ich weiß nicht … ja, ja, vielerlei …«

»Gedichte?«

»Ja, ja … Gedichte …«

»Er schreibt abscheuliche Gedichte, Vater Gur.« Gur blickte ganz seltsam zu ihm auf. »Ja, ja, Er ist kein Poet!«

»Kein Poet … Manchmal denke ich darüber nach, was ich eigentlich bin, und wovor ich mich fürchte. Ich weiß nicht …« »Schau Er in seinen Teller und fahr Er mit dem Essen fort. Ich werd Ihm sagen, was Er ist. Er ist ein schöpferisches Genie, der Entdecker eines neuen Weges in der Literatur und des allerfruchtbarsten obendrein.« Auf den Wangen Gurs stieg eine leichte Röte auf. »In hundert Jahren, und vielleicht auch schon früher, werden Dutzende Dichter auf Seinen Spuren gehen.«

»Gott bewahr sie!« entfuhr es Gur.

»Jetzt werd ich Ihm sagen, wovor Er sich wirklich fürchtet.«

»Ich fürchte die Finsternis.«

»Die Dunkelheit des Abends?«

»Die auch. Denn in der Abenddämmerung sind wir in der Macht der Gespenster. Am meisten aber fürchte ich die Finsternis der Nacht, weil in der Nacht doch alles in gleicher Weise grau wird.«

»Gut gesagt, Vater Gur. Aber jetzt zu etwas anderem: Kann man Sein Werk noch haben?«

»Ich weiß nicht … und will es auch nicht wissen.«

»Sei Er jedenfalls versichert: Ein Exemplar befindet sich in der Hauptstadt, in der Bibliothek des Kaisers. Ein weiteres wird im Raritätenmuseum von Soan aufbewahrt. Und ein drittes ist in meinem Besitz.«

Gur nahm sich mit zitternder Hand einen Löffel Gelee. »Ich … ich weiß nicht …«

Mit seinen großen tiefliegenden Augen blickte er niedergeschlagen zu Rumata auf. »Ich möchte es gern lesen … wieder lesen …«

»Ich werde es Ihm mit Vergnügen zukommen lassen …«

»Und dann …?«

»Dann gibt Er es zurück.«

»Ja, ja, zurückgeben!« sagte Gur mit beißender Stimme. Rumata wiegte den Kopf.

»Don Reba hat Ihn sehr eingeschüchtert, Vater Gur.«

»Eingeschüchtert … Habt Ihr schon einmal Eure eigenen Kinder verbrannt? Was wißt Ihr vom Terror, von der Angst, edler Don?«

»Ich verneige mein Haupt vor dem, was Er durchmachen mußte, Vater Gur. Aber ich verurteile Ihn aus ganzer Seele dafür, daß Er aufgegeben hat!«

Da begann Gur, der Dichter, plötzlich so leise zu flüstern, daß ihn Rumata durch das allgemeine Schmatzen und Stimmengewirr bei Tisch kaum mehr verstehen konnte.

»Und was soll das alles? … Was ist Wahrheit? … Prinz Chaar liebte wirklich jene schöne kupferhäutige Frau … Sie hatten Kinder … Ich kenne ihre Enkel … Man hat sie tatsächlich vergiftet … Mir hat man aber erklärt, daß das alles erlogen sei … Man hat mir erzählt, daß die Wahrheit das ist, was dem König zum Segen gereicht … Alles übrige ist Lüge und Verbrechen. Mein ganzes Leben habe ich also nur Lügen geschrieben … Und erst jetzt schreibe ich die Wahrheit …« Er erhob sich plötzlich von seinem Platz und brüllte mit rhetorisch gezogener Stimme:

»Groß und ruhmreich wie die Ewigkeit Der König, dessen Name Edelsinn! Und es verblasset die Unendlichkeit, Und es verflog der Prinzen Sinn!«

Der König unterbrach mit vollem Mund seine Kaubewegungen und starrte ihn stumpf an. Die Gäste zogen ihre Köpfe ein. Einzig Don Reba lächelte und klatschte ein paarmal fast unhörbar in die Hände. Der König spuckte einige Knochen auf den Teppich und sagte:

»Unendlichkeit? … Richtig. Ist verblaßt? … Gut! Du kannst weiter essen.«

Das Geschmatze und Gerede hob wieder an. Gur setzte sich. »Wie süß und angenehm es ist, dem König die Wahrheit ins Gesicht zu sagen«, sagte er heiser. Rumata schwieg eine Weile. Dann sagte er:

»Ich werde Ihm ein Exemplar Seines Buches bringen lassen, Vater Gur. Nur eine Bedingung. Er beginnt gleich, an einem neuen Werk zu schreiben.«

»Nein«, sagte Gur. »Zu spät. Soll Kiun schreiben. Ich bin schon vergiftet. Und überhaupt, mich interessiert das alles nicht mehr. Jetzt möchte ich eigentlich nur mehr eines – trinken lernen. Und dabei kann ich nicht … Der Magen schmerzt …«

Schon wieder eine Niederlage, dachte Rumata. Zu spät gekommen. »Hören Sie, Reba«, sagte plötzlich der König. »Wo ist denn der Quacksalber? Sie haben mir doch einen Arzt versprochen nach dem Mittagessen?«

»Er ist hier, Eure Hoheit«, sagte Don Reba. »Befehlen Sie, zu rufen?«

»Befehle ich? Da hört sich alles auf! Wenn Sie solche Schmerzen im Knie hätten, würden Sie quieken wie ein Schwein …! Lassen Sie ihn sofort bringen!«

Rumata lehnte sich in seinem Stuhl zurück, um besser zu sehen. Don Reba hob die Hand über seinen Kopf und schnalzte mit den Fingern. Die Tür ging auf, und in den Saal trat unter ständigen Verbeugungen ein gebückter alter Mann in einer bodenlangen Mantille, welche mit den Abbildungen von silbernen Spinnen, Sternen und Schlangen geschmückt war. Unter dem Arm hielt er eine längliche, flache Tasche. Rumata war besorgt und ein wenig enttäuscht: Er hatte sich Budach ganz anders vorgestellt. Ein weiser Mann und Humanist, der Autor des allumfassenden Traktats über die Gifte, konnte doch unmöglich so unruhig hin und her laufende entzündete Augen haben, vor Furcht bebende Lippen und ein klägliches, unterwürfiges Lächeln. Aber da fiel ihm der Dichter Gur ein. Offenbar war die Verfolgung eines irukanischen Spions ein literarisches Gespräch im Kabinett Don Rebas wert. Reba am Ohr zu fassen wäre schön, dachte er und schnalzte im Geist mit der Zunge. Ins Verließ sollte man ihn schleppen. Und den Folterknechten sagen: Da habt ihr einen irukanischen Spion, der sich als arkanarischer Sicherheitsminister verkleidet hat. Der König hat befohlen, aus ihm herauszubekommen, wo sich der echte Minister befindet. An die Arbeit! Und wehe euch, wenn er früher stirbt als in einer Woche … Er mußte sogar sein Gesicht mit der Hand bedecken, damit ihn niemand sehen konnte. Welch ein schreckliches Ding, dieser Haß …

»Na, na also, komm schon her, du Quacksalber«, sagte der König. »Ach du, mein Brüderchen, du Geistesriese. Na, setz dich her, setz dich, sag ich dir, und fang schon an!«

Der unglückliche Budach machte sich ans Werk. Sein Gesicht verzerrte sich vor Angst.

»Weiter, weiter«, maulte der König. »Mach schon weiter, sag ich dir! Auf die Knie mit dir, deine eigenen Knie werden dir doch nicht weh tun? Hat sie sich selbst geheilt, der Teufel! Und jetzt zeig einmal deine Zähne her! Sooo. Na, allerhand, deine Zähne.Wenn ich nur solche hätte … Und auch die Hände sind in Ordnung, kräftig. Gesund ist er, gesund, und trotzdem ein Geistesriese … Na ja … Also, mein Täubchen, mach weiter, kuriere mich, was stehst du da herum …«

»Eu-eure Ma-majestät … ge-geruhen das kranke Bein zu zeigen … das Bein …«, brachte der Arzt stotternd hervor. Rumata hob die Augen.

Der Arzt kniete vor dem König nieder und untersuchte vorsichtig sein Bein.

»He, he!« schnaubte der König. »Was soll das! Rühr mich nicht an! Hast du einmal damit begonnen, so kurier mich nun!«

»M-mir ist schon alles klar, Eure Majestät«, murmelte der Arzt nervös und machte sich eilig daran, in seiner Tasche zu kramen. Die Gäste hörten auf zu kauen. Die Aristokraten niederen Adels am unteren Tischende standen sogar von ihren Sitzen auf und reckten die Hälse, brennend vor Neugierde.

Budach entnahm der Tasche einige Fläschchen aus Stein, entkorkte sie, roch an einem nach dem andern und stellte sie dann in einer Reihe auf. Dann nahm er den Pokal des Königs und füllte ihn zur Hälfte mit Wein. Während er mit seinen Händen über dem Pokal geheimnisvolle Bewegungen vollführte, flüsterte er Beschwörungsformeln und goß dann rasch den Inhalt sämtlicher Fläschchen in den Becher. Im Saal verbreitete sich ein deutlicher Geruch von Salmiakgeist. Der König kniff die Lippen zusammen, schaute in den Becher, rümpfte die Nase und blickte zu Don Reba hin. Der Minister lächelte mitfühlend. Den Höflingen stockte der Atem. Was tut er denn bloß, dachte Rumata verwundert, der Alte hat doch die Gicht! Was hat er da zusammengebraut? In seinem Traktat ist doch deutlich gesagt: Die geschwollenen Gliedmaßen mit dem dreytaegichten Gifte der Schlange Qu eynreyben. Möglicherweise ist das zum Einreiben?

»Was soll das?« fragte der König mißtrauisch und deutete mit dem Kopf zum Becher hin. »Zum Einreiben, was?«

»Ganz und gar nicht, Eure Majestät«, sagte Budach. Er hatte sich schon etwas gefaßt. »Das ist innerlich.«

»In-ner-lich?« Der König blies die Backen auf und lehnte sich im Sessel zurück. »Ich will nicht innerlich! Reib mich ein!«

»Wie Eure Majestät befehlen«, sagte Budach gehorsam. »Aber ich gestatte mir, Majestät zu warnen, daß eine Einreibung überhaupt nichts nützen wird.«

»Warum machen dann alle Einreibungen«, sagte der König mürrisch, »und du willst mir unbedingt diese Scheußlichkeit einflößen?«

»Eure Majestät«, sagte Budach und richtete sich stolz auf. »Diese Arznei ist allein mir bekannt. Ich habe damit den Onkel des Herzogs von Irukan geheilt. Und was die Einreiber betrifft, so haben sie Majestät nicht gesund gemacht …«

Der König schaute zu Don Reba. Don Reba lächelte mitfühlend. »Du Gauner!« sagte der König mit unangenehmer Stimme zu dem Arzt. »Du Bauernlümmel! Du lausiger Besserwisser!« Er ergriff den Pokal. »Da, ich schmeiß dir den Becher zwischen die Zähne …« Er blickte in den Pokal hinein. »Und wenn ich erbrechen muß?«

»So muß man die Prozedur wiederholen, Eure Majestät«, antwortete Budach mit trauriger Miene.

»Also gut, meinetwegen«, sagte der König und wollte den Becher schon zum Mund führen, stieß ihn aber so heftig wieder von sich, daß er ein wenig auf den Teppich verschüttete. »Ha, mein Lieber, trink zuerst selbst! Ich kenne euch doch, ihr Irukanier, ihr habt den heiligen Micky den Barbaren verkauft. Trink, sag ich dir!« Budach nahm mit beleidigter Miene den Becher und trank einige Schlucke daraus.

»Nun, wie ist es?« fragte der König.

»Bitter, Eure Majestät«, sagte Budach mit gedrückter Stimme. »Aber Majestät müssen es trinken.«

»Müssen, müssen!« zeterte der König. »Ich weiß schon selber, was ich muß. Gib her! Die Hälfte ist ohnehin schon verschüttet … Na, gib schon her!«

Er leerte den Pokal mit einem Zug. Am Tisch hörte man mitfühlende Seufzer – und plötzlich war alles still. Der König erstarrte mit aufgerissenem Mund. Aus seinen angelaufenen Augen quoll eine Träne nach der andern. Er wurde langsam rot, und dann plötzlich ganz blau. Er streckte eine Hand über den Tisch und schnalzte krampfartig mit den Fingern. Don Reba reichte ihm eilig eine Salzgurke. Der König schleuderte die Gurke stumm auf Don Reba und streckte noch einmal die Hand aus. »Wein …!« krächzte er heiser.

Irgend jemand bückte sich und reichte ihm einen Tonkrug. Der König trank in hastigen, großen Schlucken und verdrehte dabei wie toll die Augen. Rote Streifen flossen auf seine weiße Weste. Als er den Krug ausgetrunken hatte, warf er ihn nach Budach, verfehlte ihn jedoch.

»Hundesohn!« sagte er in einem völlig unerwarteten Baß. »Warum willst du mich umbringen? Hat man noch zu wenig von deiner Sorte aufgehängt? Daß dich der Teufel hole!« Er verstummte und berührte sein Knie.

»Es schmerzt!« sagte er mit seiner früheren weinerlichen Stimme. »Trotzdem schmerzt es!«

»Eure Majestät!« sagte Budach. »Zur Erzielung einer vollständigen Heilung müßten Majestät die Mixtur täglich trinken, und zwar mindestens eine Woche lang …« In der Kehle des Königs schien etwas zu platzen.

»Hinweg!« winselte der König. »Schert euch alle hinweg von hier!«

Die Höflinge sprangen auf, stürzten haufenweise auf die Türen zu und warfen dabei einige Stühle um.

»Hinwe-e-e-g!« brüllte der König erneut, außer sich vor Wut, und fegte das Geschirr vom Tisch.

Nachdem er mit den andern schleunigst das Feld geräumt hatte, tauchte Rumata hinter den nächstbesten Vorhang und begann zu lachen. Hinter dem Vorhang nebenan lachten sie auch – stoßweise, nach Atem ringend und winselnd vor Lust.


6

<p>6</p>

Die Nachtwache beim Schlafgemach des Prinzen begann erst um Mitternacht. Rumata beschloß, inzwischen noch nach Hause zu gehen, um nachzuschauen, ob alles in Ordnung sei, und um sich gleich umzuziehen. Das Gesicht der abendlichen Stadt machte ihn stutzig. Die Straßen lagen in tiefem Schweigen, die Schenken und Tavernen waren geschlossen. An den Kreuzungen standen eisenklirrende Gruppen von Grauen Sturmowiki mit Fackeln in den Händen. Auch sie gaben keinen Laut von sich und schienen auf etwas Bestimmtes zu warten. Einige Male trat einer von ihnen ganz nahe an Rumata heran, schaute ihm ins Gesicht, nachdem er ihn aber erkannt hatte, wurde ihm immer schweigend der Weg freigegeben. Als es nur mehr fünfzig Schritte bis zu seinem Haus waren, heftete sich in einigem Abstand eine Gruppe verdächtiger Gestalten an seine Fersen. Rumata blieb kurz stehen und rasselte mit den Schwertern. Die Gestalten blieben ein wenig zurück, aber gleich darauf hörte er aus der Finsternis das Schnalzen einer geladenen Armbrust. Rumata ging eilig weiter, wobei er sich gegen die Hausmauern drückte. Er tastete nach seinem Haustor, drehte den Schlüssel im Schloß und fühlte dabei die ganze Zeit seinen unbedeckten Rücken überdeutlich. Mit einem erleichterten Seufzer sprang er in die Vorhalle.

In der Vorhalle hatten sich schon alle Diener versammelt. Sie waren mit allem möglichen Gerät bewaffnet. Sie hätten das Tor schon einige Male auf seine Sicherheit geprüft. Rumata gefiel das alles nicht. Vielleicht sollte ich doch nicht weggehen, dachte er. Hol ihn der Teufel, den Prinzen … »Wo ist Baron Pampa?« fragte er.

In höchster Aufregung und mit einer Armbrust über der Schulter antwortete Uno, der Baron sei erst gegen Mittag aufgewacht, habe dann alles im Haus verfügbare Gurkenwasser getrunken und sei dann wieder ausgezogen, um sich weiter zu unterhalten. Darauf berichtete Uno mit ernster Stimme, Kyra habe einige Male nach dem Herrn gefragt, und sie sei äußerst beunruhigt. »Gut«, sagte Rumata und befahl den Dienern, ihre Posten einzunehmen.

Die Köchinnen nicht mit eingerechnet, waren es sechs Diener, ein verläßliches Volk im allgemeinen, das an Straßenraufereien gewohnt war. Mit den Grauen lassen sie sich natürlich nicht ein, dachte Rumata, denn sie fürchten den Zorn des allmächtigen Sicherheitsministers; aber gegen die Lumpen der Nachtarmee können sie schon standhalten, um so eher, als die Räuber in dieser Nacht eine leichte Beute erwarten. Zwei Armbrüste waren da, vier Streitäxte, einige Fleischermesser, eiserne Helme, die Türen waren fest, nach alter Gewohnheit mit Eisen beschlagen … Oder, sollte man vielleicht doch nicht das Haus verlassen?

Rumata begab sich ins Obergeschoß und ging auf Zehenspitzen in Kyras Zimmer. Kyra hatte sich nicht ausgezogen, sie schlief eingerollt auf dem ungeöffneten Bett. Rumata stand über ihr mit dem Leuchter in der Hand. Soll ich gehen oder nicht? Für mein Leben gern würde ich diesmal nicht weggehen.

Er legte eine leichte Decke über sie, küßte sie auf die Wange und ging in sein Zimmer zurück. Ich muß gehen. Was auch immer geschieht, ein Kundschafter muß stets im Zentrum der Geschehnisse sein. Den Historikern auf der Erde zum Nutzen. Ein bitteres Lächeln überzog sein Gesicht, er nahm den Reif von der Stirn, reinigte das Objektiv sorgfältig mit einem weichen Lappen und setzte den Reif wieder auf. Dann rief er Uno und befahl ihm, seine Kriegerrüstung und den frisch polierten Kupferhelm zu bringen. Zwischen Leibchen und Weste zog er, schaudernd vor Kälte, sein Metalloplasthemd, das wie ein Kettenhemd angefertigt war (die hiesigen Kettenhemden waren kein schlechter Schutz gegen Dolch- oder Schwertverletzungen, ein Armbrustbolzen jedoch konnte sie leicht durchschlagen). Während er sich seinen Uniformgürtel mit mehreren Metallverschlüssen umband, sagte er zu Uno: »Hör mir zu, Kleiner. Dir vertraue ich am meisten von allen. Was immer auch hier passiert, Kyra muß am Leben bleiben und unverletzt. Meinetwegen soll das Haus abbrennen, sollen sie das ganze Geld rauben, aber Kyra beschütze mir. Geleite sie im Notfall über die Dächer oder durch Kellergänge, wie du willst, aber beschütze sie. Hast du mich verstanden?«

»Ja, Herr«, sagte Uno. »Ihr solltet heute nicht weggehen …«

»Du hör mir zu. Wenn ich in drei Tagen noch immer nicht zurück bin, so nimm Kyra und führe sie auf eine Lichtung in den Schluckaufwald. Weißt du, wo das ist? Also, im Schluckaufwald findest du das >Besoffene Bärenlager<, nun, eine eigentümliche Hütte eben, nicht weit vom Weg. Du brauchst nur zu fragen, man wird sie dir schon zeigen. Paß nur auf, wen du fragst. Dort haust ein Mensch, den man Vater Kabani nennt. Ihm erzählst du alles. Hast du verstanden?«

»Ja, Herr. Aber Ihr solltet lieber nicht weggehen heute …«

»Ich würde lieber hierbleiben. Kann aber nicht: Der Dienst ruft … Also, gib acht!«

Er gab dem Knaben einen leichten Klaps auf die Wange und erwiderte sein ungeschicktes Lächeln mit einem freundlichen Blick. Unten sagte er den Dienern ein paar aufmunternde Worte, verließ das Haus und tauchte wieder in die Finsternis. Hinter ihm krachten die schweren Riegel.

Die Gemächer des Prinzen waren seit jeher schlecht bewacht. Möglicherweise verübte aber gerade deswegen niemals jemand auf die arkanarischen Prinzen einen Anschlag. Und im besonderen interessierte sich niemand für den jetzigen Prinzen. Niemand auf der Welt mochte diesen schwächlichen blauäugigen Knaben, der jedermann ähnlich schaute, nur nicht seinem Vater. Der Knabe gefiel Rumata. Seine Erziehung war über die Maßen vernachlässigt, und deswegen war seine Phantasie unverdorben, er war nicht grausam wie die andern, konnte Don Reba – instinktiv, muß man annehmen – nicht leiden, liebte es, lauthals verschiedene Lieder auf die Verse Zurens zu singen und mit Schiffchen zu spielen. Rumata ließ für ihn aus der Hauptstadt bebilderte Bücher kommen, erzählte ihm über den Sternenhimmel und errang mit einem Märchen über fliegende Schiffe ein für allemal seine volle Sympathie. Rumata, der selten mit Kindern zu tun hatte, schien der zehnjährige Prinz völlig anders zu sein als die übrigen Bewohner dieses wilden Landes. Und gerade diese unschuldigen blauäugigen Kinder, aus welchen Bevölkerungsschichten sie auch kamen, entwickelten dann später Bestialität, Ignoranz und blinde Unterwürfigkeit.

Und doch waren in ihnen, in diesen Kindern, nicht die geringsten Spuren oder Ansätze zur Gemeinheit vorhanden. Es wäre nicht schlecht, dachte er manchmal, wenn es auf den Planeten keine Erwachsenen gäbe. Der Prinz schlief schon. Rumata trat seine Wache an. Er stellte sich zusammen mit dem abgelösten Gardeoffizier neben den schlafenden Knaben, vollführte schwierige Figuren mit den entblößten Schwertern, wie es die Hofetikette vorschrieb, und machte den traditionellen Rundgang, um zu prüfen, ob alle Fenster verriegelt und die Kinderfrauen auf ihren Plätzen seien und ob in allen Gemächern die Leuchter brannten. Dann kehrte er in den Vorraum zurück, spielte mit dem abgelösten Gardeoffizier eine Partie Knochen und erkundigte sich, was der edle Don von den Vorgängen in der Stadt halte. Der edle Don, ein Mann von enormem Verstand, versank in tiefes Nachdenken und äußerte die Ansicht, daß sich das einfache Volk auf den Feiertag des heiligen Micky vorbereite. Als Rumata allein zurückgeblieben war, rückte er sich einen Stuhl zum Fenster, setzte sich gemütlich hin und betrachtete die Stadt. Das Haus des Prinzen stand auf einem Hügel, und untertags konnte man die ganze Stadt bis zum Meer hin überblicken. Jetzt aber war alles in Dunkelheit versunken, nur vereinzelt waren kleine Gruppen von Lichtern zu sehen – dort, wo die Leute an den Wegkreuzungen standen und die Fackelsignale der Sturmowiki erwarteten. Die Stadt schlief oder stellte sich zumindest schlafend. Es wäre interessant zu wissen, ob die Bewohner wohl etwas davon fühlten, daß sich etwas ganz Schreckliches auf sie zubewegte. Oder ob sie wohl, wie der edle Don mit dem enormen Verstand, annahmen, daß sich irgend jemand auf den Feiertag des heiligen Micky vorbereite? Zwanzigtausend Männer und Frauen. Zwanzigtausend Schlosser, Waffenschmiede, Fleischhauer, Galanteriehändler, Juweliere, Hausfrauen, Prostituierte, Mönche, Geldwechsler, Soldaten, Landstreicher und heilgebliebene Bücherwürmer wälzten sich in ihren stickigen, nach Wanzen stinkenden Betten: Sie schliefen, liebten sich, rechneten im Geist den Tagesgewinn nach, weinten, knirschten mit den Zähnen vor Bosheit oder Niedergeschlagenheit … Zwanzigtausend Menschen! Für einen Beobachter von der Erde hatten sie alle etwas gemeinsam. Wahrscheinlich war es das, daß sie alle fast ohne Ausnahme noch keine Menschen im heutigen Sinn des Wortes waren, sondern Vorstufen, rohe Eisenblöcke, aus denen erst die blutigen Jahrhunderte der Geschichte irgendwann einmal den stolzen und freien Menschen schmieden. Sie waren passiv, habsüchtig und unwahrscheinlich egoistisch. In psychologischer Hinsicht waren siefast alle Sklaven – Sklaven des Glaubens, Sklaven ihrer selbst, Sklaven durch mächtige Leidenschaften und versklavt durch die Habsucht. Und wenn einer von ihnen durch Zufall zum Herrn geboren wurde oder es im Laufe der Zeit durch Fleiß dazu brachte, so wußte er nicht, was er mit seiner Freiheit anfangen sollte. Er beeilte sich aufs neue, ein Sklave zu werden – ein Sklave des Reichtums, ein Sklave von widernatürlichem Luxus, ein Sklave ausschweifender Freunde und ein Sklave seiner Sklaven. Die große Mehrzahl von ihnen war überhaupt nicht selber schuld. Sie waren viel zu passiv und viel zu unwissend. Ihre Versklavung gründete sich auf ihre Passivität und Ignoranz. Die Passivität und Ignoranz aber führte immer wieder zu ihrer Versklavung. Wenn sie aber wirklich alle aus dem gleichen Holz wären, würden sie alle die Hände hängen lassen, und es wäre nicht die leiseste Hoffnung für sie. Sie waren aber trotzdem Menschen und Träger von Verstandesfunken. Und so leuchtete auch ständig, einmal hier, einmal dort, etwas stärker das Feuer einer sehr, sehr fernen, aber unausbleiblichen Zukunft auf. Es leuchtete auf, trotz allem. Trotz ihrer scheinbaren Untauglichkeit. Trotz der ständigen Unterdrückung. Obwohl sie mit Füßen getreten wurden. Obwohl sie niemand auf der Welt brauchte und alle auf der Welt gegen sie waren. Obwohl sie im allerbesten Fall auf ein unverständiges, herablassendes Mitleid rechnen konnten …

Sie wußten nicht, daß die Zukunft vor ihnen lag, daß die Zukunft ohne sie unmöglich war. Sie wußten nicht, daß sie in dieser Welt, die von den schrecklichen Gespenstern der Vergangenheit beherrscht ist, als einzige reale Hoffnung auf die Zukunft erscheinen, daß sie ein Ferment sind, ein Vitamin im Organismus der Gesellschaft. Vernichtet diese Vitamine, und die Gesellschaft beginnt zu faulen, sozialer Verfall tritt ein, es erschlaffen die Muskeln, das Augenlicht wird trüb, und die Zähne fallen aus. Kein Staat kann sich ohne die Hilfe der Wissenschaften entwickeln. – Er wird von den Nachbarn ausgelöscht. Ohne Kunst und Kultur verliert der Staat die Fähigkeit zur Selbstkritik, gibt den falschen Strömungen Auftrieb, gebiert jeden Augenblick neue Heuchler und Halunken, entfaltet in den Bürgern Konsumsucht und Überheblichkeit und fällt schließlich wiederum einem kühneren Nachbarn zum Opfer. Man kann die Bücherwürmer verfolgen soviel man will, die Tätigkeit der Wissenschaftler unterbinden und die Kunst vernichten: Früher oder später wird die Obrigkeit straucheln und zähneknirschend den Menschen alle jene Wege eröffnen, die den machthungrigen Holzköpfen und Ignoranten so verhaßt sind. Und wie sehr auch immer diese Grauen Mächtigen Bildung und Wissen verachten mögen, sie sind doch letztlich ohnmächtig gegen die objektive historische Notwendigkeit – sie können den Lauf der Dinge nur verzögern, nicht aber völlig zum Stillstand bringen. Und wenn sie die Bildung auch fürchten und verachten, so gelangen sie trotzdem unausweichlich dazu, sie zu fördern, einfach um sich selbst zu erhalten. Früher oder später müssen sie die Gründung von Universitäten und wissenschaftlichen Gesellschaften genehmigen, wissenschaftliche Forschungszentren einrichten, Observatorien und Laboratorien, müssen Kader von Fachleuten schaffen, die sich bereits ihrer Kontrolle entziehen – Menschen mit einer völlig andersgearteten Psyche, mit völlig anderen Ansprüchen. Diese Menschen aber können nicht existieren – und noch viel weniger ordentlich funktionieren – in der früheren Atmosphäre gemeiner Habsucht, für Dampfnudelinteressen, in stumpfer Selbstgenügsamkeit und für ausschließlich fleischliche Bedürfnisse. Sie brauchen eine neue Atmosphäre – eine Atmosphäre allgemeiner und allumfassender Erkenntnis, durchdrungen von künstlerischer Spannung, sie brauchen Schriftsteller, Maler und Komponisten, und die Grauen Mächtigen hier würden sich auch noch zu diesem Zugeständnis gezwungen sehen. Diejenigen, die sich sträuben, werden vom schlaueren Konkurrenten im Kampf um die Macht hinweggefegt; diejenigen aber, die derartige Zugeständnisse machen, schaufeln sich damit – unausweichlich und paradoxerweise – gegen ihren Willen ihr eigenes Grab. Denn tödlich für ignorante Egoisten und Fanatiker ist das Erwachen der Kultur eines Volkes auf allen Gebieten – von den naturwissenschaftlichen Forschungen bis zur Fähigkeit, sich an guter Musik zu erfreuen … Dann aber folgt die Epoche gigantischer gesellschaftlicher Erschütterungen, die von einem vorher nie dagewesenen Aufschwung der Wissenschaft begleitet wird. Und in Verbindung mit dieser Intellektualisierung der Gesellschaft auf breitester Ebene folgt eine Epoche, in der die Grauheit ihre letzten Kämpfe liefert, die, an ihrer Grausamkeit gemessen, die Menschheit ins Mittelalter zurückführen. In diesen Kämpfen wird die Grauheit zu Fall kommen und in einer Gesellschaft, die völlig frei ist von Klassenunterdrückungen, ganz verschwinden … Rumatas Blick ruhte noch immer auf der im Dunklen erstarrten Stadt. Irgendwo dort in einer stickigen Kammer krümmte sich auf seiner ärmlichen Bettstatt Vater Tarra und lag in Fieberkrämpfen, Bruder Nanin aber saß neben ihm an einem krummbeinigen Tischchen – betrunken, bei guter Laune und boshaft – und vollendete seinen Traktat über Gerüchte, in welchem er mit sichtlichem Genuß und eingekleidet in kunstvolle Worte das Graue Leben verspottete. Irgendwo ging dort auch, blind vor Verzweiflung, in seinen leeren vornehmen Zimmern der Dichter Gur auf und ab, und fühlte mit Schrecken, wie trotz allem aus den Tiefen seiner zerfetzten und mit Füßen getretenen Seele, getragen von etwas Unbekanntem, neue, helle Welten entstehen und nach oben durchbrechen wollten, voll von wundervollen Menschen und erschütternden Gefühlen. Und dort irgendwo verbrachte auch, keiner weiß wie, gedemütigt und in die Knie gezwungen der Doktor Budach die Nacht, niedergeschlagen, aber lebend … Meine Brüder, dachte Rumata. Ich bin doch einer von euch, Fleisch von gleichem Fleisch! Mit aller Macht überkam es ihn plötzlich, daß er ja gar kein Gott sei, der zwischen seinen Handflächen die Leuchten des Geistes beschützte, sondern ein Bruder, der dem Bruder half, ein Sohn, der dem Vater zu Hilfe eilte. »Ich werde Don Reba töten.« – »Wofür?« – »Er tötete meine Brüder.« – »Er weiß nicht, was er tut.« – »Er tötete die Zukunft.« – »Er ist nicht schuldig, er ist ein Sohn seiner Zeit.« – »Das heißt also, er weiß nicht, daß er schuldig ist? Aber was bedeutet das schon, ob er von seiner Schuld weiß oder nicht? Ich, ich weiß, daß er schuldig ist!« – »Aber was wirst du mit Vater Zupik anfangen? Der würde viel dafür geben, wenn jemand Don Reba erschlagen würde. Du schweigst? Man wird viele umbringen müssen, nicht?« – »Ich weiß nicht, vielleicht auch viele, einen nach dem andern. Alle, die die Zukunft verhindern!« – »Alles schon dagewesen. Man hat die Leute vergiftet, man warf selbstgebastelte Bomben. Und nichts hat sich verändert.« – »Und doch hat sich etwas geändert. So wurde die Strategie der Revolution geschaffen.« – »Was schert dich die Strategie der Revolution? Du willst doch nur töten!« – »Ja, ich will töten!« – »Und bringst du das fertig?« – »Gestern habe ich Dona Okana getötet. Ich wußte, daß ich sie töten würde, schon als ich mit der Feder hinter dem Ohr zu ihr kam, und ich bedaure nur, daß ich sie sinnlos getötet habe. Man hat mir das hier beinahe schon beigebracht.« – »Das ist aber schlecht. Das ist bedenklich und gefährlich. Erinnerst du dich an Sergej Koschin, an George Lenni oder an Sabine Krüger?« – Rumata fuhr sich mit der Hand über die schweißbedeckte Stirn. Da grübelst du und denkst du und zermarterst dir dein Hirn – und was dabei herauskommt ist ein großer Mist … Er sprang vom Stuhl hoch und riß das Fenster auf. Die Lichtergruppen in der dunklen Stadt gerieten in Bewegung, rannen auseinander und liefen in Ketten dahin, verschwanden hinter den unsichtbaren Häusern und tauchten wieder auf. Ein unbestimmtes Tosen entstand über der Stadt, entferntes, vielstimmiges Gebrüll. Zwei Brände loderten auf und beleuchteten die benachbarten Dächer. Irgend etwas explodierte im Hafen. Es ging los. In wenigen Stunden würde es sich herausstellen, was die Union zwischen den Grauen und der Nachtarmee bedeutet, ein widernatürliches Bündnis zwischen Krämern und Räubern. Und es wird sich herausstellen, was Don Reba damit erreicht hat und welche neue Provokation er sich ausgedacht hat. Mit einfacheren Worten: wen man heute abschlachtet. Am allerwahrscheinlichsten war es der Beginn einer Nacht der langen Messer, die Vernichtung der angeschlagenen Führerschaft der Grauen und zugleich die Ausrottung der Barone, die sich gerade in der Stadt befanden, sowie der unangenehmsten übrigen Aristokraten. Was wohl mit Pampa ist, dachte er. Wenn er nur nicht schläft. Er schlägt sich schon durch …

Er fand keine Zeit, seinen Gedanken weiter nachzuhängen. Die Tür begann unter Faustschlägen zu dröhnen, und mit überschlagender Stimme brüllte jemand: »Aufmachen! Aufmachen!« Rumata schob den Riegel zurück. Ein halbbekleideter Mann, blau vor Schreck, stürzte ins Zimmer, faßte Rumata an der Weste und schrie mit bebender Stimme:

»Wo ist der Prinz? Budach hat den König vergiftet! Die irukanischen Spione haben einen Aufruhr entfacht in der Stadt! Rettet den Prinzen!« Es war der Hofminister, ein dummer Mensch, ein unterwürfiger Diener seines Herrn. Er stieß Rumata zur Seite und stürzte sich ins Schlafgemach des Prinzen. Die Frauen begannen zu kreischen. Inzwischen aber drangen schon die schweißüberströmten Fratzen der Sturmowiki in grauen Hemden durch die offenen Türen und schwangen ihre schartigen Beile. Rumata zog seine beiden Schwerter. »Zurück!« sagte er kaltschnäuzig.

Hinter seinem Rücken drang ein kurzer, unterdrückter Schrei aus dem Schlafzimmer an sein Ohr. Die Sache steht schlecht, dachte Rumata. Ich verstehe nichts mehr. Er sprang mit einem Satz in die Ecke und verbarrikadierte sich hinter dem Tisch. Schweratmend füllten die Sturmowiki das Zimmer. An die fünfzehn Mann waren es schon. In der vordersten Reihe machte sich ein Leutnant in einer engen grauen Uniform mit gezücktem Dolch zu schaffen. »Don Rumata?« fragte er, nach Luft ringend. »Ihr seid verhaftet, Gebt Eure Schwerter her.«

»Holen Sie sie doch selbst!« sagte Rumata und schielte zum Fenster.

»Ergreift ihn!« krächzte er.

Fünfzehn Mann, betrunken und mit Beilen ausgerüstet – das ist nicht zu viel für einen Menschen, der über eine Kampftechnik verfügt, die hier erst in dreihundert Jahren bekannt sein wird. Der Haufen stürmte an und wogte wieder zurück. Am Boden blieben einige Beile, zwei Sturmowiki krümmten sich vor Schmerz, drückten ihre angeschlagenen Hände vorsichtig gegen den Magen und trollten sich in die hinteren Reihen. Rumata beherrschte die Fächerverteidigung perfekt: Vor den Angreifenden wirbelte der Stahl wie ein dichter, glänzender Vorhang, und es schien unmöglich, diesen Vorhang zu durchdringen. Die Sturmowiki zogen sich zurück und blickten einander unentschlossen an. Ein scharfer Geruch von Bier und Zwiebel ging von ihnen aus.

Rumata schob den Tisch weg, ließ die Grauen nicht aus den Augen und ging die Wand entlang vorsichtig zum Fenster. Aus den hinteren Reihen kam ein Messer auf ihn zugeflogen, verfehlte ihn aber. Rumata lachte wieder, setzte einen Fuß auf das Fensterbrett und sagte: »Untersteht euch noch einmal, und ich haue euch die Hände ab. Ihr kennt mich ja …«

Sie kannten ihn. Sie kannten ihn sehr gut, und keiner von ihnen rührte sich vom Fleck, trotz des Murrens und Fluchens der Offiziere, die sich übrigens auch sehr vorsichtig verhielten. Rumata schwang sich auf das Fensterbrett, wobei er ihnen weiter mit seinen Schwertern drohte, als ihn im selben Augenblick von der Straße eine schwere Lanze gegen den Rücken schlug. Der Schlag war schrecklich. Er durchschlug zwar nicht das Metalloplasthemd, fegte ihn aber vom Fensterbrett und warf ihn zurück auf den Fußboden. Seine Schwerter hatte Rumata nicht losgelassen, sie konnten ihm aber in dieser Lage nicht mehr helfen. Das ganze Geschmeiß warf sich gleichzeitig auf ihn. Zusammen wogen sie wahrscheinlich mehr als eine Tonne, waren aber einer dem andern im Weg, und so gelang es ihm, wieder auf die Beine zu kommen. Seine Faust fuhr zwischen jemandes feuchte Lippen, irgendeiner zappelte wie ein gebissener Hase unter seiner Achsel, und Rumata schlug und schlug um sich mit Ellbogen, Fäusten und Schultern (schon lange hatte er sich nicht so frei gefühlt), aber er konnte sie nicht abschütteln. Einen Knäuel von Körpern hinter sich herschleppend, kam er doch bis zur Tür und befreite sich endlich von den Sturmowiki, die sich in seine Beine verkrallt hatten. Dann fühlte er einen schmerzhaften, wuchtigen Schlag gegen die Schulter und fiel auf den Rücken. Unter ihm zappelten die angeschlagenen Sturmowiki. Aber er konnte sich noch einmal erheben, teilte mit geballter Kraft kurze Schläge aus, die die mit Händen und Füßen verzweifelt um sich schlagenden Grauen gegen die Wände schleuderten. Schon zuckte vor ihm das zerfressene Gesicht des Leutnants auf, der sich hinter seine entladene Armbrust duckte, als die Tür einbrach und sich ein neuer Schwall schweißüberströmter Fratzen ins Zimmer ergoß. Sie warfen ein großes Netz über ihn, zogen es um seine Füße zusammen und warfen ihn um.

Er hörte sofort auf, sich zu wehren, um seine Kräfte zu schonen. Eine Zeitlang traten sie ihn mit ihren Stiefeln – angestrengt, schweigend und röchelnd vor Lust. Dann packten sie ihn an den Füßen und schleiften ihn fort. Als sie ihn an der aufgerissenen Tür des Schlafzimmers vorbeizogen, sah er den Hofminister, der mit einem Speer an die Wand geheftet war, und ein Bündel blutdurchtränkter Leinentücher auf dem Bett. »Also ist es ein Umsturz!« dachte er. »Der arme Knabe …« Sie schleppten ihn über die Stufen, und dann verlor er das Bewußtsein.


7

<p>7</p>

Er lag auf einem Grashügel und blickte in die Wolken, die am tiefen blauen Himmel dahinschwammen. Ihm war ruhig und wohl zumute, doch auf dem Grashügel nebenan hockte ein knochiger, stechender Schmerz. Er war außerhalb von ihm und doch auch in seinem Innern, besonders in der rechten Seite und im Genick. Jemand schnarrte: »Ist er krepiert, was? Ich reiße euch die Köpfe ab!« Und dann ergoß sich vom Himmel eine ungeheure Menge eiskalten Wassers auf ihn herab. Er lag tatsächlich auf dem Rücken und blickte in den Himmel, bloß nicht auf einem Grashügel, sondern in einer Wasserpfütze, und der Himmel war nicht blau, sondern bleiern schwarz, von roten Streifen überzogen. »Ach was«, sagte eine andere Stimme. »Sind am Leben. Wackeln mit den Augen.« Das bin ich, der am Leben ist, dachte er. Das geht mich an. Das bin ich, der mit den Augen wackelt. Aber was soll dieses blöde Gefasel? Haben sie die menschliche Sprache verlernt? Nebenan bewegte sich jemand und schlug mit einem schweren Gegenstand aufs Wasser. Am Himmel erschien die schwarze Silhouette eines Kopfes mit einer flachen Kappe.

»Also wie, mein edler Don, werdet Ihr selber gehen, oder soll ich Euch schleppen lassen?«

»Nehmt mir die Fesseln von den Füßen herunter!« fuhr ihn Rumata an, fühlte aber sofort einen stechenden Schmerz in seinen zerschlagenen Lippen. Er tastete sie mit der Zunge ab. Das sind mir Lippen, dachte er. Fladen sind das, aber keine Lippen … Jemand machte sich an seinen Füßen zu schaffen und stieß und zog sie ohne viel Zeremonien hin und her. Um ihn herum unterhielt man sich halblaut. »Schön habt ihr ihn zugerichtet …«

»Aber was denn, entkommen ist er uns beinahe … Verhext ist er, die Pfeile springen ab von ihm …«

»Ich kannte da einen, den konnte man mit dem Beil bearbeiten, und er zuckte nicht mit der Wimper.«

»Ja, das war vielleicht ein Bauer …«

»Freilich, ein Bauer …«

»Na siehst du. Aber der da hat blaues Blut.«

»Ha, der Schlag soll dich treffen … Knoten haben sie geknüpft, die bringt kein Teufel auseinander … Gebt Feuer her!«

»Nimm doch ein Messer!«

»Ach, Brüder, ach, macht ihm die Fesseln nicht auf. Gleich wird er wieder auf uns losdreschen … Mir hätte er beinahe den Kopf abgeschlagen.«

»Na schön, er wird schon nicht …«

»Ihr könnt sagen, was ihr wollt, Brüder, aber ich habe es ihm gegeben mit dem Speer. Sogar seinen Panzer habe ich durchschlagen.«

Eine gebieterische Stimme rief aus der Dunkelheit: »He, macht weiter dort!«

Rumata fühlte, daß seine Füße nun frei waren, er streckte sie kräftig und fiel gleich wieder hin. Einige Sturmowiki, die auf der Erde hockten, schauten schweigend zu, wie er sich in der Pfütze wälzte. Rumata knirschte mit den Zähnen vor Scham und Erniedrigung. Er zuckte mit den Schulterblättern: Die Hände waren ihm gefesselt und auf den Rücken verdreht, aber so stark, daß er nicht einmal wußte, wo seine Handflächen und wo seine Ellbogen waren. Er sammelte alle Kraft, riß sich mit einem Schwung in die Höhe und krümmte sich aber sofort wieder zusammen vor Schmerzen. Die Sturmowiki lachten.

»Daß er uns nicht entwischt«, sagte einer.

»Ja, mir scheint, er ist ein wenig müde … Der Schlag soll dich treffen …«

»He, Don, nicht angenehm, was?«

»Schluß mit dem Geschwätz«, sagte die gebieterische Stimme aus der Dunkelheit. »Kommt her, Don Rumata!«

Rumata ging auf die Stimme zu und fühlte, wie er beim Gehen unsicher von einer Seite auf die andere wankte. Von irgendwoher tauchte ein Mann mit einer Fackel auf und ging ihm voran. Rumata erkannte diesen Ort. Es war einer der unzähligen kleinen Innenhöfe des Sicherheitsministeriums, in der Nähe der Hofstallungen. Er überlegte rasch. Wenn sie ihn nach rechts führten, hieß das: in den Turm, ins Verließ. Nach links: in die Kanzlei. Er schüttelte den Kopf. Ach was, dachte er. Ich bin noch am Leben, also schlage ich mich schon noch ein bißchen durch. – Sie gingen nach links. Zumindest nicht gleich, dachte Rumata. Eine vorherige Untersuchung, ein Verhör. Schrecklich. Wenn es schon zu einem Verhör kommt, was können sie mir vorwerfen, wessen können sie mich anklagen? Nun, ist ja klar. Anstiftung des Giftmischers Budach, Vergiftung des Königs, Verschwörung gegen die Krone … Möglicherweise Mord am Prinzen. Und, selbstverständlich, Spionage für Irukan, Soan, die Barbaren, die Barone, den Heiligen Orden und so weiter und so weiter … Bloß erstaunlich, daß ich noch lebe. Das heißt also, er hat sich noch irgendwas einfallen lassen, dieser fahle Pilz. »Hierher«, sagte der Mann mit der gebieterischen Stimme. Eine niedrige Tür wurde aufgestoßen, Rumata zog den Kopf ein und kam in einen großen Raum, der von einem Dutzend Kandelaber erleuchtet war. In der Mitte saßen und lagen auf einem zerfetzten Teppich gefesselte blutüberströmte Menschen. Einige von ihnen waren schon tot oder hatten das Bewußtsein verloren. Fast alle waren barfuß und nur mit einem zerschlissenen Nachthemd bekleidet. An den Wänden standen, nachlässig auf ihre Beile und Streitäxte gestützt, die rotschnäuzigen Sturmowiki. Sie warfen wilde Blicke um sich und waren zufrieden – sie hatten gesiegt. Vor ihnen defilierte, die Hände auf dem Rücken, der wachhabende Offizier. Er steckte in einer grauen Uniform mit reichlich speckigem Kragen. Der Begleiter Rumatas, ein großer Mann in schwarzem Überwurf, ging auf den Offizier zu und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Der Offizier nickte, betrachtete Rumata mit Interesse und verschwand hinter schweren farbigen Vorhängen am anderen Ende des Zimmers.

Die Sturmowiki musterten Rumata ebenfalls mit Interesse. Einer von ihnen, der ein trübes Auge hatte, sagte: »Das nenne ich einen Edelstein, auf seiner Stirn!«

»Der Stein ist nicht übel«, stimmte ihm ein anderer zu. »Eine Beute für den König. Und der Reif aus purem Gold.«

»Wir sind jetzt selber die Könige.«

»Also dann, herunter damit, was?«

»Schert euch weg da«, sagte der Mann im schwarzen Mantel halblaut.

Die Sturmowiki starrten ihn verwundert an.

»Will uns da schon wieder jemand bemuttern?« fragte der Sturmowik mit dem trüben Auge. Der Mann im Mantel gab ihm keine Antwort, kehrte ihm den Rücken und stellte sich neben Rumata. Die Sturmowiki musterten ihn mit mißmutigen Blicken von Kopf bis Fuß. »Vielleicht ein Pfaff?« sagte der Sturmowik mit dem trüben Auge. »He, Pfaff, willst eine in die Laff?«

Die Sturmowiki gackerten vor Lachen. Der Mann mit dem trüben Auge spuckte sich in die Hände, warf sein Beil von einer Hand in die andere und bewegte sich auf Rumata zu. Also, jetzt werde ich es ihm aber gleich zeigen, dachte Rumata und zog seinen rechten Fuß langsam zurück.

»Auf wen ich immer eingedroschen habe«, fuhr der Sturmowik fort, blieb vor ihm stehen und stierte auf den Mann in Schwarz, »das sind die Pfaffen, jegliches gelehrte Gesindel und die Herren Meister. Einmal, da …«

Der Mann mit dem Oberwurf hob die flache Hand empor. Da ertönte ein surrendes Schnalzen unterhalb der Zimmerdecke. Sch-Sch-Sch! Der Sturmowik mit dem trüben Auge ließ das Beil fallen und stürzte auf den Rücken. In der Mitte seiner Stirn steckte ein dicker, gefiederter Pfeil. Mit einem Mal war es ganz still. Die Sturmowiki traten verwirrt von einem Fuß auf den andern, ihre Augen huschten ängstlich über die Öffnungen unterhalb der Zimmerdecke.

»Weg mit dem Kadaver, rasch!«

Einige Sturmowiki bückten sich, faßten den Erschossenen an Händen und Füßen und schleiften ihn hinaus. Aus den Vorhängen tauchte ein Grauer Offizier hervor und machte eine einladende Handbewegung.

»Gehen wir, Don Rumata«, sagte der Mann im schwarzen Mantel. An dem Haufen der zusammengedrängten Gefangenen vorbei ging Rumata zu den Vorhängen. Ich verstehe nichts mehr, dachte er. Hinter den Vorhängen faßten sie ihn im Finstern, tasteten mit geübten Fingern seinen ganzen Körper ab, rissen ihm die leeren Schwerthülsen vom Gürtel und stießen ihn ins Licht. Rumata wußte sofort, wohin er geraten war.

Das war das berüchtigte Kabinett des Don Reba in den lila Gemächern. Don Reba saß auf demselben Platz und nahm dieselbe Pose ein wie damals, straff aufgerichtet, die Ellbogen auf dem Tisch, die Finger verschränkt. Der Alte hat doch sicher Hämorrhoiden, schoß es Rumata ganz unvermittelt durch den Kopf. Er tat ihm leid. Rechts von Don Reba thronte Vater Zupik, wichtigtuerisch, ganz konzentriert und mit zusammengebissenen Lippen. Zur Linken Don Rebas saß ein gutmütig lächelnder Dickwanst mit den Epauletten eines Kapitäns der Grauen Rotte auf den Schultern. Sonst war niemand im Kabinett. Als Rumata eintrat, sagte Don Reba wohlwollend und leise:

»Ah, hier, meine Freunde, haben wir auch den edlen Don Rumata.« Vater Zupik lächelte herablassend, und der Dickwanst fing wohlgefällig mit dem Kopf zu nicken an.

»Unser alter und überaus konsequenter Feind«, sagte Don Reba. »Ein Feind …? Erhängen …!« konstatierte Vater Zupik heiser. »Und Ihre Meinung, Bruder Aba?« fragte Don Reba und wandte sich mit einem warnendem Blick dem Dickwanst zu. »Sie wissen … ich habe sogar irgendwie …«, Bruder Aba lächelte ziemlich kindlich und verloren und fuhr mit seinen kurzen Armen in der Luft herum. »Irgendwie, wissen Sie, ist es mir eigentlich ganz egal. Aber vielleicht sollte man ihn trotzdem nicht hängen? … Vielleicht verbrennen, wie, was denken Sie, Don Reba?«

»Warum nicht«, sagte Don Reba versonnen.

»Sie verstehen«, fuhr Bruder Aba in seiner Verzweiflung fort und warf Don Rumata ein eigentümlich freundliches Lächeln zu. »Im allgemeinen erhängt man das Gesindel, kleine Fische … Wir aber müssen vor dem Volk respektvolle Beziehungen zu den hohen Ständen wahren. Er ist ja trotz allem ein Sproß aus altem Adel, ein bedeutender irukanischer Spion … ein irukanischer, nicht wahr, ich habe mich doch nicht geirrt? …« Er nahm vom Tisch ein Blatt Papier und stierte kurzsichtig hinein. »Ah, und außerdem noch ein soanischer … Nun, um so schlimmer!«

»Dann eben verbrennen«, stimmte Vater Zupik ein. »Gut«, sagte Don Reba. »Wir sind uns einig. Verbrennen!«

»Übrigens glaube ich, Don Rumata kann sich sein Los erleichtern!« sagte Bruder Aba. »Versteht Ihr mich, Don Reba?«

»Wenn ich ehrlich bin, nicht ganz.«

»Sein Vermögen! Mein edler Don, sein Vermögen! Die Rumatas sind ein märchenhaft reiches Geschlecht …!«

»Sie haben wie immer recht«, sagte Don Reba.

Vater Zupik gähnte, bedeckte seinen Mund mit der Hand und schielte auf die schweren lila Vorhänge rechts vom Tisch. »So, dann beginnen wir halt in aller Form«, sagte Don Reba mit einem Seufzer.

Vater Zupik schielte noch immer auf die Vorhänge. Offensichtlich wartete er auf etwas ganz Bestimmtes und hatte überhaupt kein Interesse an dem Verhör. Was ist das für eine Komödie? dachte Rumata. Was soll das bedeuten?

»Nun, mein edler Don«, sagte Don Reba und wandte sich an Rumata, »es wäre außerordentlich angenehm, Ihre Antworten auf einige Fragen zu hören, die uns interessieren.«

»Nehmen Sie mir die Fesseln von den Händen«, sagte Rumata. Vater Zupik fuhr zusammen und führte mit den Lippen zweifelnde Kaubewegungen durch. Bruder Aba wiegte aufgeregt den Kopf. »Nun?« sagte Don Reba und blickte zuerst auf Bruder Aba und dann auf Vater Zupik. »Ich verstehe euch schon, meine Freunde. Indessen, wenn man die Umstände in Betracht zieht, die Don Rumata wahrscheinlich erraten wird …«, mit einem bedeutungsvollen Blick streifte er die Reihen der Maueröffnungen unterhalb der Decke. »Nehmt ihm die Fesseln ab«, sagte er im gleichen ruhigen Tonfall.

Unhörbar trat jemand von hinten an Rumata heran. Er fühlte, wie ein paar merkwürdig weiche, geschickte Finger seine Hände berührten, und er hörte, wie die Stricke durchschnitten wurden. Bruder Aba zog mit einer für sein Aussehen unglaublichen Behendigkeit eine riesige Kriegsarmbrust unter dem Tisch hervor und legte sie vor sich hin, geradewegs auf die Papiere. Rumatas Arme fielen wie zwei lange Zöpfe kraftlos an seinem Körper herab. Sie waren fast gefühllos.

»Also fangen wir an«, sagte Don Reba munter. »Ihr Name, Geschlecht, Rang?«

»Rumata, aus dem Geschlecht der estorischen Rumatas. Edler Höfling seit zweiundzwanzig Generationen.«

Rumata blickte um sich, setzte sich auf ein Sofa und begann seine Handgelenke zu massieren. Bruder Aba schnappte aufgeregt nach Luft und legte auf ihn an. »Ihr Vater?«

»Mein edler Vater – kaiserlicher Rat, unterwürfiger Diener und persönlicher Freund des Kaisers.«

»Ist er am Leben?«

»Er ist gestorben.«

»Wann?«

»Vor elf Jahren.«

»Wie alt sind Sie?«

Rumata fand keine Zeit zur Antwort. Hinter dem lila Vorhang drangen plötzlich Geräusche hervor, und Bruder Aba blickte sich argwöhnisch um. Vater Zupik erhob sich langsam und lachte böse. »Nun, da haben wir’s, meine Herren …«, wollte er schadenfreudig beginnen.

Hinter dem schweren Vorhang sprangen drei Männer hervor, die Rumata hier am allerwenigsten erwartet hätte. Vater Zupik ging es offenbar ebenso. Es waren kraftstrotzende Mönche in schwarzen Kutten mit über die Augen gezogenen Kapuzen. Rasch und geräuschlos sprangen sie auf Vater Zupik zu und ergriffen ihn an den Ellbogen.

»Ah …! Teufel …!« brachte er irgendwie hervor. Tödliche Blässe überzog sein Gesicht. Zweifellos hatte er etwas ganz anderes erwartet.

»Was meinen Sie, Bruder Aba?« erkundigte sich Don Reba gelassen und neigte sich ein wenig dem Dickwanst zu. »Ja natürlich!« gab jener entschlossen zur Antwort. »Selbstverständlich!«

Don Reba erteilte einen leichten Wink mit der Hand. Die Mönche hoben Vater Zupik aus dem Stand und trugen ihn, noch immer geräuschlos auftretend, hinter den Vorhang. Rumata runzelte angeekelt die Stirn. Bruder Aba rieb seine weichen Handflächen und sagte kühn:

»Alles glänzend verlaufen, was denken Sie, Don Reba?«

»Ja, nicht schlecht«, nickte Don Reba zustimmend. »Aber fahren wir fort. Also, wie alt sind Sie, Don Rumata?«

»Fünfunddreißig Jahre.«

»Wann sind Sie nach Arkanar gekommen?«

»Vor fünf Jahren.«

»Woher?«

»Bis dahin lebte ich in Estorien, in meinem Stammschloß.«

»Und was war das Ziel dieser Übersiedlung?«

»Umstände zwangen mich, Estorien zu verlassen. Ich war auf der Suche nach einer Stadt, die es mit dem Glanz der Hauptstadt aufnehmen konnte.«

Endlich begann er in seinen Armen ein feuriges Rieseln zu fühlen. Geduldig und ausdauernd fuhr Rumata fort, seine angeschwollenen Gelenke zu massieren.

»Und was waren das für Umstände?« fragte Don Reba. »Ich tötete im Duell ein Mitglied der kaiserlichen Familie!«

»Ah! Und wen?«

»Den jungen Herzog Ekin.«

»Was war die Ursache des Duells?«

»Eine Frau«, antwortete Rumata kurz.

Langsam schöpfte er Verdacht, daß alle diese Fragen eigentlich nichts bedeuteten. Daß sie zum Spiel gehörten wie die Beratung über die Art seiner Hinrichtung.

Alle drei warteten sie auf irgend etwas. Ich warte, bis ich meine Hände wieder voll gebrauchen kann. Bruder Aba – ein Dummkopf – wartet, daß ich ihm das Gold aus dem Familienschatz der Rumatas in den Schoß schütte. Don Reba wartet auch auf etwas … Aber die Mönche, die Mönche! Wie kommen die Mönche an den Hof? Und noch dazu solche geschickten und gewandten Kerle …?

»Der Name der Frau?«

Ach, diese Fragen, dachte Rumata. Dümmere könnte man sich nicht ausdenken. Ich werde versuchen, ihn ein wenig aus dem Konzept zu bringen.

»Dona Rita«, antwortete er.

»Ich hätte nicht erwartet, daß Sie antworten. Ich danke Ihnen …«

»Stets zu Ihren Diensten.«

Don Reba verneigte sich. »Waren Sie einmal in Irukan?«

»Nein.«

»Sind Sie überzeugt?«

»Und Sie …«

»Wir wollen die Wahrheit!« sagte Don Reba belehrend. Bruder Aba produzierte ein zitterndes Nicken. »Nichts als die reine Wahrheit!«

»Aha«, sagte Rumata. »Und mir schien es …« Er verstummte. »Was schien Ihnen?«

»Mir schien es, als wollten Sie in der Hauptsache mein Vermögen in die Hände bekommen. Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, Don Reba, wie Ihnen das gelingen sollte?«

»Und eine Schenkung? Eine Schenkung!« schrie Bruder Aba. Rumata lachte so frech wie möglich.

»Du bist ein Esel, Bruder Aba, oder wie immer du heißt … Man sieht doch auf den ersten Blick, daß du ein Kleinkrämer bist. Dir ist wohl unbekannt, daß das Majorat nicht der Übergabe in fremde Hände unterliegt?«

Man sah dem Dickwanst an, daß er nahe daran war, vor Wut zu zerplatzen. Er konnte sich aber beherrschen.

»Es steht Ihnen nicht zu, in einem solchen Ton zu sprechen«, sagte Don Reba mit weicher Stimme.

»Sie wollen die Wahrheit?« entgegnete Rumata. »Hier haben Sie die Wahrheit, die reinste Wahrheit und immer nur die Wahrheit: Bruder Aba ist ein Esel und Kleinkrämer.« Unterdessen hatte sich Bruder Aba schon wieder in der Gewalt. »Mir scheint, wir kommen vom Thema ab«, sagte er mit einem Lächeln. »Was meinen Sie, Don Reba?«

»Sie haben recht, wie immer«, sagte Don Reba. »Mein edler Don, und kamen Sie jemals nach Soan?«

»Ich war in Soan.«

»Mit welchem Ziel?«

»Die Akademie der Wissenschaften zu besuchen.«

»Ein merkwürdiges Ziel für einen jungen Menschen in Ihrer Lage.«

»Meine Laune.«

»Und Sie sind auch mit dem obersten Richter von Soan, mit Don Kondor, bekannt?« Rumata witterte eine Falle. »Das ist ein alter Freund unserer Familie.«

»Ein hochedler Mensch, nicht wahr?«

»Eine ganz verehrungswürdige Person.«

»Ist Ihnen bekannt, daß Don Kondor ein Mitglied der Verschwörung gegen Seine Königliche Hoheit ist?« Rumata schob unmerklich sein Kinn vor.

»Fassen Sie sich selbst an die Nase, Don Reba«, sagte Rumata von oben herab. »Für uns, den alten Adel der Metropole, waren und bleiben auch all diese Soans und Irukaner und auch Arkanarer Vasallen der kaiserlichen Krone!« Er schlug die Beine über Kreuz und wandte sich ab.

Don Reba blickte ihn nachdenklich an. »Sind Sie reich?«

»Ich könnte ganz Arkanar aufkaufen. Aber mich interessiert keine Jauche …«

Don Reba holte tief Atem.

»Mein Herz blutet«, sagte er, »wenn ich daran denke, den so berühmten Zweig eines so berühmten Adelsgeschlechts abzuhacken!… Es wäre geradezu ein Verbrechen, wenn mich nicht die Staatsräson dazu zwingen würde.«

»Kümmern Sie sich weniger um die Staatsräson«, sagte Rumata, »sondern denken Sie lieber an Ihre eigene Haut.«

»Sie haben recht«, sagte Don Reba und schnalzte mit den Fingern. Mit einer raschen Bewegung spannte und entspannte Rumata wieder seine Muskeln. Anscheinend funktionierte sein Körper nun wieder normal. Hinter dem Vorhang sprangen noch einmal drei Mönche hervor, mit eben derselben unglaublichen Behendigkeit und Exaktheit, die von großer Erfahrung zeugte. Sie umzingelten den noch immer lieblich lächelnden Bruder Aba, faßten ihn und verdrehten ihm die Arme am Rücken.

»Aaauuuh!« brüllte er laut auf. Sein dickes Gesicht verzerrte sich vor Schmerz.

»Rasch, rasch, keine Umstände!« befahl Don Reba mürrisch. Während sie ihn hinter den Vorhang zerrten, schlug der Dickwanst wie tollwütig um sich. Man hörte noch, wie er schrie und winselte, dann brüllte er plötzlich mit einer unheimlichen, nicht wiedererkennbaren Stimme kurz auf und verstummte schließlich ganz. Don Reba erhob sich und entlud vorsichtig die Armbrust. Rumata folgte ihm verblüfft mit seinen Augen.

Don Reba ging im Zimmer langsam auf und ab und kratzte sich mit dem Bolzen nachdenklich seinen Rücken. »Gut, gut …«, murmelte er beinahe zärtlich. »Allerliebst …« Es schien fast, als habe er Rumata ganz vergessen. Seine Schritte wurden immer rascher, er fuhr im Gehen mit dem Bolzen in der Luft herum wie mit einem Taktstock. Dann blieb er ganz unvermittelt dicht beim Tisch stehen, schleuderte den Bolzen von sich, setzte sich vorsichtig (sein ganzes Gesicht war plötzlich von einem Lächeln überzogen) und sagte:

»Nun, was sagen Sie …? Keiner von ihnen hat sich gemuckst …! Bei Ihnen, denke ich, bringt man das nicht zuwege …«

»Jaa …«, sagte Rumata gedehnt und ein wenig verträumt. »Also gut. Jetzt aber sprechen wir einmal, Don Rumata … Vielleicht aber auch nicht Rumata? … Oder vielleicht auch gar kein Don? … Wie …?«

Rumata schwieg und musterte ihn mit Interesse. Er war blaß, auf seiner Nase zeigten sich rote Äderchen, er zitterte förmlich vor Erregung, so als wollte er ihn am liebsten anschreien und dabei in die Hände klatschen: »Ich weiß doch! Ich weiß doch!« – Dabei weißt du überhaupt nichts, Hundesohn, dachte er. Wenn du aber etwas erfährst, wirst du es ohnehin nicht glauben. Nun, sprich schon, sprich, ich höre dir zu. »Ich höre«, sagte Rumata.

»Sie sind nicht Don Rumata«, erklärte Don Reba. »Sie sind ein Usurpator!« Er blickte Rumata streng in die Augen. »Rumata von Estorien starb vor fünf Jahren und liegt in der Familiengruft seines Geschlechts. Und die Heiligen haben seine aufrührerische und, sagen wir es geradeheraus, nicht sehr saubere Seele längst besänftigt. Also wie ist es, gestehen Sie von selbst, oder soll ich nachhelfen?«

»Ich gestehe«, sagte Rumata. »Man nennt mich Rumata von Estorien, und ich bin es nicht gewohnt, daß man an meinen Worten zweifelt.«

Ich werde dich ein klein wenig ärgern, dachte Rumata. Aufgepaßt, ich fange an.

»Ich sehe schon, wir müssen das Gespräch an einem andern Ort fortsetzen«, sagte Don Reba unheildrohend.

In seinem Gesicht gingen erstaunliche Veränderungen vor sich. Es verschwand das angenehme Lächeln, seine Lippen preßten sich zu einer geraden Linie zusammen. Seltsam und ein wenig unheimlich: seine Stirnhaut geriet in Bewegung. Ja, dachte Rumata, solch einem Menschen kann man Angst einjagen.

»Nicht wahr, Sie haben doch Hämorrhoiden?« fragte er teilnahmsvoll.

In Don Rebas Augenwinkeln blitzte etwas auf, aber er verzog keine Miene. Er gab sich den Anschein, als habe er nichts gehört. »Sie sind schlecht umgegangen mit Budach«, sagte Rumata. »Er ist ein ausgezeichneter Arzt. Das heißt, er war …«, fügte er bedeutungsvoll hinzu.

Don Rebas Augen zeigten einen Moment lang wieder das gleiche Zucken. Aha, dachte Rumata, Budach dürfte also doch noch am Leben sein … Er setzte sich bequemer zurecht und umfaßte ein Knie mit den Händen.

»Sie weigern sich also, zu gestehen«, sagte Don Reba.

»Was?«

»Daß Sie ein Usurpator sind!«

»Mein ehrenwerter Reba«, sagte Rumata im Tonfall eines Lehrmeisters. »Solche Dinge pflegt man mit Beweisen zu untermauern. Sie beleidigen mich!«

Don Rebas Gesicht nahm einen überaus süßlichen Ausdruck an. »Mein teurer Don Rumata«, sagte er. »Sie verzeihen, daß ich Sie vorerst noch bei diesem Namen nenne. Gewöhnlich pflege ich überhaupt nichts zu beweisen. Bewiesen wird dort, im Turm der Fröhlichkeit. Für diesen Zweck halte ich mir erfahrene, gut bezahlte Spezialisten, die mit Hilfe der Fleischmühle des heiligen Micky, mit den Waffen des einzigen Gottes, den Handschuhen der heiligen Märtyrerin Tata oder, sagen wir, mit der Sitzfläche … äh, pardon, mit dem eisernen Stuhl Totz’, des Kämpfers, alles beweisen können, was nur gewünscht wird. Daß Gott existiert und daß es ihn nicht gibt. Daß die Menschen auf den Händen gehen oder seitlich. Verstehen Sie mich? Es ist Ihnen vielleicht nicht bekannt, aber es gibt bei uns eine ganze Wissenschaft, die sich mit der Erlangung von Geständnissen befaßt. Überlegen Sie doch selbst: Wozu soll ich denn das beweisen, was ich selber weiß? Und dann, nach einem Geständnis droht Ihnen nichts Übles …«

»Mir nicht«, unterbrach ihn Rumata, »aber Ihnen droht etwas.« Don Reba überlegte eine Weile.

»Gut«, sagte er dann. »Offenbar muß doch ich anfangen. Also schauen wir, wodurch sich Rumata von Estorien in den fünf Jahren seines Lebens im Königreich Arkanar auszeichnete. Und Sie werden mir dann den Sinn von all dem erklären. Einverstanden?«

»Ich möchte keine voreiligen Versprechungen abgeben«, sagte Rumata, »aber ich höre Ihnen mit Interesse zu.«

Don Reba begann in seinem Schreibtisch zu wühlen, nahm eine dicke Sammlung von quadratischen Papieren heraus und überflog sie mit hochgezogenen Brauen.

»Es wird Ihnen bekannt sein«, begann er angenehm lächelnd, »es wird Ihnen bekannt sein, daß von mir, dem Sicherheitsminister zum Schutze der Krone von Arkanar, einige Schritte unternommen wurden gegen sogenannte Bücherwürmer, Gelehrte und sonstige Elemente, die für den Staat unnütz und schädlich sind. Diese Aktionen begegneten einem merkwürdigen Widerstand. Zur gleichen Zeit, als mir das ganze Volk in einer einstimmigen Aufwallung von Patriotismus und Untergebenheit auf jegliche Weise behilflich war: sie verrieten die Versteckten, sie führten Sofortgerichte ein und gaben wertvolle Hinweise auf Verdächtige, die meiner Aufmerksamkeit entgangen waren –, während eben dieser Zeit schnappte mir irgendein unbekannter, aber äußerst energischer Mensch die bedeutendsten, unverbesserlichsten und abscheulichsten Verbrecher vor der Nase weg und entführte sie über die Grenze. So sind uns entwischt: Der gottlose Astrologe Bagir Kissenski; der verbrecherische Alchimist Synda, der, wie bewiesen wurde, mit unreinen Kräften in Verbindung stand und mit den irukanischen Machthabern; der niederträchtige Pamphletist und Ruhestörer Zuren und eine Reihe anderer von niederem Rang. Irgendwohin verkroch sich der verrückte Zauberer und Mechaniker Kabani. Von irgend jemandem wurde eine Unmenge Gold verteilt, um zu verhindern, daß sich der Zorn des Volks auf die Häupter von gotteslästerlichen Spionen und Vergiftern, die ehemaligen Leibärzte seiner Majestät, ergieße. Irgend jemand befreite unter wahrhaft phantastischen Umständen, die wiederum an die Beihilfe des Menschenfeindes denken lassen, den Ausbund an Verkommenheit, den Zersetzer der Volksseele, den Anführer von Bauernaufständen, Arata den Buckligen …«

Don Reba hielt ein, zog seine Stirn in Falten und blickte Rumata vielsagend an. Rumata hob seine Augen zur Decke und lächelte verträumt. Arata den Buckligen hatte er entführt, ja, und mit einem Hubschrauber. Auf die Wächter hatte das einen unglaublichen Eindruck gemacht. Auf Arata übrigens ebenfalls. Ich bin ja doch ein ganzer Kerl, dachte er. Hab gute Arbeit geleistet. »Es wird Ihnen auch bekannt sein«, setzte Don Reba fort, »daß sich der erwähnte Ataman Arata zur Zeit an der Spitze eines meuternden Sklavenheeres in den östlichen Teilen der Hauptstadt befindet und ansehnliche Mengen edlen Blutes vergießt – dabei aber noch immer über genügend Geld und Waffen verfügt.«

»Das will ich gern glauben«, sagte Rumata. »Ich habe gleich gesehen, daß er ein sehr entschlossener Mensch ist.«

»So gestehen Sie also?« sagte Don Reba schnell. »Was denn?« fragte Rumata erstaunt.

Sie verharrten eine Zeitlang und blickten einander schweigend in die Augen.

»Ich fahre fort«, sagte Don Reba. »Zur Befreiung all dieser Seelenverderber wurden von Ihnen, Don Rumata, nach meinen bescheidenen und unvollkommenen Rechnungen nicht weniger als drei Pud oder neunundvierzig Kilogramm Gold ausgeschüttet. Ich will nicht davon sprechen, daß Sie sich durch diesen Kontakt mit den unreinen Kräften Ihre Seele für alle Ewigkeit besudelt haben. Und ich will auch nicht darüber sprechen, daß Sie während der ganzen Zeit Ihres Aufenthalts innerhalb der Grenzen des Königreichs von Arkanar von Ihren estorischen Besitzungen keinen Kupfergroschen erhalten haben; ja, und aus welchem Grund auch? Wozu einen Toten mit Geld versorgen, und sei es auch ein Verwandter? Aber Ihr Gold, Ihr Gold!«

Er öffnete eine Schatulle, die unter einem Stoß Papieren am Tisch begraben war, und nahm eine Handvoll Goldmünzen mit dem Profil Pitz VI. heraus.

»Allein dieses Gold würde schon hinreichen, Sie auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen!« schrie er. »Dieses Gold ist vom Teufel! Menschliche Hände sind nicht imstande, ein Metall von solcher Reinheit zu erzeugen!«

Er durchbohrte Rumata förmlich mit seinem Blick. Ja, dachte Rumata, ehrlich, diese Runde geht an dich. Das haben wir nicht bedacht. Und das muß man ihm lassen, er hat es als erster bemerkt.

Das muß man ihm hoch anrechnen … Aber Don Reba wurde plötzlich wieder ganz klein. In seiner Stimme klangen teilnahmsvoll väterliche Töne:

»Und überhaupt benehmen Sie sich sehr, sehr unvorsichtig, Don Rumata. Die ganze Zeit war ich so um Sie besorgt … Sie sind ein solcher Duellant, ein solcher Stänkerer! Hundertsechsundzwanzig Duelle in fünf Jahren! Und nicht ein einziger Toter … Schließlich und endlich könnte man daraus seine Schlüsse ziehen. Ich zum Beispiel habe es getan. Und nicht nur ich! Heute nacht zum Beispiel hat Bruder Aba – nun, man soll nicht übel reden von Toten, aber er war ein sehr grausamer Mensch, und ich konnte ihn eigentlich nie recht leiden … Nun also, Bruder Aba hat für Ihre Verhaftung nicht die geschicktesten Männer, sondern die dicksten und stärksten ausgesucht. Und er sollte recht behalten. Einige ausgerenkte Arme, verdrehte Hälse, gar nicht zu reden von den eingeschlagenen Zähnen … Und Sie stehen hier vor mir! Aber Sie konnten ja nicht wissen, daß Sie um Ihr Leben kämpften. Sie sind ein Meister! Sie sind zweifelsohne das beste Schwert des Reiches. Sie haben zweifelsohne Ihre Seele dem Teufel verkauft, denn nur in der Hölle kann man diese unwahrscheinliche, märchenhafte Meisterschaft im Kampf erlernen. Ich bin sogar bereit zuzugeben, daß Ihnen diese Fähigkeit nur unter der Bedingung verliehen wurde, niemanden zu töten. Obwohl ich mir schwer vorstellen kann, wozu der Teufel eine solche Bedingung stellen sollte … Aber darüber sollen sich unsere Scholastiker den Kopf zerbrechen …«

Ein dünner, hoher Schrei wie von einem Ferkel unterbrach ihn. Er blickte ungehalten auf die schweren lila Vorhänge. Hinter den Vorhängen ging ein Handgemenge vor sich. Man hörte dumpfe Schläge und den Schrei »Loslassen, loslassen!«, und noch einige heisere Stimmen, Gefluche und Ausrufe in einem unverständlichen Dialekt. Da riß der Vorhang mit einem Krachen auseinander und fiel herab. Ins Kabinett torkelte auf allen vieren ein glatzköpfiger Mann mit blutendem Kinn und wild aufgerissenen Augen. Hinter den heilgebliebenen Vorhängen streckten sich riesige Tatzen hervor, faßten den Mann an den Füßen und zogen ihn wieder zurück. Rumata erkannte ihn – es war Budach. Er schrie wie ein wildes Tier:

»Betrogen …! Man hat mich betrogen …! Das war doch Gift! Warum denn …?«

Sie zerrten ihn in die Dunkelheit. Ein Mann in Schwarz faßte eilig nach dem heruntergerissenen Vorhang und richtete ihn wieder zurecht. In der plötzlichen Stille hörte man hinter dem Vorhang ekelerregende Geräusche – irgend jemand erbrach sich dort. Rumata verstand.

»Wo ist Budach!« fragte er scharf.

»Wie Sie sehen, ist ihm irgendein Malheurchen geschehen«, antwortete Don Reba, aber man merkte ihm deutlich an, daß er seine frühere Sicherheit zu verlieren drohte.

»Vernebeln Sie mir nicht den Kopf«, sagte Rumata. »Wo ist Budach?«

»Ach, Don Rumata«, sagte Don Reba und wiegte seinen Kopf. Er fand seine Fassung wieder. »Wozu brauchen Sie Budach? Sind Sie vielleicht mit ihm verwandt? Sie haben ihn doch nicht ein einziges Mal in Ihrem Leben gesehen.«

»Hören Sie, Reba!« sagte Rumata wütend. »Ich scherze nicht mit Ihnen. Wenn mit Budach irgendwas passiert, verrecken Sie wie ein Hund! Ich erwürge Sie!«

»Das können Sie nicht«, sagte Don Reba rasch. Er war sehr blaß.

»Sie sind ein Dummkopf, Reba. Sie verstehen sich vorzüglich auf Intrigen, aber eigentlich haben Sie von nichts eine Ahnung. Niemals in Ihrem Leben haben Sie sich noch auf ein so gefährliches Spiel eingelassen wie jetzt. Und das ist Ihnen nicht einmal bewußt!« Don Reba krümmte sich über den Tisch, seine kleinen Augen brannten wie glühende Kohlen. Rumata fühlte, daß er selber noch nie so sehr in Todesgefahr geschwebt hatte wie jetzt. Man zeigte die Karten. Bald mußte sich herausstellen, wer in diesem Spiel die Oberhand gewinnen würde. Rumata spannte seine Muskeln. Er war sprungbereit. Keine Waffe – kein Speer und auch kein Pfeil – tötete augenblicklich. Dieser Gedanke stand deutlich auf Don Rebas Gesicht zu lesen. Und der alte Mann mit den Hämorrhoiden wollte leben. »Was wollen Sie denn wirklich …«, sagte er weinerlich. »Da haben wir nun gesessen, haben geplaudert … also Ihr Budach ist am Leben. Lebt und ist gesund. Er wird mich noch eines Tages behandeln. Keine Aufregung.«

»Wo ist Budach?«

»Im Turm der Fröhlichkeit.«

»Ich brauche ihn!«

»Ich brauche ihn auch, Don Rumata.«

»Hören Sie, Reba«, sagte Rumata, »reizen Sie mich nicht. Und hören Sie auf, sich zu verstellen. Sie haben doch Angst vor mir. Und Sie tun auch recht daran. Budach gehört mir, verstehen Sie? Mir!« Jetzt standen sie einander aufrecht gegenüber. Reba sah furchterregend aus. Er wurde blau, seine Lippen begannen fieberhaft zu zucken, und er murmelte, speichelversprühend, etwas vor sich hin. »Bürschcheni« zischte er. »Ich habe vor niemandem Angst! Ich kann dich zertreten wie einen Blutegel!«

Er drehte sich plötzlich um und riß einen Gobelin herunter, der hinter seinem Rücken hing. Ein breites Fenster trat zutage. »Da, schau!«

Rumata ging zum Fenster. Es führte auf den Platz vor dem Palast. Die Morgendämmerung begann schon heraufzuziehen. Der Rauch der Brände stieg vor dem grauen Himmel auf. Der Platz war übersät mit Leichen. In seiner Mitte aber sah man ein unbewegliches schwarzes Quadrat. Rumata schaute näher hin. Es waren Reiter, die in einer unglaublich exakten Reihe aufgestellt waren. Sie hatten lange schwarze Umhänge, schwarze Kapuzen, die bis über die Augen gingen, schwarze Dreieckschilder in der linken Hand und – lange Hellebarden in der rechten.

»Bitte!« sagte Don Reba mit rasselnder Stimme. Er zitterte am ganzen Körper. »Die streitbaren Kinder Gottes, unseres Herrn – die Kavallerie des Heiligen Ordens. Sie landeten heute nacht im Hafen von Arkanar zur Niederwerfung des barbarischen Aufstands der Nachtschurken des Waga Koleso, der sich mit den hochnäsigen Krämern verbündete. Der Aufstand ist niedergeschlagen. Der Heilige Orden beherrscht die Stadt und das ganze Land, das von nun an die arkanarische Provinz des Heiligen Ordens heißt …« Rumata kratzte sich unwillkürlich im Nacken. Ja, so ist das also. Das sind also die Leute, für die die unglücklichen Krämer den Weg bereitet haben. Das nenne ich eine Provokation! Don Reba grinste triumphierend. »Wir haben uns noch nicht bekanntgemacht«, fuhr er mit derselben rasselnden Stimme fort. »Erlauben Sie, mich vorzustellen: Repräsentant des Heiligen Ordens in der arkanarischen Provinz, Bischof und Kriegsmagister, Gottesdiener Reba!«

Eigentlich hätte man sich so etwas denken können, dachte Rumata. Dort wo die Grauheit ihre Triumphe feiert, kommen immer die Schwarzen zur Macht. Ach, ihr Historiker, daß ihr doch alle … Doch er faßte sich, legte die Hände auf den Rücken und wippte von den Fersen zu den Zehen.

»Ich bin jetzt müde«, sagte er geziert. »Ich will schlafen. Ich will mich mit warmem Wasser waschen und mir das Blut und den Speichel Ihrer Kopfabschneider abwaschen. Morgen … das heißt heute … sagen wir, eine Stunde nach Sonnenaufgang, komme ich in Ihre Kanzlei. Der Erlaß zur Befreiung Budachs muß bis dahin bereitliegen.«

»Es sind zwanzigtausend!« schrie Don Reba und zeigte auf den Platz unter dem Fenster. Rumata zog die Stirn in Falten. »Ein bißchen leiser, bitte«, sagte er. »Und denken Sie daran, Don Reba: Ich weiß genau, daß Sie kein Bischof sind. Ich kenne Sie durch und durch. Sie sind einfach ein schmutziger Verräter und ein ungeschickter, billiger Intrigant …« Don Reba leckte seine Lippen, er bekam glasige Augen. »Ich kenne keinen Pardon. Für jede Gemeinheit mir oder einem meiner Freunde gegenüber sind Sie mit Ihrem Kopf verantwortlich! Ich hasse Sie, bedenken Sie das! Ich muß Sie dulden, aber Sie müssen beizeiten lernen, mir aus dem Weg zu gehen. Haben Sie mich verstanden?«

Don Reba lächelte bittend und sagte rasch: »Ich wünsche mir nur eines. Ich wünsche, daß Sie in meiner Nähe sind, Don Rumata. Ich kann Sie nicht töten. Ich weiß nicht warum, aber ich kann nicht!«

»Sie haben Angst«, sagte Rumata.

»Nun, so habe ich eben Angst«, sagte Don Reba. »Vielleicht sind Sie der Teufel, vielleicht der Sohn Gottes. Wer weiß das schon? Vielleicht aber sind Sie ein Mensch aus fernen, übermächtigen Ländern: Man sagt, es gibt sie … Ich versuche nicht einmal, in den Abgrund zu blicken, der Sie verschlungen hat. Mir dreht sich der Kopf, und ich fühle, daß ich in Ketzerei verfalle. Aber ich kann Sie auch töten lassen, jederzeit. Jetzt. Morgen. Gestern hätte ich … Verstehen Sie das?«

»Das interessiert mich nicht«, sagte Rumata.

»Was denn? Was interessiert Sie eigentlich?«

»Überhaupt nichts«, antwortete Rumata. »Ich will mich einfach zerstreuen. Ich bin nicht der Teufel und auch kein Gott, ich bin Chevalier Rumata von Estorien, ein fröhlicher Edler vom Hof, belastet mit persönlichen Grillen und Vorurteilen und gewohnt, frei zu sein in jeder Hinsicht. Haben Sie sich das gemerkt?« Don Reba hatte sich wieder ganz in der Hand. Er betupfte sein verquollenes Gesicht mit einem Tuch und lächelte angenehm. »Ich schätze Ihre Hartnäckigkeit«, sagte er. »Schließlich und endlich streben ja auch Sie irgendwelchen Zielen zu. Und ich achte diese Ideale, wenn ich sie auch nicht verstehen kann. Ich bin sehr froh, daß wir uns ausgesprochen haben. Durchaus möglich, daß Sie mir irgendwann Ihre Ansichten näher zu Gehör bringen, und gar nicht ausgeschlossen, daß Sie mich dadurch zwingen, die meinen zu revidieren. Die Menschen neigen dazu, Fehler zu begehen. Möglicherweise begehe ich einen Fehler und strebe nicht jenen Zielen zu, um derentwillen es sich lohnen würde, so zäh und selbstlos zu arbeiten, wie ich es tue. Ich bin ein Mensch mit weitem Horizont, und ich kann mir sehr gut vorstellen, daß ich eines Tages mit Ihnen zusammenarbeiten werde, Schulter an Schulter …«

»Man wird ja sehen«, sagte Rumata und verließ den Raum. So ein Speichellecker! dachte er. Das wäre mir der richtige Mitarbeiter. Schulter an Schulter …

Die Stadt war vom unerträglichen Terror bis ins Mark erschüttert. Die blutrote Morgensonne erleuchtete eine düstere Szenerie von menschenleeren Straßen, rauchenden Ruinen, heruntergerissenen Fensterläden und eingeschlagenen Türen. Im Straßenstaub funkelten blutige Glassplitter. Unzählige Krähenschwärme ließen sich auf die Stadt nieder wie auf einem Kirchhof. Auf den offenen Plätzen und Wegkreuzungen trotteten zu zweit und zu dritt schwarze Reiter umher. Mit langsamen Bewegungen wälzten sie den ganzen Körper in ihren Sätteln hin und her. Auf hastig in die Erde gerammten Pflöcken hingen angekohlte Körper über verglimmenden Scheiterhaufen. Es hatte den Anschein, als sei in der Stadt nichts Lebendiges übriggeblieben – nur die ekelhaft schreienden Krähen und die geschäftigen Schlächter in Schwarz.

Gut die Hälfte des Weges legte Rumata mit geschlossenen Augen zurück. Er rang nach Luft, sein zerschundener Körper schmerzte rasend. – Sind das nun Menschen oder nicht? Was ist an ihnen noch menschlich? Die einen schlachtet man auf offener Straße ab, andere sitzen in ihren Häusern und warten gehorsam, bis sie an der Reihe sind. Und jeder denkt dabei: Wen auch immer, nur nicht mich. Kaltblütige Bestialität der Schlächter und kaltblütiger Gehorsam der Abgeschlachteten. Stupide Kaltblütigkeit, das ist das Allerschrecklichste. Starr vor Schreck stehen zehn Leute und warten gehorsam, und einer geht heran, sucht sich sein Opfer aus und schneidet ihm kaltblütig die Gurgel durch. Die Seelen dieser Menschen strotzen vor Schmutz, und jede Stunde gehorsamen Abwartens verunreinigt sie mehr und mehr. Unversehens werden eben in diesen geduckten Häusern niederträchtige Schurken geboren, Denunzianten und Mörder. Tausende Menschen, die für ihr ganzes Leben von Angst und Schrecken zerrüttet sind, werden ihre Kinder Angst und Schrecken lehren und die Kinder ihrer Kinder. – Ich kann nicht mehr, sagte Rumata immer wieder vor sich hin. Es fehlt nicht viel, und ich verliere den Verstand und werde so wie diese Leute; noch ein wenig, und ich höre endgültig auf zu verstehen, warum ich eigentlich hier bin … Ich muß Abstand gewinnen, einmal allem den Rücken kehren, ein bißchen zur Ruhe kommen … » … Am Ende des Jahres des großen Wassers – in irgendeinem Jahr nach der neuen Zeitrechnung – nahmen die zentrifugalen Prozesse im alten Imperium Überhand. Indem er sich diese Zukunft zunutze machte, gab der Heilige Orden, der seinem Wesen nach die Interessen der reaktionärsten Gruppen der feudalen Gesellschaft vertrat, die mit allen Mitteln danach strebten, den allgemeinen Verfall zum Stillstand zu bringen …« – Aber wie stanken die verglosenden Leichen an den Pfählen, wißt ihr das? Habt ihr jemals eine nackte Frau mit aufgeschlitztem Bauch gesehen, die sich im Straßenstaub wälzt? Habt ihr schon Städte gesehen, wo die Menschen schweigen und nur die Krähen schreien? Ihr, die noch ungeborenen Jungen und Mädchen, vor den Didaktoskopen der Schulen in der kommunistischen Republik Arkanar?

Er stieß mit der Brust an etwas Spitzes und Hartes. Vor ihm stand ein schwarzer Reiter. Ein langer Speer mit breiter, exakt gezähnter Klinge drückte sich gegen seine Brust. Aus den schwarzen Schlitzen seiner Kapuze blickte ihn der Reiter schweigend an. Hinter der Kapuze konnte man nur einen Mund mit dünnen Lippen und ein kleines Kinn erkennen. Ich muß jetzt irgendwas tun, dachte Rumata. Aber was? Ihn aus den Sattel werfen? Nein. Der Reiter nahm langsam seine Hand zurück, um zum Stoß auszuholen. Ach ja …! Rumata hob nachlässig die linke Hand empor und schlug den Ärmel zurück. Ein eiserner Armreif kam zum Vorschein, den man ihm beim Verlassen des Palastes ausgehändigt hatte. Der Reiter sah näher hin, zog seinen Speer zurück und gab den Weg frei. »Im Namen des Herrn«, sagte er mit fremdklingendem Akzent. »In seinem Namen«, murmelte Rumata. Er ging an einem andern Reiter vorbei, der gerade damit beschäftigt war, die kunstvoll geschnitzte Figur eines lustigen Teufelchens mit seinem Speer von einem Dachfirst herabzuschlagen. Im ersten Stock flimmerte hinter halb herabgelassenen Fensterläden ein vor Schreck entstelltes dickes Gesicht – wahrscheinlich das Gesicht eines jener Krämer, die noch vor drei Tagen mit Begeisterung hinter einen Krug Bier »Hurra, Don Reba!« gebrüllt hatten und dabei mit Genuß und Wohlgefallen dem Grrrumm, Grrrumm, Grrrumm der genagelten Stiefel gelauscht hatten. Ach, Grauheit, Grauheit … Rumata wandte sich ab. Aber was ist bei mir zu Hause? fiel ihm plötzlich ein, und er beschleunigte seinen Schritt. Das letzte Stück rannte er fast. Das Haus war unversehrt. Auf der kleinen Freitreppe saßen zwei Mönche. Sie hatten ihre Kapuzen abgelegt und reckten ihre schlechtrasierten Köpfe der Sonne entgegen. Als sie ihn erblickten, standen sie auf. »Im Namen des Herrn«, sagten sie im Chor. »In seinem Namen«, antwortete Rumata, »was habt ihr hier zu suchen?« Die Mönche verneigten sich und falteten die Hände über dem Bauch. »Sie sind gekommen, und wir gehen«, antwortete einer. Sie gingen die Stufen hinab und schlenderten ohne besondere Eile davon, die Hände kreuzweise in den Ärmeln. Rumata blickte ihnen nach und erinnerte sich, daß er schon tausendmal diese demütigen Figuren in langen schwarzen Kutten auf der Straße gesehen hatte. Doch hatten sie früher nicht die Scheiden von schweren Schwertern im Staub nachgezogen. Das haben wir verpaßt. Ach, und wie wir das verpaßt haben, dachte er. Was war das doch für eine köstliche Zerstreuung für die edlen Dons, wenn sie sich an einen einsam dahinwandelnden Mönch heranmachten und sich über seinen Kopf hinweg pikante Geschichten erzählten. Und ich Esel habe mich betrunken gestellt, bin ihnen nachgegangen, habe aus voller Kehle gelacht und mich so gefreut, daß das Reich zumindest nicht von religiösem Fanatismus erschüttert war … Aber was hätte man tun sollen? ja, was hätte man tun sollen?

»Wer da?« fragte eine klirrende Stimme. »Mach auf, Muga, ich bin’s«, sagte Rumata halblaut.

Die Riegel klirrten, die Tür öffnete sich einen Spalt, und Rumata zwängte sich ins Vorhaus. Hier war alles wie gewöhnlich, und Rumata seufzte erleichtert auf. Der alte Muga mit den silbergrauen Haaren und dem Wackelkopf nahm dem Herrn wie gewöhnlich Helm und Schwerter ab. »Was ist mit Kyra?« fragte Rumata. »Kyra ist oben«, sagte Muga. »Es geht ihr gut.«

»Ausgezeichnet«, sagte Rumata, während er sich den Gürtel abschnallte. »Und wo ist Uno? Warum kommt er mir nicht entgegen?« Muga nahm den Gürtel.

»Uno ist tot«, sagte er mit ruhiger, fester Stimme. »Er liegt im Dienerzimmer.«

Rumata schloß die Augen.

»Uno tot …«, wiederholte er. »Wer hat ihn umgebracht?« Ohne auf die Antwort zu warten, ging er ins Dienerzimmer. Unos Körper lag auf dem Tisch, er war bis zum Gürtel mit einem Laken bedeckt. Seine Hände lagen über die Brust gefaltet, die Augen hatte er weit aufgerissen, und sein Mund war zu einer Grimasse verzogen. Die Diener standen mit hängendem Kopf um den Tisch herum und hörten dem Gemurmel des Mönchs in der Ecke zu. Die Köchin schluchzte. Ohne seinen Blick von dem Knaben zu wenden, knöpfte sich Rumata den Kragen auf.

»Schweinehunde …«, sagte er. »Was sind das doch für Schweinehunde!« Er stolperte über etwas, ging ganz nahe zum Tisch, blickte in die toten Augen, lüftete das Laken ein wenig, legte es aber gleich wieder zurück.

»Ja, zu spät«, sagte er. »Zu spät … Hoffnungslos … Ach, Ihr Schweine! Wer hat ihn umgebracht? Die Mönche?« Er drehte sich zu dem Mönch hin, packte ihn am Genick, drückte ihn zu Boden und beugte sich über sein Gesicht. »Wer hat ihn umgebracht?« sagte er. »Einer von euch? Rede!«

»Es waren nicht die Mönche«, sagte hinter seinem Rücken mit ruhiger Stimme Muga. »Es waren die Grauen Soldaten …« Rumata starrte noch eine Weile in das abgemagerte Gesicht des Mönchs, in seine langsam sich erweiternden Pupillen. »Im Namen des Herrn …«, krächzte der Mönch heiser. Rumata ließ ihn los, setzte sich auf eine Bank zu Füßen des toten Knaben und begann zu weinen. Er bedeckte sein Gesicht mit den Händen und weinte und horchte auf die gelassene, sirrende Stimme Mugas. Der alte Diener erzählte, wie sie kurz nach der zweiten Nachtwache im Namen des Königs gegen das Tor klopften und wie Uno schrie, sie sollten nicht öffnen; aber sie mußten dann doch aufmachen, weil die Grauen drohten, das Haus in Brand zu stecken. Sie drangen ins Vorhaus, verprügelten und fesselten die Diener und krochen dann die Stiege hinauf. Uno war an den Türen der oberen Gemächer postiert und begann aus seiner Armbrust zu schießen. Er hatte zwei Bolzen, und er schoß auch zweimal. Der zweite Schuß ging daneben. Die Grauen warfen ihre Messer, Uno fiel. Sie schleiften ihn herunter und wollten ihn schon mit Füßen treten und mit ihren Beilen auf ihn einschlagen, als die Schwarzen Mönche im Haus erschienen. Sie erschlugen zwei Graue, entwaffneten die übrigen, banden ihnen Stricke um den Hals und zerrten sie auf die Straße. Die Stimme Mugas verstummte, aber Rumata blieb noch lange sitzen, die Ellbogen auf den Tisch zu Füßen des toten Knaben gestützt. Dann erhob er sich schwer, wischte sich mit dem Ärmel die lange verhaltenen Tränen weg, küßte den Knaben auf die kalte Stirn, setzte mit Mühe einen Fuß vor den andern und ging nach oben.

Er war halbtot vor Müdigkeit und Erschütterung. Nachdem er sich irgendwie die Stiege hinaufgeschleppt hatte, durchquerte er das Gästezimmer, erreichte mit Mühe das Bett und ließ sich stöhnend mit dem Gesicht nach unten auf ein Kissen fallen. Kyra kam herbeigeeilt. Er war so erschöpft, daß er ihr nicht einmal dabei helfen konnte, als sie ihm die verschmierten Kleider abstreifte. Sie zog ihm die Stiefel herunter, dann weinte sie über seinem verschwollenen Gesicht, befreite ihn von der zerschlissenen Uniform und seinem Metalloplasthemd und weinte dann weiter still über seinem zerschundenen Körper. Erst jetzt fühlte er, daß ihn alle Knochen schmerzten, wie nach einer Tortur auf dem Rad. Kyra wusch ihn mit einem in Essig getauchten Schwamm; er aber zischte und keuchte, ohne seine Augen zu öffnen, durch die zusammengepreßten Zähne: »Ich hätte ihn erschlagen können … Neben mir hat er gestanden … Mit meinen Fingern ihm den Hals umdrehen … Ist das vielleicht ein Leben, Kyra? Fahren wir weg von hier … Das ist doch ein Experiment mit mir und nicht mit denen.« – Er bemerkte nicht einmal, daß er russisch sprach. Kyra blickte verängstigt auf die von Tränen gläsernen Augen und küßte ihn nur immer wieder stumm auf die Wangen. Dann deckte sie ihn mit geflickten Leintüchern zu (Uno hatte ja trotz allem keine neuen gekauft) und lief nach unten, um Glühwein für ihn zu bereiten. Er aber kroch mühsam vom Bett, stöhnte vor seelischen und körperlichem Schmerz und tappte bloßfüßig ins Herrenzimmer. Dort öffnete er im Schreibtisch eine Geheimlade, wühlte in der Apotheke und nahm einige Tabletten Sporamin. Als Kyra mit dem dampfenden Kessel auf einer schweren Silberplatte zurückkam, lag er schon wieder auf dem Rücken. Er fühlte, wie der Schmerz entwich, das Getöse in seinem Kopf verflog und wie sich sein Körper mit neuer Kraft und Unternehmungslust füllte. Als er den kleinen Kessel geleert hatte, fühlte er sich schon wieder ganz wohl, rief Muga und befahl, seine Kleider vorzubereiten.

»Geh nicht, Rumata«, sagte Kyra. »Geh nicht! Bleib zu Hause!«

»Ich muß, meine Kleine!«

»Ich habe Angst. Bleib hier … Sie werden dich umbringen!«

»Was du nicht sagst. Warum sollten sie mich umbringen? Sie haben doch alle Angst vor mir.«

Sie fing wieder an zu weinen. Sie weinte still und verhalten, als befürchte sie, ihn zu verärgern. Rumata zog sie auf seine Knie und strich über ihr Haar.

»Das Schlimmste ist schon vorbei«, sagte er. »Und dann, wir wollten doch wegfahren von hier …«

Sie beruhigte sich und drückte sich an ihn. Muga stand mit wackelndem Kopf gelassen neben ihnen und hielt die Hose mit den goldenen Schellen bereit.

»Aber vorher habe ich hier noch viel zu tun«, fuhr Rumata fort. »Heute nacht wurden zahllose Menschen umgebracht. Ich muß herausfinden, wer noch lebt und wer erschlagen ist. Und ich muß jenen beistehen, die man noch töten will.«

»Und dir, wer wird dir helfen?«

»Glücklich, der an andre denkt … Und außerdem wird uns beiden von mächtigen Leuten Hilfe zuteil.«

»Ich kann nicht an andre denken«, sagte sie. »Du bist halbtot zurückgekommen. Ich sehe doch: Man hat dich geschlagen. Und Uno haben sie ganz erschlagen. Wohin haben denn deine mächtigen Leute da geschaut? Warum haben sie das Morden nicht verhindert? Ich glaube dir nicht … Ich glaube nicht …«

Sie wollte sich aus seinen Armen befreien, aber er hatte sie fest umfaßt.

»Was soll man machen«, sagte er. »Diesmal sind sie ein wenig zu spät gekommen. Jetzt aber beobachten sie uns wieder und werden uns beschützen. Warum glaubst du mir heute nicht? Du hast mir doch immer geglaubt. Du hast doch selbst gesehen: Ich bin halbtot zurückgekommen, und schau mich jetzt an …!«

»Ich will dich nicht anschauen«, sagte sie und versteckte ihr Gesicht. »Ich will nicht wieder weinen.«

»Aber, aber! Diese paar Kratzer? Nicht der Rede wert …! Das Schlimmste ist schon vorbei. Zumindest für uns beide. Aber es gibt ganz hervorragende, gute Menschen, für die der Greuel noch nicht zu Ende ist. Und ich muß ihnen helfen.«

Sie seufzte tief, küßte ihn auf den Hals und befreite sich vorsichtig. »Komm heute abend«, bat sie ihn. »Kommst du?«

»Auf jeden Fall«, sagte er mit fester Stimme und lächelte. »Ich werde schon früher kommen und wahrscheinlich nicht allein. Erwarte mich zum Abendessen.«

Sie trat zur Seite, setzte sich in einen Lehnstuhl, umfaßte ein Knie mit beiden Händen und schaute Rumata zu, wie er sich anzog. Während er die Hose mit den Schellen anzog, murmelte er auf russisch vor sich hin (Muga ließ sich sogleich im Türkensitz vor ihm nieder und machte sich daran, die unzähligen Knöpfe und Spangen zu schließen), zog dann über sein sauberes Unterhemd wieder das Metalloplasthemd und sagte schließlich mit Verzweiflung in der Stimme: »So versteh mich doch, du meine Kleine, ich muß gehen! Was soll ich denn tun?! Ich kann einfach nicht hierbleiben!« Plötzlich sagte sie nachdenklich: »Manchmal verstehe ich nicht, warum du mich nicht schlägst.«

Rumata knöpfte gerade sein Rüschenhemd zu und erstarrte. »Was heißt das, warum ich dich nicht schlage?« fragte er verwirrt. »Kann man dich denn schlagen?«

»Du bist nicht nur ein guter, ein sehr guter Mensch«, fuhr sie fort, ohne ihm zuzuhören, »sondern du bist auch ein merkwürdiger Mensch, beinahe wie ein Erzengel … Wenn du bei mir bist, fühle ich mich stark. Jetzt zum Beispiel bin ich stark … Irgendwann werde ich dich einmal um etwas bitten. Wirst du mir einmal – nicht jetzt, sondern dann, wenn schon alles vorbei ist – von dir erzählen?« Rumata gab lange keine Antwort. Muga reichte ihm die orangefarbene Weste mit den roten Bändern. Rumata zog sie mit Verachtung an und schnallte den Gürtel fest.

»Ja«, sagte er schließlich. »Einmal werde ich dir alles erzählen, meine Kleine.«

»Ich werde warten«, sagte sie ernst. »Jetzt aber geh, laß dich nicht von mir ablenken.«

Rumata trat zu ihr hin und küßte sie mit seinen zerschlagenen Lippen fest auf den Mund. Dann zog er den Eisenreif von seinem Handgelenk und hielt ihn ihr hin.

»Steck dir das auf den linken Arm«, sagte er. »Heute wird wohl niemand mehr unser Haus beehren, wenn sie aber trotzdem kommen, zeigst du ihnen diesen eisernen Reif.«

Sie blickte ihm nach, und er fühlte, daß sie ihm in Gedanken etwas nachrief. – Ich weiß, sie denkt: Ich weiß nicht, vielleicht bist du der Teufel oder der Sohn Gottes oder ein Mensch aus überseeischen Märchenländern, aber wenn du nicht zurückkehrst, muß ich sterben. Er war ihr aber unendlich dankbar, daß sie schwieg, denn das Weggehen wurde ihm ohnehin ganz ungewöhnlich schwer – es war wie ein Kopfsprung von einem smaragdblauen, sonnigen Ufer in eine übelriechende Pfütze.


8

<p>8</p>

Zur Kanzlei des Bischofs von Arkanar wollte Rumata auf Umwegen gelangen. Auf leisen Sohlen schlich er sich durch eine Flucht von Hinterhöfen, er versteckte sich in zum Trocknen aufgehängte Lumpen, kroch durch Löcher in Zäunen, hinterließ an hervorstehenden rostigen Nägeln seine reichen Bänder und Fetzen edelster soanischer Spitze und kroch auf allen vieren zwischen Bergen von Kartoffeln hindurch. Und trotzdem gelang es ihm nicht, dem wachsamen Auge der Schwarzen Soldateska zu entkommen. Als er in die enge, gewundene Gasse einbog, die zur großen Müllgrube führte, stieß er mit zwei düsteren betrunkenen Mönchen zusammen.

Rumata wollte ihnen ausweichen, die Mönche aber zogen ihre Schwerter und versperrten ihm den Weg. Rumata griff ebenfalls zu seinen beiden Schwertern, da pfiffen die Mönche auf drei Fingern und riefen Verstärkung herbei. Rumata wollte schon zu dem Loch im Zaun zurückweichen, durch das er eben herausgekrochen war, als ihm ein flinker kleiner Mann mit einem unauffälligen Gesicht entgegensprang. Er streifte Rumata an der Schulter, eilte zu den Mönchen und sagte ihnen etwas, worauf die Mönche ihre Kutten über ihre langen, mit lila Bändern umwickelten Beine hochrafften, sich im Trab davonmachten und hinter den Häusern verschwanden. Der kleine Mann trippelte ihnen nach, ohne sich umzusehen. Alles klar, dachte Rumata. Ein Spion und Leibwächter. Und nicht einmal sehr unauffällig; er denkt doch an alles, der neue Bischof von Arkanar. Interessant wäre, wovor er mehr Angst hat – vor mir oder um mich? Den Spion mit den Augen verfolgend, ging er auf die Müllgrube zu. Die Müllgrube führte bis zum Hintertrakt des ehemaligen Sicherheitsministeriums, und es war zu hoffen, daß dort keine Patrouille postiert war.

Die Gasse war menschenleer. Aber schon hörte man das leise Knarren von Fensterläden, Türen gingen auf und zu, ein Säugling weinte, und über alle dem hing ein ängstliches Geflüster. Hinter einem halbverfaulten Lattenzaun reckte sich vorsichtig ein mageres, abgezehrtes Gesicht hervor, das ganz schwarz war vor eingefressenem Ruß. Zwei verängstigte eingefallene Augen starrten Rumata an. »Ich bitte um Vergebung, edler Don, und noch einmal um Vergebung. Kann mir der edle Don nicht sagen, was in der Stadt los ist? Ich bin der Schmied Kickus, den man auch den Lahmen nennt, ich will zu meiner Schmiede, aber ich habe Angst …«

»Geh nicht hin«, riet ihm Rumata. »Die Mönche kennen keinen Spaß. Es gibt keinen König mehr. Die Macht hat Don Reba, der Bischof des Heiligen Ordens. Also bleib schön zu Hause!«

Nach jedem Wort Rumatas nickte der Schmied eilig, seine Augen füllten sich mit Wehmut und Verzweiflung.

»Der Orden, also wie …«, murmelte er schwerfällig. »Ach, daß dich doch die Cholera … Ich bitte um Vergebung, edler Don. Der Orden, also dann … Das sind die Grauen, oder wie?«

»Aber nein«, sagte Rumata und betrachtete ihn mit einer gewissen Neugier. »Die Grauen, verstehst du, die hat man geschlagen. Die da sind die Mönche.«

»Och, jeje!« sagte der Schmied. »Und die Grauen sind also auch … Na, und der Orden …! Die Grauen sind geschlagen? Das ist ja gar nicht schlecht. Ganz gut so, nicht? Aber was ist jetzt mit uns, edler Don, was meint Ihr? Wir werden uns halt anpassen, wie? Unter dem Orden, was?«

»Warum nicht«, sagte Rumata. »Der Orden muß auch essen und trinken. Richtet euch halt ein!«

In den Schmied kam plötzlich Leben.

»Ich glaub auch, daß wir uns anpassen und fügen werden. Ich glaub, die Hauptsache ist: Rühr die andern nicht an, und man wird auch dich in Ruhe lassen, wie?«

Rumata schüttelte den Kopf.

»Aber nein«, sagte er. »Wer sich nicht selber rührt, den wird man als ersten abschlachten.«

»Das ist auch wieder wahr«, stöhnte der Schmied. »Aber was soll man denn machen …? Ein einzelner ist doch so schwach wie ein kleiner Finger, und dem kleben noch siebzehn Rotznasen an der Kutte. Ach, Ehrwürdige Mutter, wenn sie nur meinem Meister die Gurgel durchschneiden würden! Er war doch bei den Grauen als Offizier. Was glaubt Ihr, edler Don, ob sie ihn abgeschlachtet haben? Ich bin ihm nämlich fünf Golddukaten schuldig.«

»Ich weiß nicht«, sagte Rumata, »vielleicht haben sie ihn wirklich umgebracht. Aber du überlege dir lieber folgendes, Schmied. Du als einzelner bist so schwach wie ein Finger, das stimmt. Aber solche Finger gibt es bei euch in der Stadt an die zehntausend.«

»Ja, und?« sagte der Schmied.

»So denk halt einmal nach!« sagte Rumata verärgert und ließ ihn stehen.

Was wird dir schon einfallen? Ein großer Dreck! Es ist noch zu früh für dich, zu denken. Dabei ist es doch so einfach: Zehntausend solcher Hämmerfäuste – wenn sie nur in Wut geraten – schlagen jeden beliebigen Gegner kurz und klein. Aber die Wut kennen sie eben noch nicht. Nur die Angst. Jeder für sich, ein Gott für alle. Die Holunderbüsche am Rand des Weges kamen plötzlich in Bewegung, und in das Gäßchen kroch – Don Tameo. Als er Rumata erblickte, brüllte er vor Freude, sprang trotz starker Schlagseite auf die Beine, bewegte sich taumelnd auf ihn zu und streckte ihm seine erdverschmierten Hände entgegen.

»Mein edler Freund!« brüllte er. »Welche Freude! Ich sehe, Sie gehen auch zur Kanzlei?«

»Ja, ja, natürlich, mein edler Don«, antwortete Rumata und befreite sich geschickt aus seiner Umarmung. »Erlauben Sie mir, mich Ihnen anzuschließen, edler Don?«

»Es ist mir eine Ehre, edler Don.«

Jeder machte eine Verbeugung. Offenbar hatte Don Tameo seinen Durst vom Vormittag noch immer nicht gestillt. Aus seiner mächtig breiten, gelben Hose zog er ein kleines Fläschchen feinster Qualität heraus.

»Wünschen Sie nicht vielleicht?« kam sein Angebot mit eleganter Geste.

»Schönen Dank«, sagte Rumata.

»Rum!« erklärte Don Tameo. »Echter Rum aus der Hauptstadt! Ich habe ihn mit Gold bezahlt!«

Sie stiegen hinunter zur Müllgrube. Mit zugehaltener Nase schritten sie durch Abfallhaufen, vorbei an toten Hunden und stinkenden Pfützen, in denen es vor weißen Würmern brodelte. In der Morgenluft hing ein ununterbrochenes Gebrumm von Millionen smaragd-farbener Fliegen.

»Eigenartig«, sagte Don Tameo und verschloß die Flasche, »hier bin ich noch nie gewesen.«

Rumata schwieg.

»Don Reba hat mich schon immer entzückt«, sagte Don Tameo. »Ich wußte ja, daß er den nichtswürdigen Monarchen vom Thron fegen würde, uns neue Wege bereitet und neue Perspektiven eröffnet.« Bei diesen Worten rutschte er mit einem Bein in eine gelbgrüne Pfütze, bespritzte sich von Kopf bis Fuß, hielt sich aber sogleich an Rumata fest, um nicht der Länge nach hineinzufallen. »Ja!« fuhr er fort, als sie wieder festen Grund unter den Beinen hatten. »Wir, die junge Aristokratie, wir werden immer auf seiten Don Rebas stehen! Jetzt wird man uns endlich den nötigen Respekt entgegenbringen. Urteilen Sie doch selbst, Don Rumata, jetzt gehe ich schon eine ganze Stunde durch Gassen und Gärten und habe noch keinen einzigen Grauen angetroffen. Wir haben das Graue Geschmeiß vom Angesicht der Erde hinweggefegt – und wie süß und frei kann man jetzt atmen im neugeborenen Arkanar! Anstatt der ungehobelten Krämer, anstatt dieser frechen Gauner und Bauerntölpel sind nun die Straßen voll von Dienern des Herrn. Ich habe es gesehen: Einige Adelige zeigen sich bereits ganz frei vor ihren Häusern. Jetzt müssen sie nicht mehr befürchten, daß irgendein dahergelaufener Dummkopf in einem Fuhrmannsschurz sie mit seinem dreckigen Karren beschmutzt. Und man muß sich nicht mehr erst seinen Weg bahnen durch die Metzger und Krämer wie gestern noch. Erleuchtet vom Segen des Großen Heiligen Ordens, für den ich schon immer große Verehrung und, ich will es gestehen, herzliche Zuneigung empfand, streben wir nun einer unerhörten Blüte entgegen: Kein einziger Bauer wird es mehr wagen, seine Augen zu einem Adeligen zu erheben ohne besondere Bewilligung, welche vom Bezirksinspektor des Heiligen Ordens unterzeichnet ist. Ich reiche da eben eine schriftliche Petition aus diesem Anlaß ein.«

»Ein ekelhafter Gestank«, sagte Rumata gefühlvoll. »Ja, scheußlich«, stimmte Don Tameo zu und verschloß seine Flasche. »Dafür aber – wie frei atmet man im neugeborenen Arkanar! Und der Weinpreis ist um die Hälfte gesunken …« Gegen Ende des Weges hatte Don Tameo seine Flasche bis zum Boden geleert, schleuderte sie von sich und geriet dabei in ungewöhnliche Erregung. Zweimal fiel er der Länge nach hin, wobei er sich beim zweitenmal weigerte, sich zu reinigen, indem er erklärte, daß er sündig sei und von Natur aus befleckt, und er wünsche in diesem Zustand vor seinen neuen Herrn zu treten. Wieder und immer wieder begann er aus voller Kehle seine Bittschrift zu zitieren. »Herrlich gesagt!« brüllte er. »Nehmen Sie zum Beispiel diese Stelle, edle Dons: >Auf daß die stinkenden Bauern …< Was? Welch großer Gedanke!« Als sie in den Hinterhof der Kanzlei traten, stieß er gleich mit einem Mönch zusammen, brach in Tränen aus und begann um den Nachlaß seiner Sünden zu bitten. Der halberstickte Mönch schlug heftig um sich, versuchte um Hilfe zu pfeifen, aber Don Tameo packte ihn an der Kutte, und so fielen sie zusammen in einen Abfallhaufen. Rumata ließ sie liegen und hörte beim Weggehen noch lange das klägliche, unterbrochene Pfeifen und Ausrufe: »Auf daß die stinkenden Bauern!… Deinen Se-e-gen!… Aus ganzem Herzen!… Zuneigung habe ich empfunden, Zuneigung, verstehst du das, du Bauernlümmel?«

Auf dem Platz vor dem Eingang zur Kanzlei stand im Schatten des quadratischen Turms der Fröhlichkeit eine Abteilung von Infanteriemönchen, die mit furchteinflößenden knotigen Knüppeln bewaffnet waren. Die Toten hatte man weggeschafft. Der Morgenwind jagte gelbe Staubsäulen über den Platz. Unter dem breiten konischen Dach des Turms schrien und stritten sich wie immer die Krähen – dort, an den hervorragenden Balken, erhängte man die Menschen mit dem Kopf nach unten. Der Turm war vor zweihundert Jahren von den Vorfahren des Königs erbaut worden, und zwar ausschließlich für Verteidigungszwecke im Kriegsfall. Er stand auf einem festen dreistöckigen Fundament, in dem früher Lebensmittelvorräte für den Fall einer längerdauernden Belagerung aufbewahrt wurden. Später verwandelte man den Turm in ein Gefängnis. Aber nach einem Erdbeben brachen alle Decken im Innern zusammen, und man mußte das Gefängnis in die Keller verlegen. Vor einiger Zeit beschwerte sich eine arkanarische Königin bei ihrem Gebieter, daß die Schreie der Gefolterten ihre Unterhaltung störten. Daraufhin verfügte der königliche Gemahl, daß im Turm von frühmorgens bis spätabends ein Militärorchester spiele. Damals erhielt der Turm seinen jetzigen Namen. Seit langem war der Turm nichts anders als ein leerer Steinkadaver, seit langem schon waren die Folterkammern in die neueröffneten, tiefsten Kellerlöcher verlegt, seit langem spielte dort kein Orchester mehr, aber die Bürger nannten ihn noch immer den Turm der Fröhlichkeit. Gewöhnlich war es rund um den Turm menschenleer. Aber heute herrschte hier große Bewegung. Zu ihm hin führte, stieß und zog man am Boden die Sturmowiki in zerfetzten grauen Uniformen, lausige Landstreicher in Lumpen, halbentkleidete, vor Schreck starre Bürger und hysterisch schreiende Mädchen. Die heruntergekommenen Söldner der Nachtarmee, die mürrische Blicke um sich warfen, wurden in ganzen Herden herangetrieben. Und aus Geheimausgängen zog man mit Widerhaken die Leichen heraus, warf sie auf Karren und fuhr sie aus der Stadt. Die letzten in der langen Warteschlange von Höflingen und verdienten Bürgern, die sich noch außerhalb der Türen zur Kanzlei befanden, verfolgten mit Schrecken und Verwirrung diesen schauerlichen Betrieb. In die Kanzlei wurden alle vorgelassen, manche aber holte man sogar im Konvoi. Rumata drängte sich bis ins Innere durch. Die Luft war dort so dumpf und stickig wie an der Müllgrube. Hinter einem mächtigen, mit Papieren vollgehäuften Tisch saß ein Beamter mit einem gelblichgrauen Gesicht. Hinter seinem abstehenden rechten Ohr steckte eine riesige Gänsefeder. Der Bittsteller, der gerade an der Reihe war, der edle Don Keu, zuckte hochmütig mit dem Schnurrbart, als er seinen Namen nannte.

»Den Hut abnehmen«, sagte der Beamte mit farbloser Stimme, ohne seinen Blick von den Papieren zu heben.

»Das Geschlecht der Keu hat das Privileg, selbst in Gegenwart des Königs den Hut aufzubehalten«, erklärte Don Keu stolz. »Niemand hat ein Privileg vor dem Heiligen Orden«, sagte mit derselben farblosen Stimme der Beamte. Don Keu begann zu fauchen, wurde knallrot, nahm aber doch den Hut ab. Der Beamte fuhr mit einem langen gelben Finger über das Papier. »Don Keu … Don Keu …«, murmelte er, »Don Keu … Königstraße Nummer zwölf?«

»Ja«, sagte Don Keu mit seiner fetten, gereizten Stimme. »Nummer vierhundertfünfundachtzig, Bruder Tibak.« Bruder Tibak, himbeerrot vor Fettsucht und Atemnot, saß am Nachbartisch. Er stöberte in den Papieren, wischte sich den Schweiß von der Stirn, erhob sich und verlas mit monotoner Stimme:

»Nummer vierhundertfünfundachtzig, Don Keu, Königstraße zwölf, wegen Schmähung des Namens seiner Herrlichkeit des Bischofs von Arkanar, Don Reba, vor zwei Jahren beim Hofball, wird verfügt: Drei Dutzend Schläge auf die entblößten Weichteile und Küssen des Schuhs seiner Herrlichkeit.«

Bruder Tibak nahm wieder Platz. »Gehen Sie in diesen Korridor«, sagte der Beamte mit der farblosen Stimme, »die Schläge rechts, der Schuh links. Der nächste …«

Zu Rumatas großem Erstaunen versuchte Don Keu gar nicht zu protestieren. Offenbar hatte er schon so einiges gesehen, während er in dieser Schlange gewartet hatte. Er krächzte nur einmal auf, strich sich mit Würde seinen Schnurrbart zurück und entfernte sich in den Korridor.

Der nächste war der vor Fett zitternde gigantische Don Pifa. Er trat bereits ohne Hut vor den Tisch. »Don Pifa … Don Pifa …«, quakte der Beamte und fuhr mit dem Finger über das Papier. »Milchkrugstraße Nummer zwei?« Don Pifa gab einen gurgelnden Laut von sich. »Nummer fünfhundertvier, Bruder Tibak.« Bruder Tibak fuhr sich wieder über die Glatze und stand auf. »Nummer fünfhundertvier, Don Pifa, Milchkrugstraße zwei, durch nichts aufgefallen vor seiner Herrlichkeit – folglich rein!«

»Don Pifa«, sagte der Beamte, »empfangen Sie das Zeichen der Reinigung.« Er bückte sich, zog aus einer Kiste neben seinem Stuhl einen eisernen Armreif und gab ihn dem edlen Pifa. »Zu tragen am linken Handgelenk, vorzuweisen auf die erste Aufforderung der Kämpfer des Ordens. Der nächste …«

Don Pifa gab noch einmal einen gurgelnden Laut von sich und beäugte im Weggehen seinen Armreif. Der Beamte mit der farblosen Stimme quakte schon den nächsten Namen. Rumata betrachtete die Schlange der Wartenden. Es waren viele bekannte Gesichter dabei. Einige waren reich bekleidet wie immer, andere waren sichtbar verarmt, aber alle waren gründlich mit Dreck bespritzt. Irgendwo in der Mitte der Schlange erklärte Don Sera nun schon zum drittenmal in den letzten fünf Minuten mit lauter Stimme, damit es alle hörten: »Ich sehe nicht ein, warum nicht auch ein edler Don ein paar Schläge empfangen soll, im Namen seiner Herrlichkeit!«

Rumata wartete ab, bis sie den nächsten in den Korridor schickten (es war ein bekannter Fischhändler, sie verfügten ihm fünf Schläge ohne Schuhküssen wegen unerlaubter Gedankengänge), rempelte sich bis zum Tisch vor und legte ohne viele Umstände seine Hand auf die Papiere der Beamten.

»Ich bitte um Verzeihung«, sagte er. »Ich brauche einen Erlaß zur Befreiung Doktor Budachs. Ich bin Don Rumata.« Der Beamte hob nicht den Kopf.

»Don Rumata … Don Rumata …«, murmelte er, schob Rumatas Hand beiseite und fuhr mit dem Finger über das Papier. »Was tust du da, du altes Tintenfaß?« sagte Rumata. »Ich brauche einen Befreiungserlaß!«

»Don Rumata … Don Rumata …«, diesen Automaten zu stoppen war wohl unmöglich. »Spenglerstraße acht. Nummer sechzehn, Bruder Tibak.« Rumata spürte, wie hinter seinem Rücken alle den Atem anhielten. Aber auch ihm selbst, wenn er ehrlich sein wollte, war nicht ganz geheuer. Der himbeerfarbene, schweißüberströmte Bruder Tibak erhob sich:

»Nummer sechzehn, Don Rumata, Spenglerstraße acht, für spezielle Verdienste um den Heiligen Orden des besonderen Dankes Seiner Herrlichkeit würdig. Seine Herrlichkeit geruhen also, ihm einen Erlaß zur Befreiung des Doktor Budach auszustellen, mit welchem besagten Mann er nach eigenem Ermessen verfahren möge, siehe Blatt 6/17/11.«

Der Beamte zog dieses Blatt sogleich aus dem Papierstoß und übergab es Rumata.

»Durch die gelbe Tür, in den zweiten Stock, Zimmer sechs, geradeaus durch den Korridor, zuerst rechts und dann links«, sagte er, ohne eine Miene zu verziehen. »Der nächste …« Rumata überflog das Blatt. Es war nicht der Erlaß zur Befreiung Budachs. Es war bloß ein Dokument zur Erlangung eines Einlaßpapiers in die fünfte Spezialabteilung der Kanzlei, wo er eine Empfehlung für das Geheimsekretariat abholen sollte. »Was hast du mir gegeben, du Holzkopf?« fragte Rumata. »Wo ist der Erlaß?!«

»Durch die gelbe Tür, in den zweiten Stock, Zimmer sechs, geradeaus durch den Korridor, zuerst rechts und dann links«, wiederholte der Beamte.

»Ich frage dich, wo ist der Erlaß!« schrie Rumata. »Keine Ahnung … Keine Ahnung … Der nächste …!« Über Rumatas Ohren ertönte ein leises Röcheln, und etwas Weiches und Warmes legte sich ihm an den Rücken. Er schüttelte das Ding ab. Zum Tisch zwängte sich noch einmal Don Pifa. »Er paßt nicht«, sagte er weinerlich. Der Beamte hob seine trüben Augen zu ihm empor. »Name? Rang?« fragte er.

»Er paßt nicht«, sagte Don Pifa noch einmal, und zog und schob den Armreif, in den er mit Müh und Not drei seiner dicken Finger stecken konnte, hin und her.

»Er paßt nicht … er paßt nicht …«, murmelte der eine der beiden Beamten und faßte plötzlich nach einem dicken Buch, das zu seiner Rechten auf dem Tisch lag. Das Buch sah unheilverkündend aus in seinem speckigen, schwarzen Umschlag. Einige Sekunden lang blickte Don Pifa verwirrt auf das Buch, sprang dann aber plötzlich einen Schritt zurück und rollte, ohne ein Wort zu sagen, dem Ausgang zu. In der Schlange maulten sie: »Nicht aufhalten, weitermachen!« Rumata trat ebenfalls vom Tisch weg. Das ist doch eine Schweinerei, dachte er. Na, ich werde euch schon … Der Beamte machte sich daran, laut in die Menge zu keifen: »Wenn das besagte Zeichen aber nicht auf das linke Handgelenk paßt, oder wenn der Gereinigte keine linke Hand besitzt …« Rumata ging um den Tisch herum, steckte beide Hände in die Kiste mit den Armreifen, nahm so viele, wie er nur konnte, und ging seines Weges. »He, he«, schrie ihm der Beamte völlig ausdruckslos nach, »der Beweggrund …«

»Im Namen des Herrn«, sagte Rumata bedeutungsvoll über die Schulter. Der Beamte und Bruder Tibak erhoben sich eilig von ihren Sitzen und antworteten etwas verwirrt: »In seinem Namen!« Mit Entzücken und neiderfüllten Blicken schauten die Menschen in der Warteschlange Rumata nach.

Nach dem Besuch in der Kanzlei lenkte Rumata seine Schritte zum Turm der Fröhlichkeit, wobei er unterwegs mit den Armreifen an der linken Hand klirrte. Es stellte sich heraus, daß er neun Reife erwischt hatte, am linken Arm fanden aber nur fünf Platz. Die übrigen vier steckte er sich auf den rechten. So also wollte er mich erledigen, der Bischof von Arkanar, dachte er. Da wird nichts draus. Die Armreife schellten bei jedem Schritt, und in der Hand hielt Rumata ein achtunggebietendes Papier – Blatt 6/17/11 –, geschmückt mit verschiedenfarbigen Stempeln. Die zu Fuß und zu Pferd entgegenkommenden Mönche gingen ihm schleunigst aus dem Weg. Aus der Menge tauchte hie und da in respektvoller Entfernung sein Leibwächter und Spion auf. Als Rumata zum Tor des Turms kam, rasselte er unfreundlich mit seinen übereinandergeratenen Schwertscheiden, bedachte den Wächter, der eben neugierig seinen Kopf herausstecken wollte, mit einem drohenden Knurren, ging durch den Hof und stieg die schlüpfrigen, ausgetretenen Stufen hinab in das durch primitive Ölfunzeln erleuchtete Halbdunkel. Hier war der Beginn des Allerheiligsten des ehemaligen Sicherheitsministeriums, das königliche Gefängnis und die Folterkammern. In den gewölbten Gängen steckte alle zehn Schritt eine übelriechende Fackel in einem rostigen Halter. Unter jeder Fackel war eine höhlenähnliche Nische, in der man eine kleine schwarze Tür mit einem vergitterten Fenster sah. Das waren die Eingänge zu den Kerkerzellen, die von außen mit schweren Riegeln verschlossen waren. Auf den Gängen wimmelte es von Menschen. Sie rempelten einander an, liefen hin und her, schrien durcheinander und kommandierten einer den andern … Die Riegel krachten, Türen flogen auf und zu, irgend jemand wurde geschlagen und brüllte auf, irgend jemand wurde davongeschleppt und versuchte sich festzuhalten, irgend jemanden stießen sie in eine Zelle, die ohnehin schon vollgestopft war mit Menschen, und irgend jemanden versuchten sie aus einer Zelle herauszuziehen, hatten aber wenig Erfolg, weil er sich an seinem Nachbarn festkrallte und verzweifelt schrie: »Nicht mich, nicht mich!« Die Gesichter der entgegenkommenden Mönche waren eifrig und verkniffen. Jeder hatte es eilig, jeder verrichtete Dinge von großer Bedeutung für den Staat. In der Absicht herauszubekommen, was da überhaupt los sei, durchstreifte Rumata ohne besondere Eile eine Anzahl von Gängen und geriet immer tiefer und tiefer hinab. In den unteren Stockwerken war es etwas ruhiger. Den Gesprächen nach zu schließen, wurden hier die Absolventen der Patriotischen Schule examiniert. Nur mit einem Lederschurz bekleidet standen die Halbwüchsigen an den Türen der Folterkammern, blätterten speckige alte Handbücher durch und gingen von Zeit zu Zeit zu einem großen Bottich mit einem angeketteten Blechnapf, um Wasser zu trinken. Aus den Kammern drangen grauenvolle Schreie, das Geräusch von Schlägen, und es roch deutlich nach angesengtem Fleisch. Und die Reden, diese Reden! »Bei der Knochenbrechmaschine, da ist eine Schraube oben, und die hat durchgedreht. Aber ist das meine Schuld? Er hat mich verprügeln lassen. Sauschädel, sagt er, du Affe du, sagt er, hol dir fünfe auf deinen nackten Hintern. Dann komm wieder …«

»Man müßte ja nur herauskriegen, wer die Schläge verteilt. Vielleicht einer von uns, ein Student. Man müßte sich rechtzeitig absprechen, für ein paar Kupfergroschen läßt sich das regeln …«

»Wenn einer fett ist, hinterlassen die Zacken keine Spur im Fleisch. Man nimmt dann am besten glühende Späne und schiebt den Speck ein wenig zur Seite …«

»Ja aber die Herrgottsfesseln sind für die Beine zum Foltern, und die Handschuhe der Märtyrerin, die mit den Schrauben, sind speziell für die Hände, verstanden?«

»Ich habe vor Lachen gebrüllt, Brüder! Ich geh und schau – und wer ist denn da in Ketten? Der rothaarige Fika, der Fleischhauer von unserer Straße, die Ohren hat er mir immer gezaust, wenn er betrunken war. Nun halt dich gerade, denk ich, jetzt bist du dran …«

»Und den Pekor mit der dicken Lippe haben in der Früh die Mönche weggeschleppt. Ist seither noch nicht zurück. Und auch zur Prüfung ist er nicht gekommen.«

»Ach, ich hätte die Fleischmühle betätigen sollen, und ich habe ihn versehentlich seitlich hineingelegt, na, halt eine Rippe gebrochen. Da schnappt mich aber der Vater Kin bei den Haaren und tritt mit dem Stiefel gegen das Steißbein – aber so genau, sage ich euch, daß es mir schwarz vor den Augen wurde, so weh hat es getan. Was fällt dir ein, sagt er, willst du mir das Material verderben?« Schaut, schaut! Schaut her, meine Freunde, dachte Rumata und wendete langsam den Kopf von einer Seite auf die andere. Das hier ist keine Theorie. Das hat von unseren Leuten auf der Erde noch niemand gesehen. Schaut nur, horcht und filmt fleißig … Und schätzt und liebt unsere eigene Zeit – hol euch der Teufel – und verneigt euch vor dem Andenken derer, die das alles durchgemacht haben! Schaut euch nur alles genau an: diese Fratzen, junge, stumpfe, gleichgültige, die an alle Arten von Bestialität gewöhnt sind; aber rümpft nicht die Nase, unsere eigenen Vorfahren waren um nichts besser …

Dann bemerkten sie ihn. Ein Dutzend Augenpaare aller möglichen Schattierungen starrten ihn an.

»He, ein edler Don läßt sich zu uns herab. Belieben ganz blaß zu werden?«

»Oho …! Sind denn die Edlen nicht schon aus der Mode?«

»In solchen Fällen, sagt man allgemein, da setzt man ihnen Wasser vor, aber mit einer zu kurzen Kette, daß sie es nicht erreichen können …«

»Was schnüffelt er hier herum …«

»So einer sollte mir unter die Finger geraten … Die antworten einem auf jede Frage, da kannst du Gift drauf nehmen …«

»Ein bißchen leiser, Kameraden! Der ist imstand und zieht sein Schwert … Wie viele Armreifen er hat … und das Papier!«

»Mir scheint, er mustert uns schon irgendwie … Gehn wir weg, Kameraden, meiden wir die Sünde!«

Sie räumten schließlich das Feld, verkrochen sich ins Dunkle, aus dem sie mit argwöhnischen Spinnenaugen hervorblitzten. Na, die habe ich wenigstens los, dachte Rumata. Er wollte schon einen der vorüberhuschenden Mönche an der Kutte fassen, als er drei andere Mönche bemerkte, die es weniger eilig hatten und ruhig und gefaßt ihrem Geschäft nachgingen. Sie prügelten mit schweren Stöcken einen Henker: wahrscheinlich wegen Unbotmäßigkeit. Rumata trat zu ihnen.

»Im Namen des Herrn«, sagte er halblaut und schepperte mit den Reifen.

Die Mönche ließen ihre Schlagstöcke sinken und schauten Rumata genau an.

»In seinem Namen«, sagte der größte von ihnen. »Ihr da, Vater«, sagte Rumata, »führt mich zum Gangaufseher!« Die Mönche tauschten einige rasche Blicke. Der Henker verkroch sich geschickt hinter dem Wasserbottich. »Wozu brauchst du ihn?« fragte der große Mönch.

Rumata hielt ihm, ohne ein Wort zu sagen, das Papier vors Gesicht. »Aha«, sagte der Mönch. »Nun, zur Zeit bin ich der Gangaufseher.«

»Ausgezeichnet«, sagte Rumata und rollte das Papier zusammen. »Ich bin Don Rumata. Seine Herrlichkeit hat mir den Doktor Budach geschenkt. Laß ihn herbringen!«

»Budach?« sagte er nachdenklich. »Was soll das für ein Budach sein? Der Mönch fuhr sich mit der Hand unter die Kapuze und kratzte sich lautstark. Der Unruhestifter, wie?«

»Nein, nein«, sagte ein anderer Mönch. »Der Unruhestifter, das ist Rudach. Den hat man noch in der Nacht freigelassen. Vater Kin hat ihm selbst die Ketten losgemacht und ihn hinausgeleitet. Aber ich …«

»Unsinn, Unsinn!« sagte Rumata ungeduldig und schlug sich mit dem zusammengerollten Papier auf die Schenkel. »Budach, der den König vergiftet hat!«

»Ah-aah …«, sagte der Aufseher. »Ich weiß schon. Der ist wahrscheinlich schon im Verlies. – Bruder Pacca, geh auf Nummer zwölf und schau mal nach.« Er wandte sich an Rumata. »Und Ihr, Ihr wollt ihn hinausführen?«

»Natürlich«, sagte Rumata. »Er gehört mir.«

»Also, dann gebt das Papier her, Euer Gnaden. Der Fall muß verbucht werden.« Rumata gab ihm das Papier. Der Aufseher drehte und wendete es, betrachtete aufmerksam die Siegel und sagte dann entzückt:

»Na, das nenne ich eine Schrift! Ihr, Don tretet ein wenig zur Seite, wartet hier, wir haben noch ein kleines Geschäft zu erledigen … He, wo ist denn dieser Kerl hin?«

Die Mönche blickten sich suchend nach dem Henker um, der die Gefolterten anscheinend zu zart behandelt hatte. Rumata ging weg. Sie zogen den Henker hinter dem Bottich hervor, legten ihn fachgerecht auf den Boden und machten sich wieder ohne besondere Grausamkeit an ihre Arbeit mit den Stöcken. Nach fünf Minuten erschien in einer Krümmung des Ganges der Mönch, den sie vorher weggeschickt hatten, und an einem Strick hinter sich nach zog er einen abgemagerten, völlig ergrauten alten Mann in dunkler Kleidung.

»Na, da habt Ihr ihn, Euren Budach!« schrie der Mönch schon von weitem freudig. »Und nicht einmal im Verlies war er; er lebt und ist gesund! Ein bißchen schwach ist er halt geworden, hat wahrscheinlich schon längere Zeit nichts gegessen …« Rumata ging ihm entgegen, riß dem Mönch den Strick aus der Hand und löste die Schlinge vom Hals des alten Mannes. »Sind Sie Budach von Irukan?« fragte Rumata. »Ja«, sagte der Alte.

»Ich bin Rumata, gehen Sie mir nach und versuchen Sie, Schritt zu halten!« Rumata wandte sich zu den Mönchen. »Im Namen des Herrn«, sagte er.

Der Aufseher richtete sich auf, ließ seinen Schlagstock sinken und antwortete schweratmend: »In seinem Namen!« Rumata betrachtete sich nun Doktor Budach und sah, daß der alte Mann an der Wand lehnte und sich kaum auf den Beinen halten konnte.

»Mir ist übel«, sagte er, und ein krankes Lächeln überzog sein Gesicht. »Verzeiht mir, edler Don!«

Rumata faßte ihn unter dem Arm und führte ihn. Als die Mönche außer Sichtweite waren, blieb er stehen, entnahm einem Röhrchen eine Tablette Sporamin und reichte sie Budach. Budach blickte ihn fragend an.

»Schlucken Sie es«, sagte Rumata, »es wird Ihnen gleich besser werden.«

Budach stützte sich noch immer gegen die Wand. Er nahm die Tablette, betrachtete sie aufmerksam, roch daran, zog seine zottigen Brauen hoch, legte sie dann vorsichtig auf die Zunge und kostete sie.

»Schlucken Sie es nur, schlucken Sie es«, sagte Rumata mit einem freundlichen Lächeln. Budach schluckte die Pille hinunter.

»M-m-m«, sagte er. »Und ich dachte, ich wüßte schon alles über Arzneien.« Er verstummte und verfolgte, was in seinem Körper vor sich ging. »M-m-m!« sagte er wieder. »Interessant! Getrocknete Milz der Wildsau Y? Das heißt nein, man schmeckt ja keine Fäulnis.«

»Gehen wir«, sagte Rumata.

Sie gingen die Gänge entlang, dann ein paar Stufen hinauf, kamen durch einen weiteren Gang und stiegen noch eine Treppe hinauf. Da plötzlich blieb Rumata wie vom Blitz gerührt stehen. Ein bekanntes wildes Brüllen erfüllte die Gefängsnisgewölbe. Irgendwo im Innern in einem der Verliese brüllte aus Leibeskräften der Herzensfreund Baron Pampa, Don Bau de Suruga de Gatta de Arkanar, Flüche auf Gott und die Welt. Mit seiner ungeheuerlichen Donnerstimme verfluchte er Gott und alle Heiligen, die ihm gerade einfielen, Don Reba, den Heiligen Orden und noch vieles andere. Also ist ihnen der Baron doch in die Hände gefallen, dachte Rumata zerknirscht. Ich habe ihn ganz vergessen. Er hätte mich nicht vergessen … Rumata nahm eilig zwei Armreife von seiner Hand, steckte sie auf die dürren Handgelenke Dr. Budachs und sagte: »Gehen Sie ganz hinauf, aber bleiben Sie im Haus. Warten Sie irgendwo abseits. Wenn jemand zudringlich wird, zeigen Sie ihm die Armreife und bieten Sie ihnen die Stirn.«

Baron Pampa brüllte und heulte wie ein Atom-Eisbrecher im Polarnebel. Ein donnerndes Echo dröhnte im Gewölbe. Die Leute in den Gängen erstarrten und horchten andächtig mit weit aufgerissenen Mäulern. Viele fuhren sich mit dem Daumen übers Gesicht, um den unreinen Geist zu verjagen. Rumata sprang zwei Treppen hinunter und schleuderte die entgegenkommenden Mönche zur Seite. Mit seinen Schwertscheiden bahnte er sich einen Weg durch die Menge der Absolventen der Patriotischen Schule und öffnete die Zellentür mit einem kräftigen Fußtritt. Der ganze Raum zitterte von dem Gebrüll. Im unruhig flackernden Licht der Fackeln sah er seinen Freund Pampa: Der mächtige Baron war nackt an die Wand geheftet, mit dem Kopf nach unten. Sein Gesicht war schwarz von dem aufgestauten Blut. An einem krummbeinigen, kleinen Tisch saß ein buckliger Beamter und hielt sich die Ohren zu, und der schweißüberströmte Folterknecht, der irgendwie einem Zahnarzt ähnelte, hantierte in einer eisernen Wanne mit seinen klirrenden Instrumenten.

Rumata schloß die Tür, trat von hinten an den Folterknecht heran und versetzte ihm mit dem Schwertgriff einen Schlag ins Genick. Der Folterknecht drehte sich um, faßte sich an den Kopf und saß auch schon in der Wanne. Rumata zog ein Schwert aus einer Scheide und schlug den Tisch mit den Papieren entzwei, an dem der Beamte saß. Alles war so, wie es sich gehörte. Der Folterknecht kauerte in der Wanne und hatte leichten Schluckauf, und der Beamte hatte sich gleich sehr flink auf allen vieren in eine Ecke verkrochen. Rumata ging zum Baron, betrachtete ihn mit freudigem Interesse, machte sich an die Ketten heran, die die Füße des Barons gegen die Wand gepreßt hielten und riß sie beim zweiten Versuch aus der Wand. Dann stellte er den Baron vorsichtig auf die Beine. Der Baron verstummte, erstarrte in einer merkwürdigen Pose, dann zerrte er plötzlich an seinen Fesseln und befreite seine Hände. »Kann ich meinen Augen trauen«, donnerte er wieder los und rollte seine blutunterlaufenen Augen hin und her, »daß das Sie sind, mein edler Freund?! Endlich habe ich Sie gefunden!«

»Ja, ich bin es«, sagte Rumata. »Gehen wir weg von hier, mein Freund, das ist kein Ort für Sie!«

»Bier!« sagte der Baron. »Irgendwo habe ich doch hier Bier gesehen.« Er ging kreuz und quer durch die Zelle, wobei er die Reste seiner Ketten hinter sich herschleifte und nicht aufhörte, zu rumoren und zu brüllen: »Die halbe Nacht bin ich durch die Stadt gerannt! Der Teufel soll’s holen, man hat mir gesagt, Sie seien verhaftet, und ich habe eine Menge Leute verprügelt, einen nach dem andern. Und ich war überzeugt, Sie in diesem Gefängnis zu finden! Na, und da sind Sie ja auch!«

Er ging auf den Folterknecht zu und fegte ihn mitsamt der Wanne beiseite, als ob er gerade mit Staubwischen beschäftigt sei. Hinter der Wanne kam ein kleines Faß zum Vorschein. Der Baron schlug mit der Faust den Boden ein, hob das Faß in die Höhe, warf den Kopf mit weitaufgerissenem Rachen zurück und ließ den Inhalt auf sich niederstürzen. Ein Strom von Bier floß gurgelnd in seine Kehle. Was für ein Kerl, dachte Rumata, als er den Baron wohlgefällig betrachtete. Schaut aus wie ein Büffel, wie ein hirnloser Büffel, aber er hat nach mir gesucht, er wollte mich retten, er ist doch höchstwahrscheinlich meinetwegen ins Gefängnis gekommen, allein, von selber … Nein, nein, es gibt doch Menschen auf dieser Welt, sei sie auch noch so verseucht … Aber wie gut ist das doch gerade noch ausgegangen! Der Baron hatte das Faß geleert und schleuderte es in jene Ecke, in der man den Beamten laut mit den Zähnen klappern hörte. In der Ecke quiekte es.

»Na also«, sagte der Baron und wischte sich mit der flachen Hand den Bart ab. »Jetzt bin ich bereit, Ihnen zu folgen. Macht es etwas, daß ich nackt bin?«

Rumata blickte sich um, ging zu dem Folterknecht und schüttelte ihn aus seinem Schurz. »Nehmen Sie einstweilen das da«, sagte er.

»Sie haben recht«, sagte der Baron und band sich den Schurz um die Lenden. »Es wäre wirklich unschicklich, vor der Baronin nackt zu erscheinen …«

Sie verließen die Folterkammer. Kein Mensch konnte sich entschließen, ihnen den Weg zu versperren, und der Gang war mit einem Mal zwanzig Schritte weit leer.

»Ich schlage sie alle tot!« brüllte der Baron. »Sie haben mein Schloß besetzt! Und haben dort irgendeinen Vater Arima hinbeordert! Ich weiß zwar nicht, wessen Vater er dort ist, aber seine Kinder, das schwöre ich Ihnen, werden bald verwaisen! Hol’s der Teufel, mein Freund, finden Sie nicht auch, daß hier der Plafond verdammt niedrig ist? Ich habe mir schon den ganzen Schädel zerkratzt …« Sie verließen endlich den schaurigen Turm. Einen Augenblick lang tauchte vor ihren Augen der Spion und Leibwächter auf, um gleich wieder in der Menge zu verschwinden. Rumata gab Budach ein Zeichen, ihm zu folgen. Die Menge vor dem Tor wich vor ihnen auseinander, als wären sie mit dem Schwert hineingefahren. Man hörte, wie die einen schrien, ein wichtiger Staatsverbrecher sei entflohen, andere deuteten mit Fingern auf sie und murrten: »Da, schaut den nackten Teufel an, den berühmten estorischen Henker!« Der Baron ging zur Mitte des Platzes, blieb stehen und kniff vor dem hellen Sonnenlicht die Augen zusammen. Sie mußten sich beeilen. Rumata blickte rasch um sich. »Irgendwo hier war doch mein Pferd«, sagte der Baron. »He, du dort! Mein Pferd!« Bei der Koppel, wo die Pferde der Kavallerie des Ordens tänzelten, entstand ein wildes Durcheinander.

»Nicht das!« krähte der Baron. »Das dort, den gescheckten Grauen!«

»Im Namen des Herrn!« schrie Rumata ein wenig verspätet und zog sich seinen Stirnreif über den Kopf.

Ein verängstigter kleiner Mönch in einer fleckigen Kutte brachte dem Baron sein Pferd.

»Geben Sie ihm irgendwas, Don Rumata«, sagte der Baron und erhob sich schwerfällig in den Sattel. »Halt, halt!« schrien sie beim Turm.

Mit ihren Schlagstöcken fuchtelnd, kamen Mönche über den Platz gerannt. Rumata gab dem Baron eines seiner beiden Schwerter. »Beeilen Sie sich, Baron. Rasch!« sagte er.

»Ja«, sagte Pampa. »Hier tut Eile not. Dieser Arima räumt mir meinen ganzen Keller aus. Ich erwarte Sie bei mir zu Hause, morgen oder übermorgen, mein Freund. Was soll ich der Baronin ausrichten?«

»Küssen Sie ihr die Hand von mir«, sagte Rumata. Die Mönche waren schon ganz nahe. »Schneller, schneller, Baron …!«

»Sind Sie aber ganz sicher außer Gefahr?« wollte der Baron wissen. Man merkte an seiner Stimme, daß er sich noch immer um Rumata sorgte.

»Ja, zum Teufel, ja! Vorwärts!«

Der Baron sprengt im Galopp davon, geradewegs in die Menge der Mönche hinein. Einer kam zu Fall und überschlug sich, irgend jemand winselte laut, eine große Staubwolke erhob sich, man hörte das harte Schlagen der Hufe auf dem Pflaster – und der Baron war verschwunden. Rumata blickte eben in eine kleine Gasse, die vom Platz wegführte, wo ein paar zur Seite geschleuderte Menschen ganz benommen dasaßen, als eine eindringlich verstohlene Stimme über seinem Ohr ertönte:

»Aber mein edler Don, glauben Sie nicht, daß Sie sich da etwas zu viel herausnehmen?«

Rumata drehte sich um. Und sah in das gekünstelt lächelnde Gesicht Don Rebas.

»Etwas zu viel?« sagte Rumata. »Ich kenne das Wort zu viel nicht.« Plötzlich fiel ihm Don Sera ein. »Und überhaupt sehe ich nicht ein, warum ein edler Don einem andern nicht im Unglück helfen sollte.« Schweratmend hetzte eine Gruppe berittener Mönche mit gezückten Hellebarden an ihnen vorbei – sie nahmen die Verfolgung des Barons auf. Im Gesicht Don Rebas veränderte sich etwas. »Nun gut«, sagte er. »Lassen wir das … Oh, ich sehe hier den hochgelehrten Doktor Budach … Sie sehen prächtig aus, Doktor. Ich muß einmal mein Gefängnis inspizieren. Staatsverbrecher und auch Freigelassene dürfen das Gefängnis nicht zuFuß verlassen, sie müssen hinausgetragen werden.«

Doktor Budach stürzte sich mit den Bewegungen eines Blinden auf ihn. Rumata trat rasch zwischen die beiden.

»Übrigens, Don Reba«, sagte er, »was halten Sie von Vater Arima?«

»Vater Arima?« Don Reba zog die Brauen hoch. »Ein ausgezeichneter Krieger. Nimmt eine hohe Stelle in meinem Episkopat ein. Aber was soll die Frage?«

»Als treuer Diener Eurer Herrlichkeit«, sagte Rumata und verneigte sich mit sichtlicher Schadenfreude, »beeile ich mich, Ihnen zu melden, daß Sie diese hohe Stelle als vakant betrachten können.«

»Aber wieso denn?«

Rumata warf einen Blick in die Gasse, wo sich der aufgewirbelte gelbe Staub noch nicht gesetzt hatte. Auch Don Reba schaute dort hin. Auf seinem Gesicht erschien ein besorgter Ausdruck.

Es war schon spät am Nachmittag, als Kyra den edlen Herrn und seinen hochgelehrten Freund zu Tisch bat. Nachdem sich Doktor Budach gewaschen, sorgfältig rasiert und umgezogen hatte, machte er einen angenehmen, achtunggebietenden Eindruck. Seine Bewegungen waren langsam und voll Würde, seine klugen grauen Augen blickten wohlwollend und etwas herablassend drein. Zuallererst entschuldigte er sich bei Rumata für sein Aufbrausen auf dem Platz.

»Aber Sie müssen mich verstehen«, sagte er. »Er ist ein grauenvoller Mensch. Er ist ein Untier, das nur durch ein göttliches Versehen auf diese Welt kam. Ich bin Arzt, aber ich schäme mich nicht, zuzugeben, daß ich ihn, wenn ich nur Gelegenheit hätte, umbringen würde. Ich hörte, daß der König vergiftet ist. Und jetzt verstehe ich, wie er umkam.« Rumata spitzte die Ohren. »Dieser Reba kam zu mir in die Zelle und forderte von mir, ich solle ihm ein Gift mischen, das in wenigen Stunden wirkt. Ich habe es natürlich abgelehnt. Er drohte mir mit Folterungen – ich lachte ihm ins Gesicht. Da rief dieses Scheusal die Henkersknechte herbei, und sie brachten ihm auf seinen Befehl ein Dutzend Knaben und Mädchen, nicht älter als zehn Jahre. Er stellte sie in einer Reihe vor mir auf, öffnete meine Arzneitasche und erklärte, er werde alle Medikamente der Reihe nach an diesen Kindern ausprobieren, bis er das richtige gefunden habe. – So ist der König vergiftet worden, Don Rumata …«

Budadis Lippen begannen zu zittern, doch er hatte sich gleich wieder in der Gewalt. Rumata wandte sich rücksichtsvoll ab und nickte. Jetzt verstehe ich, dachte er. Alles verstehe ich jetzt. Aus den Händen seines Ministers hätte der König nicht einmal eine Gurke genommen. Und der Gauner unterschob dem König irgendeinen dahergelaufenen Scharlatan, dem man den Titel eines Leibarztes für die Heilung des Königs versprach. Und jetzt ist es auch klar, warum Reba so triumphierte, als ich ihn bloßstellte im Schlafzimmer des Königs: Man hätte sich schwerlich ein besseres Mittel ausdenken können, dem König einen falschen Budach zu unterschieben. Die ganze Verantwortung fiel nun auf Rumata von Estorien, den irukanischen Verschwörer und Spion. Wir sind doch dumme junge Hunde, dachte er. Im Institut muß man einen Spezialkurs für feudale Intrigen einführen. Und einen andern, um die Fähigkeit zu erwerben, die Rebas richtig einzuschätzen. Noch besser natürlich auch die Dezi-Rebas. Übrigens, wohin sollten denn … Doktor Budach war offenbar ganz ausgehungert. Trotzdem lehnte er die Fleischspeisen höflich, aber entschieden ab und beehrte nur die Salate sowie die Mehlspeisen mit seiner Aufmerksamkeit. Er trank auch ein Glas Estorischen, und in seine Augen kam wieder frischer Glanz, und seine Wangen zeigten eine gesunde Röte. Rumata brachte keinen Bissen hinunter. Vor seinen Augen knisterten und qualmten noch immer die scharlachroten Fackeln, er verspürte den Geruch von versengtem Fleisch, und in seiner Kehle steckte ein faustgroßer Klumpen. Und so wartete er, bis Doktor Budach sich gesättigt hatte, lehnte am Fenster und führte ein höfliches Gespräch, langsam und ruhig, um seinen Gast nicht beim Kauen zu stören. In die Stadt kam langsam wieder Leben. Auf der Straße zeigten sich Menschen, die Stimmen wurden lauter, man hörte das Schlagen von Hämmern und Krachen von Holz; von den Mauern und Giebeln schlug man die Götzenbilder herab. Ein glatzköpfiger dicker Krämer schob einen Karren mit einem Faß Bier vor sich her, um es auf dem Platz für zwei Groschen den Krug zu verkaufen. Die Leute hakten sich unter. Im Torbogen gegenüber unterhielt sich mit näselnder Stimme der Spion und Leibwächter mit einer hageren Frau. Unter dem Fenster rollten Fuhren vorbei, die stockhoch beladen waren. Rumata verstand zuerst nicht, was das für Fuhren waren, aber dann sah er blauschwarze Hände und Füße unter den Bastmatten hervorragen und ging rasch wieder vom Fenster weg. »Das Wesen des Menschen«, sagte Budach bedächtig kauend, »besteht in seiner Fähigkeit, sich an alles zu gewöhnen. Es gibt in der Natur nichts, woran sich der Mensch nicht anpassen könnte. Kein Pferd, kein Hund und keine Maus besitzt diese Fähigkeit. Vermutlich hat Gott bei der Erschaffung des Menschen daran gedacht, welchen Qualen er ihn auf der Erde aussetzt, und gab ihm einen großen Vorrat an Geduld. Natürlich ist es schwer zu sagen, ob das gut ist oder nicht. Wäre der Mensch nicht mit solcher Geduld und solch einer Fähigkeit zu leiden ausgestattet – alle guten Menschen wären schon längst umgekommen, und auf der Welt blieben nur die Seelenlosen und Bösen. Andererseits aber verwandelt das Dulden und die Anpassung die Menschen in wortlose Tiere, die sich durch nichts außer ihrem Körperbau von den Tieren unterscheiden und sie sogar an Wehrlosigkeit noch übertreffen. Und jeder Tag gebiert neue Schrecken von Bosheit und Gewalt …«

Rumata blickte zu Kyra. Sie saß Budach gegenüber und hörte ihm angestrengt zu, eine Wange auf ihre kleine Faust gestützt. Ihre Augen waren voll Trauer: Offenbar tat ihr die Menschheit leid. »Wahrscheinlich haben Sie recht, verehrter Budach«, sagte Rumata. »Aber nehmen Sie doch mich. Ich zum Beispiel bin ein einfacher, wohlgeborener Don.« Die hohe Stirn Budachs legte sich in Falten, und seine Augen wurden vor Erstaunen und Belustigung ganz rund. »Ich liebe gelehrte Menschen über alles, diesen Hochadel des Geistes. Und mir ist völlig unverständlich, warum ihr, die Bewohner der Wissenschaft und einzigen Träger der hohen Weisheit, so hoffnungslos passiv seid? Warum gebt ihr euch so widerstandslos der Verachtung preis, warum laßt ihr euch ins Gefängnis werfen und auf dem Scheiterhaufen verbrennen? Warum denn trennt ihr den Sinn eures Lebens – die Erlangung von neuem Wissen – von den praktischen Anforderungen des Lebens – dem Kampf gegen das Böse?«

Budach schob die leere Schüssel von sich weg.

»Ihr stellt sonderbare Fragen, Don Rumata«, sagte er. »Eigentümlich, aber diese Fragen stellte mir schon der wohlgeborene Don Hug, der Kämmerer unseres Herzogs. Kennt Ihr ihn vielleicht? Habe ich mir gleich gedacht … Ja, der Kampf mit dem Bösen! Aber was ist eigentlich das Böse? Es ist doch jedem freigestellt, das Böse auf seine Art zu verstehen. Für uns, die Gelehrten, besteht das Böse in der Unwissenheit, die Kirche hingegen lehrt, die Unwissenheit sei eine Gnade, und alles Böse komme vom Wissen. Für den Bauern ist das Böse die hohe Pacht und die Dürre, für den Weizenhändler aber ist die Dürre günstig. Die Sklaven sehen das Böse in Gestalt eines betrunkenen, hartherzigen Herrn, für die Handwerker verkörpert das Böse ein habsüchtiger Geldverleiher. Also was ist nun das Böse, gegen das man ankämpfen soll, Don Rumata?« Er streifte seinen Zuhörer mit einem traurigen Blick. »Das Böse ist unausrottbar. Kein Mensch ist imstande, sein Ausmaß in dieser Welt zu verringern. Er kann vielleicht sein eigenes Schicksal ein wenig verbessern, aber immer nur durch die Verschlechterung des Loses der andern. Und immer wird es Könige geben, die sich bloß durch das Ausmaß ihrer Grausamkeit unterscheiden, und immer wird es mehr oder weniger ungehobelte und ausschweifende Barone geben, und immer wird es das dumme Volk geben, das seinen Unterdrückern Entzücken, seinen Befreiern aber Haß entgegenbringt. Und all das deshalb, weil ein Knecht oder ein Sklave viel besser seinen Herrn (sei es auch den grausamsten) versteht als einen Befreier, denn jeder geknechtete Sklave kann sich leicht an die Stelle seines Herrn denken, aber kaum jemand wird sich in die Lage seines Befreiers versetzen können. So sind die Menschen, Don Rumata, und so ist unsere Welt.«

»Die Welt ändert sich ständig, Doktor Budach«, sagte Rumata. »Wir kennen eine Zeit, da gab es keine Könige …«

»Die Welt kann sich nicht ewig verändern«, entgegnete Budach, »denn nichts ist ewig, nicht einmal die Veränderungen … Wir kennen nicht die Gesetze der Vollendung, die Vollendung wird aber früher oder später erreicht. Betrachtet zum Beispiel den Bau unserer Gesellschaft. Wie erfreut das Auge dieses genaue, geometrisch exakte System! Zuunterst die Bauern und Handwerker, über ihnen der Adel, dann die Geistlichkeit, schließlich der König. Wie doch alles ausgeklügelt ist, welche Beständigkeit, welch harmonische Ordnung! Was sollte sich noch ändern an diesem geschliffenen Kristall aus der Hand des himmlischen Juweliers? Es gibt kein Gebäude, das besser wäre als eine Pyramide – das sagt Euch jeder gebildete Architekt.« Er hob dozierend seinen Finger. »Das Korn, welches aus einem Sack fällt, legt sich nicht in eine Ebene, sondern bildet eine sogenannte konische Pyramide. Jedes Körnchen hängt sich an das andere bei dem Versuch, nicht nach unten zu geraten. Und so ist es auch mit der Menschheit. Wenn sie irgendwie ein Ganzes darstellen will, so müssen sich die Menschen aneinanderhängen und dabei unausweichlich eine Pyramide bilden.«

»Halten Sie denn diese Welt allen Ernstes für vollkommen?« fragte Rumata erstaunt. »Nach der Begegnung mit Don Reba, nach dem Kerker?«

»Aber natürlich, mein junger Freund! Mir gefällt vieles nicht auf dieser Welt, vieles möchte ich gern anders sehen … Aber was soll man denn tun? In den Augen der höchsten Macht sieht die Vollendung ganz anders aus als in meinen Augen. Welchen Sinn hätte es für einen Baum, zu zetern, daß er sich nicht von der Stelle bewegen kann, obwohl er wahrscheinlich froh darüber wäre, wenn er der Axt des Holzfällers entlaufen könnte?«

»Aber wenn man die allerhöchsten Beschlüsse ändern könnte?«

»Dazu ist nur die allerhöchste Macht fähig …«

»Aber trotzdem, stellen Sie sich vor, Sie hätten göttliche Befugnisse …« Budach lachte.

»Wenn ich mir vorstellen könnte, ein Gott zu sein, so würde ich Gott werden!«

»Nun, aber wenn Sie die Möglichkeit hätten, Gott zu beraten?«

»Ihr habt eine reiche Phantasie«, sagte Budach vergnügt. »Das ist schön. Ihr kennt Euch in den Schriften aus? Wunderbar! Ich würde mich mit Vergnügen mit Euch unterhalten …«

»Sie schmeicheln mir … Aber was würden Sie trotzdem dem Allmächtigen raten? Was müßte der Allmächtige Ihrer Meinung nach tun, damit Sie sagen könnten: Jetzt ist die Welt wirklich gut und schön …?«

Budach lächelte zustimmend, lehnte sich bequem im Stuhl zurück und faltete die Hände über dem Bauch. Kyra blickte ihm angespannt und erwartungsvoll ins Gesicht.

»Bitte sehr«, sagte er. »Wenn Ihr es wünscht. Ich würde zum Allmächtigen sagen: Großer Schöpfer, ich kenne nicht Deinen Plan, vielleicht aber willst Du die Menschen auch gar nicht gut und glücklich machen. Ich bitte Dich trotzdem: Dies sei Dein Wille! Es ist doch so leicht zu erreichen! Gib den Menschen ausreichend Brot, Fleisch und Wein, gib ihnen Obdach und Bekleidung. Möge der Hunger und die Not verschwinden und all das, was die Menschen trennt.«

»Und das ist alles?« fragte Rumata.

»Euch scheint das wohl zu wenig?«

Rumata wiegte den Kopf hin und her. »Gott würde Ihnen antworten: Das wird den Menschen nicht zum Segen gereichen. Denn die Starken eurer Welt nehmen den Schwachen das, was ich ihnen gab, und die Schwachen sind wieder arm wie zuvor.«

»Ich würde Gott bitten, die Schwachen zu beschützen. Erleuchte die grausamen Herrscher, würde ich sagen.«

»Die Grausamkeit ist eine mächtige Kraft. Wenn sie die Grausamkeit ablegen, verlieren die Herrscher ihre Macht, und andere Grausame treten an ihre Stelle.«

Budachs freundliche Miene verdüsterte sich plötzlich. »Bestrafe die Grausamen«, sagte er entschlossen, »und führe sie weg von der Fährte des Bösen, damit die Starken nicht grausam seien gegen die Schwachen.«

»Der Mensch ist von Geburt aus schwach. Stark wird er erst, wenn ringsum kein Stärkerer ist als er. Und wenn die Grausamen in den Reihen der Starken bestraft werden, so nehmen ihre Stelle die Starken aus den Reihen der Schwachen ein. Und auch sie werden grausam sein. Und so müßte man alle bestrafen, aber das will ich nicht.«

»Du siehst es klarer, Allmächtiger. Richte es also so ein, daß die Menschen alles Nötige erhalten und nicht einander wegnehmen, was Du ihnen gabst.«

»Und auch das gereicht den Menschen nicht zum Segen«, seufzte Rumata. »Auch daraus würden sie keinen Nutzen ziehen. Denn wenn sie alles umsonst bekommen, ohne Mühe, aus meiner Hand, so werden sie die Arbeit vergessen, verlieren den Geschmack am Leben und werden mit der Zeit zu meinen Haustieren, die ich dann wieder ernähren und kleiden muß, und das in alle Ewigkeit.«

»Gib ihnen nicht alles auf einmal!« sagte Budach hitzig. »Gib es ihnen langsam, Schritt für Schritt!«

»Schritt für Schritt nehmen die Menschen sich ohnehin alles, was sie brauchen.«

Budach lachte verlegen. »Ja, ich sehe, das ist nicht so einfach«, sagte er. »Ich habe früher über solche Dinge eigentlich nicht nachgedacht … Ich glaube, wir sind jetzt alle Möglichkeiten durchgegangen. Im übrigen aber«, er neigte sich vor, »es gibt noch eine Möglichkeit: Füge es so, daß die Menschen zuvorderst die Arbeit und das Wissen lieben, daß Arbeit und Weisheit zum einzigen Sinn ihres Lebens werden!« Ja, solche Versuche haben wir auch schon vorgehabt, dachte Rumata. Massenhypnoinduktion, positive Remoralisierung. Hypnotische Bestrahlung von drei äquatorialen Satelliten aus … »Ich könnte auch das tun«, sagte er. »Aber soll man der Menschheit ihre Geschichte rauben? Hat es einen Sinn, eine Menschheit durch eine andere zu ersetzen? Wird es nicht darauf hinauslaufen, als fegte man diese Menschheit vom Angesicht der Erde und schaffte an ihrer Stelle eine neue?«

Budach zog seine Stirn in Falten und schwieg nachdenklich. Rumata wartete. Unter dem Fenster ächzten aufs neue schwermütig die Fuhren. Da sagte Budach leise:

»Dann, Herr, fege uns vom Antlitz der Erde und erschaffe uns neu, bessere Menschen, vollkommenere … Oder – noch besser – laß uns, wie wir sind und gib, daß wir unseren Weg gehen können!«

»Mein Herz ist schwer von Leid«, sagte Rumata langsam. »Das liegt nicht in meiner Macht.«

Und da gewahrte er plötzlich den Blick Kyras. Sie hatte ihre Augen angestrengt auf ihn gerichtet, Schrecken und Hoffnung lagen in ihnen.


9

<p>9</p>

Nachdem er Budach zur Ruhe gebracht hatte, damit er sich für die weite Reise erhole, begab sich Rumata in das Herrenzimmer. Die Wirkung des Sporamins war verraucht, und er fühlte sich wieder müde und zerschlagen, seine Wunden begannen wieder zu schmerzen, und die von den Stricken zerschundenen Handgelenke schwollen wieder an. – Ich sollte jetzt ein wenig schlafen, dachte er, unbedingt schlafen, und mich dann mit Don Kondor in Verbindung setzen. Auch mit der Kontrollstation sollte ich mich in Verbindung setzen, sollen sie nur der Zentralstelle Meldung erstatten. Und man muß eine Entscheidung treffen, was wir nun zu tun haben und ob wir überhaupt etwas tun können und wie wir uns verhalten sollen, wenn wir nichts mehr tun können. Im Herrenzimmer saß ein schwarzer Mönch mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze am Tisch. Er hockte zusammengekrümmt in einem Stuhl und hatte die Hände in seinen tiefen Ärmeln vergraben. »Was willst du hier?« fragte Rumata müde. »Wer hat dich eingelassen?«

»Guten Tag, edler Don Rumata«, sagte der Mönch und schlug seine Kapuze zurück. Rumata wiegte den Kopf.

»Allerhand!« sagte er. »Guten Tag, wackerer Arata. Warum sind Sie hier? Was ist geschehen?«

»Alles wie gewöhnlich«, sagte Arata. »Die Armee hat sich verlaufen, alle teilen das Land unter sich auf, und in den Süden will keiner gehen. Der Herzog sammelt seine heilgebliebenen Kämpfer, und in Kürze hängt er meine Bauern der Reihe nach entlang des estorischen Traktes mit den Füßen nach oben auf. Alles wie gewöhnlich«, wiederholte er. »Ich verstehe«, sagte Rumata.

Er warf sich auf den Diwan, legte die Hände unter den Kopf und betrachtete Arata. Vor zwanzig Jahren, als Anton auf der Erde Modelle bastelte und Wilhelm Tell spielte, hatte man diesen Mann Arata den Schönen genannt, und er war damals ein ganz anderer Mensch gewesen.

Damals hatte Arata der Schöne noch nicht dieses entsetzliche lila Brandmal auf der hohen Stirn. Er hatte es seit der Meuterei der Matrosen von Soan, als dreitausend nackte versklavte Handwerker, die aus allen Winkeln des Reiches in die Werften von Soan getrieben wurden und bereits so verroht waren, daß sie beinahe schon den Selbsterhaltungstrieb verloren hatten, in einer trüben Nacht aus dem Hafen ausbrachen und über Soan herfielen, hinter sich nur Leichen und Brände zurückließen, und schließlich am Stadtrand von der mit Eisenpanzern ausgerüsteten kaiserlichen Infanterie empfangen wurden …

Und damals hatte Arata der Schöne natürlich noch zwei gesunde Augen. Das rechte Auge verlor er durch den herzhaften Keulenschlag eines Barons, als eine zwanzigtausendköpfige Bauernarmee, die in der Hauptstadt die Rotten der Barone aufspüren wollte, mit der fünftausend Mann starken kaiserlichen Garde auf offenem Feld zusammenstieß, augenblicklich zerteilt und umzingelt und endlich von den zackigen Hufeisen der Kampfkamele zu Tode getrampelt wurde …

Und damals war Arata der Schöne auch noch gerade gewachsen wie eine Pappel. Den Buckel und seinen neuen Spitznamen empfing er nach der Schlacht im Herzogtum Uban, zwei Meere weit weg von hier, als nach sieben Jahren der Pest und der Dürre vierhunderttausend lebendige Skelette zu Heugabeln und Dreschflegeln griffen, die Adeligen verjagten und dann den Herzog von Uban in seiner Residenz belagerten. Der Herzog aber, dessen schwacher Verstand angesichts des unerträglichen Schreckens plötzlich stark wurde, erklärte sich bereit, seinen Untergebenen zu verzeihen, senkte die Preise von berauschenden Getränken und versprach ihnen die Befreiung aus der Leibeigenschaft. Arata, der sah, daß alles verloren war, flehte, forderte und brüllte händeringend, sie sollten nicht auf den Betrug hereinfallen, wurde von den Atamanen, die glaubten, von einem Guten könne man nichts Gutes erwarten, gefaßt, mit Eisenstangen geschlagen und in eine Grube geworfen, um dort zu verrecken …

Aber dieser massive Eisenring an seinem rechten Handgelenk stammte wahrscheinlich noch aus der Zeit, als man ihn den Schönen nannte. Dieser Ring war mit einer Kette an das Ruder einer Piratengaleere geschmiedet gewesen, und Arata hatte die Kette zerrissen, Kapitän Ega dem Liebenswürdigen einen Schlag gegen die Schläfe versetzt, das Schiff gekapert und dann auch die ganze Piratenflotte und eine freie Republik auf dem Wasser zu gründen versucht … Und das ganze Unternehmen endete in einer blutigen Keilerei, denn Arata war damals noch jung, er konnte noch nicht hassen und meinte, daß die Freiheit allein genüge, um den Sklaven einem Gott ähnlich zu machen …

Er war ein professioneller Rebell, ein Rächer von Gottes Gnaden, eine Figur, wie sie im Mittelalter verhältnismäßig selten anzutreffen ist. Solche Hechte gebiert die historische Evolution nur von Zeit zu Zeit und entläßt sie in die gesellschaftlichen Abgründe, damit die dicken Karpfen, die im Schlamm am Grund hocken, nicht ewig dahinträumen … Arata war hier der einzige Mensch, den Rumata weder haßte noch bemitleidete. Und in seinen hitzigen Träumen eines Erdenbürgers, der nun schon fünf Jahre in Blut und Gestank zugebracht hatte, sah er sich häufig in einer Arata ähnlichen Gestalt. Er hatte alle Höllenqualen des Weltalls durchlaufen und dafür das hohe Recht empfangen, die Mörder zu erschlagen, die Folterknechte zu foltern und die Verräter zu verraten … »Manchmal scheint es mir«, sagte Arata, »daß wir alle machtlos sind. Ich bin ein ewiger Anführer von Meuterern, und ich weiß, daß meine ganze Stärke in einer außergewöhnlichen Lebenskraft liegt. Aber diese Stärke hilft mir nicht in meiner Machtlosigkeit. Wie durch Zauberei verwandeln sich meine Siege in Niederlagen. Meine Kriegsgenossen werden zu Feinden, die Tapfersten laufen davon, und die Treuesten verraten mich oder kommen um. Und es bleibt mir nichts außer meinen nackten Händen. Mit nackten Händen aber erreicht man die vergoldeten Götzen hinter den Festungsmauern nicht …«

»Wie kommst du nach Arkanar?« fragte Rumata.

»Mit den Mönchen.«

»Du bist ja verrückt. Wo du doch so leicht zu erkennen bist …«

»Aber nicht in der Menge der Mönche. Unter den Offizieren des Ordens sind gut die Hälfte Gottesnarren und Verstümmelte wie ich. Krüppel sind gottgefällig.« Er blickte Rumata ins Gesicht und lachte.

»Was willst du tun?« fragte Rumata und schlug die Augen nieder. »Dasselbe wie immer. Ich kenne den Heiligen Orden: Es vergeht kein Jahr, und das Volk von Arkanar wird mit Äxten bewaffnet aus seinen Löchern kriechen – um sich auf der Straße zu schlagen. Ich werde sie führen, damit sie sich nicht gegenseitig erschlagen, sondern diejenigen, die es verdienen.«

»Brauchst du Geld?« fragte Rumata.

»Ja, wie gewöhnlich. Und Waffen …« Er verstummte. Dann sagte er mit zusammengekniffenen Augen: »Don Rumata, erinnert Ihr Euch, wie ich enttäuscht war, als ich erfuhr, wer Ihr seid? Ich hasse die Pfaffen, und es tut mir weh, daß ihre Lügenmärchen sich als Wahrheit erwiesen. Aber ein armer Rebell ist nun einmal gezwungen, aus allen Umständen seinen Nutzen zu ziehen. Die Pfaffen sagen, daß die Götter über Blitze verfügen … Don Rumata, ich brauche dringend Blitze, um damit Festungsmauern zu zertrümmern.«

Rumata seufzte tief. Nach seiner wunderbaren Errettung mit dem Hubschrauber hatte Arata unablässig Erklärungen gefordert. Rumata hatte schon früher versucht, von sich zu erzählen, er zeigte ihm sogar einmal die Sonne am nächtlichen Himmel – einen winzigen, kaum erkennbaren Stern. Aber der Rebell verstand nur eines: Die verfluchten Pfaffen haben recht, hinter der Himmelsmauer leben tatsächlich die Götter, allwissend und allmächtig. Und seit dieser Zeit führte jedes Gespräch mit Rumata auf dasselbe hinaus: Gott, da du nun einmal existierst, verleih mir deine Kraft, denn das ist das Beste, was du tun kannst. Und jedes Mal schwieg sich Rumata aus oder lenkte das Gespräch auf etwas anderes. »Don Rumata«, sagte der Meuterer, »warum wollt Ihr uns nicht helfen?«

»Einen Augenblick«, sagte Rumata. »Ich bitte um Verzeihung, aber ich wollte wissen, wie du ins Haus gekommen bist?«

»Das ist nicht so wichtig. Niemand außer mir kennt diesen Weg. Lenkt mich nicht ab, Don Rumata. Warum wollt Ihr uns nicht Eure Kraft verleihen?«

»Darüber werden wir nicht sprechen!«

»O doch, wir werden darüber sprechen. Ich habe Euch nicht gerufen. Ich habe noch nie von jemandem etwas erbettelt. Ihr seid selber zu mir gekommen. Oder wolltet Ihr Euch bloß ein wenig amüsieren?« Es ist nicht leicht, ein Gott zu sein, dachte Rumata.

Geduldig sagte er: »Du verstehst mich nicht. Ich habe zwanzigmal versucht, dir zu erklären, daß ich kein Gott bin – und du hast mir nicht geglaubt. Und du wirst nicht verstehen, warum ich dir nicht mit Waffengewalt helfen kann …«

»Habt Ihr Blitze?«

»Ich kann dir den Blitz nicht geben.«

»Das habe ich schon zwanzigmal gehört«, sagte Arata. »Jetzt möchte ich wissen: Warum?«

»Ich sage dir noch einma du wirst es nicht verstehen.«

»So versucht doch noch einmal, es mir zu erklären.«

»Was willst du mit den Blitzen tun?«

»Ich verbrenne die vergoldete Brut wie die Wanzen, alle bis auf den letzten Mann, ihre ganze verdammte Sippschaft bis zum zwölften Nachkommen. Ich fege ihre Festungen vom Antlitz der Erde hinweg. Ich verbrenne ihre Armeen und alle, die sie verteidigen oder unterstützen. Ihr könnt beruhigt sein – Eure Blitze werden nur dem Guten dienen, und wenn dann auf der Erde nur die befreiten Sklaven zurückbleiben und überall der Friede herrscht, werde ich Euch Eure Blitze zurückgeben und Euch nie mehr darum bitten.« Arata verstummte, er atmete schwer. Sein Gesicht war finster vom Blut, das ihm in den Kopf geschossen war. Offenbar sah er schon die in Flammen stehenden Herzogtümer und Königreiche vor sich und die angekohlten Leichen zwischen den Brandruinen und die riesigen Armeen der Sieger, wie sie triumphierend brüllten: »Freiheit! Freiheit!«

»Nein«, sagte Rumata. »Ich werde dir den Blitz nicht geben, das wäre ein Fehler. Versuch mir zu glauben, ich sehe weiter als du …« Arata ließ den Kopf auf die Brust sinken. Rumata knackte mit den Fingern. »Ich sage dir nur einen Grund. Er ist zwar unbedeutend im Vergleich zum hauptsächlichen Grund, aber dafür wirst du ihn verstehen. Du sprühst zwar von Leben, wackerer Arata, aber auch du bist sterblich. Und wenn du umkommst und der Blitz in andere Hände gerät, die schon nicht mehr so rein sind wie die deinen, so ist der bloße Gedanke daran, wo das enden kann, schrecklich …« Lange Zeit schwiegen sie beide. Dann holte Rumata aus seiner Reisetasche einen Krug Estorischen und etwas zum Essen und stellte es vor den Gast hin. Ohne den Kopf zu heben, begann Arata schweigend das Brot zu brechen und Wein dazu zu trinken. Rumata überkam ein merkwürdiges Gefühl von krankhafter Spaltung. Er wußte, daß er im Recht war, aber nichtsdestoweniger erniedrigte ihn dieses Bewußtsein vor Arata. Arata war ihm irgendwie überlegen, aber nicht nur ihm, sondern allen, die ungerufen auf diesen Planeten kamen und voll ohnmächtigen Mitleids das Brodeln seines Lebens von den abgesonderten Höhen leidenschaftsloser Hypothesen und einer fremden Moral herab beobachteten. Und zum erstenmal dachte Rumata: Nichts kann man ohne Verlust erwerben – wir sind unendlich viel stärker als Arata in unserem Reich des Guten, aber unendlich schwächer als er in seinem Reich des Bösen … »Ihr hättet nicht vom Himmel herabsteigen sollen«, sagte plötzlich Arata. »Geht zurück. Ihr schadet uns hier nur!«

»Nein, nein«, sagte Rumata. »Wir fügen niemandem Schaden zu.«

»Doch, Ihr schadet uns. Ihr flößt uns unbegründete Hoffnungen ein …«

»Wem?«

»Mir. Ihr habt meinen Willen geschwächt, Don Rumata. Früher habe ich mich nur auf mich selber verlassen, aber jetzt habt Ihr es so gemacht, daß ich Eure Kraft in meinem Rücken spüre. Früher habe ich jeden Kampf so geführt, als ob es mein letzter wäre. Aber jetzt bemerke ich, daß ich mich für andere Kämpfe schone, die die entscheidenden sein werden, weil Ihr daran teilnehmt … Geht weg von hier, Don Rumata, kehrt zurück zu Euch in den Himmel, und kommt nie mehr zurück. Oder aber gebt uns Eure Blitze oder wenigstens Euren eisernen Vogel oder zieht zumindest Euer Schwert und seid unser Anführer.«

Arata verstummte und griff wieder zu seinem Brot. Rumata blickte ihm dabei auf die Finger, an denen die Nägel fehlten. Don Reba hatte sie ihm zwei Jahre zuvor höchstpersönlich mit einer eigenen Spezialvorrichtung ausgerissen. Du weißt noch nicht alles, dachte Rumata. Du beruhigst dich noch mit dem Gedanken, daß nur du als einziger zur Niederlage verurteilt seist. Du weißt noch nicht, wie hoffnungslos deine ganze Sache ist. Du weißt noch nicht, daß der Feind nicht so sehr außerhalb deiner Soldaten zu suchen ist als in ihnen selbst. Möglicherweise gelingt es dir, den Schwarzen Orden zu beseitigen, und die Welle des Bauernaufstands trägt dich auf den Thron von Arkanar. Du machst die Schlösser der Feudalherrn dem Erdboden gleich, ertränkst die Barone in der Bucht, und das aufständische Volk erweist dir, dem großen Befreier, alle Ehren, und du wirst gut und weise sein – der einzige gute und weise Mensch in deinem ganzen Königreich, und in deiner Güte verteilst du Grund und Boden unter deinen Mitkämpfern, aber was soll deinen Mitkämpfern das Land ohne Leibeigene? Und das Rad beginnt wieder in die andere Richtung zu schwingen. Und es geht noch glimpflich ab, wenn du einen normalen Tod sterben kannst und nicht mitansehen mußt, wie aus den Reihen deiner treuen Mitkämpfer von gestern neue Grafen und Barone hervortreten. Das ist alles schon dagewesen, mein guter Arata, auf der Erde und auch auf deinem Planeten.

»Ihr schweigt?« fragte Arata. Er schob den Teller von sich und wischte mit dem Ärmel seiner Kutte die Brösel vom Tisch. »Ich hatte einmal einen Freund«, sagte er. »Ihr werdet wahrscheinlich von ihm gehört haben – Waga Koleso. Wir haben zusammen begonnen. Dann wurde er ein Bandit, ein finsterer König der Nacht. Ich habe ihm den Verrat nie verziehen, und er wußte das. Er hat mir dann noch viel geholfen – aus Furcht oder aus Eitelkeit –, aber so oder anders, er wollte nicht mehr umkehren: Er hatte seine eigenen Ziele. Vor zwei Jahren haben mich seine Leute an Don Reba ausgeliefert …« Er blickte auf seine verstümmelten Finger und ballte sie zur Faust. »Und heute in der Früh habe ich ihn im Hafen von Arkanar erwischt … In unserer Sache kann es keine halben Freundschaften geben. Ein halber Freund – das ist immer ein halber Feind!« Er erhob sich und zog seine Kapuze über die Augen. »Ist das Gold am selben Platz wie gewöhnlich, Don Rumata?«

»Ja«, sagte Rumata langsam. »Wie gewöhnlich.«

»Dann gehe ich. Ich danke Euch, Don Rumata.« Er ging fast unhörbar durch das Herrenzimmer und verschwand hinter der Tür. Unten im Vorhaus klirrten leise die Riegel.

Im »Besoffenen Bärenlager« war es verhältnismäßig sauber, man hatte den Boden sorgfältig gefegt und den Tisch kräftig geschrubbt, und in den Ecken lagen Büschel von Waldgräsern und Lavendel. Vater Kabani saß recht ordentlich auf einer Bank in der Ecke. Er war völlig nüchtern und ruhig, und seine gewaschenen Hände ruhten auf den Knien. Während sie warteten, bis Budach einschlief, unterhielten sie sich über alles mögliche. Budach, der neben Rumata am Tisch saß, verfolgte mit einem gütigen Lächeln das leichtsinnige Gespräch der edlen Dons und fuhr von Zeit zu Zeit heftig zusammen, wenn er gerade wieder eingenickt war. Seine hohlen Wangen glühten von der doppelten Dosis Tetraluminal, die man ihm unbemerkt ins Essen gemischt hatte. Der alte Mann war sehr erregt und konnte nur schwer in den Schlaf finden. Don Hug bog vor Ungeduld ein Kamelhufeisen unter dem Tisch hin und her, sein Gesicht bewahrte jedoch den Anschein fröhlicher Ungezwungenheit. Rumata zerbröselte ein Stück Brot und verfolgte mit müdem Interesse, wie Don Kondor langsam die Galle überlief. Der Staatssiegelbewahrer war überaus nervös, da er zur außerordentlichen Nachtkonferenz der zwanzig Negozianten zu spät gekommen war. Die Konferenz war dem Umsturz in Arkanar gewidmet, und er sollte den Vorsitz führen.

»Meine teuren Freunde!« sagte schließlich Dr. Budach mit klangvoller Stimme, erhob sich und fiel sogleich auf Rumata. Rumata faßte ihn vorsichtig um die Schultern. »Fertig?« fragte Don Kondor.

»Bis zum Morgen wird er nicht aufwachen«, sagte Rumata, nahm Budach in die Arme und trug ihn auf das Lager Vater Kabanis. Vater Kabani sagte neidisch:

»Um den Doktor kümmert man sich also, um den alten Kabani aber nicht. Nun schön, meine Herren!«

»Ich habe eine Viertelstunde Zeit«, sagte Don Kondor auf russisch. »Mir reichen auch fünf Minuten«, antwortete Rumata. Er konnte nur mit Mühe seine Gereiztheit verbergen. »Und ich habe Ihnen schon früher soviel darüber gesagt, daß auch eine Minute ausreicht. In voller Übereinstimmung mit der Basistheorie des Feudalismus«, sein wütender Blick traf Don Kondor genau in die Augen, »ist das ein ganz gewöhnliches Auftreten der Bürger gegen die Barone«, er lenkte seinen Blick nun auf Don Hug, »mündete aber dann in eine provokante Intrige des Heiligen Ordens und führte schließlich zur Umwandlung Arkanars in eine Basis feudal-faschistischer Aggression. Wir zerbrechen uns hier den Kopf und versuchen die komplizierte, widersprüchige und rätselhafte Figur unseres Lichten Adlers Don Reba in eine Reihe mit Richelieu, Oliver Necker, Tokugawa ledschasu und Monk zu zwängen – und er erweist sich als ein kleiner unbedeutender Strolch und Dummkopf. Er verriet und verkaufte alles, was ihm unter die Finger geriet, verfing sich in seinen eigenen Netzen, wurde von Todesängsten befallen und warf sich zu seiner Errettung dem Heiligen Orden in die Hände. In einem halben Jahr schneidet man ihm die Gurgel durch, der Orden aber bleibt. Die Folgen für die Küstenländer und schließlich für das ganze Reich wage ich einfach nicht mir vor Augen zu führen. Eins steht jedenfalls fest, unsere ganze zwanzigjährige Arbeit innerhalb der Grenzen des Reiches ist nun beim Teufel. Unter dem Heiligen Orden gibt es kein Zurück. Aller Voraussicht nach ist Budach der letzte Mensch, den ich retten kann. Sonst wird man keinen mehr retten können. Ich bin zu Ende!«

Don Hug zerbrach schließlich das Hufeisen und schleuderte die beiden Hälften in eine Ecke.

»Ja, das war eine arge Schlappe«, sagte er. »Aber vielleicht ist es ja gar nicht so schrecklich, Anton?« Rumata richtete nur einen kurzen Blick auf ihn. »Du hättest Don Reba wegschaffen müssen«, sagte plötzlich Don Kondor.

»Wie soll ich das verstehen, wegschaffen?« Im Gesicht Don Kondors breiteten sich rote Flecken aus. »Physisch!« sagte er scharf. Rumata setzte sich. »Das heißt umbringen

»Ja! Ja! Ja!!! Umbringen! Entführen! Vernichten! Zertrampeln! Handeln hättet ihr müssen und nicht euch beraten mit zwei Dummköpfen, die keinen blassen Dunst davon hatten, was da wirklich vorging.«

»Ich hatte auch keinen blassen Dunst!«

»Du hast es zumindest gefühlt.« Alle schwiegen beklommen.

»Irgend etwas wie das Gemetzel von Barkan?« fragte Don Kondor mit gedämpfter Stimme und blickte zur Seite. »Ja, so ungefähr. Nur besser organisiert.« Don Kondor biß sich auf die Lippen.

»Ihn jetzt noch wegzuschaffen, ist wohl schon zu spät?« fragte er. »Völlig sinnlos«, sagte Rumata. »Erstens wird man ihn auch ohne unser Zutun beseitigen, und zweitens ist das gar nicht mehr nötig. Er befindet sich jedenfalls ganz in meiner Hand.«

»Wie denn?«

»Er hat Angst vor mir. Er ahnt, daß hinter mir eine Macht steht. Er hat mir sogar Kollaboration angetragen.«

»So?« brummte Don Kondor. »Dann hat es keinen Sinn.« Don Hug verschluckte sich beinahe:

»Was ist mit euch, Genossen, meint ihr das alles im Ernst?«

»Was denn?« fragte Don Kondor.

»Nun, das alles … Umbringen, physisch wegschaffen … Was ist mit euch, habt ihr den Verstand verloren?«

»Der edle Don ist bis ins Mark erschüttert«, sagte Rumata leise. Don Kondor setzte seine Worte langsam und vorsichtig: »In außerordentlichen Umständen sind nur außerordentliche Mittel wirksam!«

Don Hug lenkte seinen Blick von einem zum andern, seine Lippen zitterten.

»Wi-i-i … wissen Sie, wohin Sie sich da verrennen?« brachte er mit Mühe hervor. »Verstehen Sie denn, wohin das führen kann?«

»Beruhige dich, bitte«, sagte Don Kondor. »Nichts wird passieren. Und jetzt lassen wir das. Was werden wir wegen des Ordens unternehmen? Ich schlage eine Blockade des Gebiets von Arkanar vor. Eure Meinung, Genossen? Und rasch bitte, ich bin in Eile.«

»Ich habe noch keine Meinung«, entgegnete Rumata. »Und Paschka noch weniger. Wir müssen uns mit der Kontrollstation beraten. Man wird sich umsehen müssen. Und in einer Woche kommen wir wieder zusammen und fassen einen Beschluß!«

»Einverstanden«, sagte Don Kondor und erhob sich. »Gehen wir!« Rumata lud sich Budach auf die Schultern und verließ die Hütte.

Don Kondor leuchtete ihm mit einer Laterne. Sie gingen zum Hubschrauber, und Rumata legte Budach auf den Rücksitz. Don Kondor verfing sich ein wenig in seinem Überwurf und fiel dann schwertklirrend auf den Führersitz.

»Können Sie mich nicht rasch nach Hause bringen?« fragte Rumata. »Ich möchte mich endlich mal ausschlafen.«

»Ja, ja«, brummte Don Kondor. »Nur rasch, bitte!«

»Ich komme sofort zurück«, sagte Rumata und eilte in die Hütte. Don Hug saß noch immer am Tisch, stierte vor sich hin und rieb sich das Kinn. Vater Kabani stand neben ihm und sagte: »So endet es dann immer, mein Freund. Du bemühst dich nach Kräften, gibst dein Bestes, und es geht doch schlecht aus …« Rumata raffte eilig seine Schwerter und den Fes zusammen. »Kopf hoch, Paschka«, sagte er zu Don Hug. »Laß nicht den Kopf hängen, wir sind bloß alle übermüdet und gereizt.« Don Hug wackelte mit dem Kopf.

»Schau, Anton«, sagte er. »So schau doch!… Von Onkel Sascha will ich nicht reden, der ist schon lange hier, den können wir nicht mehr ändern. Aber du …«

»Schlafen will ich, das ist alles«, sagte Rumata. »Vater Kabani, seien Sie so gut, nehmen Sie meine Pferde und führen Sie sie zu Baron Pampa. In ein paar Tagen werde ich ihn aufsuchen.« Draußen heulte sanft der Propeller auf. Rumata winkte mit der Hand und sprang mit einem Satz aus der Hütte. Im grellen Licht der Scheinwerfer des Hubschraubers sahen die gigantischen Verwachsungen des Farnkrauts und die weißen Baumstämme wunderlich und unheimlich aus. Rumata kletterte in die Kabine und schlug die kleine Tür zu.

In der Kabine roch es nach Sauerstoff, synthetischer Verschalung und nach Eau de Cologne. Don Kondor zog die Maschine hoch und lenkte sie mit gelassener Sicherheit über der Landstraße dahin. Dazu wäre ich jetzt nicht imstande, dachte Rumata etwas neidisch. Auf dem Hintersitz ließ der alte Budach ein friedliches Schmatzen im Schlaf hören.

»Anton«, sagte Don Kondor, »ich will … ich möchte … äh … ich möchte nicht taktlos sein, und glaube bitte nicht, ich will mich … äh … in deine persönlichen Angelegenheiten einmischen.«

»Ich höre«, sagte Rumata. Er hatte gleich erraten, wovon die Rede war.

»Wir sind Kundschafter«, sagte Don Kondor. »Und alles, was uns lieb und teuer ist, muß entweder auf der Erde oder in uns selbst sein. Damit man es uns nicht nehmen und als Geiseln gegen uns verwenden kann.«

»Sie sprechen von Kyra?« fragte Rumata.

»Ja, mein Junge. Wenn alles wahr ist, was ich über Don Reba in Erfahrung gebracht habe, so wird es gar nicht leicht oder ungefährlich sein, ihn unter Kontrolle zu halten. Du verstehst, was ich sagen will?«

»Ja, ich verstehe«, sagte Rumata. »Ich werde mir etwas einfallen lassen.«

Sie lagen nebeneinander in der Dunkelheit und hielten sich an den Händen. In der Stadt war es jetzt sehr still. Nur hie und da hörte man aus der Ferne das böse Wiehern und Stampfen von Pferden. Von Zeit zu Zeit verfiel Rumata in leichten Schlummer, wachte aber gleich wieder auf. Kyra hielt dann immer den Atem an, im Schlaf hatte er ihre Hand fest umklammert.

»Du bist wahrscheinlich sehr, sehr müde«, sagte Kyra leise. »Schlaf nur.«

»Nein, nein, erzähl, ich höre dir zu.«

»Du schläfst immer ein.«

»Ich höre trotzdem zu. Du hast schon recht, ich bin sehr müde, aber noch mehr habe ich Sehnsucht nach dir und nach deinen Worten. Ich will nicht schlafen. Erzähl nur, ich passe schon auf.« Dankbar rieb sie ihre Nase an seiner Schulter, küßte ihn auf die Wange und begann von neuem zu erzählen, wie unlängst am Abend der Sohn des Nachbarn von ihrem Vater zu ihr gekommen war. »Der Vater liegt. Sie haben ihn aus der Kanzlei gejagt und zum Abschied kräftig mit Stöcken geprügelt. In der letzten Zeit ißt er überhaupt nichts mehr, er trinkt nur. Blaugrau ist er geworden und ganz zittrig.« Außerdem sagte der Knabe noch, daß der Bruder wieder aufgetaucht sei, verwundet, aber fröhlich und betrunken, in einer neuen Uniform. Er gab dem Vater Geld, trank ein paar Gläser mit ihm und drohte dann wieder, daß er alle abschlachten wolle.

Er ist jetzt in weiß Gott was für einer Sonderabteilung Leutnant, schwor dem Heiligen Orden die Treue und wird bald geadelt werden. Der Vater ließ bitten, daß sie vorläufig auf keinen Fall nach Hause kommen solle. Der Bruder drohte ständig, sich mit ihr zu verwerfen, weil sie sich mit einem Edlen eingelassen habe, die rote Hexe …

Ja, dachte Rumata, nach Hause kann sie natürlich nicht mehr. Und auch hier kann sie auf keinen Fall bleiben. Wenn ihr etwas zustößt … Er stellte sich lebhaft vor, daß ihr etwas Übles geschähe, und es überlief ihn kalt bei dem Gedanken. »Schläfst du?« fragte Kyra.

Er fuhr leicht zusammen und öffnete seine krampfhaft umklammernde Hand.

»Nein«, sagte er halbwach. »Und was hast du noch getan?«

»Ich habe deine Zimmer aufgeräumt. Eine schreckliche Unordnung bei dir. Ich hab auch ein Buch gefunden, ein Werk von Vater Gur. Es handelt davon, wie ein edler Prinz ein schönes, aber wildes Mädchen aus den Bergen liebt. Sie ist wirklich eine Wilde und denkt, daß er ein Gott ist, aber sie liebt ihn trotzdem über alles. Dann werden sie getrennt, und sie stirbt aus Kummer.«

»Es ist ein gutes Buch«, sagte Rumata.

»Ich hab sogar geweint. Es ist mir die ganze Zeit vorgekommen, als ob es von dir und mir handelt.«

»Ja, es handelt von dir und mir, von uns beiden. Und überhaupt von allen Menschen, die einander lieben. Nur, uns beide wird man nicht trennen!«

Am sichersten wäre es auf der Erde, dachte er. Aber wie wird es dir dort gehen ohne mich? Und wie wird es mir hier gehen, allein? Man könnte Anka bitten, daß sie dort mit dir Freundschaft schließt. Aber wie werde ich hier ohne dich sein? Nein, zur Erde fliegen wir zusammen! Ich werde selbst das Raumschiff steuern, und du wirst neben mir sitzen, und ich werde dir alles erklären. Damit du keine Angst zu haben brauchst. Damit du die Erde gleich liebgewinnst. Damit du nie Sehnsucht bekommst nach deiner schrecklichen Heimat. Denn das ist ja gar nicht deine Heimat. Deine Heimat hat dich verstoßen. Und du bist tausend Jahre vor deiner Zeit geboren. Meine Gute, meine Teure, Opferbereite, Selbstlose … Menschen wie du wurden in allen Epochen der blutigen Geschichte unserer Planeten geboren. Reine, klare Seelen, die die Grausamkeit nicht verstehen und die keinen Haß kennen. Opfer. Nutzlose Opfer. Viel sinnloser noch als der Dichter Gur oder als Galilei. Denn Menschen wie du sind keine Kämpfer. Um Kämpfer zu sein, muß man hassen können, und gerade das könnt ihr nicht. Genauso, wie wir eben jetzt …

Rumata schlief wieder ein. Und im Traum sah er Kyra, wie sie am Rand eines flachen Daches des Sowjets stand, am Gürtel einen Degravitator. Und die spöttisch lustige Anka drängte sie ungeduldig auf einen eineinhalb Kilometer tiefen Abgrund zu … »Rumata«, sagte Kyra, »ich hab Angst!«

»Wovor, meine Kleine?«

»Immer schweigst du und schweigst. Mir ist unheimlich …« Rumata zog sie näher zu sich.

»Gut«, sagte er. »Dann werde ich also reden, und du hör mir aufmerksam zu: Weit, weit weg von hier, hinter dem großen Wald, steht eine drohende unzugängliche Burg. Dort wohnt der fröhliche, gute und heitere Baron Pampa, der allerbeste Baron in ganz Arkanar. Er hat eine Frau, eine schöne, freundliche Frau, die Pampa den Nüchternen sehr liebt und Pampa den Betrunkenen nicht ausstehen kann …«

Er verstummte und horchte gespannt. Er hörte das Stampfen einer Unzahl von Hufen auf der Straße und das laute Schnaufen vieler Menschen und Pferde. »Mir scheint, hier ist es. Was?« fragte eine grobe Stimme unter dem Fenster. »Mir scheint, ja …« – »Ha-a-alt!« Auf den Stufen der Freitreppe knallten die Absätze von Stiefeln, und unmittelbar darauf trommelten einige Fäuste gegen das Tor. Kyra erschrak und drückte sich eng an Rumata. »Warte, meine Kleine«, sagte er und warf die Decke von sich. »Das gilt mir«, sagte sie flüsternd, »ich habe es gewußt!« Rumata machte sich mit Mühe aus ihren Armen los und eilte zum Fenster. »Im Namen des Herrn!« brüllten sie unten. »Macht auf, wenn wir das Tor einschlagen, wird es euch schlecht ergehen!« Rumata schob den Vorhang ein wenig beiseite, und ins Zimmer huschte das tanzende Licht von Fackeln. Eine beträchtliche Menge von Reitern trampelte vor dem Haus herum, düstere Menschen in Schwarz mit spitzen Kapuzen auf dem Kopf. Rumata warf einen raschen Blick hinunter, dann schaute er sich den Fensterrahmen an. Der Rahmen war wie üblich fest im Mauerwerk verankert. Unten schlug man mit etwas Schwerem gegen das Tor. Rumata tastete in der Dunkelheit nach seinem Schwert und zerschlug mit dem Griff die Scheiben. Mit Geklirr ging ein Splitterregen nieder. »He, ihr da!« brüllte er hinunter. »Was ist los? Seid wohl lebensüberdrüssig, was?«

Die Schläge gegen das Tor verstummten.

»Immer machen sie Mist«, sagten sie unten halblaut. »Der Herr ist ja im Haus …«

»Und was geht das uns an?«

»Das geht uns so viel an, als daß er nämlich mit dem Schwert in der Hand unschlagbar ist …«

»Und dabei hieß es, er ist weggefahren und kommt nicht vor dem Morgen zurück.«

»Hast vielleicht Angst bekommen?«

»N-n-nein, wir fürchten uns nicht. Bloß ist gegen ihn nichts befohlen. Kein Auftrag, ihn zu töten …«

»Wir werden ihn fesseln, aufs Haupt schlagen und fesseln! He, wer fuchtelt dort mit den Speeren herum?«

»Daß er nur nicht uns aufs Haupt schlägt …«

»Nein, keine Angst. Alle sagen ja, er hat so eine Gewohnheit, nicht zu töten.«

»Ich erschlage euch wie junge Hunde«, sagte Rumata mit schrecklicher Stimme.

Von hinten drückte sich Kyra eng an ihn. Ihr Herz schlug wie toll, er konnte es hören. Unten gaben sie kreischende Befehle: »Schlagt das Tor ein, Brüder! Im Namen des Herrn!«

Rumata wandte sich um und blickte Kyra ins Gesicht. Sie schaute ihn an wie vor kurzem, mit Schrecken und Hoffnung im Blick. In ihren trockenen Augen blitzte der Widerschein der Fackeln. »Nun was denn, meine Kleine«, sagte er zärtlich. »Hast du etwa Angst? Doch nicht vor diesem Gesindel? Geh und zieh dich an. Wir haben hier nichts mehr verloren …« Hastig streifte er sein Metalloplasthemd über. »Ich werde sie verjagen, und dann fahren wir weg. Fahren wir zu Pampa.«

Sie stand beim Fenster und blickte hinunter. Rote Lichtpunkte liefen über ihr Gesicht. Unten dröhnte und krachte es. Rumatas Herz krampfte sich vor Mitleid und zärtlicher Liebe zusammen. – Ich verjage sie wie räudige Hunde, dachte er. Er bückte sich, um sein zweites Schwert zu suchen, doch als er sich wieder aufrichtete, stand Kyra nicht mehr am Fenster. In die Vorhänge verkrallt, sackte sie langsam zu Boden. »Kyra!« schrie er.

Ein Armbrustbolzen hatte ihr den Hals durchschlagen, ein zweiter steckte in der Brust. Er nahm sie in die Arme und trug sie aufs Bett. »Kyra …«, rief er leise. Sie gab ein kurzes Stöhnen von sich, und ihre Glieder wurden schlaff. »Kyra …«, sagte er. Sie antwortete nicht. Er blieb noch einen Augenblick über sie gebeugt stehen, dann nahm er seine Schwerter, ging langsam die Treppe hinunter ins Vorderhaus und wartete, bis das Tor nachgeben würde …


Epilog

<p>Epilog</p>

»Und dann?« fragte Anka.

Paschka schlug die Augen nieder, klopfte sich mit der flachen Hand ein paarmal aufs Knie, bückte sich und pflückte eine Erdbeere, die zu seinen Füßen wuchs. Anka wartete.

»Dann …«, murmelte er. »Eigentlich weiß ja keiner genau, was dann geschah, Anka. Seinen Sender hatte er zu Hause gelassen, und als das Haus niedergebrannt war, begriffen sie in der Kontrollstation, daß die Sache schlecht stand, und sie schickten sofort eine Einsatztruppe nach Arkanar. Für alle Fälle warfen sie über der Stadt eine ziemliche Menge Schlafgas ab. Das Haus war schon völlig niedergebrannt. Zuerst waren sie ganz konfus, sie wußten nicht, wo sie ihn suchen sollten, aber dann sahen sie …« Er wurde verlegen.

»Mit einem Wort, man sah die Spuren, die er hinterlassen hatte.« Paschka verstummte wieder und begann sich eine Erdbeere nach der andern in den Mund zu werfen. »Und?« sagte Anka leise.

»Sie kamen in den Palast … Dort haben sie ihn gefunden.«

»Wie?«

»Nun … er schlief. Und alle andern … rundherum … lagen auch auf dem Boden. Einige schliefen und einige … nun … Don Reba hat man auch gefunden …« Paschka warf einen raschen Blick auf Anka und schlug dann gleich wieder die Augen nieder. »Sie haben ihn genommen, das heißt, sie haben Anton genommen und ihn zur Basisstation geschafft … Verstehst du, Anka, er erzählt ja nichts. Und überhaupt spricht er jetzt wenig.«

Anka saß kerzengerade und ganz blaß da und blickte über Paschkas Kopf hinweg auf die kleine Wiese vor dem Holzhaus. Die Föhren rauschten und schwankten leicht, am blauen Himmel zogen langsam ein paar dicke Wolken dahin. »Und was war mit dem Mädchen?« fragte sie. »Ich weiß es nicht«, sagte Paschka hart.

»Hör mal, Paschka«, sagte Anka. »Vielleicht hätte ich überhaupt nicht herfahren sollen.«

»Jetzt mach aber einen Punkt! Bestimmt wird er sich freuen über dich …«

»Und ich hab das Gefühl, er versteckt sich hier irgendwo im Gebüsch, schaut uns zu und wartet, bis ich wieder weg bin.« Paschka lachte.

»Nein, nein«, sagte er. »Der Anton sitzt nicht im Gebüsch, das kannst du mir glauben. Er hat bloß keine Ahnung, daß du hier bist. Er ist irgendwo fischen, wie immer.«

»Und wie ist er denn zu dir?«

»So – so. Wir kommen ganz gut aus. Aber du wolltest doch etwas anderes …« Sie schwiegen.

»Anka«, sagte Paschka. »Erinnerst du dich an die anisotrope Straße?«

Anka runzelte die Stirn. »Was für eine?«

»Die anisotrope. Dort hing ein Einbahnschild. Kannst du dich erinnern? Wir waren zu dritt …«

»Ja, jetzt erinnere ich mich. Anton hat damals diesen Ausdruck verwendet.«

»Er ging damals gegen die Einbahn, und als er zurückkehrte, sagte er, er habe dort eine verfallene Brücke vorgefunden und das Skelett eines Deutschen, das an ein MG gekettet war.«

»Daran kann ich mich nicht erinnern«, sagte Anka. »Nun, und weiter?«

»Ich muß jetzt oft an diese Straße denken«, sagte Paschka. »Als wäre da irgendein Zusammenhang … Die Straße war anisotrop – wie die Geschichte. Es gibt kein Zurück. Und er ist drauflosgegangen. Und auf ein angekettetes Skelett gestoßen.«

»Ich kann dir nicht folgen. Was soll hier das angekettete Skelett?«

»Ich weiß nicht«, gestand Paschka. »Mir kommt es eben so vor.« Anka sagte:

»Laß ihn nicht zu viel zum Grübeln kommen! Schau, daß du die ganze Zeit mit ihm sprichst über irgendwelche belanglosen Dinge. Damit er auf andere Gedanken kommt.« Paschka seufzte. »Das weiß ich schon selber. Aber nur, was sollen ihm meine Belanglosigkeiten? … Er hört ein wenig zu, lächelt und sagt dann: Du, Paschka, setz du dich hin, und ich gehe ein bißchen spazieren. Und er geht weg. Und ich bleib da sitzen … Die erste Zeit bin ich wie ein Dummer heimlich hinter ihm hergegangen, jetzt aber sitz ich bloß hier und warte. Vielleicht könntest du …« Plötzlich erhob sich Anka. Paschka blickte sich um und stand gleichfalls auf. Mit angehaltenem Atem verfolgte Anka, wie über eine Lichtung im Wald Anton auf sie zugeschritten kam – riesengroß, breit und mit einem bleichen, ungebräunten Gesicht. Nichts hatte sich verändert an ihm, er war schon immer ein wenig düster gewesen.

Sie ging ihm entgegen.

»Anka«, sagte er zärtlich. »Anka, mein kleiner Freund …« Er streckte ihr seine riesigen Arme entgegen. Schüchtern beugte sie sich vor, sprang aber gleich wieder zurück. An seinen Fingern … Aber es war kein Blut, nur der Saft von Erdbeeren.